Hauptnavigation

Mehr zum Thema: Brand

Auf der Suche nach möglichen Glutnestern: THW-Kräfte tragen die Fassade des Gebäudes ab.

Brände am Wochenende

In vielen Städten und Gemeinden sind THW und Feuerwehr ein eingespieltes Team. Auch am vergangenen Wochenende waren die Fähigkeiten des THW während und nach Brandeinsätzen beispielsweise in Heidelberg und Euskirchen gefragt.
mehr: Brände am Wochenende …
Mit einem Teleskoplader legten die Ehrenamtlichen Teile der Hallenwand nieder.

Viel zu tun für das THW in Mülheim

Für Arbeit sorgten in Mülheim an der Ruhr gleich zwei Herausforderungen: Während am Montag THW-Helferinnen und Helfer die Feuerwehr beim Großbrand eines Recyclingbetriebs unterstützten, halfen weitere Ehrenamtliche bereits am Donnerstag bei der Suche nach einer vermissten Person.
Mit einem Unimog-Kran unterstützt das THW die Löscharbeiten im bayerischen Hemhofen.

Waldbrand im Doppelpack

Zwei Brände im bayerischen Hemhofen beschäftigten in der Nacht zum vergangenen Dienstag den THW-Ortsverband Baiersdorf. Mit einem Unimog-Kran unterstützten die Ehrenamtlichen die Löscharbeiten der Feuerwehr.
Beraten, Beleuchten, Abstützen: Rund 25 Einsatzkräfte des THW waren beim Brand der Autowerkstatt vor Ort.

Werkstatt und Lagerhalle in Brand

Großbrand in einer Autowerkstatt: Mehr als 20 Einsatzkräfte der THW-Ortsverbände Starnberg und Weilheim sicherten am vergangenen Dienstag nach den Löscharbeiten im bayrischen Machtlfing das einsturzgefährdete Gebäude. Außerdem sorgten gestern rund 20 THW-Kräfte in Memmingen für Licht beim Brand einer Lagerhalle.
THW-Helferinnen und -Helfer stützen die Fassade des Hauses ab. Die Stützkonstruktion an der Seitenwand steht bereits.

THW sichert Haus nach Feuer

Nach einem Vollbrand drohte am vergangenen Freitag der unbewohnte Anbau eines Mehrfamilienhauses in Renningen (Baden-Württemberg) einzustürzen. Rund 25 Einsatzkräfte des THW-Ortsverbandes Leonberg sicherten das Haus, indem sie zwei Außenwände abstützten.
Auf der Autobahnraststätte Kraichgau Süd (Baden-Württemberg) entladen Helferinnen und Helfer des THW einen ausgebrannten LKW.

Brandheißes Wochenende für das THW

Fünf Brände hielten in den vergangenen Tagen Einsatzkräfte des THW quer durch die Republik auf Trab. Helferinnen und Helfer aus sechs THW-Ortsverbänden waren mit Radladern, Kippern und Scheinwerfern im Einsatz.
Die THW-Kräfte stützten die Decke in dem Wohnhaus ab.

Kampf gegen Flammen in Harburg

30 Einsatzkräfte des THW unterstützten am Wochenende Feuerwehr und Polizei bei einem nächtlichen Hausbrand im schwäbischen Harburg. Eine Schwierigkeit stellte die Sicherung der Decken in dem Gebäude dar.
Mit dem Ladekrank legen die THW-Kräfte den Dachstuhl der ausgebrannten Scheune nieder.

Flammeninferno in einer Scheune

Lichterloh brannte am Dienstagabend eine Scheune in Bärnfels im Landkreis Forchheim (Bayern). Rund 50 THW-Kräfte aus den THW-Ortsverbänden Forchheim und Kirchehrenbach unterstützten bis spät in die Nacht die Löscharbeiten der Feuerwehr.
Mit einem Bagger schaffen die THW-Kräfte in Hamburg einen Zugang zum Brandherd.

Drei Brände halten THW in Atem

Zu einem nächtlichen Brandeinsatz rückten die Einsatzkräfte der Hamburger Ortsverbände Altona, Harburg, Wandsbek und Hamburg-Nord vergangene Woche aus. Die Helferinnen und Helfer unterstützten unter anderem mit einem THW-Fachberater. Auch weiter südlich in Sulingen (Niedersachsen) und Weilstetten (Baden-Württemberg) waren die Kompetenzen des THW bei der Bekämpfung von Großbränden gefragt.
Unter schwerem Atemschutz transportierte der THW-Helfer mit dem Teleskoplader Strohballen ab.

Aller schlechten Dinge sind drei

Bereits zum dritten Mal innerhalb von drei Monaten standen am Freitag Teile eines landwirtschaftlichen Anwesens im bayerischen Hettenshausen in Flammen. Rund 20 THW-Kräfte aus Pfaffenhofen leuchteten die Einsatzstelle aus und unterstützten die Nachlöscharbeiten mit einem Teleskoplader. Die Arbeiten mussten zum Großteil unter schwerem Atemschutz durchgeführt werden.
Das geschmolzene Plastik stellte die Einsatzkräfte vor eine Herausforderung.

Ein Guss aus Leergutkästen

Auf einem Parkplatz in Mittelfranken ging am vergangenen Mittwoch ein LKW-Anhänger in Flammen auf. Um das Nachlöschen des Brandes zu unterstützen, alarmierte die Freiwilligen Feuerwehr rund 20 THW-Kräfte: Da die beladenen Leergutkästen auf der Ladefläche zusammengeschmolzen waren, konnte die Feuerwehr den Brand nur oberflächlich löschen. Die THW-Kräfte zogen die Schmelzmasse auseinander und verluden diese, damit die Feuerwehr auch die Ladefläche ablöschen konnte.
Zur Unterstützung bei einem Großbrand wurden die Einstazkräfte des THW-Ortsverbands Pfaffenhofen am Wochenende gerufen.

Es werde Licht: Großbrand in Bayern

Vieles dreht sich beim THW zurzeit um Flüchtlingshilfe. Doch auch in anderen Bereichen unterstützen THW-Kräfte täglich. Am Wochenende waren mehr als 20 Helferinnen und Helfer des Ortsverbands Pfaffenhofen bei einem Großbrand im bayerischen Hettenshausen im Einsatz.
Mit dem Teleskoplader tragen die THW-Kräfte Teile des niedergebrannten Gebäudes ab.

Sägewerk in Flammen

Führung und Kommunikation, Räumen, Verpflegung und Ausleuchten: Beim Großbrand eines Sägewerks im bayerischen Schwarzenbach am vergangenen Wochenende waren viele Kompetenzen des THW gefragt. Rund 50 Helfer und Helferinnen aus sechs THW-Ortsverbänden unterstützten die Löscharbeiten.
Die THW-Kräfte machen sich unter Vollschutz auf den Weg in den Schwarzbereich.

Brand im Bunker

Beim Brand eines Hochbunkers im Hamburger Stadtteil Rothenburgsort waren in der vergangenen Woche mehr als 70 Helferinnen und Helfer des THW im Einsatz, um die örtliche Feuerwehr zu unterstützen. Nachdem das Gebäude in der Nacht zu Dienstag in Flammen aufging, entzündeten sich Rauchgase, was für enorm hohe Temperaturen im Bunker sorgte. 400 Personen wurden daraufhin evakuiert, rund 50 weitere leicht verletzt. Am Samstag brannte es in einem weiteren Hochbunker in Hamburg-Bahrenfeld. Rund 30 Einsatzkräfte des THW waren vor Ort.
Helferinnen und Helfer des THW entfernen Trümmerteile an der Einsatzstelle in Solingen.

Feuer in Bayern und NRW

Mehrere Brände beschäftigten in den letzten Tagen das THW in Bayern und in Nordrhein-Westfalen. Mehr als 50 Einsatzkräfte unterstützten die Feuerwehren, indem sie unter anderem Löschwasser bereitstellten und Einsatzstellen ausleuchteten.
Ein THW-Helfer erkundet gemeinsam mit der Feuerwehr die Einsatzstelle aus der Luft.

Kartbahn und Gebäudekomplex gingen in Flammen auf

Brandeinsätze forderten in den letzten Tagen THW-Kräfte in Bayern und Rheinland Pfalz: Nach einer Verpuffung an einem gasbetriebenen Go-Kart, brannte im bayerischen Marktzeuln am vergangenen Donnerstag die komplette Kart-Anlage nieder. Im pfälzischen Landau und in der Rhön unterstützen zudem insgesamt mehr als 30 Einsatzkräfte die örtlichen Feuerwehren bei Gebäudebränden. Außerdem leuchtete der THW-Ortsverband Ludwigshafen in der Nähe von Speyer die Einsatzstelle bei einem Waldbrand aus.
Einsatzkräfte des THW beim Rückbau des Materials.

Großbrand in Biomasseanlage: 300 THW-Kräfte im Einsatz

Fünf Tage lang brannte es in der vergangenen Woche in einer Biomasseanlage im rheinhessischen Essenheim. Am größten Einsatz in der Geschichte des Landkreises Mainz-Bingen mit insgesamt mehr als 1.800 eingesetzten Helferinnen und Helfern beteiligten sich auch etwa 300 Ehrenamtliche aus 19 THW-Ortsverbänden auf vielfältige Weise.
Hamburg: Das THW unterstützt die Feuerwehr mit einem Radlader.

Die Flammen haben ein Nest

Viele Brände forderten die THW-Einsatzkräfte in den letzten Tagen. Durch Räumen, Ausleuchten sowie den Einsatz von technischem Gerät unterstützten sie die Löscharbeiten der Feuerwehr und beseitigten Glutnester in Karlsruhe sowie in Hamburg.
THW-Kräfte bereiten ihren Einsatz beim Dachstuhlbrand in Lehrte (Niedersachsen) vor.

Erneut Brandeinsätze für das THW

Rund 60 THW-Kräfte aus fünf Ortsverbänden rückten in den vergangenen Tagen zur Unterstützung der Feuerwehr bei Löscharbeiten aus. Gefragt war das Technischen Hilfswerk in Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und Rheinland-Pfalz.
Um die verletzte Person aus dem Fahrzeug zu befreien, errichteten die Helferinnen und Helfer des THW-Ortsverbands Frankfurt (Oder) eine Arbeitsplattform.

Übung macht den Meister

Praxis ist wichtig: Nur wer regelmäßig trainiert, kann im Ernstfall kompetente Hilfe leisten. Deswegen fanden am vergangenen Wochenende gleich zwei Übungen des THW statt: In Bad Kreuznach probten Ehrenamtliche das Befreien von Personen aus Trümmern auf der ehemaligen Marshall Kaserne. Der THW-Ortsverband Frankfurt (Oder) inszenierte das Retten von Verletzten nach einem Verkehrsunfall mit zwei Bergungsgruppen.
In Geisenfeld waren die THW-Kräfte unter anderem mit einem Teleskoplader im Einsatz.

Brände in Bayern und Niedersachsen

Drei Industriebetriebe standen am vergangenen Wochenende in Bayern und Niedersachsen in Flammen. Rund 70 THW-Kräfte unterstützten die Feuerwehr mit Teleskoplader, Beleuchtung und Pumpen.
Die Decke im ersten Obergeschoss des Kutscherhauses musste von den THW-Helferinnen und -Helfern abgestützt werden.

"Kutscherhaus" ohne Dach

Bei einem Brand in der Altstadt von Speyer in Rheinland-Pfalz wurde am gestrigen Dienstag der denkmalgeschützte Dachstuhl eines Hotels und Restaurants nahezu vollständig zerstört. Rund 25 Helferinnen und Helfer des THW sicherten das einsturzgefährdete Dach ab.
Mit Räumgerät zogen die THW-Kräfte Heu auseinander. Die Feuerwehr konnte so Glutnester besser ablöschen.

Brand auf Bauernhof

Ein Bauernhof im bayerischen Speinshart ging am Montag Abend in Flammen auf. Da die Glutnester nicht mit den vorhandenen landwirtschaftlichen Maschinen zu beseitigen waren, alarmierte die örtliche Feuerwehr gegen 17 Uhr die Einsatzkräfte der THW-Ortsverbände Weiden und Neunburg.
Mithilfe einer schiefen Ebene befreiten die Nachwuchskräfte ein verschüttetes Höhlenforscherteam.

Spielend helfen lernen – THW-Jugend übt 24 Stunden am Stück

Verkehrsunfall, Feuer, Vermisstensuche – für rund 40 Junghelferinnen und Junghelfer der THW-Ortsverbände Osnabrück und Elze (Niedersachsen) gab es bei einer 24-Stunden-Übung am vergangenen Wochenende alle Hände voll zu tun.
Auf Grund von Einsturzgefahr stützte das THW das Gebäude ab.

Großbrände halten THW-Ortsverbände auf Trab

THW-Kräfte waren bei zwei Großbränden am Montag im Saarland und Nordrhein-Westfalen im Einsatz. Bei einem Feuer im saarländischen Dirmingen unterstützen drei THW-Ortsverbände die Feuerwehr durch Abstützarbeiten. In NRW leuchtete das THW die Einsatzstelle bei einem Brand bei Pelzer in Witten aus.
Die THW-Kräfte waren unter anderem mit einem Teleskoplader an der Einsatzstelle.

Gegrillte Melonen auf der Autobahn

Nach einem Reifenplatzer stand am Sonntagmorgen ein mit Melonen beladener LKW auf der Autobahn 9 bei Hilpoltstein in Flammen. Rund 30 Helferinnen und Helfer der THW-Ortsverbände Hilpoltstein und Lauf unterstützten durch einen mehrstündigen Einsatz die Bergung des ausgebrannten Aufliegers.
Beim Brand eines Möbelhauses in Schwandorf leuchtete das THW die Einsatzstelle aus.

Jahreswechsel: Unterstützung für die Feuerwehr

Zahlreiche Brände hielten die THW-Kräfte über den Jahreswechsel in Atem. Die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer unterstützten Feuerwehren im gesamten Bundesgebiet.
In den vergangenen Tagen waren die THW-Kräfte auf zahlreichen zugeschneiten Straßen, wie hier in der Nähe von Wörrstadt (Rheinland-Pfalz), im Einsatz.

Arbeitsreiche Weihnachtstage für THW-Kräfte

Viel zu tun gab es über die Feiertage für die Helferinnen und Helfer des THW im gesamten Bundesgebiet. Nach dem Wintereinbruch war ihre Unterstützung vor allem auf Autobahnen und Landstraßen gefragt. Im Norden kämpften die Einsatzkräfte zudem gegen Hochwasser, in Hessen und Bayern unterstützten sie die Arbeit der Feuerwehr bei Bränden.
Mehr als 50 THW-Kräfte waren im Einsatz.

Industriekomplex in Flammen

Ein Großbrand mit mehreren Explosionen in einem Galvanikbetrieb beschäftigte in der Nacht von Sonntag auf Montag in Neuenrade (NRW) vier THW-Ortsverbände. Mehrere hundert Kräfte von Feuerwehr, Polizei, Rettungsdiensten und THW waren im Einsatz.
Die THW-Kräfte sorgten für gute Sicht an den Einsatzstellen.

Brände halten THW-Kräfte in Atem

Schwere Feuer beschäftigten in der vergangenen Woche die THW-Kräfte in ganz Deutschland. In Schleswig-Holstein, Niedersachsen, Baden-Württemberg und Bayern unterstützten Helferinnen und Helfer die Feuerwehren.

Navigation und Service