Hauptnavigation

Überflutungseinsätze nach Tief Carmen

Hochwasser, überflutete Straßen und Keller, unterspülte Gleise - Tief Carmen hielt am Wochenende den Westen und Norden Deutschlands in Atem. Rund 50 Ortsverbände und 600 Einsatzkräfte arbeiteten unter Hochdruck gegen die Wassermassen, die das Tiefdruckgebiet mit sich brachte.

Nordrhein-Westfalen war am stärksten betroffen. Hier waren 36 Ortsverbände mit insgesamt 540 ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern im Einsatz. Durch den Starkregen war die Kanalisation vielerorts überfordert, das Wasser stand hoch in den Straßen und floss in Keller. Das THW pumpte Keller leer und sorgte in den Abendstunden für Beleuchtung der Einsatzstellen. In Bochum-Wattenscheid brach der Deich eines Regenrückhaltebeckens. Mehrere tausend Kubikmeter Wasser überspülten benachbarte Häuser und ein Waldstück. Das THW konnte mit Hochleistungspumpen den Wasserstand senken und schuf zur weiteren Absicherung im Wald einen Zuweg zum gebrochenen Deich. In Menden im Sauerland verhinderten THW-Kräfte und Feuerwehr mit Sandsäcken einen Deichbruch. Auch in der Region Olpe und im hessischen Weimar-Argenstein konnten mit Sandsäcken weitere Überflutungen abgewendet werden. Fachberater des THW waren im Einsatz, um in den Krisenstäben zu möglichen Maßnahmen zu beraten.

In Südniedersachsen hat der Dauerregen ebenfalls zu überfluteten Kellern und Straßen geführt. Mit 36 Helferinnen und Helfern pumpte das THW die Wassermassen ab und leuchtete die Einsatzstellen aus. In Göttingen begutachtete ein Fachberater der THW die Stabilität eines 800.000 Liter fassenden Wassertanks, der unterspült wurde und abzusacken drohte. In Puttgarden auf Fehmarn wurde am Fährbahnhof eine wichtige Bahnunterführung überflutet. Mit seinen Hochleistungspumpen konnte das THW rund 10.000 Litern Wasser pro Minute abtransportieren.

  • THW-Fachberater sind in Göttingen gemeinsam mit der Feuerwehr auf dem Weg, um die Stabilität eines Wassertanks zu beurteilen. (Bild anzeigen)

  • THW-Einsatzkräfte aus Bochum räumen die Straße von angeschwemmtem Schotter. (Bild anzeigen)

  • THW-Einsatzkräfte in Bochum schaffen durch tiefen Schlamm Bäume beiseite, um einen Zuweg zu einem gebrochenen Damm zu schaffen. (Bild anzeigen)

  • THW-Kräfte mussten vielerorts vollgelaufene Keller leer pumpen (Bild anzeigen)

Alle vom THW zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle "THW" für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.

Navigation und Service