Hauptnavigation

Mehr zum Thema: Beleuchtung

Mit Muskelkraft verladen die Helferinnen und Helfer des THW Säcke aus einem umgekippten LKW-Anhänger auf Paletten.

Schwerer LKW-Unfall bei Nürnberg

Zu einem Unfall mit drei LKW wurde am Dienstagabend der THW-Ortsverband Roth gerufen. Kurz vor dem Autobahnkreuz Nürnberg-Süd auf der A6 waren die Fahrzeuge an einem Stauende ineinander gekracht. Das THW leuchtete die Einsatzstelle aus und unterstützte die Bergungsarbeiten.
mehr: Schwerer LKW-Unfall bei Nürnberg …
Auf der Suche nach möglichen Glutnestern: THW-Kräfte tragen die Fassade des Gebäudes ab.

Brände am Wochenende

In vielen Städten und Gemeinden sind THW und Feuerwehr ein eingespieltes Team. Auch am vergangenen Wochenende waren die Fähigkeiten des THW während und nach Brandeinsätzen beispielsweise in Heidelberg und Euskirchen gefragt.
Mit einem Teleskoplader legten die Ehrenamtlichen Teile der Hallenwand nieder.

Viel zu tun für das THW in Mülheim

Für Arbeit sorgten in Mülheim an der Ruhr gleich zwei Herausforderungen: Während am Montag THW-Helferinnen und Helfer die Feuerwehr beim Großbrand eines Recyclingbetriebs unterstützten, halfen weitere Ehrenamtliche bereits am Donnerstag bei der Suche nach einer vermissten Person.
Im unterfränkischen Eltmann stand eine Hochwasserübung auf dem Programm.

Übungen in Süddeutschland

Die notwendige Sicherheit im Einsatz ist nur möglich, wenn THW-Kräfte die verschiedenen Einsatzsituationen immer wieder durchspielen und unter realistischen Bedingungen trainieren. In Baden-Württemberg und Bayern übten am Wochenende mehrere THW-Ortsverbände das Retten von Personen und einen Hochwassereinsatz. Auch eine nicht angekündigte Alarmübung mit Atemschutz und schwerem Bergungsgerät stand auf dem Plan.
Die THW-Kräfte unterstützten die Bergung von mehr als 20 Tonnen schweren Getrieben.

Unfallserie auf der A5

Ein schwerverletzter Lastwagenfahrer, zwei Leichtverletzte, mehrere hunderttausend Euro Sachschaden und eine Vollsperrung zwischen den Anschlussstellen Karlsruhe-Nord und Bruchsal auf der A 5 – dies ist die Bilanz dreier Unfälle am Donnerstag. Nach dem ersten der drei Unfälle unterstützten rund 30 Einsatzkräfte des THW-Ortsverbands Karlsruhe die Bergung von Fahrzeugteilen und entfernten Leitplanken.
Mit einem Radlader räumt das THW Salatölflaschen von der Fahrbahn.

Autobahn wird zur Rutschfläche

Mit rund 23 Tonnen Salatölflaschen und einer schmierigen Fahrbahn bekamen es etwa 40 THW-Kräfte am Dienstag auf der A3 bei Höchstadt (Bayern) zu tun. In der Nacht waren dort drei LKW kollidiert.
Helferinnen und Helfer des THW bereiten sich darauf vor, das Gebäude von innen zu sichern.

THW stützt Fachwerkhaus ab

Sechs THW-Ortsverbände waren Ende vergangener Woche in Helmstedt (Niedersachsen) im Einsatz, nachdem ein denkmalgeschütztes Fachwerkhaus teilweise eingestürzt war. Mit dem Abstützsystem Holz (ASH) bewahrten die rund 40 THW-Kräfte das Haus gemeinsam mit der Feuerwehr vor dem kompletten Einsturz.
THW-Kräfte unterstützten die Feuerwehr bei der Löschung eines Großbrandes in einer Geflügelschlachterei.

Feuriges Osterwochenende

Mehr als 40 THW-Kräfte aus drei Ortsverbänden unterstützten die Feuerwehrleute bei den schwierigen Löscharbeiten eines Großbrands bei Wiesenhof. Sie leuchteten die Einsatzstelle aus, nachdem in der Geflügelschlachterei im niedersächsischen Lohne am Ostermontag ein Feuer ausbrach.
Das THW sorgt mit Lichtmast und Strahlern für gute Sicht bei den nächtlichen Bergungsarbeiten.

Salzfrachter havariert auf der Elbe

Ein querliegender Frachter blockiert seit Montagabend die Elbe an der Albertbrücke in Dresden. Am gestrigen Mittwoch sollte das Schiff entladen und so manövrierfähig gemacht werden. Einsatzkräfte des Technischen Hilfswerks (THW) unterstützten die Arbeiten mit gleißendem Licht.
Beraten, Beleuchten, Abstützen: Rund 25 Einsatzkräfte des THW waren beim Brand der Autowerkstatt vor Ort.

Werkstatt und Lagerhalle in Brand

Großbrand in einer Autowerkstatt: Mehr als 20 Einsatzkräfte der THW-Ortsverbände Starnberg und Weilheim sicherten am vergangenen Dienstag nach den Löscharbeiten im bayrischen Machtlfing das einsturzgefährdete Gebäude. Außerdem sorgten gestern rund 20 THW-Kräfte in Memmingen für Licht beim Brand einer Lagerhalle.
Helferinnen und Helfer des THW bedecken den abgerutschten Hang mit einer Folie. Zuvor entfernten sie Bäume und Sträucher.

Jeden Millimeter im Blick

Anhaltende Regenfälle und Sturmböen brachten am vergangenen Dienstag in Baden-Baden (Baden-Württemberg) eine 20 Meter lange Mauer zum Einsturz. Ein darüber stehendes Haus drohte daraufhin abzurutschen. Mit dem Einsatzstellen-Sicherungssystem (ESS) überwachten rund 35 THW-Kräfte das Gebäude auf mögliche Bewegungen.
Die THW-Einsatzkräfte hoben einen Waggon gleichmäßig mit Hebekissen auf beiden Seiten an.

Schweres Zugunglück jährt sich zum fünften Mal

Beleuchtung, Bewegen von Lasten, Transport: Rund 50 THW-Kräfte unterstützten die Rettungs- und Bergungsarbeiten vor fünf Jahren in Hordorf bei Oschersleben (Sachsen-Anhalt). Dort stießen am späten Abend des 29.01.2011 ein Regionalzug und ein Güterzug ungebremst zusammen. Bei dem Unglück kamen zehn Menschen ums Leben, mehr als 20 wurden teilweise schwer verletzt.
Auf der Autobahnraststätte Kraichgau Süd (Baden-Württemberg) entladen Helferinnen und Helfer des THW einen ausgebrannten LKW.

Brandheißes Wochenende für das THW

Fünf Brände hielten in den vergangenen Tagen Einsatzkräfte des THW quer durch die Republik auf Trab. Helferinnen und Helfer aus sechs THW-Ortsverbänden waren mit Radladern, Kippern und Scheinwerfern im Einsatz.
Mit dem Ladekrank legen die THW-Kräfte den Dachstuhl der ausgebrannten Scheune nieder.

Flammeninferno in einer Scheune

Lichterloh brannte am Dienstagabend eine Scheune in Bärnfels im Landkreis Forchheim (Bayern). Rund 50 THW-Kräfte aus den THW-Ortsverbänden Forchheim und Kirchehrenbach unterstützten bis spät in die Nacht die Löscharbeiten der Feuerwehr.
Die THW-Kräfte unterstützen auf Anforderung der Einsatzleitung mit moderner Technik die Suche nach Verschütteten.

Vor 10 Jahren: THW in Bad Reichenhall

Vier Tage lang unterstützte das Technische Hilfswerk (THW) die Rettungs- und Bergungsarbeiten in der eingestürzten Eissporthalle in Bad Reichenhall. Bei dem Unglück am 2. Januar 2006 kamen 15 Menschen ums Leben; viele weitere wurden zum Teil schwer verletzt. Insgesamt waren rund 300 THW-Einsatzkräfte gemeinsam mit der Feuerwehr, der Polizei, der Bundeswehr und Hilfsorganisationen im Einsatz.
Fahrzeuge des THW-Ortsverbands Essen unterwegs beim Einsatz im Münsterland Ende November 2005.

THW sorgte für Strom: Schneesturm jährt sich zum 10. Mal

Kritische Infrastrukturen wie Strom- und Wasserversorgung sicherstellen – dies zählt zu den Kernkompetenzen des Technischen Hilfswerks (THW). Schnelle Hilfe in solch einem Fall war auch vor zehn Jahren notwendig: Ein teils heftiger Wintereinbruch mit Schneestürmen führte im Münsterland zu einem weitreichenden Ausfall der Stromversorgung. Mehr als 1000 THW-Helferinnen und Helfer aus über 100 THW-Ortsverbänden waren tagelang im Einsatz und versorgten die Bevölkerung mit Notstrom.
Unter schwerem Atemschutz transportierte der THW-Helfer mit dem Teleskoplader Strohballen ab.

Aller schlechten Dinge sind drei

Bereits zum dritten Mal innerhalb von drei Monaten standen am Freitag Teile eines landwirtschaftlichen Anwesens im bayerischen Hettenshausen in Flammen. Rund 20 THW-Kräfte aus Pfaffenhofen leuchteten die Einsatzstelle aus und unterstützten die Nachlöscharbeiten mit einem Teleskoplader. Die Arbeiten mussten zum Großteil unter schwerem Atemschutz durchgeführt werden.
THW-Kräfte besprechen den Ablauf der Übung in Plauen.

Personenrettung nach Explosionen und Erdbeben

Das Retten von verschütteten oder eingeklemmten Personen stand am vergangenen Wochenende im Zentrum von drei Übungen mit THW-Beteiligung. Insgesamt vertieften dabei mehr als 60 THW-Einsatzkräfte und -Jugendliche ihre Fähigkeiten.
Der Einsatz dauerte bis in die frühen Morgenstunden.

Nächtlicher Einsatz in Riegelsberg

Ein einsturzgefährdetes Gebäude rief am Wochenende mehr als 30 Einsatzkräfte der saarländischen Ortsverbände Riegelsberg und St. Ingbert auf den Plan. Bei dem Einsatz nutzten die Helferinnen und Helfer erstmalig auch das Einsatzstellen-Sicherungssystem (ESS).
Das geschmolzene Plastik stellte die Einsatzkräfte vor eine Herausforderung.

Ein Guss aus Leergutkästen

Auf einem Parkplatz in Mittelfranken ging am vergangenen Mittwoch ein LKW-Anhänger in Flammen auf. Um das Nachlöschen des Brandes zu unterstützen, alarmierte die Freiwilligen Feuerwehr rund 20 THW-Kräfte: Da die beladenen Leergutkästen auf der Ladefläche zusammengeschmolzen waren, konnte die Feuerwehr den Brand nur oberflächlich löschen. Die THW-Kräfte zogen die Schmelzmasse auseinander und verluden diese, damit die Feuerwehr auch die Ladefläche ablöschen konnte.
Zur Unterstützung bei einem Großbrand wurden die Einstazkräfte des THW-Ortsverbands Pfaffenhofen am Wochenende gerufen.

Es werde Licht: Großbrand in Bayern

Vieles dreht sich beim THW zurzeit um Flüchtlingshilfe. Doch auch in anderen Bereichen unterstützen THW-Kräfte täglich. Am Wochenende waren mehr als 20 Helferinnen und Helfer des Ortsverbands Pfaffenhofen bei einem Großbrand im bayerischen Hettenshausen im Einsatz.
Viele Helferinnen und Helfer des THW engagieren sich weiterhin für die Flüchtlingshilfe in Deutschland.

Impressionen: THW-Kräfte im Einsatz für Flüchtlinge

Rund 11.200 Einsatzkräfte des THW unterstützten, teilweise mehrfach, seit Anfang des Jahres 2014 Asylsuchende in Deutschland.
THW-Kräfte bauten in Feldkirchen unter anderen Toilettencontainer auf.

Flüchtlingshilfe: THW errichtet Wartebereich für bis zu 5.000 Menschen

Das Technische Hilfswerk (THW) hat im Auftrag des Bundesministerium des Innern und mit Unterstützung der Bundeswehr sowie des Deutschen Roten Kreuzes (BRK) auf dem Gelände der Gäubodenkaserne nahe des bayerischen Feldkirchen einen Warteraum für bis zu 5.000 Asylsuchende errichtet. Am gestrigen Abend bezogen die ersten rund 140 Flüchtlinge das Gelände.
THW-Kräfte beim Aufbau eines Zeltes im Nürnberger Stadionbad.

Flüchtlingshilfe: Herausfordernde Aufgabe für das THW

Mehr als 14.000 Tage waren ehrenamtliche Helferinnen und Helfer des THW seit Anfang 2014 im Einsatz, um die Strom- und Wasserversorgung in Flüchtlingsunterkünften aufzubauen oder Betten zu transportieren. Auch diese Woche leisteten die THW-Kräfte bundesweit vielfältige Unterstützung.
THW-Kräfte besprechen den Einsatz beim Aufbau einer Erstaufnahmeeinrichtung in Donauwörth (Bayern).

Flüchtlingshilfe: Arbeitsintensives Wochenende für das THW

Das Technische Hilfswerk (THW) engagiert sich weiter unvermindert in der Flüchtlingshilfe. Alleine am vergangenen Wochenende waren mehr als 550 Einsatzkräfte aus 77 Ortsverbänden an 51 Stellen im Einsatz.
THW-Kräfte besprechen den Einsatz beim Aufbau einer Erstaufnahmeeinrichtung in Donauwörth (Bayern).

Flüchtlingshilfe: Arbeitsintensives Wochenende für das THW

Das Technische Hilfswerk (THW) engagiert sich weiter unvermindert in der Flüchtlingshilfe. Alleine am vergangenen Wochenende waren mehr als 550 Einsatzkräfte aus 77 Ortsverbänden an 51 Stellen im Einsatz. Seit Samstag erkunden THW-Kräfte im Auftrag des Bundesinnenministeriums gemeinsam mit dem Deutschen Roten Kreuz und dem Bundesver-teidigungsministerium Liegenschaften des Bundes, die sich zur Unterbringung einer größeren Zahl von Flüchtlingen eignen.
Bei der Errichtung von Notunterkünften ist der Aufbau von Betten nur eine von vielen Aufgaben der THW-Kräfte.

Flüchtlingshilfe: Bisher rund 11.500 THW-Kräfte im Einsatz

Bundesweit waren bisher rund 11.500 THW-Kräfte an mehr als 300 Einsatzorten im Rahmen der Flüchtlingshilfe beteiligt. Sie haben insgesamt mehr als 106.000 Einsatzstunden geleistet. Damit ist die Unterstützung für die Flüchtlinge einer der größten Einsätze des THW in Deutschland seit seinem Bestehen. Durch das große Leistungsspektrum kann das THW seinen Anforderern – Bundesländer, Landkreise, Städte, Behörden und Hilfsorganisationen – vielfältig zur Seite stehen.
Einsatzkräfte von THW und Feuerwehr planen gemeinsam das Vorgehen bei der Evakuierung.

Bombenfund in Nürnberg

Der Fund eines 250 Kilogramm schweren Blindgängers führte am Dienstag in Nürnberg zu einem Einsatz für rund 60 THW-Kräfte. Gemeinsam mit Polizei und Feuerwehr evakuierten sie Anwohnerinnen und Anwohner.
Der Transport von Materialien ist eine der Hauptaufgaben der Ehrenamtlichen.

Flüchtlingshilfe: „Einer der sinnvollsten Einsätze“

Etwa 25.000 Flüchtlinge kamen am vergangenen Wochenende mit dem Zug nach München. Mehr als 140 Helferinnen und Helfer des THW waren dort im Auftrag der Regierung von Oberbayern im Einsatz, um die logistische Aufnahme der Flüchtlinge zu ermöglichen. Zwei THW-Helfer berichten von ihren Erfahrungen.
Ein Helfer des THW-Ortsverbandes Hamburg-Bergedorf präsentierte die Stärke einer Hochleistungspumpe.

Rollfeld in blau

Fünf THW-Ortsverbände waren am vergangenen Wochenende mit rund 50 Einsatzkräften bei den Hamburger Airport Days, dem größten Luftfahrt-Spektakel Norddeutschlands, im Einsatz. Sie unterstützten die Veranstaltung mit Stromversorgung und präsentierten den knapp 100.000 Besuchern die Technik des THW.

Zusatzinformationen

Mehr zum Thema

Mehr zur Region

Gesucht!

Spaß an Technik und Freude am Helfen?

Dann sind Sie bei uns genau richtig. Das THW ist immer interessiert an Helferinnen und Helfern. Informieren Sie sich hier über die Möglichkeiten des freiwilligen Engagements.

mehr : Gesucht! …

Ihre Meinung zählt

Lassen Sie uns wissen, was Ihnen gefällt oder nicht gefällt. Wir sind offen für Ideen, freuen uns über Ihr Lob und nehmen Ihre Kritik ernst. Geben Sie uns hier Ihr Feedback!

Feedback abgeben

Navigation und Service