Hauptnavigation

Mehr zum Thema: Beleuchtung

Bei der Errichtung und Einrichtung von Flüchtlingsunterkünften in Deutschland kooperiert das THW mit dem DRK und anderen Hilfsorganisationen.

THW unterstützt Flüchtlingshilfe in Deutschland

In den vergangenen Tagen leisteten rund 600 Helferinnen und Helfer des THW wieder Flüchtlingshilfe in Deutschland. Der Grund: In vielen Bundesländern mussten die Kapazitäten für Notunterkünfte kurzfristig ausgeweitet werden. Die Ehrenamtlichen unterstützten die Anforderer - Bundesländer, Landkreise, Städte, Behörden und Hilfsorganisationen - bei verschiedensten Aufgaben. Koordiniert und geplant wurden die Einsätze von hauptamtlichen THW-Kräften in den Landesverbänden und der THW-Leitung.
mehr: THW unterstützt Flüchtlingshilfe in Deutschland …
Helferinnen und Helfer des THW entfernen Trümmerteile an der Einsatzstelle in Solingen.

Feuer in Bayern und NRW

Mehrere Brände beschäftigten in den letzten Tagen das THW in Bayern und in Nordrhein-Westfalen. Mehr als 50 Einsatzkräfte unterstützten die Feuerwehren, indem sie unter anderem Löschwasser bereitstellten und Einsatzstellen ausleuchteten.
Helferinnen und Helfer des THW bringen Beleuchtungsmaterial in den Tunnel.

Es hat geknallt im Ruppenberg-Tunnel

Mehr als 100 Einsatzkräfte des THW, des Deutschen Roten Kreuz (DRK) und der Feuerwehr trainierten am Wochenende gemeinsam den Einsatz nach einem Verkehrsunfall in einem Tunnel im Kreis Ahrweiler. Das Übungsszenario: Anwohnerinnen und Anwohner aus dem Ort Schuld haben einen lauten Knall und Erschütterungen in der Nähe des Ruppenberg-Tunnels wahrgenommen. Zuvor wurden spielende Kinder in Tunnelnähe gesehen.
Die THW-Kräfte entfernen den heruntergefallenen Schutt von der Fahrbahn.

THW stützt 200-Tonnen-Brücke ab

In der Nähe der bayerischen Kleinstadt Pfaffenhofen ereignete sich am vergangenen Donnerstag ein folgenschwerer Unfall. Ein auf einem Tieflader transportierter Bagger blieb während der Durchfahrt an einer Brücke hängen und beschädigte diese dabei so schwer, dass sie einzustürzen drohte. Rund 50 THW-Helferinnen und Helfer verbauten mehr als 15 Tonnen Stützmaterial, um die Brücke abzusichern.
Der THW-Helfer überprüft die Notbeleuchtung.

Dalai Lama zu Gast

Die THW-Helferinnen und -Helfer des THW-Ortsverbandes Wiesbaden unterstützten die Polizei und den Rettungsdienst bei dem Besuch des Dalai Lamas am gestrigen Sonntag in Wiesbaden. Im Kurpark übernahmen sie die Beleuchtung und haben mit zu Sicherheitsvorkehrungen beigetragen.
Der Ortsverband Ludwigshafen war nach dem Sturm unter anderem mit Beleuchtung im Einsatz.

Tornados über Deutschland

Schwere Unwetter zogen am Dienstagabend über große Teile Deutschlands. Dass diese so stark würden, hatte kaum jemand erwartet. In Rheinland-Pfalz, Hessen, Bayern und Sachsen-Anhalt waren mehr als 250 THW-Kräfte im Einsatz, um die Schäden des Sturms zu beseitigen. Besonders schlimm traf es die Gemeinde Framersheim in Rheinland-Pfalz.
Die Unwetter in der vergangenen Nacht sorgten für zahlreiche THW-Einsätze.

Abkühlung sorgte für einige THW-Einsätze

Während die Unwetter zum Ende des heißen Wochenendes vielerorts für Abkühlung sorgten, kamen die THW-Einsatzkräfte dadurch erst so richtig ins Schwitzen: In zahlreichen Einsätzen galt es für die Ehrenamtlichen umgestürzte Bäume und herabgefallene Äste von den Straßen zu beseitigen sowie mit Wasser vollgelaufene Keller leerzupumpen. Mehr als 70 Helferinnen und Helfer waren bundesweit im Einsatz.
THW-Kräfte unterstützen die Lübecker Feuerwehr bei den Lösch- und Räumarbeiten.

Große Rauchwolke über Lübeck

Ein Brand auf dem Gelände eines Recyclingunternehmens auf der Lübecker Teerhofinsel beschäftigte seit gestern Vormittag das THW und die örtliche Feuerwehr. Auf dem Betriebsgelände brannten mehrere Stapel mit Tausenden von Altreifen. Das THW unterstützte mit 15 Einsatzkräften die Lösch- und Räumarbeiten.
Einsatzkräfte von THW und Feuerwehr besprechen sich während der Übung.

Gewittersturm: Vollübung mit 380 Ehrenamtlichen

Ein Unwetter mit Starkregen und schweren Gewittern fegt über das Kreisgebiet Minden-Lübbecke (NRW) und hinterlässt eine Spur der Verwüstung. Wie man auf eine solche Großschadenslage reagiert, trainierten am vergangenen Wochenende rund 380 ehrenamtliche Einsatzkräfte von THW, Freiwilliger Feuerwehr, Johanniter-Unfall-Hilfe (JUH) und Deutschem Roten Kreuz (DRK) in Minden.
Ein Schwepunkt des THW-Einsatzes war Beleuchtung.

G7-Gipfel: Vielfältige Unterstützung durch das THW

Mit Technik und Fachwissen hat das Technische Hilfswerk (THW) die Partner der Gefahrenabwehr bei ihrem Einsatz beim G7-Gipfel im bayerischen Elmau unterstützt. Die Schwerpunkte des technisch-logistischen THW-Einsatzes waren Notstromversorgung, Beleuchtung, Verpflegung, Logistik, Bereitstellung von Kommunikationsmitteln sowie Trinkwasseraufbereitung. Der THW-Einsatz dauerte vom 31. Mai bis zum 8. Juni.
Schichtwechsel: Ein THW-Helfer betrachtet das Rockspektakel nach Schichtende.

THW rockt bei Deutschlands größtem Musikfestival

Elf THW-Ortsverbände waren am Wochenende bei „Rock am Ring“ in Mendig kurzfristig angefordert worden. Die ehrenamtliche Helferinnen und Helfer unterstützen die Sanitätsstellen des Deutschen Roten Kreuzes (DRK). Die heißen Temperaturen hatten vielen Besucherinnen und Besuchern zugesetzt.
Die Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Fachgruppen stand im Mittelpunkt der Übung.

24-Stunden-Übung in Dillenburg

Rund 200 Helferinnen und Helfer aus neun nordrhein-westfälischen THW-Ortsverbänden trainierten am vergangenen Wochenende im hessischen Dillenburg-Frohnhausen. Im Mittelpunkt der Übung stand die Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen Fachgruppen.
Das Einssatzstellensicherungssytem (ESS) kam erneut zum Einsatz.

148 Stunden im Einsatz

Bei Bergungsarbeiten an dem vor rund einer Woche in Bremerhaven beschädigten Containerschiff „Maersk Karachi“ kam es am vergangenen Freitag in einem Laderaum zu einem Feuer. Das THW unterstützte die Feuerwehr bei den Löscharbeiten. Bis zum Einsatzende heute Nacht waren rund 50 Ehrenamtliche aus den Ortsverbänden Bremerhaven und Achim 148 Stunden im Einsatz.
Helferinnen und Helfer aus sechs THW-Ortsverbänden bauten am Kölner Rheinufer an Pfingsten zu Übungszwecken einen Teil der Hochwasserschutzwand auf.

Gewappnet fürs Wasser

Hochwasser statt Ferien: Helferinnen und Helfer des Technischen Hilfswerks (THW) nutzten das lange Pfingstwochenende zu Übungszwecken. In Köln trainierten mehr als 80 Ehrenamtliche den Aufbau einer Hochwasserschutzwand, während sich in Freising Bootsführerinnen und Bootsführer bei Fahrmanövern auf der Isar weiterbildeten.
Der Tornado richtete große Schäden an.

Tornado in Bayern

Ein Tornado zog in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag über die bayerischen Gemeinden Affing und Stettenhofen hinweg. Weit über 100 Häuser wurden teilweise stark beschädigt. Die THW-Ortsverbände Friedberg und Schwabmünchen unterstützten Feuerwehr und Rettungsdienste mit mehr als 50 Einsatzkräften durch Ausleuchtarbeiten und Abstützmaßnahmen.
Auf der abgesperrten Straße werden die Baumteile abgelegt, bevor sie von der Feuerwehr weiter zerkleinert und weg transportiert werden.

Sturmtief über Norddeutschland

Mit Orkanböen der Stärke 12, heftigem Starkregen und Hagel zog Tief Zoran am gestrigen Dienstag über den Norden der Republik. In und um Hamburg sowie in Lübeck unterstützten mehr als 80 THW-Kräfte die anschließenden Räumarbeiten mit Kettensägen und schwerem Gerät.
Einsatzkräfte des THW beim Rückbau des Materials.

Großbrand in Biomasseanlage: 300 THW-Kräfte im Einsatz

Fünf Tage lang brannte es in der vergangenen Woche in einer Biomasseanlage im rheinhessischen Essenheim. Am größten Einsatz in der Geschichte des Landkreises Mainz-Bingen mit insgesamt mehr als 1.800 eingesetzten Helferinnen und Helfern beteiligten sich auch etwa 300 Ehrenamtliche aus 19 THW-Ortsverbänden auf vielfältige Weise.
Hamburg: Das THW unterstützt die Feuerwehr mit einem Radlader.

Die Flammen haben ein Nest

Viele Brände forderten die THW-Einsatzkräfte in den letzten Tagen. Durch Räumen, Ausleuchten sowie den Einsatz von technischem Gerät unterstützten sie die Löscharbeiten der Feuerwehr und beseitigten Glutnester in Karlsruhe sowie in Hamburg.
THW-Kräfte bereiten ihren Einsatz beim Dachstuhlbrand in Lehrte (Niedersachsen) vor.

Erneut Brandeinsätze für das THW

Rund 60 THW-Kräfte aus fünf Ortsverbänden rückten in den vergangenen Tagen zur Unterstützung der Feuerwehr bei Löscharbeiten aus. Gefragt war das Technischen Hilfswerk in Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und Rheinland-Pfalz.
Aufbau der Versorgungszelte. Auch Leuchtmasten des THW kommen dabei zum Einsatz.

THW beim Treffen der G7-Außenminister in Lübeck

Die Außenminister der sieben führenden Industrienationen (G7) tagten am 14. und 15. April im neuen Europäischen Hansemuseum in Lübeck. Rund 110 Helferinnen und Helfer des THW unterstützten den Einsatz der mehr als 3.500 Polizeikräfte rund um das Treffen mit Logistik, Strom und Beleuchtung.
In Geisenfeld waren die THW-Kräfte unter anderem mit einem Teleskoplader im Einsatz.

Brände in Bayern und Niedersachsen

Drei Industriebetriebe standen am vergangenen Wochenende in Bayern und Niedersachsen in Flammen. Rund 70 THW-Kräfte unterstützten die Feuerwehr mit Teleskoplader, Beleuchtung und Pumpen.
In Pfaffenhofen (Bayern) befestigten die THW-Kräfte ein Dach und dichteten es ab.

THW nach Orkan Niklas bundesweit im Einsatz

In vielen Teilen Deutschlands hat Orkan Niklas schwere Schäden angerichtet. Mehr als 840 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer des THW sind seit gestern Abend zur Beseitigung der Schäden im Einsatz.
Auf Grund von Einsturzgefahr stützte das THW das Gebäude ab.

Großbrände halten THW-Ortsverbände auf Trab

THW-Kräfte waren bei zwei Großbränden am Montag im Saarland und Nordrhein-Westfalen im Einsatz. Bei einem Feuer im saarländischen Dirmingen unterstützen drei THW-Ortsverbände die Feuerwehr durch Abstützarbeiten. In NRW leuchtete das THW die Einsatzstelle bei einem Brand bei Pelzer in Witten aus.
Durch das schnelle Arbeiten und den reibungsfreien Ablauf gelang es den THW-Kräften innerhalb kürzester Zeit, die Strecke von 500 Metern zu beleuchten.

Es werde Licht

Rund 20 Helferinnen und Helfer beleuchteten am vergangenen Donnerstag eine 500 Meter lange Strecke innerhalb weniger als einer Stunde. Hintergrund war eine großangelegte Beleuchtungsübung des THW-Ortsverband Schwäbisch Gmünd mit dem Schwerpunkt Streckenbeleuchtung.
THW-Kräfte stimmen sich mit der Feuerwehr für den Einsatz in Bitburg ab.

Feurige Großeinsätze

Mehrere Brände haben in der vergangenen Woche THW-Kräfte in Bayern, Hessen und Rheinland-Pfalz beschäftigt. Insgesamt mehr als 80 Helferinnen und Helfer unterstützten die Feuerwehr.
Die Übung war in verschiedene Abschnitte gegliedert, so dass die Einsatzkräfte mehrere Aufgaben bewältigen mussten.

Bergungsübung: Fachgruppen trainieren gemeinsam

Den Einsatz nach einer Gasexplosion trainierten die THW-Ortsverbände Magdeburg und Burg am vergangenen Wochenende. „Unterstützung bei der Suche und Rettung von verletzten Personen“ lautete der Einsatzauftrag der Gemeinschaftsübung.
Mit einem Radlader räumt ein THW-Helfer Stroh aus der Lagerhalle in Weng (Bayern), sodass die Feuerwehr Glutnester ablöschen kann.

Brände beschäftigen THW-Kräfte

Flammen und Rauch prägten für mehr als 60 Helferinnen und Helfer des Technischen Hilfswerks das vergangene Wochenende. Sie unterstützten die Feuerwehren bei Bränden in Bayern und Baden-Württemberg.
In den vergangenen Tagen waren die THW-Kräfte auf zahlreichen zugeschneiten Straßen, wie hier in der Nähe von Wörrstadt (Rheinland-Pfalz), im Einsatz.

Arbeitsreiche Weihnachtstage für THW-Kräfte

Viel zu tun gab es über die Feiertage für die Helferinnen und Helfer des THW im gesamten Bundesgebiet. Nach dem Wintereinbruch war ihre Unterstützung vor allem auf Autobahnen und Landstraßen gefragt. Im Norden kämpften die Einsatzkräfte zudem gegen Hochwasser, in Hessen und Bayern unterstützten sie die Arbeit der Feuerwehr bei Bränden.
Arbeiteten nach dem Unfall bei Nürnberg eng zusammen: Einsatzkräfte von Polizei, Feuerwehr und Technischem Hilfswerk.

Schwere Verkehrsunfälle: THW unterstützt Feuerwehr

Zwei Unfälle bei Göttingen und Nürnberg sorgten am Wochenende für Einsätze des Technischen Hilfswerks. Die THW-Kräfte unterstützten die Feuerwehren unter anderem mit Beleuchtung und Radladern.
Die Bergungsarbeiten des LKW dauerten die ganze Nacht an.

Koloss im Kanal

Ein 40-Tonnen-Sattelzug kam am Mittwoch im niedersächsischen Twist von der Fahrbahn ab und landete in einem an die Straße angrenzenden Kanal. Zu der besonders aufwendigen Bergung des LKW wurde der THW-Ortsverband Meppen gerufen.

Zusatzinformationen

Mehr zum Thema

Mehr zur Region

Ihre Meinung zählt

Lassen Sie uns wissen, was Ihnen gefällt oder nicht gefällt. Wir sind offen für Ideen, freuen uns über Ihr Lob und nehmen Ihre Kritik ernst. Geben Sie uns hier Ihr Feedback!

Feedback abgeben

Navigation und Service