Hauptnavigation

Mehr zur Region: Nordrhein-Westfalen

THW-Kräfte entladen vor Ort Teile der Beleuchtungstechnik.

Orca in Wanne-Eickel gestrandet

„Gestrandeter Orca“ – unter diesem Namen fand am vergangenen Wochenende in Herne (NRW) die größte Katastrophenschutzübung der vergangenen 20 Jahre in NRW statt. THW-Kräfte aus mehreren Ortsverbänden übernahmen dabei vielfältige Aufgaben unter anderem im Bereich Elektroversorgung und Beleuchtung. Szenario war die angenommene Notbremsung eines Zuges mit rund 150 Betroffenen.
mehr: Orca in Wanne-Eickel gestrandet …
Mehr als 50 THW-Kräfte waren im Einsatz.

Industriekomplex in Flammen

Ein Großbrand mit mehreren Explosionen in einem Galvanikbetrieb beschäftigte in der Nacht von Sonntag auf Montag in Neuenrade (NRW) vier THW-Ortsverbände. Mehrere hundert Kräfte von Feuerwehr, Polizei, Rettungsdiensten und THW waren im Einsatz.
Vier THW-Hunde waren in Attendorn im Einsatz.

Vermisste gefunden – THW-Spürnasen erfolgreich

Mehr als 20 Helferinnen und Helfer des THW unterstützen in dieser Woche eine groß angelegte Personensuche in Attendorn (NRW). Neben den THW-Kräften waren auch die Rettungshunde des Ortsverbands Olpe im Einsatz.
Mithilfe mobiler Wassertanks versorgt das THW acht Haushalt mit sauberem Wasser.

THW versorgt Einwohner im Kreis Coesfeld mit Trinkwasser

Für acht Haushalte im Kreis Coesfeld (Nordrhein-Westfalen) stellt das THW derzeit Trinkwasser bereit. Dort ist seit dem Brand im Lager eines Arzneiherstellers am Samstag das Grundwasser verunreinigt.
Mit Sandsäcken kämpften die THW-Kräfte gegen die Überschwemmungen.

Vielfältige Einsätze durch Unwetter

Nach heftigen Unwettern mit Starkregenfällen rückte das THW am vergangenen Wochenende zu zahlreichen Einsätzen in Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Thüringen aus. Mehr als 200 Einsatzkräfte pumpten Wasser ab und unterstützten die Aufräumarbeiten.
THW-Vizepräsident Gerd Friedsam begrüßt die Teilnehmenden beim Bevölkerungsschutzkongress.

Bevölkerungsschutzkongress: Europäisches Netzwerk ausbauen

Zusammenarbeit und Austausch zwischen den Akteuren im Bevölkerungsschutz sind im Einsatzfall entscheidend. Die bestehenden Netzwerke im Vorfeld zu stärken, ist das Ziel des 10. Europäischen Bevölkerungsschutzkongresses, der heute und morgen in Bonn stattfindet. Das THW moderiert ein Fachforum zum Thema Einbindung spontan Freiwilliger bei Großschadenslagen.
THW-Kräfte bei einer Besprechung während der Bombenentschärfung in Osnabrück.

Bomben in Herne und Osnabrück entschärft

Mehrere Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg wurden am Wochenende in Herne und Osnabrück unschädlich gemacht. An den Sicherungsmaßnahmen beteiligten sich rund 170 THW-Kräfte.
Starke Regenfälle sorgten für Einsätze des THW in Nordrhein-Westfalen.

Pumpeinsätze nach Dauerregen

Mehr als 50 THW-Kräfte waren Anfang der Woche in Nordrhein-Westfalen nach Stürmen und heftigen Niederschlägen im Einsatz. Besonders stark waren Euskirchen und Stolberg betroffen.
Angela Merkel mit (v.l.n.r.) ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern, dem Ortsbeauftragten des OV Bonn, Axel Müller-Storp, THW-Vizepräsident Gerd Friedsam, Innenminister Thomas de Maizière und dem Präsidenten der THW-Bundesvereinigung, Stephan Mayer.

Bundeskanzlerin Merkel zu Gast bei den Behörden des Bevölkerungsschutzes

Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel besuchte gemeinsam mit Bundesinnenminister Dr. Thomas de Maizière am Dienstag das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) und die Bundesanstalt Technisches Hilfswerk (THW) in Bonn. Sie tauschte sich mit ehrenamtlich im Bevölkerungsschutz Tätigen aus.
Ein Fachberater des THW unterstützte die Koordinierung des Einsatzes in Scheyern.

Nachtschicht durch Großbrände

Insgesamt mehr als 40 Einsatzkräfte des THW unterstützten am Wochenende die Feuerwehr bei Löscharbeiten im bayerischen Scheyern und im nordrhein-westfälischen Hörstel.
Die Siegermannschaft 2014 stammt aus Obernburg (Bayern). Zweiter wurde die Jugendgruppe aus Balve (Nordrhein-Westfalen) und auf dem dritten Platz landete Freisen (Saarland).

Bundesjugendwettkampf: Jugendgruppe aus Obernburg holt den Pokal

Die Siegermannschaft des 15. Bundesjugendwettkampfes der THW-Jugend kommt diesmal aus Obernburg (Bayern). Die Vertreter aus Unterfranken verwiesen am heutigen Samstag in einem spannenden Wettkampf die Gruppen aus Balve (Nordrhein-Westfalen) und Freisen (Saarland) auf die Plätze zwei und drei.
Mehr als 4500 Jugendliche schlagen ihre Zelte in Mönchengladbach auf.

THW-Nachwuchs färbt Mönchengladbach blau

Rund 4.500 Jungen und Mädchen aus ganz Deutschland schlugen am Mittwoch auf dem Gelände des früheren Hauptquartiers der Britischen Rheinarmee ihre Zelte auf. Dort findet bis zum 13. August das diesjährige Bundesjugendlager der THW-Jugend e.V. statt. Einer der Höhepunkte ist der 15. Bundesjugendwettkampf am kommenden Samstag.
Vor allem der Süden war von den erneuten Unwettern am Wochenende betroffen.

Unwetter fordert THW im Süden

Entwurzelte Bäume, abgedeckte Dächer, vollgelaufene Keller. Die Gewitterfront ist am vergangenen Wochenende weiter Richtung Süden gezogen und hat dort erhebliche Schäden angerichtet. Die Einsatzkräfte des THW waren wieder einmal im Dauereinsatz. Im Münsterland hingegen wird es langsam ruhiger.
Mehr als 600 Einsatzkräfte bekämpften in der vergangenen Nacht Sturmschäden.

Ein Unwetter jagt das nächste

Abpumpen, Ausleuchten, Aufräumen: Erst im Juni setzte Sturmtief Ela weite Teile Nordrhein-Westfalens unter Wasser, am gestrigen Montag erwischte es das Bundesland erneut. Besonders stark traf es die Region Münster. Aber auch in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz gab es starke Regenfälle. Insgesamt kämpften mehr als 600 THW-Kräfte gegen die Wassermassen. Der Einsatz dauert derzeit noch an.
In seiner Festrede lobte Vizekanzler Sigmar Gabriel die THW-Freiwilligen als Beispiel für bürgerschaftliches Engagement.

Einsatzmedaille „Fluthilfe 2013“ für THW-Kräfte

Rund acht Wochen lang hielt das Hochwasser die Einsatzkräfte des THW von Mai bis Juli 2013 in Atem. Während des zweitgrößten Einsatzes in der Geschichte des THW leisteten mehr als 16.000 Helferinnen und Helfer rund 1,6 Millionen Arbeitsstunden. Als Anerkennung für ihr ehrenamtliches Engagement werden sie mit der Einsatzmedaille „Fluthilfe 2013“ ausgezeichnet.
Bei mehreren Bränden war die Unterstützung des THW gefragt.

THW nach Bränden im Einsatz

Mehrere Brände führten in den vergangenen Tagen zu THW-Einsätzen in Fulda (Hessen), Celle (Niedersachsen), Bergrheinfeld (Bayern) und Nottuln (NRW). Insgesamt unterstützten dabei mehr als 90 Einsatzkräfte die Löscharbeiten der Feuerwehr.
Nach den Unwettern räumte das THW vielerorts Bäume von den Straßen.

Bundesweite Unwettereinsätze

Regenfälle und Sturmböen führten in den vergangenen Tagen erneut zu zahlreichen THW-Einsätzen. Nach dem Sturm in Nordrhein-Westfalen am Pfingstmontag traf es dieses Mal vor allem Südwest- und Norddeutschland. Besonders in Rheinland-Pfalz und Hessen war am Sonntag die Unterstützung des THW gefragt. Im südlichen Schleswig-Holstein mussten die Einsatzkräfte am Dienstag ausrücken. Dauerregen führte am Mittwoch zu Hochbetrieb im Geschäftsführerbereich (GFB) Aachen.
Ein THW-Baufachberater begutachtet das einsturzgefährdete Haus in Neuburg an der Donau.

THW mit Fachberatern im Einsatz

Zu Abstützarbeiten wurden die THW-Kräfte am Wochenende in Neuburg an der Donau (Bayern) sowie im nordrhein-westfälischen Niederkassel gerufen. In Aschaffenburg (Bayern) beschäftigte am Montag ein Großbrand die Helferinnen und Helfer des THW. Bei allen drei Einsätzen war auch die Unterstützung der THW-Fachberater gefragt. Diese beraten die Anforderer, wie beispielsweise Polizei oder Feuerwehr, im Unglücksfall zum weiteren Vorgehen und geben Hinweise zu den Einsatzmöglichkeiten des THW.
Im Einsatz: Seit vergangenen Montag beseitigen die THW-Kräfte in NRW Unwetterschäden.

THW-Einsatz nach Unwetter beendet

Rund eine Woche nach dem verheerenden Sturm über Nordrhein-Westfalen hat das THW am Dienstag seine letzten Einsätze beendet. Insgesamt waren etwa 4000 THW-Kräfte aus mehr als 100 Ortsverbänden mit der Beseitigung der Schäden beschäftigt.
Nach den Unwettern räumte das THW vielerorts Bäume von den Straßen.

THW nach schwerem Unwetter über Nordrhein-Westfalen im Einsatz

Eine Gewitterfront mit Starkregen und Sturmböen führte am Montag zu schweren Schäden in Nordrhein-Westfalen. Rund 2200 THW-Kräfte aus 79 Ortsverbänden unterstützten die Feuerwehr bei den Aufräumarbeiten. Vor allem in Düsseldorf und im Ruhrgebiet sorgten abgedeckte Dächer, umgestürzte Bäume und vollgelaufene Keller für zahlreiche Einsätze des THW.
Der Leiter des Auslandsreferats, Klaus Buchmüller (re.), erklärt dem Abteilungsleiter KM, Franz-Josef Hammerl (li.), Lagekarten eines Flüchtlingscamps in Jordanien.

Antrittsbesuch des neuen BMI-Abteilungsleiters beim THW

Franz-Josef Hammerl, neuer Leiter der Abteilung Krisenmanagement und Bevölkerungsschutz (KM) im Bundesministerium des Innern (BMI), besuchte am Donnerstag die THW-Leitung in Bonn. Hammerl steht seit dem 5. Mai an der Spitze der für das THW zuständigen Abteilung KM.
Mit Hilfe einer Netzersatzanlage (NEA) versorgten die THW-Kräfte das Behelfskrankenhaus mit Strom.

THW unterstützt Krankenhaus-Evakuierung

Eine Bombenentschärfung auf einer Baustelle in Geldern im Kreis Kleve sorgte zu Wochenbeginn für Einsätze des THW. Der Ortsverband stellte gemeinsam mit der Feuerwehr die Elektroversorgung in einem eigens errichteten Behelfskrankenhaus sicher.
In Passau fließen Donau, Inn und Ilz zusammen. Daher war die Dreiflüssestadt von den starken Regenfällen im Mai und Juni besonders schwer getroffen. Im letzten Jahr stand die Donau in Passau etwa bei 13 Metern.

Ein Jahr nach dem Hochwasser

Überflutete Gebiete, hoffnungslose Menschen: Vor einem Jahr wurden große Teile der Bundesrepublik überschwemmt.
Helferinnen und Helfer aus ganz Baden-Württemberg nehmen an der Großübung "Eluvio" teil.

Pumpen, retten, Stegebau: Übungswochenende im THW

Auf gute Vorbereitung kommt es an im THW: Jedes Jahr verbringen die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer mehrere hunderttausend Stunden damit, Einsätze zu trainieren, Wissen und Fertigkeiten in vielseitigen Ausbildungen zu erweitern. Am letzten Wochenende erprobten Einsatzkräfte deutschlandweit ihr Können.
Mit Lichtmasten leuchten die THW-Einsatzkräfte die ölverschmutzten Stellen aus.

Ausleuchten nach Ölfund in Gronau

Das THW beleuchtet seit Donnerstag einen Teil des münsterländischen Naturschutzgebiets Amtsvenn bei Gronau für Reinigungsarbeiten der Feuerwehr. Dort war Mitte April an mehreren Stellen Öl ausgetreten.
Beim Antrittsbesuch der Staatssekretäre im THW präsentierte das THW seine Technik.

Antrittsbesuch: Staatssekretäre beim THW in Bonn

Die Staatssekretäre im Bundesministerium des Innern (BMI), Dr. Günter Krings und Dr. Emily Haber, waren am Freitag zu Gast in der THW-Leitung in Bonn. Dort informierten sie sich über das Leistungsspektrum der Einsatzorganisation des Bundes sowie über laufende Projekte und aktuelle Einsätze des THW.
Der Brand einer Lagerhalle in Sprockhövel rief THW-Kräfte aus sechs Ortsverbänden auf den Plan.

Im Einsatz gegen die Flammen

Beim Großbrand einer Lagerhalle im nordrhein-westfälischen Sprockhövel unterstützten am vergangenen Wochenende zeitweise rund 70 THW-Kräfte die Feuerwehr bei den Löscharbeiten. Auch in Bitburg (Rheinland-Pfalz) rückten die Männer und Frauen des THW am Sonntag nach einem Feuer im Krankenhaus aus.
Die THW-Kräfte stützten nach dem Brand in Essen das Gebäude ab.

Brände in Essen und Leipzig

Durch ein Großfeuer brannte am Samstag ein Fachwerkhaus in Essen fast vollständig herunter. Das THW stützte die einsturzgefährdete Ruine ab. In Leipzig räumten Einsatzkräfte nach dem Feuer in einer Möbelhalle am Sonntag Glutnester ins Freie, damit die Feuerwehr sie ablöschen konnte.
Umgestürzte Bäume sorgten für zahlreiche THW-Einsätze.

Orkan „Christian“ sorgt für THW-Einsätze

Heftige Windböen fegten am Montag, 28. Oktober über Deutschland. Besonders der Norden des Landes war von den kräftigen Herbststürmen betroffen. Insgesamt mehr als 700 THW-Kräfte waren bis in die Abendstunden im Einsatz. Sie rückten vor allem nach Windbruch und abgedeckten Dächern aus.
Der 9. europäische Bevölkerungsschutzkongress ist heute in Bonn gestartet. THW-Präsident Albrecht Broemme bei der Eröffnungsrede.

Bevölkerungsschutzkongress in Bonn

„Damit der Bevölkerungsschutz seinen Aufgaben gerecht werden kann, hat die Ausbildung der Einsatzkräfte oberste Priorität. Ohne Vorbereitung auf den Einsatz können wir keine Katastrophen bewältigen“, betonte THW-Präsident Albrecht Broemme zur Eröffnung des zweitägigen 9. Europäischen Bevölkerungsschutzkongresses in Bonn. Ziel des Kongresses ist, internationale Netzwerke zu stärken, um in Zukunft noch effektiver auf Katastrophen reagieren zu können. Kernthemen des Kongresses in Bonn sind die Ausbildung im nationalen und internationalen Bevölkerungsschutz, Gesundheitlicher Bevölkerungsschutz und erste Erfahrungen aus den Hochwassern in Europa.

Zusatzinformationen

Mehr zum Thema

Mehr zur Region

Gesucht!

Spaß an Technik und Freude am Helfen?

Dann sind Sie bei uns genau richtig. Das THW ist immer interessiert an Helferinnen und Helfern. Informieren Sie sich hier über die Möglichkeiten des freiwilligen Engagements.

mehr : Gesucht! …

Ihre Meinung zählt

Lassen Sie uns wissen, was Ihnen gefällt oder nicht gefällt. Wir sind offen für Ideen, freuen uns über Ihr Lob und nehmen Ihre Kritik ernst. Geben Sie uns hier Ihr Feedback!

Feedback abgeben

Navigation und Service