Hauptnavigation

Mehr zum Thema: Beleuchtung

Da der Einsatz die ganze Nacht über andauerte, leuchteten die THW-Kräfte den Unglücksort mit Lichtmasten aus.

Gasexplosion in Ludwigshafen

Nach einer schweren Gasexplosion in einem Wohngebiet in Ludwigshafen am gestrigen Donnerstag unterstützten rund 20 Einsatzkräfte des THW die Bergungs- und Löscharbeiten.
mehr: Gasexplosion in Ludwigshafen …
Die THW-Kräfte sorgten für gute Sicht an den Einsatzstellen.

Brände halten THW-Kräfte in Atem

Schwere Feuer beschäftigten in der vergangenen Woche die THW-Kräfte in ganz Deutschland. In Schleswig-Holstein, Niedersachsen, Baden-Württemberg und Bayern unterstützten Helferinnen und Helfer die Feuerwehren.
Beleuchtung: eine Kernkompetenz des THW.

Stromversorgung in Automobilwerk

Mehr als 50 THW-Kräfte aus vier Ortsverbänden stellten gestern Abend im saarländischen Saarlouis die Stromversorgung in einem Autowerk sicher. Dort war nach einem Systemfehler in einer Transformationsstation der Strom ausgefallen.
Insgesamt beteiligten sich mehr als 250 Kräfte an dem Großeinsatz.

Explosion auf Ölfeld

Rund 60 THW-Kräfte unterstützten seit vergangenem Dienstag die Lösch- und Rettungsarbeiten der Feuerwehr nach einer Explosion an einer Erdölbohrstelle im niedersächsischen Geeste.
Mit Sandsäcken kämpften die THW-Kräfte gegen die Überschwemmungen.

Vielfältige Einsätze durch Unwetter

Nach heftigen Unwettern mit Starkregenfällen rückte das THW am vergangenen Wochenende zu zahlreichen Einsätzen in Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Thüringen aus. Mehr als 200 Einsatzkräfte pumpten Wasser ab und unterstützten die Aufräumarbeiten.
Rund 800 Strohballen standen in Schöningstedt in Flammen.

THW unterstützt Löscharbeiten

Ein Brand von rund 800 Strohballen in Schöningstedt (Schleswig-Holstein) forderte am Sonntagnachmittag den Einsatz der THW-Ortsverbände Lübeck und Ahrensburg. Mit schwerem Räumgerät unterstützte das THW die Löscharbeiten der Feuerwehr.
Rund 30 THW-Kräfte waren in Dänemark im Einsatz.

Nachbarschaftshilfe für Dänemark

Starke Regenfälle haben am Wochenende im Süden Dänemarks für Überschwemmungen gesorgt. Besonders dramatisch war die Lage in der Stadt Tonder an der deutsch-dänischen Grenze. Rund 30 THW-Kräfte aus den grenznahen Ortsverbänden unterstützten die dänischen Behörden und Organisationen im Rahmen des Anrainerstaatenkonzeptes bei dem Großeinsatz.
Mithilfe von Lichtmasten ermöglichten die THW-Kräfte die nächtlichen Arbeiten an der Unfallstelle.

Schiffsunfall auf der Weser

In diesen Tagen sind die Pumpfähigkeiten des THW nicht nur bei vollgelaufenen Kellern nach Unwettern gefragt. Am Dienstag pumpten rund 50 Helferinnen und Helfer Wasser aus dem Laderaum eines leckgeschlagenen Binnenschiffes.
Das THW rückte, wie hier in Lampertheim, zu zahlreichen Einsatzstellen aus und beseitigte Sturmschäden.

Stürmischer Sommer geht weiter

Derzeit vergeht keine Woche ohne Sturmeinsätze. Am vergangenen Wochenende traf es vor allem Hessen, wo insgesamt mehr als 100 THW-Kräfte die Folgen der Unwetter beseitigten.
Ein Fachberater des THW unterstützte die Koordinierung des Einsatzes in Scheyern.

Nachtschicht durch Großbrände

Insgesamt mehr als 40 Einsatzkräfte des THW unterstützten am Wochenende die Feuerwehr bei Löscharbeiten im bayerischen Scheyern und im nordrhein-westfälischen Hörstel.
Die THW-Kräfte leuchteten die Unfallstelle aus.

Einsatz nach Zugkollision in Mannheim

Rund 20 Helferinnen und Helfer des THW waren am vergangenen Freitag nach der Kollision eines Eurocity-Zugs mit einem Güterzug im Mannheimer Hauptbahnhof im Einsatz.
Das THW war unter anderem mit einem Mobilkran im Einsatz.

Feuer in Freising

Ein Großbrand in der Freisinger Altstadt beschäftigte am Sonntag mehr als 200 Einsatzkräfte von THW und Feuerwehr. Bis zum frühen Montagmorgen unterstützten die THW-Kräfte die Feuerwehr bei den Löscharbeiten dreier Wohnhäuser.
Viele Straßen, wie hier in Bad Münstereifel,  wurden durch die Wassermassen unpassierbar.

Heftige Unwetter: THW weiter im Einsatz

Mehr als 400 Einsatzkräfte des THW kämpften in einer zweiten Nachtschicht gegen die Folgen des Unwetters. Vor allem in Nordrhein-Westfalen hatte das THW erneut alle Hände voll zu tun. In den vergangenen beiden Tagen rückten insgesamt rund 1200 Kräfte quer durch Deutschland nach Starkregen aus. Der Einsatz dauert noch an.
Mehr als 600 Einsatzkräfte bekämpften in der vergangenen Nacht Sturmschäden.

Ein Unwetter jagt das nächste

Abpumpen, Ausleuchten, Aufräumen: Erst im Juni setzte Sturmtief Ela weite Teile Nordrhein-Westfalens unter Wasser, am gestrigen Montag erwischte es das Bundesland erneut. Besonders stark traf es die Region Münster. Aber auch in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz gab es starke Regenfälle. Insgesamt kämpften mehr als 600 THW-Kräfte gegen die Wassermassen. Der Einsatz dauert derzeit noch an.
Bei mehreren Bränden war die Unterstützung des THW gefragt.

THW nach Bränden im Einsatz

Mehrere Brände führten in den vergangenen Tagen zu THW-Einsätzen in Fulda (Hessen), Celle (Niedersachsen), Bergrheinfeld (Bayern) und Nottuln (NRW). Insgesamt unterstützten dabei mehr als 90 Einsatzkräfte die Löscharbeiten der Feuerwehr.
Hand in Hand arbeiteten THW und Feuerwehr bei dem Löscheinsatz in Elmshorn.

Großeinsätze durch Flammen

Mehrere Brände im gesamten Bundesgebiet hielten in den vergangenen Tagen zahlreiche THW-Kräfte in Atem. Insgesamt waren mehr als 100 Helferinnen und Helfer im Einsatz und unterstützten die Feuerwehren bei Löscharbeiten.
Das THW räumt Stahltrümmer aus einer Fabrik in Bad Dürkheim.

THW bei Großbränden gefordert

Schwere Brände beschäftigten in den vergangenen Tagen die Helferinnen und Helfer des THW. Die Einsatzkräfte räumten Trümmerteile, beleuchteten Einsatzorte und berieten ihre Partnerorganisationen beim weiteren Vorgehen.
Mit Lichtmasten leuchten die THW-Einsatzkräfte die ölverschmutzten Stellen aus.

Ausleuchten nach Ölfund in Gronau

Das THW beleuchtet seit Donnerstag einen Teil des münsterländischen Naturschutzgebiets Amtsvenn bei Gronau für Reinigungsarbeiten der Feuerwehr. Dort war Mitte April an mehreren Stellen Öl ausgetreten.
Mit schweren Gerätschaften räumten die THW-Einsatzkräfte die Lagerhalle frei.

Brandeinsatz in Lagerhallen

Beim Feuer in zwei benachbarten Lagerhallen in Wallertheim (Rheinland-Pfalz) unterstützte das THW seit dem frühen Dienstagmorgen die Löscharbeiten. Mehr als 300 Einsatzkräfte von THW, Feuerwehren und Deutschem Roten Kreuz waren bis zum Mittwoch an der Brandbekämpfung beteiligt.
Das THW war gemeinsam mit weiteren Hilfsorganisationen im Einsatz gegen die Gülle.

Gülle versperrte Bundesstraße

Mehrere Millionen Liter Jauche sind am Mittwoch aus einer Biogasanlage im bayerischen Redwitz an der Rodach ausgelaufen. Die Folge: Die übelriechende Flüssigkeit breitete sich auf der nahegelegenen Bundesstraße und den angrenzenden Wiesen aus. Rund 250 Kräfte von Feuerwehr und THW waren im Einsatz.
Die THW-Kräfte waren mit der Fachgruppe Elektroversorgung an der Einsatzstelle.

Flächenbrand in Niedersachsen gelöscht

Im Naturschutzgebiet Gildehauser Venn unterstützte das THW die Feuerwehr seit Montag beim Kampf gegen die Flammen. Das Feuer hatte sich aufgrund der trockenen Grasflächen besonders schnell ausgebreitet. Deutschlandweit nimmt die Waldbrandgefahr in den nächsten Tagen weiter zu.
Stundenlang tragen die THW-Kräfte Schicht für Schicht die Trümmer ab.

Hausexplosion in Itzehoe

Nach einer Explosion im schleswig-holsteinischen Itzehoe am Montagmorgen suchte das THW Verschüttete unter den Trümmern eines vollkommen zusammengestürzten Hauses. Die nahestehenden Gebäude wurden von den Einsatzkräften abgestützt.
THW-Kräfte beleuchteten das zerborstene Rohr, um Reparaturarbeiten bei Nacht zu ermöglichen.

Gemeinde Überherrn ohne Wasser

An akutem Wassermangel litten am Wochenende die Bewohner der Gemeinde Überherrn im Saarland. Durch einen Rohrbruch der Hauptwasserleitung fiel die Trinkwasserversorgung in mehreren Stadtteilen aus. Mehr als 40 THW-Einsatzkräfte versorgten die Bewohner mit Trink- und Nutzwasser und beleuchteten das brüchige Rohr in der Nacht, um eine zeitnahe Reparatur zu ermöglichen.
Bis in die frühen Morgenstunden zog sich der Einsatz des THW in Nürnberg.

Brand am Nürnberger Rangierbahnhof

Vier Güterwagen beladen mit Metallabfällen gerieten am Donnerstagabend am Rangierbahnhof in Nürnberg in Brand. Zum Ablöschen entlud das THW die Waggons.
Die THW-Kräfte beim Aufbau der Beleuchtung am Elbufer.

Zeichen gegen das Vergessen

69 Jahre nach den Bombenangriffen auf Dresden gedachten am gestrigen Donnerstag tausende Menschen der Opfer von Krieg und Nationalsozialismus. Das THW leuchtete die Gedenkveranstaltung rund um die Dresdener Innenstadt aus.
Das THW barg den Unfall-Laster aus einem Haus in Ostritz und stützte das Gebäude ab.

Verkehrsunfall auf glatter Straße

Nach einem LKW-Unfall stürzte am heutigen Freitag im ostsächsischen Ostritz bei Görlitz ein Haus teilweise ein. Mit rund 40 Einsatzkräften half das THW bei den Bergungsarbeiten und stützte das Gebäude ab. Die Fachgruppe Beleuchtung bereitet sich auf einen Einsatz vor, damit die Arbeiten gegebenenfalls am Abend fortgeführt werden können.
Das THW unterstützte die Evakuierungsarbeiten. Rund 8400 Menschen mussten ihre Wohnungen und Häuser verlassen.

Evakuierung nach Bombenfund

Der Fund einer fünf Zentner schweren Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg sorgte am heutigen Dienstag in Nürnberg für einen Einsatz des THW. Mehr als 60 THW-Helferinnen und -Helfer evakuierten gemeinsam mit Einsatzkräften von Feuerwehr und Polizei rund 8400 Menschen.

Großbrand auf Bauernhof

Bei einem Großbrand auf einem Bauernhof in Pfreimd im Landkreis Schwandorf waren am gestrigen Donnerstag rund 140 Kräfte von Feuerwehr und THW im Einsatz. Eine Stallung für Jungbullen stand am Nachmittag in Flammen. In dem betroffenen Objekt lagerten große Stroh- und Heuvorräte. Die Feuerwehren des Landkreises konnten das Feuer löschen.
Durch den Brand in einer Recyclinghalle in Würzburg stürzte ihr Dach vollständig ein.

Dacheinsturz nach Hallenbrand

Abpumpen, Ausleuchten, Abtransportieren: Nach dem Brand in einer Lagerhalle eines Recyclingunternehmens am Samstagabend in Würzburg, bei dem auch das Dach der Halle einstürzte, warteten zahlreiche Aufgaben auf die THW-Kräfte aus Würzburg und Hassfurt. Sie unterstützten unter anderem die Feuerwehr bei der Brandbekämpfung und leuchteten die Einsatzstelle aus.
Bis in die Nacht waren die Einsatzkräfte in Bad Homburg damit beschäftigt, die Außenwände und das Dach des beschädigten Supermarktes abzustützen.

Kran kippt auf Supermarkt

Das THW führte am gestrigen Mittwoch gemeinsam mit der Feuerwehr Sicherungs- und Bergungsarbeiten in einem Bad Homburger Supermarkt durch. Dieser wurde durch einen umgefallenen Kran schwer beschädigt.

Navigation und Service