Hauptnavigation

Mehr zur Region: Nordrhein-Westfalen

Bei mehreren Bränden war die Unterstützung des THW gefragt.

THW nach Bränden im Einsatz

Mehrere Brände führten in den vergangenen Tagen zu THW-Einsätzen in Fulda (Hessen), Celle (Niedersachsen), Bergrheinfeld (Bayern) und Nottuln (NRW). Insgesamt unterstützten dabei mehr als 90 Einsatzkräfte die Löscharbeiten der Feuerwehr.
mehr: THW nach Bränden im Einsatz …
Nach den Unwettern räumte das THW vielerorts Bäume von den Straßen.

Bundesweite Unwettereinsätze

Regenfälle und Sturmböen führten in den vergangenen Tagen erneut zu zahlreichen THW-Einsätzen. Nach dem Sturm in Nordrhein-Westfalen am Pfingstmontag traf es dieses Mal vor allem Südwest- und Norddeutschland. Besonders in Rheinland-Pfalz und Hessen war am Sonntag die Unterstützung des THW gefragt. Im südlichen Schleswig-Holstein mussten die Einsatzkräfte am Dienstag ausrücken. Dauerregen führte am Mittwoch zu Hochbetrieb im Geschäftsführerbereich (GFB) Aachen.
Ein THW-Baufachberater begutachtet das einsturzgefährdete Haus in Neuburg an der Donau.

THW mit Fachberatern im Einsatz

Zu Abstützarbeiten wurden die THW-Kräfte am Wochenende in Neuburg an der Donau (Bayern) sowie im nordrhein-westfälischen Niederkassel gerufen. In Aschaffenburg (Bayern) beschäftigte am Montag ein Großbrand die Helferinnen und Helfer des THW. Bei allen drei Einsätzen war auch die Unterstützung der THW-Fachberater gefragt. Diese beraten die Anforderer, wie beispielsweise Polizei oder Feuerwehr, im Unglücksfall zum weiteren Vorgehen und geben Hinweise zu den Einsatzmöglichkeiten des THW.
Im Einsatz: Seit vergangenen Montag beseitigen die THW-Kräfte in NRW Unwetterschäden.

THW-Einsatz nach Unwetter beendet

Rund eine Woche nach dem verheerenden Sturm über Nordrhein-Westfalen hat das THW am Dienstag seine letzten Einsätze beendet. Insgesamt waren etwa 4000 THW-Kräfte aus mehr als 100 Ortsverbänden mit der Beseitigung der Schäden beschäftigt.
Nach den Unwettern räumte das THW vielerorts Bäume von den Straßen.

THW nach schwerem Unwetter über Nordrhein-Westfalen im Einsatz

Eine Gewitterfront mit Starkregen und Sturmböen führte am Montag zu schweren Schäden in Nordrhein-Westfalen. Rund 2200 THW-Kräfte aus 79 Ortsverbänden unterstützten die Feuerwehr bei den Aufräumarbeiten. Vor allem in Düsseldorf und im Ruhrgebiet sorgten abgedeckte Dächer, umgestürzte Bäume und vollgelaufene Keller für zahlreiche Einsätze des THW.
Der Leiter des Auslandsreferats, Klaus Buchmüller (re.), erklärt dem Abteilungsleiter KM, Franz-Josef Hammerl (li.), Lagekarten eines Flüchtlingscamps in Jordanien.

Antrittsbesuch des neuen BMI-Abteilungsleiters beim THW

Franz-Josef Hammerl, neuer Leiter der Abteilung Krisenmanagement und Bevölkerungsschutz (KM) im Bundesministerium des Innern (BMI), besuchte am Donnerstag die THW-Leitung in Bonn. Hammerl steht seit dem 5. Mai an der Spitze der für das THW zuständigen Abteilung KM.
Mit Hilfe einer Netzersatzanlage (NEA) versorgten die THW-Kräfte das Behelfskrankenhaus mit Strom.

THW unterstützt Krankenhaus-Evakuierung

Eine Bombenentschärfung auf einer Baustelle in Geldern im Kreis Kleve sorgte zu Wochenbeginn für Einsätze des THW. Der Ortsverband stellte gemeinsam mit der Feuerwehr die Elektroversorgung in einem eigens errichteten Behelfskrankenhaus sicher.
In Passau fließen Donau, Inn und Ilz zusammen. Daher war die Dreiflüssestadt von den starken Regenfällen im Mai und Juni besonders schwer getroffen. Im letzten Jahr stand die Donau in Passau etwa bei 13 Metern.

Ein Jahr nach dem Hochwasser

Überflutete Gebiete, hoffnungslose Menschen: Vor einem Jahr wurden große Teile der Bundesrepublik überschwemmt.
Helferinnen und Helfer aus ganz Baden-Württemberg nehmen an der Großübung "Eluvio" teil.

Pumpen, retten, Stegebau: Übungswochenende im THW

Auf gute Vorbereitung kommt es an im THW: Jedes Jahr verbringen die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer mehrere hunderttausend Stunden damit, Einsätze zu trainieren, Wissen und Fertigkeiten in vielseitigen Ausbildungen zu erweitern. Am letzten Wochenende erprobten Einsatzkräfte deutschlandweit ihr Können.
Mit Lichtmasten leuchten die THW-Einsatzkräfte die ölverschmutzten Stellen aus.

Ausleuchten nach Ölfund in Gronau

Das THW beleuchtet seit Donnerstag einen Teil des münsterländischen Naturschutzgebiets Amtsvenn bei Gronau für Reinigungsarbeiten der Feuerwehr. Dort war Mitte April an mehreren Stellen Öl ausgetreten.
Beim Antrittsbesuch der Staatssekretäre im THW präsentierte das THW seine Technik.

Antrittsbesuch: Staatssekretäre beim THW in Bonn

Die Staatssekretäre im Bundesministerium des Innern (BMI), Dr. Günter Krings und Dr. Emily Haber, waren am Freitag zu Gast in der THW-Leitung in Bonn. Dort informierten sie sich über das Leistungsspektrum der Einsatzorganisation des Bundes sowie über laufende Projekte und aktuelle Einsätze des THW.
Der Brand einer Lagerhalle in Sprockhövel rief THW-Kräfte aus sechs Ortsverbänden auf den Plan.

Im Einsatz gegen die Flammen

Beim Großbrand einer Lagerhalle im nordrhein-westfälischen Sprockhövel unterstützten am vergangenen Wochenende zeitweise rund 70 THW-Kräfte die Feuerwehr bei den Löscharbeiten. Auch in Bitburg (Rheinland-Pfalz) rückten die Männer und Frauen des THW am Sonntag nach einem Feuer im Krankenhaus aus.
Die THW-Kräfte stützten nach dem Brand in Essen das Gebäude ab.

Brände in Essen und Leipzig

Durch ein Großfeuer brannte am Samstag ein Fachwerkhaus in Essen fast vollständig herunter. Das THW stützte die einsturzgefährdete Ruine ab. In Leipzig räumten Einsatzkräfte nach dem Feuer in einer Möbelhalle am Sonntag Glutnester ins Freie, damit die Feuerwehr sie ablöschen konnte.
Umgestürzte Bäume sorgten für zahlreiche THW-Einsätze.

Orkan „Christian“ sorgt für THW-Einsätze

Heftige Windböen fegten am Montag, 28. Oktober über Deutschland. Besonders der Norden des Landes war von den kräftigen Herbststürmen betroffen. Insgesamt mehr als 700 THW-Kräfte waren bis in die Abendstunden im Einsatz. Sie rückten vor allem nach Windbruch und abgedeckten Dächern aus.
Der 9. europäische Bevölkerungsschutzkongress ist heute in Bonn gestartet. THW-Präsident Albrecht Broemme bei der Eröffnungsrede.

Bevölkerungsschutzkongress in Bonn

„Damit der Bevölkerungsschutz seinen Aufgaben gerecht werden kann, hat die Ausbildung der Einsatzkräfte oberste Priorität. Ohne Vorbereitung auf den Einsatz können wir keine Katastrophen bewältigen“, betonte THW-Präsident Albrecht Broemme zur Eröffnung des zweitägigen 9. Europäischen Bevölkerungsschutzkongresses in Bonn. Ziel des Kongresses ist, internationale Netzwerke zu stärken, um in Zukunft noch effektiver auf Katastrophen reagieren zu können. Kernthemen des Kongresses in Bonn sind die Ausbildung im nationalen und internationalen Bevölkerungsschutz, Gesundheitlicher Bevölkerungsschutz und erste Erfahrungen aus den Hochwassern in Europa.
Eine von vielen Aufgaben: das Retten von Personen unter Nutzung des Atemschutzgerätes.

Großübung im Sennelager

„Oktopus“ – so lautete der Name der Großübung, die am vergangenen Wochenende im Sennelager bei Paderborn stattfand. Rund 240 Einsatzkräfte von THW, Arbeiter-Samariter-Bund, Johanniter-Unfall-Hilfe, Malteser Hilfsdienst, Deutschem Roten Kreuz und der Freiwilligen Feuerwehr trainierten gemeinsam verschiedene Einsatzszenarien. Ziel war es, die Leistungsfähigkeit aller Herner und Wanner Einsatzeinheiten zu prüfen und die Zusammenarbeit der Organisationen zu vertiefen.

Flugzeugabsturz an der Ruhr

Nach dem Absturz eines Kleinflugzeugs im Kreis Unna (Nordrhein-Westfalen) am gestrigen Dienstagabend leuchteten die THW-Helferinnen und Helfer des Ortsverbandes Soest die Einsatzstelle aus. Damit ermöglichten sie den eingesetzten Kräften die Arbeiten in der Nacht.
Auf dem Rathausplatz demonstrierte der Ortsverband sein breites Leistungsspektrum.

50 Jahre THW in Meschede

Mit einem großen Festakt feierte der THW-Ortsverband Meschede am vergangenen Samstag sein 50-jähriges Bestehen. Nach dem offiziellen Festakt im Rathaus präsentierte sich der Ortsverband mit zahlreichen Aktivitäten in der Innenstadt der Öffentlichkeit und informierte über die verschiedenen Aufgabengebiete des THW.
Großbrand in einer Sortieranlage in Meschede.

Feuer in Sortieranlage

Dunkle Rauchwolken über dem Gewerbegebiet Meschede (Nordrhein-Westfalen): Nach dem Brand in einer Müllsortieranlage unterstützte das THW am gestrigen Montag die Feuerwehr bei den Löscharbeiten.
Nach der Kollision eines Zuges mit einem LKW an einem Bahnübergang, war der Einsatz des THW gefragt.

Verkehrsunfall: An der Schiene im Einsatz

Einsatzkräfte des THW hoben am vergangenen Samstag in Bad Laasphe-Sassmannshausen einen entgleisten Triebwagen zurück auf die Schienen und unterstützten die Bergung eines LKW. Beide waren zuvor an einem unbeschranken Bahnübergang kollidiert.
Klaus Buchmüller (l.), Leiter des Referates für Auslandseinsätze im THW, informiert Katja Dörner (MdB) und THW-Vizepräsident Gerd Friedsam über die aktuellen Entwicklungen in Jordanien.

MdB Dörner besucht THW

Katja Dörner, Bundestagsabgeordnete und kinder- und familienpolitische Sprecherin der grünen Bundestagsfraktion, informierte sich am gestrigen Dienstag in der THW-Leitung in Bonn über die Arbeit des THW.
In Bonn-Beuel leuchteten die THW-Kräfte das Areal aus.

Immer wieder Brände

Die Woche begann wie die vorherige: Brände sorgten für THW-Einsätze. In Bonn fing eine Lagerhalle am gestrigen Montag Feuer, in Bitburg versetzte ein Kabelbrand im Krankenhaus die THW-Kräfte in Bereitschaft und in Lindhardt brannte bereits am Wochenende eine Hochregalhalle. Insgesamt waren rund 300 Kräfte von THW, Feuerwehr und Rettungsdiensten im Einsatz.
Holzkeile sicherten das unterspülte Fundament vor dem weiteren Absinken.

THW bewahrt Wohnhaus vor Einsturz

Bei einem Wasserrohrbruch wurde am Freitag ein Wohnhaus in Hennef unterspült. Die Straße vor dem Haus gab nach; ein parkendes Auto verschwand im Erdloch. THW-Kräfte sicherten das Fundament und bewahrten das Haus vor dem Einsturz.
Für die Abbrucharbeiten leuchteten die THW-Kräfte die Einsatzstelle aus.

Feuer in Papierlager: THW-Pumpen im Einsatz

Trotz 22.000 Litern Löschwasser pro Minute konnte die Sprinkleranlage eines Papierrollen-Lagers in Bergisch Gladbach den Ausbruch eines Großbrands nicht verhindern. Die Lösch- und Abbrucharbeiten an der 15 Meter hohen und 70 Metern langen Halle beschäftigten Feuerwehr und THW das ganze Wochenende.
Flagge der Bundesanstalt Technisches Hilfswerk

Exportschlager Ehrenamt: THW-Ausbildung für tunesischen Katastrophenschutz

„Eine gute und fundierte Ausbildung ist die Basis für kompetente Hilfe im Einsatzfall. Deshalb geben wir unsere THW-Standards gerne weiter“, sagte THW-Präsident Albrecht Broemme heute in Bonn. Damit gab er den Startschuss für die erste von drei Grundausbildungen tunesischer Katastrophenschützer in Deutschland. Diese beginnt am Sonntag im Ortsverband Sinzig. Mit der Fortbildung unterstützt das THW im Auftrag des Auswärtigen Amtes den Aufbau ehrenamtlicher Strukturen in Tunesien.
THW-Helfer bei starkem Schneefall im Einsatz.

Winterchaos

Glatte Straßen und Schneelasten sorgten heute und am Wochenende vermehrt für Einsätze des THW im gesamten Bundesgebiet.

Geisterfahrer: Unfall auf A1

Wieder ein Falschfahrer: Am Neujahrsabend kollidierte ein LKW-Fahrer bei einem Wendemanöver mitten auf der A1 mit mehreren Fahrzeugen. Zwei Menschen starben, weitere wurden verletzt. Das THW leuchtete die Unfallstelle aus.
THW-Kräfte beim Aufbau der Hochwasserschutzwände in Köln.

Hochwasser: Keine Entwarnung

Noch ist die Hochwasserlage nicht bedrohlich. Doch Entwarnung ist keine in Sicht. Zu Silvester wird neuer Regen erwartet, der für steigende Flusspegel sorgt. Das THW ist vorbereitet. Wenn das Wasser über die Ufer tritt, bauen die THW-Kräfte Stege, sichern Deiche, pumpen Wasser ab und vieles mehr.
Am Morgen räumten die THW-Kräfte Trümmerteile des zerstörten Busses von den Gleisen.

Güterzüge erfassen Linienbus

Zwei Güterzüge haben gestern Abend einen Linienbus auf einem Bahnübergang in Düsseldorf gerammt. Die beiden Zugmaschinen entgleisten, rissen den Bus auseinander und beschädigten die Oberleitungen auf mehr als 200 Metern. Das THW leuchtete über Nacht die Einsatzstelle aus und räumte Trümmer von den Gleisen; schwere Verletzte gab es glücklicherweise keine.
Im Sommer forderte ein Bombenfund in München den Einsatz der THW-Kräfte.

Blindgänger in Dortmund

Hunderte Einsatzkräfte und das THW waren gestern bis tief in die Nacht bei der Bombenentschärfung in Dortmund im Einsatz.

Navigation und Service