Hauptnavigation

Mehr zur Region: Bayern

Die Ortsverbände Rosenheim und Bad Aibling waren am Dienstag im Einsatz.

Zugunglück in Bayern: THW im Einsatz

Nach dem schweren Zugunglück in Bayern unterstützt das THW seit Dienstag die Rettungs- und Bergungsarbeiten an der Unfallstelle.
mehr: Zugunglück in Bayern: THW im Einsatz …
Das THW sicherte die Unfallstelle ab.

THW rettet eingeklemmte Person

Nach einem schweren Unfall auf der A6 bei Nürnberg befreiten Einsatzkräfte des THW am Freitag einen eingeklemmten Mann aus dem Unfallfahrzeug. Ein Kleintransporter, der mit einem Geländewagen beladen war, konnte vor einem Stauende nicht rechtzeitig bremsen und fuhr auf einen LKW auf. Die Sicherungen des Wagens auf der Ladefläche lösten sich, sodass der Geländewagen das Führerhaus von hinten zerquetschte.
Einsatzkräfte des THW, der Feuerwehr und des BRK übten gemeinsam in Baiersdorf.

Übung: Explosion im Kindergarten

Gemeinsam übten der THW-Ortverband Baiersdorf (Bayern), die Feuerwehr Wellerstadt sowie die Bereitschaft Baiersdorf des Bayrischen Roten Kreuzes am vergangenen Wochenende die Rettung und Bergung von hilflosen, verletzten und leblosen Personen nach einer Explosion in einem Kindergarten.
Die THW-Kräfte stützten die Decke in dem Wohnhaus ab.

Kampf gegen Flammen in Harburg

30 Einsatzkräfte des THW unterstützten am Wochenende Feuerwehr und Polizei bei einem nächtlichen Hausbrand im schwäbischen Harburg. Eine Schwierigkeit stellte die Sicherung der Decken in dem Gebäude dar.
Zwei THW-Kräfte bringen auf der B 26 die Abschleppstange an und weisen das Fahrzeug ein.

Schnelle Hilfe im Schnee

Während sich die heimischen Wintersportler am vergangen Wochenende über die weiße Pracht freuten, bedeutete im Spessart eine LKW-Blockade auf schneebedeckter Fahrbahn viel Arbeit für rund 30 Einsatzkräfte des THW-Ortsverbands Lohr.
Mit dem Ladekrank legen die THW-Kräfte den Dachstuhl der ausgebrannten Scheune nieder.

Flammeninferno in einer Scheune

Lichterloh brannte am Dienstagabend eine Scheune in Bärnfels im Landkreis Forchheim (Bayern). Rund 50 THW-Kräfte aus den THW-Ortsverbänden Forchheim und Kirchehrenbach unterstützten bis spät in die Nacht die Löscharbeiten der Feuerwehr.
In Frankfurt/ Main richten zwei THW-Helferinnen Feldbetten für die Asylsuchenden her.

Flüchtlingshilfe: Alle Hände voll zu tun

Beinahe 60 Millionen Menschen sind weltweit auf der Flucht oder haben ihre Heimat unfreiwillig verlassen. Fluchtgründe gibt es viele. Die Einsatzkräfte des Technischen Hilfswerks (THW) leisten ihren Beitrag, um die Situation der Flüchtlinge in Deutschland und dem Nahen Osten zu verbessern. Von Zeltaufbau bis zu Logistikaufgaben ist eine Vielzahl an THW-Kompetenzen gefordert.
Im THW engagieren sich Menschen aus über 80 Herkunftsländern über alle Altersstufen hinweg.

Seit 60 Jahren: Nationale Vielfalt im THW

Was heute selbstverständlich ist und Tradition hat, war vor 60 Jahren noch eine Seltenheit: Im Jahr 1956 trat der Amerikaner Arthur Brasgalla als erster „Ausländer“ dem THW bei. Brasgalla, amerikanischer Sergeant First Class in der US Army, wurde Helfer im THW-Ortsverband Passau.
Die THW-Kräfte unterstützen auf Anforderung der Einsatzleitung mit moderner Technik die Suche nach Verschütteten.

Vor 10 Jahren: THW in Bad Reichenhall

Vier Tage lang unterstützte das Technische Hilfswerk (THW) die Rettungs- und Bergungsarbeiten in der eingestürzten Eissporthalle in Bad Reichenhall. Bei dem Unglück am 2. Januar 2006 kamen 15 Menschen ums Leben; viele weitere wurden zum Teil schwer verletzt. Insgesamt waren rund 300 THW-Einsatzkräfte gemeinsam mit der Feuerwehr, der Polizei, der Bundeswehr und Hilfsorganisationen im Einsatz.
In ganz Deutschland unterstützen THW-Kräfte den Aufbau von Flüchtlingsunterkünften.

Flüchtlingshilfe: Alle Hände voll zu tun

Beinahe 60 Millionen Menschen sind weltweit auf der Flucht oder haben ihre Heimat unfreiwillig verlassen. Fluchtgründe gibt es viele. Die Einsatzkräfte des Technischen Hilfswerks (THW) leisten ihren Beitrag, um die Situation der Flüchtlinge in Deutschland und dem Nahen Osten zu verbessern. Von Zeltaufbau bis zu Logistikaufgaben ist eine Vielzahl an THW-Kompetenzen gefordert.
Eins der rund 20 Kampagnenmotive

THW zeigt Gesicht: Start der bundesweiten Medienaktion

Unter dem Motto „Das THW zeigt Gesicht“ startet die Bundesanstalt Technisches Hilfswerk (THW) ab Montag, dem 7. Dezember 2015, eine crossmediale und überregionale Medienaktion. Bis Ende des Monats sind rund 20 Kampagnenmotive von THW-Kräften in Einsätzen zur Flüchtlingshilfe in ganz Deutschland zu sehen. Damit macht das THW auf den Beitrag der Ehrenamtlichen und gesellschaftliches Engagement in der Flüchtlingshilfe aufmerksam.
Diese edle Nordmanntanne fährt von Lahr am Fuße des Schwarzwaldes in die Hauptstadt.

„Tanne Marsch!“

Auch in diesem Jahr stellen THW-Kräfte bundesweit die in der Advents- und Vorweihnachtszeit unverzichtbaren Tannenbäume auf – für Städte und Kommunen, Landesvertretungen, das Auswärtige Amt, den Bundesrat sowie für das Kanzleramt in Berlin. Oft fällen und transportieren die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer des THW auch die grünen Riesen.
In Ludwigshafen haben die Ehrenamtlichen Zeltböden gebaut.

Flüchtlingshilfe: Mehr als 14.000 THW-Kräfte im Einsatz

Die Flüchtlingshilfe ist eine herausfordernde Aufgabe und einer der größten Einsätze in der Geschichte des THW. Bisher waren dafür mehr als 14.000 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer des THW im Einsatz. Laut Bundespolizei wurden im November bislang rund 180.000 Flüchtlinge registriert. Die Ehrenamtlichen bereiten viele Flüchtlingsunterkünfte auf den Winter vor.
Unter schwerem Atemschutz transportierte der THW-Helfer mit dem Teleskoplader Strohballen ab.

Aller schlechten Dinge sind drei

Bereits zum dritten Mal innerhalb von drei Monaten standen am Freitag Teile eines landwirtschaftlichen Anwesens im bayerischen Hettenshausen in Flammen. Rund 20 THW-Kräfte aus Pfaffenhofen leuchteten die Einsatzstelle aus und unterstützten die Nachlöscharbeiten mit einem Teleskoplader. Die Arbeiten mussten zum Großteil unter schwerem Atemschutz durchgeführt werden.
In Heidenrod übernahmen die THW-Kräfte im Oktober sowohl die Verpflegung von den Flüchtlingen als auch von den Einsatzkräften.

Flüchtlingshilfe: Mehr als 13.500 THW-Kräfte im Einsatz

Die Flüchtlingshilfe ist eine herausfordernde Aufgabe und einer der größten Einsätze in der Geschichte des THW. Bisher waren dafür rund 13.600 Helferinnen und Helfer des THW im Einsatz. Über das Mittelmeer kamen im Oktober rund 220.000 Flüchtlinge nach Europa – die höchste Zahl, die bislang in einem Monat registriert worden ist. Die Ehrenamtlichen bereiten viele Flüchtlingsunterkünfte auf den Winter vor.
Das geschmolzene Plastik stellte die Einsatzkräfte vor eine Herausforderung.

Ein Guss aus Leergutkästen

Auf einem Parkplatz in Mittelfranken ging am vergangenen Mittwoch ein LKW-Anhänger in Flammen auf. Um das Nachlöschen des Brandes zu unterstützen, alarmierte die Freiwilligen Feuerwehr rund 20 THW-Kräfte: Da die beladenen Leergutkästen auf der Ladefläche zusammengeschmolzen waren, konnte die Feuerwehr den Brand nur oberflächlich löschen. Die THW-Kräfte zogen die Schmelzmasse auseinander und verluden diese, damit die Feuerwehr auch die Ladefläche ablöschen konnte.
Am Samstag besuchte der Bundesinnenminister Dr. Thomas de Maizière das Wartezentrum in Erding.

Bundesinnenminister besucht das Wartezentrum für Asylsuchende in Erding

Bundesinnenminister Dr. Thomas de Maizière hat bei seinem Besuch in Erding den dort tätigen THW-Helferinnen und Helfern für ihr Engagement gedankt.
Mit hydraulischem Rettungsgerät befreiten THW und Feuerwehr die Verletzten.

Für gemeinsame Einsätze gerüstet

Mehr als 500 Einsatzkräfte mit rund 100 Fahrzeugen von Feuerwehr, Technischem Hilfswerk, Rotem Kreuz, Johanniter Unfallhilfe und Wasserwacht hat die Großübung „Bunter Kater“ am vergangenen Wochenende im mittelfränkischen Landkreis Roth auf den Plan gerufen.
Bundesweit richtet das THW Notunterkünfte für Flüchtlinge ein.

Flüchtlingshilfe: THW weiterhin bundesweit im Einsatz

Die Flüchtlingshilfe in Deutschland ist eine herausfordernde Aufgabe für das Technische Hilfswerk und einer der größten Einsätze der Geschichte der Bundesanstalt. Ehrenamtliche und Hauptamtliche leisten bundesweit ihren Beitrag, um bei der Unterbringung der Asylsuchenden zu helfen. Mehr als 12.100 THW-Kräfte waren seit Anfang 2014 im Einsatz.
THW-Kräfte verluden von Darmstadt aus Zelte und Stromersatzanlagen und transportierten diese nach Bayern.

THW im Dauereinsatz für Flüchtlingshilfe

Mehr als 11.200 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer des Technischen Hilfswerkes waren seit Anfang 2014 im Einsatz, um Flüchtlingsunterkünfte aufzubauen, logistische und technische Hilfe zu leisten sowie in Stäben zu unterstützen. Gerade in den vergangenen Wochen sind die THW-Kräfte bundesweit im Dauereinsatz.
Zur Unterstützung bei einem Großbrand wurden die Einstazkräfte des THW-Ortsverbands Pfaffenhofen am Wochenende gerufen.

Es werde Licht: Großbrand in Bayern

Vieles dreht sich beim THW zurzeit um Flüchtlingshilfe. Doch auch in anderen Bereichen unterstützen THW-Kräfte täglich. Am Wochenende waren mehr als 20 Helferinnen und Helfer des Ortsverbands Pfaffenhofen bei einem Großbrand im bayerischen Hettenshausen im Einsatz.
Viele Helferinnen und Helfer des THW engagieren sich weiterhin für die Flüchtlingshilfe in Deutschland.

Impressionen: THW-Kräfte im Einsatz für Flüchtlinge

Rund 11.200 Einsatzkräfte des THW unterstützten, teilweise mehrfach, seit Anfang des Jahres 2014 Asylsuchende in Deutschland.
THW-Kräfte bauten in Feldkirchen unter anderen Toilettencontainer auf.

Flüchtlingshilfe: THW errichtet Wartebereich für bis zu 5.000 Menschen

Das Technische Hilfswerk (THW) hat im Auftrag des Bundesministerium des Innern und mit Unterstützung der Bundeswehr sowie des Deutschen Roten Kreuzes (BRK) auf dem Gelände der Gäubodenkaserne nahe des bayerischen Feldkirchen einen Warteraum für bis zu 5.000 Asylsuchende errichtet. Am gestrigen Abend bezogen die ersten rund 140 Flüchtlinge das Gelände.
THW-Kräfte beim Aufbau eines Zeltes im Nürnberger Stadionbad.

Flüchtlingshilfe: Herausfordernde Aufgabe für das THW

Mehr als 14.000 Tage waren ehrenamtliche Helferinnen und Helfer des THW seit Anfang 2014 im Einsatz, um die Strom- und Wasserversorgung in Flüchtlingsunterkünften aufzubauen oder Betten zu transportieren. Auch diese Woche leisteten die THW-Kräfte bundesweit vielfältige Unterstützung.
THW-Kräfte besprechen den Einsatz beim Aufbau einer Erstaufnahmeeinrichtung in Donauwörth (Bayern).

Flüchtlingshilfe: Arbeitsintensives Wochenende für das THW

Das Technische Hilfswerk (THW) engagiert sich weiter unvermindert in der Flüchtlingshilfe. Alleine am vergangenen Wochenende waren mehr als 550 Einsatzkräfte aus 77 Ortsverbänden an 51 Stellen im Einsatz.
THW-Kräfte besprechen den Einsatz beim Aufbau einer Erstaufnahmeeinrichtung in Donauwörth (Bayern).

Flüchtlingshilfe: Arbeitsintensives Wochenende für das THW

Das Technische Hilfswerk (THW) engagiert sich weiter unvermindert in der Flüchtlingshilfe. Alleine am vergangenen Wochenende waren mehr als 550 Einsatzkräfte aus 77 Ortsverbänden an 51 Stellen im Einsatz. Seit Samstag erkunden THW-Kräfte im Auftrag des Bundesinnenministeriums gemeinsam mit dem Deutschen Roten Kreuz und dem Bundesver-teidigungsministerium Liegenschaften des Bundes, die sich zur Unterbringung einer größeren Zahl von Flüchtlingen eignen.
Bei der Errichtung von Notunterkünften ist der Aufbau von Betten nur eine von vielen Aufgaben der THW-Kräfte.

Flüchtlingshilfe: Bisher rund 11.500 THW-Kräfte im Einsatz

Bundesweit waren bisher rund 11.500 THW-Kräfte an mehr als 300 Einsatzorten im Rahmen der Flüchtlingshilfe beteiligt. Sie haben insgesamt mehr als 106.000 Einsatzstunden geleistet. Damit ist die Unterstützung für die Flüchtlinge einer der größten Einsätze des THW in Deutschland seit seinem Bestehen. Durch das große Leistungsspektrum kann das THW seinen Anforderern – Bundesländer, Landkreise, Städte, Behörden und Hilfsorganisationen – vielfältig zur Seite stehen.
Einsatzkräfte von THW und Feuerwehr planen gemeinsam das Vorgehen bei der Evakuierung.

Bombenfund in Nürnberg

Der Fund eines 250 Kilogramm schweren Blindgängers führte am Dienstag in Nürnberg zu einem Einsatz für rund 60 THW-Kräfte. Gemeinsam mit Polizei und Feuerwehr evakuierten sie Anwohnerinnen und Anwohner.
Der Transport von Materialien ist eine der Hauptaufgaben der Ehrenamtlichen.

Flüchtlingshilfe: „Einer der sinnvollsten Einsätze“

Etwa 25.000 Flüchtlinge kamen am vergangenen Wochenende mit dem Zug nach München. Mehr als 140 Helferinnen und Helfer des THW waren dort im Auftrag der Regierung von Oberbayern im Einsatz, um die logistische Aufnahme der Flüchtlinge zu ermöglichen. Zwei THW-Helfer berichten von ihren Erfahrungen.
Mit dem Teleskoplader tragen die THW-Kräfte Teile des niedergebrannten Gebäudes ab.

Sägewerk in Flammen

Führung und Kommunikation, Räumen, Verpflegung und Ausleuchten: Beim Großbrand eines Sägewerks im bayerischen Schwarzenbach am vergangenen Wochenende waren viele Kompetenzen des THW gefragt. Rund 50 Helfer und Helferinnen aus sechs THW-Ortsverbänden unterstützten die Löscharbeiten.

Navigation und Service