Hauptnavigation

Mehr zum Thema: Zusammenarbeit

Zwei Helfer lassen sich in einen Industrieschacht ab, um bei einer Übung in Worms eine Person zu retten. Sie werden gründlich abgesichert und die Umgebungsluft durchgängig mit Messgeräten kontrolliert.

Neue Technik, neue Fertigkeiten: THW-Ortsverbände trainieren

Überschwemmung an der Aller, Digitalfunk in Soest, vermisste Personen in einem Wormser Chemiekonzern: Verschiedene Übungsszenarien stellten die THW-Helferinnen und -Helfer in den vergangenen Tagen vor vielseitige Aufgaben.
mehr: Neue Technik, neue Fertigkeiten: THW-Ortsverbände trainieren …
Der THW-Radlader kam bei der Übung zum Einsatz, um schwere Trümmerteile abzutransportieren.

Übung: Explosion am Rangierbahnhof

Rund 300 Einsatzkräfte von Feuerwehren, Hilfsorganisationen und THW beteiligten sich am vergangenen Wochenende in Nürnberg an einer Katastrophenschutzübung. Die Einheiten simulierten ein Zugunglück mit vielen Verletzten.
In dem Zusammenschluss der International Humanitarian Partnership arbeiten Zivilschutzexperten aus verschiedenen Ländern zusammen.

Taifun Haiyan: Einsatzende für THW-Techniker bei der IHP

Seit November war das THW im Rahmen der International Humanitarian Partnership (IHP) auf den Philippinen im Einsatz. In dieser Woche kehrt der letzte THW-Helfer aus dem Einsatzgebiet zurück.
Mitglieder des EU-Zivilschutzteams besprechen sich vor dem aufgebauten Camp in Zagreb.

EU-Übung: Überschwemmungen in Kroatien

Mehr als 100 Teilnehmende aus Europa trainierten am Wochenende bei der CroModEx in Zagreb die Zusammenarbeit im Unionsmechanismus. Das THW war einer der Ausrichter der Übung und leistete technisch-logistische und administrative Unterstützung.
THW-Präsident Albrecht Broemme (Mitte) gemeinsam mit Vertretern der europäischen Partnerorganisationen.

Sicherheitsforschung in Europa

Die zivile Sicherheit aller Bürgerinnen und Bürger in der Europäischen Union spielt eine immer größere Rolle in der öffentlichen Diskussion und schlägt sich bereits in diversen Forschungsvorhaben nieder. Auf Einladung von THW-Präsident Albrecht Broemme tauschten sich Vertreter von europäischen Partnerorganisationen am vergangenen Freitag in Berlin über ihre Erfahrungen auf dem Gebiet der zivilen Sicherheitsforschung aus.
Das THW unterstützte die Evakuierungsarbeiten. Rund 8400 Menschen mussten ihre Wohnungen und Häuser verlassen.

Evakuierung nach Bombenfund

Der Fund einer fünf Zentner schweren Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg sorgte am heutigen Dienstag in Nürnberg für einen Einsatz des THW. Mehr als 60 THW-Helferinnen und -Helfer evakuierten gemeinsam mit Einsatzkräften von Feuerwehr und Polizei rund 8400 Menschen.

Großbrand auf Bauernhof

Bei einem Großbrand auf einem Bauernhof in Pfreimd im Landkreis Schwandorf waren am gestrigen Donnerstag rund 140 Kräfte von Feuerwehr und THW im Einsatz. Eine Stallung für Jungbullen stand am Nachmittag in Flammen. In dem betroffenen Objekt lagerten große Stroh- und Heuvorräte. Die Feuerwehren des Landkreises konnten das Feuer löschen.
Durch den Brand in einer Recyclinghalle in Würzburg stürzte ihr Dach vollständig ein.

Dacheinsturz nach Hallenbrand

Abpumpen, Ausleuchten, Abtransportieren: Nach dem Brand in einer Lagerhalle eines Recyclingunternehmens am Samstagabend in Würzburg, bei dem auch das Dach der Halle einstürzte, warteten zahlreiche Aufgaben auf die THW-Kräfte aus Würzburg und Hassfurt. Sie unterstützten unter anderem die Feuerwehr bei der Brandbekämpfung und leuchteten die Einsatzstelle aus.

Partnerschaft mit der STIHL TIMBERSPORTS® Series

Das Technische Hilfswerk (THW) und die deutsche STIHL TIMBERSPORTS® Series gehen eine Partnerschaft ein, die ihre Umsetzung in der gesamten nationalen Sportserie findet. Ziel dieser Zusammenarbeit sind Nachwuchsgewinnung und Steigerung der Attraktivität beider Partner. Der Startschuss fiel auf der STIHL TIMBERSPORTS® WM in Stuttgart.
Aus einer Kaverne war Öl ausgetreten und verschmutzte Gewässer.

Ölsperre vor der Nordsee

Auf dem Kavernen-Gelände einer Firma im ostfriesischen Etzel sind am vergangenen Sonntag rund 40.000 Liter Öl ausgetreten und verbreiteten sich über Kanäle und Gräben. Einsatzkräfte von Feuerwehr und THW kämpfen seitdem gegen die Ausbreitung des Gemischs an. Am heutigen Donnerstag pumpten sie sechs Kubikmeter Öl ab. Mit Hilfe einer Ölsperre verhinderten die THW-Kräfte zudem den Abfluss des verseuchten Wassers in die Nordsee.
Ein WFP-Truck mit Lebensmitteln im Flüchtlingslager Nakivale / Uganda.Ein WFP-Truck mit Lebensmitteln im Flüchtlingslager Nakivale / Uganda.

Logistik-Cluster trainiert an THW-Bundesschule Neuhausen

Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen von international tätigen humanitären Organisationen in die Arbeitsweise des Logitik Clusters einzuführen, war das Ziel des „Logistics Cluster Induction Course“. Diesen führte das World Food Programm (WFP) vom 30. Oktober bis 03. November an der THW-Bundesschule in Neuhausen durch. Das THW unterstützte das WFP erneut in der Ausrichtung des Lehrgangs, um die humanitäre Reaktionsfähigkeit der internationalen humanitären Gemeinschaft zu verbessern.
In die Bewertung floss auch die Zusammenarbeit innerhalb der einzelnen Gruppen ein.

Landeswettkampf Baden-Württemberg: Biberach siegt

Bergen, Abstützen, Räumen: Die Aufgaben, die die mehr als 80 THW-Kräfte aus neun Ortsverbänden beim THW-Landeswettkampf Baden-Württemberg vom vergangenen Freitag bis zum gestrigen Sonntag lösen mussten, waren breit gestreut. Besonders erfolgreich bewältigte die Bergungsgruppe aus Biberach/Riß die Herausforderungen und ging als Sieger aus dem Wettkampf hervor.
Zwei Tage lang trainierten Fachgruppen Ölschaden auf der Weser für den Einsatz.

Bundesweite THW-Übungen am vergangenen Wochenende

Mit einer Reihe von bundesweiten Übungen verabschiedete sich das THW am vergangenen Wochenende vom Sommer. Damit kann für die Einsatzkräfte die raue Jahreszeit beginnen. Die aufwändigste unter den Übungen war die VISURGIS 2013, die Ausbildungsveranstaltung der Fachgruppen Ölschadenbekämpfung.
Der 9. europäische Bevölkerungsschutzkongress ist heute in Bonn gestartet. THW-Präsident Albrecht Broemme bei der Eröffnungsrede.

Bevölkerungsschutzkongress in Bonn

„Damit der Bevölkerungsschutz seinen Aufgaben gerecht werden kann, hat die Ausbildung der Einsatzkräfte oberste Priorität. Ohne Vorbereitung auf den Einsatz können wir keine Katastrophen bewältigen“, betonte THW-Präsident Albrecht Broemme zur Eröffnung des zweitägigen 9. Europäischen Bevölkerungsschutzkongresses in Bonn. Ziel des Kongresses ist, internationale Netzwerke zu stärken, um in Zukunft noch effektiver auf Katastrophen reagieren zu können. Kernthemen des Kongresses in Bonn sind die Ausbildung im nationalen und internationalen Bevölkerungsschutz, Gesundheitlicher Bevölkerungsschutz und erste Erfahrungen aus den Hochwassern in Europa.
Eine von vielen Aufgaben: das Retten von Personen unter Nutzung des Atemschutzgerätes.

Großübung im Sennelager

„Oktopus“ – so lautete der Name der Großübung, die am vergangenen Wochenende im Sennelager bei Paderborn stattfand. Rund 240 Einsatzkräfte von THW, Arbeiter-Samariter-Bund, Johanniter-Unfall-Hilfe, Malteser Hilfsdienst, Deutschem Roten Kreuz und der Freiwilligen Feuerwehr trainierten gemeinsam verschiedene Einsatzszenarien. Ziel war es, die Leistungsfähigkeit aller Herner und Wanner Einsatzeinheiten zu prüfen und die Zusammenarbeit der Organisationen zu vertiefen.
Der Generaldirektor des Feuerwehr-Rettungskorps der Tschechischen Republik, Drahoslav Ryba (li), und THW-Präsident Albrecht Broemme unterzeichnen ein Memorandum über die gegenseitige Zusammenarbeit.

Memorandum beim Bürgerfest

THW-Präsident Albrecht Broemme und der Generaldirektor des Feuerwehr-Rettungskorps der Tschechischen Republik, Drahoslav Ryba, unterzeichneten am Wochenende auf Schloss Bellevue ein Memorandum über die gegenseitige Zusammenarbeit. Demnach wollen beide Organisationen zukünftig den Austausch von Informationen und Erfahrungen intensivieren, um die Einsatzbereitschaft zu erhöhen und die gemeinsame Bewältigung von Notlagen effektiv anzugehen.
DRK-Einsatzkräfte konsultieren das THW zu den Aufbauarbeiten in Azraq.

Flüchtlingscamp Azraq vor der Eröffnung

Das neue Flüchtlingslager nahe der jordanischen Stadt Azraq soll in den nächsten Tagen eröffnet werden. Die Vorbereitungen des THW laufen planmäßig, einen Großteil der Wassertanks haben die Einsatzkräfte in den vergangenen Wochen aufgestellt. Während die Arbeiten des THW an der Versorgungsinfrastruktur im Hintergrund stattfinden, setzen Hilfsorganisationen nun erste sichtbare Akzente. So hat zum Beispiel das Rote Kreuz in den letzten Tagen ein Feldhospital nach Azraq geliefert, das pünktlich zur Camperöffnung einsatzbereit sein soll.
Die Explosion in Seehausen hat das Haus stark beschädigt, so dass Wände abgestützt werden musste.

Sicherungsarbeiten nach Gasexplosionen

Abstützen, Aussteifen, Ausleuchten: Gasexplosionen in Bühl (Landkreis Rastatt) und Seehausen (Landkreis Stendal) forderten am gestrigen Donnerstag und am vergangenen Freitag den Einsatz des THW.
Ein Speicherplatz kann künftig täglich 19.000 Menschen mit Waser versorgen. Insgesamt existieren bisher vier Speicherplätze.

Syrienkrise: Arbeiten im Camp schreiten voran

Für das Überleben in der Wüste ist vor allem eines wichtig: sauberes Wasser in ausreichender Menge. Um künftig tausende Menschen im Flüchtlingscamp Al Azraq mit Trinkwasser versorgen zu können, richtet das THW gemeinsam mit dem Kinderhilfswerk UNICEF und lokalen Unternehmen Speicher- und Ausgabestellen sowie ein Wassernetzwerk ein. Die Arbeiten hierzu sind nun nahezu abgeschlossen. Das Camp wird voraussichtlich im September eröffnet.
Nach den Unwettern räumte das THW vielerorts Bäume von den Straßen.

Erneute Unwetter

Heftige Unwetter mit Regen, Sturm und Hagel riefen am gestrigen Dienstag in weiten Teilen Deutschlands das THW auf den Plan. Vielerorts pumpten die THW-Kräfte Keller leer, stützten Gebäude ab und räumten Verkehrswege frei.
Bei der gemeinsamen Ausbildung bereiteten sich die Jugendlichen auf die Abschlussübung vor.

USAR 13: Retter von morgen üben gemeinsam

Nach mehr als einer Woche intensiver Ausbildung, unterhaltsamer Aktionen und spannender Ausflüge endete gestern das Urban Search and Rescue (USAR) basic training four youngsters. Höhepunkt der neuntägigen multinationalen Jugendbegegnung der THW-Jugend e.V. war eine realitätsnahe Großübung am Samstag. Hier konnten die rund 60 Jugendlichen aus fünf Nationen ihr erlerntes Wissen zeigen und ihr Können unter den realistischen Bedingungen eines Erdbebeneinsatzes unter Beweis stellen.
Zu den Inhalten des neuntägigen Programms zählen verschiedene gemeinsame Aktivitäten, wie etwa Team bildende Maßnahmen, bei denen sich die Teilnehmenden kennenlernen.

USAR basic training for youngsters läuft

Retten aus Höhen und Tiefen, Bewegen von Lasten, Versorgung und Transport von Verletzten oder Metall- und Holzverarbeitung – die Aufgaben, die die rund 60 Jugendlichen aus fünf Nationen während der Urban Search and Rescue (USAR) basic traning four youngsters erwarten, sind breit gefächert. Noch bis Anfang kommender Woche trainieren die Jugendlichen gemeinsam auf dem NATO-Gelände in Bergen-Hohne in der Lüneburger Heide.
Die THW-Kräfte suchten unter anderem von Booten aus nach dem vermissten Kind.

Suche nach Jungen in der Ruhr

Mehr als 70 THW-Kräfte suchten von Sonntag bis in die frühen Montagmorgenstunden in der Ruhr nach einem vermissten Jungen. Zuvor wurde der Achtjährige beim Spielen am Ufer von der Strömung in den Fluss gezogen und trieb ab.
EU-Kommissarin Kristalina Georgieva begrüßt THW-Präsident Albrecht Broemme und die Einsatzkräfte vor Ort.

Europäische Partner im Zivilschutz

Unter der Leitung der EU-Kommissarin für Katastrophenschutz und Humanitäre Hilfe, Kristalina Georgieva, trafen Vertreter verschiedener nationaler Bevölkerungs- und Katastrophenschutzuorganisationen beim europäischen Forum für Zivilschutz in Brüssel zusammen.
THW-Kräfte montieren die Trinkwasseraufbereitungsanlage (THW) UF 15.

Üben mit neuen Geräten

Erfahrungen austauschen und Zusammenarbeit trainieren: das waren die übergeordneten Ziele der gemeinsamen viertägigen Übung von fünf Fachgruppen Trinkwasserversorgung im Reffenthal bei Speyer. Dabei übten die THW-Kräfte insbesondere den Aufbau und Betrieb von drei neuen Trinkwasseranlagen.
Unter den Trümmern suchten die THW-Kräfte nach Verschütteten.

Polex2013 beendet

Rund 800 Einsatzkräfte aus Polen, Russland, Weißrussland, Tschechien und Deutschland trainierten drei Tage lang im polnischen Zagan den Einsatz nach einem Erdbeben. Eine wichtige Rolle nahm dabei die Zusammenarbeit der verschiedenen Einheiten ein. Aus Deutschland nahmen 68 THW-Helferinnen und -Helfer der Schnell-Einsatz-Einheit Bergung Ausland (SEEBA) sowie Einsatzkräfte von ISAR Germany teil.
Auch das Kernbohrgerät kam zum Einsatz.

Fachgruppen trainieren Zusammenarbeit

Abstützen, ausleuchten, orten, retten und die Stromversorgung sicherstellen: Gleich mehrere Einsatzoptionen aus dem breiten Leistungsspektrum des THW übten mehr als 70 Helferinnen und Helfer aus drei THW-Ortsverbänden am vergangenen Samstag in Düsseldorf-Rath.
Das Flüchtlingscamp in Za´atari.

Syrienkrise: Flüchtlingscamp an der Kapazitätsgrenze

Rund 85.000 Flüchtlinge leben zurzeit in dem vom THW mitaufgebauten Camp al Za’atari in Jordanien. „Bei dieser Anzahl gelangt das Flüchtlingslager al Za’atari bald an die Grenzen seiner Aufnahmemöglichkeiten“, bewertet THW-Präsident Albrecht Broemme die aktuellen Entwicklungen. Die Anzahl der einreisenden Flüchtlinge steigt indes weiter an.
Der Campausbau im jordanischen al Za´atari macht Fortschritte.

Syrienkrise: THW-Einsatz in Jordanien

Der Flüchtlingsstrom aus Syrien in die Nachbarländer reißt nicht ab. Etwa 75.000 Flüchtlinge leben mittlerweile im Camp al Za´atari nahe der syrisch-jordanischen Grenze.
Beim Brand eines historischen Gebäudes in Kürten unterstützte das THW die Feuerwehr bei Löscharbeiten.

THW unterstützt bei Brandeinsätzen

Gleich zu mehreren Bränden rückte am vergangenen Dienstag das THW aus: In Geilenkirchen (Kreis Heinsberg) forderte der Großbrand einer Schwimmhalle den Einsatz des THW, in Kürten (Rheinisch-Bergischer Kreis) stand ein historisches Hofgut in Flammen, in Schönecken (Kreis Bitburg-Prüm) brannte ein Wohnhaus und in Lemberg (Landkreis Südwestpfalz) fing eine Garage Feuer.

Zusatzinformationen

Mehr zur Region

Gesucht!

Spaß an Technik und Freude am Helfen?

Dann sind Sie bei uns genau richtig. Das THW ist immer interessiert an Helferinnen und Helfern. Informieren Sie sich hier über die Möglichkeiten des freiwilligen Engagements.

mehr : Gesucht! …

Ihre Meinung zählt

Lassen Sie uns wissen, was Ihnen gefällt oder nicht gefällt. Wir sind offen für Ideen, freuen uns über Ihr Lob und nehmen Ihre Kritik ernst. Geben Sie uns hier Ihr Feedback!

Feedback abgeben

Navigation und Service