Hauptnavigation

Mehr zum Thema: Friedensmission

Vor Ort arbeitet das THW eng mit lokalen Helfern zusammen.

Südsudan: Einsatz bis Ende des Jahres verlängert

Der THW-Einsatz im Südsudan wird bis Ende des Jahres verlängert. Ursprünglich lief das Mandat im Herbst aus. Zusammen mit lokalen Mitarbeitern baut das THW in der südsudanesischen Hauptstadt Juba für zivile Mitarbeiter der Vereinten Nationen (UN) Unterkünfte. Finanziert wird der Einsatz vom Auswärtigen Amt.
mehr: Südsudan: Einsatz bis Ende des Jahres verlängert …
Lokale Mitarbeiter beim Bau einer Unterkunft.

Südsudan-Hilfe verlängert

Der THW-Einsatz im Südsudan wird bis Ende September verlängert. Das THW unterstützt in der Hauptstadt Juba seit Ende März die Friedensmission der Vereinten Nationen (UNMISS) mit dem Bau von Unterkünften für die zivilen UN-Mitarbeiter. Ursprünglich lief das Mandat des THW Ende August aus.
Das lokale Personal wird von den THW-Mitarbeitern in den unterschiedlichen Baugewerke ausgebildet.

Südsudan: Unterstützung für Vereinte Nationen

Am Samstag, 9. Juli, erklärt der Südsudan als 54. Staat Afrikas seine Unabhängigkeit. Nach jahrzehntelangem Bürgerkrieg wahrt eine Friedensmission der Vereinten Nationen (UNMIS) den Frieden zwischen dem Sudan und Südsudan. Finanziert vom Auswärtigen Amt unterstützt das THW den Einsatz der UN.
Bei den Bauarbeiten an den 25 Wohnhäusern greifen die THW-Helfer auf örtliche Arbeitskräfte zurück.

THW unterstützt UN-Friedensmission im Süd-Sudan

Das THW-Team im Süd-Sudan ist komplett. Die fünf Angehörigen der neuen THW-Auslandseinheit SEC (Standing Engineering Capacity) haben den Auftrag, 25 Wohnhäuser für ziviles Personal einer UN-Friedensmission zu errichten.

THW startet Projekt im Südsudan

Das THW beginnt am Sonntag seine Unterstützung der Friedensmission der Vereinten Nationen (UNMIS) im Südsudan. Zwei THW-Kräfte reisen am Wochenende nach Juba aus, wo das THW in den kommenden sechs Monaten den Aufbau eines Camps für die UN unterstützt. Finanziert wird das Projekt durch das Auswärtige Amt.
Eine Absolventin der „German Technical Academy Sierra Leone“ bekommt ihr Zeugnis von Bürgermeister Abbas Kamara (2.v.r.), THW-Präsident Albrecht Broemme (r.), GTZ-Vertreterin Rita Weidinger und dem deutschen Botschafter Rolf Saligmann übereicht.

Ausbildungsprojekt in Sierra Leone erfolgreich abgeschlossen

„Das THW hat in Sierra Leone seit Januar 2006 nahezu 700 junge Menschen in handwerklichen Berufen ausgebildet und ihnen damit die Chance für ein erfolgreiches Leben geboten,“ zog THW-Präsident Albrecht Broemme vergangene Woche in Freetown eine Bilanz des THW-Projektes. Ab dem kommenden Jahr wird die Arbeit der „German Technical Academy Sierra Leone“ von der Deutschen Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) GmbH in Kooperation mit einer lokalen Firma weitergeführt.
Die Reparatur von Handpumpen und die Trinkwasserhygiene sind Inhalt der Schulungen für Frauen in den ländlichen Regionen.

Kooperationsprojekt: Mobile Ausbildungswerkstätten in Sierra Leone

Mehr als 400 Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben seit Anfang 2006 erfolgreich die Schulungen der mobilen Ausbildungswerkstätten in Sierra Leone abgeschlossen. Unter dem Namen „German Technical Academy Sierra Leone“ führen das THW, das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) und die Deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) GmbH dieses Arbeitsförderungsprojekt in dem afrikanischen Land durch.
Die Reparatur von Handpumpen und die Trinkwasserhygiene sind Inhalt der Schulungen für Frauen in den ländlichen Regionen.

Ausbildungswerkstatt in den Nordosten Sierra Leones verlegt

Das THW setzt seit dem Jahr 2007 im Auftrag der Deutschen Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) in Sierra Leone ein Ausbildungsprogramm für ehemalige Kindersoldaten um. Im Februar hat in Kabala im Nordosten des westafrikanischen Staates der bereits sechste Lehrgang begonnen. In diesem Kurs werden erneut 36 Jugendliche durch THW-Ausbilder geschult. Bis Ende Mai werden die Lehrlinge in den Bereichen Metallverarbeitung, Elektrik und Mechanik ausgebildet.
Das mobile Klassenzimmer der THW-Ausbildungswerkstatt in Sierra Leone wird mit einem Containervon Ort zu Ort gebracht.

Technische Ausbildung für ehemalige Kindersoldaten wird fortgesetzt

Der zweite Trainingskurs der mobilen THW-Ausbildungswerkstatt in Sierra Leone hat begonnen. In dem Städtchen Kailahun werden in den nächsten drei Monaten 36 Jugendliche im Alter bis 25 Jahren in den Bereichen Metallverarbeitung, Elektrik und Mechanik ausgebildet. Der theoretischen und praktischen Ausbildung schließt sich ein dreiwöchiges Praktikum in Unternehmen und Kleinbetrieben in der Region an. Die Ausbildungsinhalte für die Jugendlichen wurden in Zusammenarbeit mit dem sierra-leonischen Bildungsministerium entwickelt.
In Sierra Leone werden Jugendliche in den Bereichen Automechanik, Elektrik und Metall/Schweißen ausgebildet.

Mobile Ausbildungseinheiten in Sierra Leone

In Sierra Leone wurden Mitte August die mobilen Einheiten zur Ausbildung von Jugendlichen in abgelegenen Regionen eingeweiht. In mehreren Transportcontainern wird dabei die Ausstattung mitgeführt, um Unterricht in den Bereichen Metall/Schweißen, Automechanik und Elektrik zu geben. Das Projekt führt das THW gemeinsam mit der Deutschen Gesellschaft für technische Zusammenarbeit (GTZ) im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit durch.
Erster Schultag beim THW in Sierra Leone

Sierra Leone: Erster Schultag für 20 Azubis

Die THW-Werkstatt in Kissy Dockyard nahe der sierra-leonischen Hauptstadt Freetown hat den Lehrbetrieb aufgenommen. Nach monatelangen Vorbereitungen durch das dreiköpfige THW-Projektteam drückten 20 Auszubildende am Montag erstmals die Schulbank. In den nächsten zehn Monaten werden sie zu Kraftfahrzeugmechanikern ausgebildet.
Fachleute des THW wiesen die Bewohner des Fischerdorfes Mama Beach in Sierra Leone in die Installtion der Straßenbeleuchtung ein.

UN-Projekte in Sierra Leone abgeschlossen

ationen (UNAMSIL) beendet. Zwischenzeitlich versorgte das THW dort fast 17.000 Blauhelmsoldaten mit Strom und wartete die landesweit rund 400 Generatoren. Zwar ist das UN-Mandat für das rund fünf Millionen Einwohner zählende Land zum 31. Dezember vergangenen Jahres abgelaufen. Zum Jahreswechsel hat das THW sein Engagement in Sierra Leone im Rahmen der Friedensmission der Vereinten Nationen (UNAMSIL) beendet. Zwischenzeitlich versorgte das THW dort fast 17.000 Blauhelmsoldaten mit Strom und wartete die landesweit rund 400 Generatoren. Zwar ist das UN-Mandat für das rund fünf Millionen Einwohner zählende Land zum 31. Dezember vergangenen Jahres abgelaufen. Doch das THW ist auch weiterhin in dem westafrikanischen Land aktiv.

BMI Pressemitteilung: Schily entsendet THW-Team zur Unterstützung der UN-Friedensmission in Liberia

Bundesinnenminister Schily entsendet am 1. Mai ein 17-köpfiges THW-Team zur Unterstützung der UN-Friedensmission in Liberia (UNMIL). Das THW-Team ist für die Wartung und Instandsetzung der Generatoren der UN-Friedenstruppe zuständig und gewährleistet damit die Stromversorgung der Friedensmission.

Erdbebenspezialisten im Katastrophengebiet eingetroffen

Das 15-köpfige Team der Schnell-Einsatz-Einheit-Bergung-Ausland ist um 20.25 Uhr Ortszeit (14.25 Uhr MEZ) in Phuket gelandet. Die Erdbebenspezialisten sollen die Behörden vor Ort bei den Bergungsarbeiten und der Koordinierung der Einsätze unterstützen.

THW weitet Engagement in West-Afrika aus

Das THW unterstützt im Auftrag des Bundesinnenministeriums seit 2001 die Friedensmission der Vereinten Nationen (UNAMSIL) in Sierra Leone. Nach dem Ende des Bürgerkriegs in Liberia wurde das THW jetzt beauftragt, die erfolgreiche Zusammenarbeit mit den Vereinten Nationen in dem Nachbarland Sierra Leones fortzusetzen. Zur Unterstützung der Friedensmission (UNMIL) wird das THW in der liberianischen Hauptstadt Monrovia eine Generatorenwerkstatt betreiben. Die dafür notwendigen Projektmittel werden vom Auswärtigen Amt zur Verfügung gestellt.

Bundespräsident Köhler besucht das THW in Sierra Leone

Bundespräsident Horst Köhler besucht im Rahmen seines zehntägigen Afrikaaufenthalts am Mittwoch das THW-Projekt in Sierra Leone. Dort unterstützt das THW seit 2001 im Auftrag des Bundesinnenministeriums die Friedensmission der Vereinten Nationen (UNAMSIL) und leistet damit einen wichtigen Beitrag zur Friedenssicherung in dem von Bürgerkrieg und Vertreibungen heimgesuchten westafrikanischen Land. Mit seinem Besuch würdigt Köhler die Verdienste des THW als humanitärer Botschafter des Bundes im Ausland.

Hilfe in Sierra Leone - Dorfschule in Rogbanga eröffnet

Die Dorfschule in Rogbanga in Sierra Leone wurde jetzt offiziell wieder eröffnet.

Hilfe in Sierra Leone - Dorfschule in Rogbanga eröffnet

Die Dorfschule in Rogbanga in Sierra Leone wurde jetzt offiziell wieder eröffnet. Zusammen mit ukrainischen Blauhelmen und den Dorfbewohnern hatten THW-Angehörige sich in ihrer Freizeit um den Wiederaufbau der Schule gekümmert, die von der muslimischen wie der christlichen Glaubensgemeinschaft gleichermaßen genutzt werden soll. Das Gebäude bietet drei Schulklassen Platz.

Hilfe in Sierra Leone - In der Freizeit eine Schule gebaut

Bald ist es so weit. Noch Ende des Monats soll eine Dorfschule für 75 Kinder in der Nähe von Hastings offiziell übergeben werden.

Hilfe in Sierra Leone - Verängstigte Dorfbewohner baten das THW um Hilfe

Verängstigte Dorfbewohner wendeten sich an die THW-Mitarbeiter mit der Bitte um Hilfe: Während des Krieges hätten Rebellen Müll in ihre Brunnen geworfen, möglicherweise seien dort auch Leichen, so dass niemand sich traue, das Wasser zu trinken.

Hilfe in Sierra Leone - Buschfeuer legt Telefon und Stromversorgung lahm

Ein Buschfeuer unterbrach am vergangenen Wochenende die Stromversorgung für 250 ukrainische Blauhelme, eine Logistik-Basis sowie die Generatorwerkstatt, in der THW-Helfer Generatoren für die UN-Friedenstruppen in Sierra Leone warten und reparieren. Ausserdem wurden ein Telefonkabel und eine Datenleitung für das pakistanische Kontingent zerstört.

THW-Helfer in Sierra Leone werden abgelöst

Auf der Basis des Ende 2001 in New York ausgehandelten "Memorandum of Understanding" zwischen der Bundesrepublik Deutschland und den Vereinten Nationen nimmt das Technische Hilfswerk (THW) an der Friedensmission der Vereinten Nationen in Sierra Leone (UNAMSIL) teil. Die THW-Angehörigen, überwiegend Elektrofachkräfte, sind für die Wartung und Reparatur von rund 400 Generatoren zuständig, die über das ganze Land verteilt die Stromversorgung der 17.000 UN-Soldaten gewährleisten.

Totaler Stromausfall: Nächtlicher Einsatz für UN-Krankenhaus

In den Abendstunden des 18.01.2002 erreichte die THW-Mitarbeiter in Hastings ein dringender Hilferuf: totaler Stromausfall im Krankenhaus der Vereinten Nationen (UN). Dieses vom jordanischen UN-Kontingent betriebene Krankenhaus ist die zentrale medizinische Versorgungseinrichtung für die rund 17.000 Blauhelme in Sierra Leone.

Notstromversorgung für pakistanische Blauhelme

Das erste Team des THW, das für die UN-Friedenstruppen in Sierra Leone die Wartung und Reparatur von 400 Generatoren gewährleistet, hat begonnen, die Ausfall-, und Betriebssicherheit der bisherigen Elektroinstallationen zu überprüfen. Um die Stromversorgung für die pakistanischen Blauhelmsoldaten sicherzustellen, haben die THW-Helfer vergangene Woche für das pakistanische Camp in Hastings eine Notstromversorgung aufgebaut, nachdem es dort immer wieder zu Stromausfällen gekommen war.

Zusatzinformationen

Mehr zur Region

Gesucht!

Spaß an Technik und Freude am Helfen?

Dann sind Sie bei uns genau richtig. Das THW ist immer interessiert an Helferinnen und Helfern. Informieren Sie sich hier über die Möglichkeiten des freiwilligen Engagements.

mehr : Gesucht! …

Ihre Meinung zählt

Lassen Sie uns wissen, was Ihnen gefällt oder nicht gefällt. Wir sind offen für Ideen, freuen uns über Ihr Lob und nehmen Ihre Kritik ernst. Geben Sie uns hier Ihr Feedback!

Feedback abgeben

Navigation und Service