Hauptnavigation

Mehr zum Ereignis: EU-Ratspräsidentschaft

Ausschnitt aus dem Plenum zum EULUX-Workshop

EULUX 2007: Positives Fazit nach europäischer Großübung

Mit dem Workshop „Coordination in the Field“, der von Luxemburg und Deutschland gemeinsam im Rahmen der deutschen EU-Ratspräsidentschaft organisiert wurde, ging am Samstag in Luxemburg die europäische Katastrophenübung EULUX 2007 zu Ende. Zuvor hatten rund 600 Einsatzkräfte aus acht Ländern den Ernstfall trainiert. Zum Gelingen der Großübung hatten im Hintergrund unter anderem mehrere hundert ehren- und hauptamtliche Kräfte des luxemburgischen Zivilschutzes und des THW beigetragen.
mehr: EULUX 2007: Positives Fazit nach europäischer Großübung …

BMI-Pressemitteilung - Altmaier: „Gemeinsame Katastrophenschutzübung beweist Wirksamkeit des EU-Mechanismus für weltweite Katastrophenhilfe“

Heute ging in Luxemburg die zweitägige europäische Katastrophenschutzübung EULUX 2007 mit einer Vorführung für hochrangige Vertreter der Europäischen Union sowie der beteiligten Länder zu Ende. Diese Abschlusspräsentation der Einsatzteams aus Belgien, Deutschland, Frankreich Luxemburg, den Niederlanden, Polen, Portugal und Ungarn wurde gemeinsam vom Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium des Innern, Peter Altmaier, der Direktorin der Umweltdirektion der Europäischen Kommission, Pia Bucella, und dem luxemburgischen Innenminister Jean-Marie Halsdorf besucht. THW-Präsident Albrecht Broemme, BBK-Präsident Christoph Unger und THW-Bundessprecher Frank Schulze waren ebenfalls unter den Gästen. Im Rahmen der deutschen EU-Ratspräsidentschaft findet am Samstag ergänzend zur Übung ein Workshop für die EU-Beobachter der Übung statt.

EULUX 2007: Der Großeinsatz hinter den Kulissen hat begonnen

Mehr als 350 Kräfte des Technischen Hilfswerks (THW) unterstützen die europäische Groß-Übung EULUX, die vom 6. bis 9. Juni 2007 in Luxemburg stattfindet. Hinzu kommen rund 150 Einsatzkräfte von THW, Feuerwehr und Rotem Kreuz, die im Rahmen der EULUX den Katastrophenfall trainieren.

EU-Ratspräsidentschaft: THW unterstützt Einsatz anlässlich des Weltwirtschaftsgipfels

Als Einsatz- und Katastrophenschutzorganisation des Bundes unterstützt die Bundesanstalt Technisches Hilfswerk (THW) den G8 Gipfel in Heiligendamm. Bereits seit Dienstag, 29. Mai, leisten ehrenamtliche Kräfte des THW Dienst rund um Heiligendamm. Das THW stellt während des Gipfeltreffens Einsatzkräfte aus den Bereichen Führung und Kommunikation, Beleuchtung, Elektroversorgung, Logistik und Infrastruktur zur Verfügung. Bei Großveranstaltungen gewährleisten die THW-Kräfte gemeinsam mit den Feuerwehren und Sanitätsdiensten einen geregelten Ablauf für Teilnehmer und Einsatzkräfte.

EULUX 2007: 145 deutsche Einsatzkräfte bei Großübung in Luxemburg

Für die Bundesrepublik Deutschland nehmen 76 Einsatzkräfte des Technischen Hilfswerks (THW), 39 Angehörige der Feuerwehren aus Rheinland-Pfalz und ein Sanitätszug des DRK mit 30 Helfern an der europäischen Groß-Übung EULUX vom 6. bis 9. Juni 2007 in Luxemburg teil.
Lageerkundung im Auftrag der Europäischen Union.

Erkundungsexperten auf Zypern

Mit dem EU-Assessment Mission Course (AMC) ging am 10. Mai auf Zypern für das THW auch der vierte Ausbildungszyklus im Rahmen des EU-Gemeinschaftsverfahrens zu Ende. Die Kooperation zwischen THW, JUH und dem zypriotischen Zivilschutz wird jedoch im Auftrag der EU fortgesetzt: Am 16. Juni beginnt der nächste AMC.
Die Delegationsteilnehmer vor den Einsatzfahrzeugen

Treffen der Generaldirektoren aus der EU in Weimar

Deutschland hat am 1. Januar 2007 für ein halbes Jahr den Vorsitz der EU-Ratspräsidentschaft übernommen. Die Weiterentwicklung des Katastrophenschutzes in der Europäischen Union ist eines der Themen, die auf der Agenda stehen.  
21 Seminarteilnehmer aus 17 Nationen nahmen am OMC teil.

THW beendet erfolgreich EU-Koordinierungskurs in Neuhausen

Mit dem dritten Seminar endete der Ausbildungszyklus des Operational Management Course (OMC) in Neuhausen bei Stuttgart. Diese einwöchige Fortbildung für europäische Koordinierungsexperten hat das Technische Hilfswerk (THW) für die Europäische Union organisiert. Ziel der dreiteiligen Fortbildung war es, die Teilnehmer bei Einsätzen im Rahmen des EU-Mechanismus auf die Koordinierung von Hilfsmaßnahmen in Krisen- und Katastrophengebieten vorzubereiten.

THW und die EULUX 2007

Vom 6. bis 9. Juni findet mit der EULUX in Esch-Belval, Luxemburg, die einzige von der EU finanzierte Großübung des Jahres 2007 statt. Es ist zudem die erste EU-Übung in der Geschichte des EU-Gemeinschaftsverfahrens, die vier europäische Mitgliedstaaten (Belgien, Deutschland, Frankreich und Luxemburg) partnerschaftlich organisieren. Das THW ist Projektpartner für Deutschland und im Organisationsstab zur EULUX 2007 mit Kräften aus der THW-Leitung und dem Länderverband Hessen, Rheinland-Pfalz und Saarland sowie aus den Geschäftsstellen Trier, Merzig und Darmstadt eingebunden.
Vereinte Kompetenz im Katastrophenschutz: die 80 Teilnehmer des Monitoring Information Center-Seminars

EU-Ratspräsidentschaft: THW beim MIC-Seminar

Koordination und Kommunikation im Einsatz, Wasser für Menschen in Not und schnelle Hilfe mit Hochleistungspumpen, das sind die Themenbereiche, die das THW vom 27. bis 29. März im Rahmen des „MIC-Seminars“ an der Akademie für Krisenmanagement, Notfallplanung und Zivilschutz (AKNZ) vorstellt. Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) organisiert die Arbeitstagung, die im Rahmen der deutschen EU-Ratspräsidentschaft stattfindet.
Einsatzkräfte der SEB-ABC erläuterten den Tagungsgästen die Ausstattung der THW-Spezialeinheit.

EU-Ratspräsidentschaft: THW präsentiert bei Dekon-Workshop

Auf dem Workshop „Dekontamination Verletzter bei chemischen Unfällen" in Ahrweiler informierte das THW in der vergangenen Woche über das Leistungsspektrum der Bundesanstalt. Experten aus 22 europäischen Mitgliedstaaten und aus Norwegen beteiligten sich an der Veranstaltung des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK).
In Dresdens stellten die THW-Einsatzkräfte die Stromversorgung für die Übertragungstechnik der Medien sicher.

EU-Ratspräsidentschaft: THW sorgt für Sicherheit in Dresden

Beim informellen Treffen der Justiz- und Innenminister zum Auftakt der deutschen EU-Ratspräsidentschaft in Dresden ist das THW in das Sicherheitskonzept eingebunden. Rund 130 Einsatzkräfte aus 13 THW-Ortsverbänden waren in den vergangenen Tagen im Einsatz und leisteten unter anderem technische Hilfe bei der Durchführung der Veranstaltung.

EU-Ratspräsidentschaft: THW-Einsatz in Dresden

Zum Auftakt der informellen Ministertreffen anlässlich der deutschen EU-Ratspräsidentschaft treffen sich vom 14. bis 16. Januar im Internationalen Congress Center am Ostra Ufer Dresden die Justiz und Innenminister der Europäischen Union. Das THW ist in das Sicherungskonzept des Bundesinnenministeriums zur Sicherstellung der Veranstaltung eingebunden.
Die große Runde der Katastrophenschuützer Tagte Ende Dezember auf Einladung von BMI-Staatssekretär Dr. August Hanning (Bildmitte 2. von rechts) beim THW in Berlin.

Partner der deutschen EU-Ratspräsidentschaft

Deutschland hat am 1. Januar für ein halbes Jahr die EU-Ratspräsidentschaft übernommen. Die Weiterentwicklung des europäischen Katastrophenschutzes ist eines der Themen, die auf der Agenda für die deutsche EU-Ratspräsidentschaft stehen.
THW-Präsident Albrecht Broemme begrüßte die Delegationen der portugiesischen und slowenischen Bevölkerungsschutzorganisationen in der THW-Leitung in Bonn.

EU-Ratspräsidentschaft: Thema Katastrophenschutz

Die Weiterentwicklung der europäischen Katastrophenschutzpolitik ist eines der Themen, die auf der Agenda für die deutsche EU-Ratspräsidentschaft im ersten Halbjahr 2007 stehen. Vor diesem Hintergrund trafen sich die Generaldirektoren der Bevölkerungsschutzorganisationen aus Portugal und Slowenien mit den Präsidenten des Bundesamts für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) und der Bundesanstalt Technisches Hilfswerks (THW) sowie Vertretern des Bundesministerium des Innern in Bonn.
Bei dem AMC auf Zypern steht auch eine Lufterkundung auf dem Lehrplan.

AMC auf Zypern: "Wie in einer realen Lage"

Mit einem Auswertungsvormittag ging heute der Assessment Mission Course (AMC) von Johannitern und THW auf Zypern zu Ende. Seit Samstag hatten 15 Teilnehmer aus zwölf EU-Staaten den Einsatz als Erkundungsteams der Europäischen Kommission nach einem Erdbeben trainiert.

Gemeinsamer Lehrgang von JUH und THW auf Zypern: „Kooperation ist die Basis für einen funktionierenden europäischen Katastrophenschutz“

Die Strategische Allianz von Technischem Hilfswerk (THW) und Johanniter-Unfall-Hilfe (JUH) trägt auch auf europäischer Ebene Früchte. Im Rahmen des EU-Gemeinschaftsverfahrens bilden die beiden Organisationen auf Zypern Einsatzkräfte anderer europäischer Staaten für mögliche Erkundungsmissionen nach Katastrophen aus. Im Ausbildungszyklus 2006 und 2007 stehen drei Erkundungslehrgänge so genannte AMC’s (Assessment Mission Course) auf dem Lehrgangsprogramm.

Zusatzinformationen

Mehr zum Ereignis

Mehr zum Thema

Mehr zur Region

Gesucht!

Spaß an Technik und Freude am Helfen?

Dann sind Sie bei uns genau richtig. Das THW ist immer interessiert an Helferinnen und Helfern. Informieren Sie sich hier über die Möglichkeiten des freiwilligen Engagements.

mehr : Gesucht! …

Ihre Meinung zählt

Lassen Sie uns wissen, was Ihnen gefällt oder nicht gefällt. Wir sind offen für Ideen, freuen uns über Ihr Lob und nehmen Ihre Kritik ernst. Geben Sie uns hier Ihr Feedback!

Feedback abgeben

Navigation und Service