Hauptnavigation

Mehr zum Thema: Bergung

Die Helferinnen und Helfer nutzten schweres Gerät für die Bergung.

THW birgt verunglückten Tragschrauber

Zur Bergung eines abgestürzten Gyrocopters wurde das THW am Mittwochnachmittag im bayerischen Kraisdorf alarmiert. Das Fluggerät war aus etwa 15 Metern auf einen Acker gestürzt.
mehr: THW birgt verunglückten Tragschrauber …
Die THW-Kräfte waren unter anderem mit einem Teleskoplader an der Einsatzstelle.

Gegrillte Melonen auf der Autobahn

Nach einem Reifenplatzer stand am Sonntagmorgen ein mit Melonen beladener LKW auf der Autobahn 9 bei Hilpoltstein in Flammen. Rund 30 Helferinnen und Helfer der THW-Ortsverbände Hilpoltstein und Lauf unterstützten durch einen mehrstündigen Einsatz die Bergung des ausgebrannten Aufliegers.
Mit einem Kran bergen die THW-Kräfte gemeinsam mit einer privaten Firma den Rumpf der Maschine.

Flugzeug stürzt in Wohngebiet

Ein Sportflugzeug stürzte am Sonntagnachmittag aus bislang ungeklärter Ursache in ein Wohngebiet in Rechberghausen (Baden-Württemberg) und beschädigte dabei mehrere Häuser. Rund 20 THW-Kräfte des Ortsverbandes Göppingen unterstützten am Montag die Bergungsarbeiten.
Arbeiteten nach dem Unfall bei Nürnberg eng zusammen: Einsatzkräfte von Polizei, Feuerwehr und Technischem Hilfswerk.

Schwere Verkehrsunfälle: THW unterstützt Feuerwehr

Zwei Unfälle bei Göttingen und Nürnberg sorgten am Wochenende für Einsätze des Technischen Hilfswerks. Die THW-Kräfte unterstützten die Feuerwehren unter anderem mit Beleuchtung und Radladern.
Die Bergungsarbeiten des LKW dauerten die ganze Nacht an.

Koloss im Kanal

Ein 40-Tonnen-Sattelzug kam am Mittwoch im niedersächsischen Twist von der Fahrbahn ab und landete in einem an die Straße angrenzenden Kanal. Zu der besonders aufwendigen Bergung des LKW wurde der THW-Ortsverband Meppen gerufen.
Vor Ort mussten sich die THW-Kräfte zunächst ein genaues Bild der Lage machen.

Zehn Jahre nach der Tsunami-Katastrophe: Ein Rückblick

Zerstörte Dörfer, verwüstete Landstriche und etwa 230.000 Todesopfer: Das war die Bilanz der verheerenden Tsunamis, die in der Folge eines Seebebens am 26. Dezember 2004 auf die Küsten Südostasiens trafen. Das Technische Hilfswerk (THW) leistete als eine der ersten Organisationen vor Ort technisch-logistische und humanitäre Soforthilfe. Die langfristigen Wiederaufbauprojekte endeten erst viereinhalb Jahre später im Mai 2009.
Mit einem Hund suchten die THW-Kräfte unter den Trümmern nach Verschütteten.

Sucheinsatz nach Explosion

Mit Rettungshunden und technischem Gerät suchten THW-Kräfte aus Marburg gestern Abend nach vermissten Personen. Ein Fachwerkhaus war zuvor nach einer schweren Explosion eingestürzt. Die Folge: Ein Großeinsatz für THW, Feuerwehr und Rettungsdienst.
THW-Kräfte entladen vor Ort Teile der Beleuchtungstechnik.

Orca in Wanne-Eickel gestrandet

„Gestrandeter Orca“ – unter diesem Namen fand am vergangenen Wochenende in Herne (NRW) die größte Katastrophenschutzübung der vergangenen 20 Jahre in NRW statt. THW-Kräfte aus mehreren Ortsverbänden übernahmen dabei vielfältige Aufgaben unter anderem im Bereich Elektroversorgung und Beleuchtung. Szenario war die angenommene Notbremsung eines Zuges mit rund 150 Betroffenen.
Die THW-Kräfte leuchteten die Unfallstelle aus.

Verkehrsunfall: Gefahrgut-LKW kippt um

Für einen Großeinsatz von THW und Feuerwehr sorgte am vergangenen Wochenende ein verunglückter LKW bei Stadtlauringen (Bayern). Rund 20 THW-Kräfte waren mehrere Stunden lang gemeinsam mit Polizei und Feuerwehr im Einsatz.
Von einer schwimmenden Arbeitsplattform aus bargen die THW-Kräfte ein gesunkenes Boot.

Deutsche und Polen trainieren grenzübergreifende Zusammenarbeit

Zu zwei deutsch-polnischen Übungen rückten THW-Kräfte am vergangenen Wochenende aus. Bei einem fiktiven Massenunfall mit mehreren PKW und LKW am Grenzübergang Swiecko auf der A 12 fanden die Helferinnen und Helfer unter anderem mehrere in einem Autowrack eingeschlossene Personen. Mit gleich mehreren verschiedenen Szenarien hatten es dagegen die rund 130 THW-Kräfte bei der Großübung „WODA 2014“ mit der polnischen Feuerwehr in Borne Sulinowo (Woiwodschaft Westpommern) zu tun.
THW-Kräfte bergen das havarierte Boot aus der Weser.

Bootsexplosion in Horstedt

Ein Sportboot explodierte am vergangenen Wochenende an einem Weseranleger im niedersächsischen Horstedt. Mehr als 20 Einsatzkräfte des THW unterstützten die Feuerwehr bei den Bergungsarbeiten.
Rund 150 Einsatzkräfte trainierten gemeinsam in Dänemark.

THW-Kräfte trainieren in Dänemark

„Meteoriteneinschlag in Süd-Dänemark“ lautete das Szenario der Jahresübung des THW-Ortsverbands Hamburg-Nord. Im Rahmen der Großübung trainierten Mitte Juni insgesamt 150 Helferinnen und Helfer auf dem Gelände des dänischen Katastrophenschutzes in Tinglev die Ortung und Rettung von verschütteten Personen.
Für den Einsatz mit Atemschutzgeräten bereiten sich die Helferinnen und Helfer gezielt vor. Nicht ohne Grund: Die Einsatzkräfte müssen sich an die 16kg schwere Ausrüstung erst einmal gewöhnen.

Teams trainieren für den Katastrophenfall

Während das THW beim Hochwasser auf dem Balkan im Einsatz ist, bereiten sich die Helferinnen und Helfer andernorts bereit auf die nächsten Notlagen vor. In verschiedenen Übungen und Ausbildungen erprobten die THW-Kräfte in den vergangenen Tagen eine große Bandbreite an Einsatzoptionen. Schwerpunktthema bleibt dabei der Fluteinsatz.
THW-Einsatzkräfte stützen die Decken der betroffenen Stockwerke ab und sichern so die Stabilität des Gebäudes. Dennoch sind bis heute 17 Wohnungen unbewohnbar.

Großbrand im Hochhaus

Großalarm für THW, Feuerwehren und Rettungsdienste im baden-württembergischen Sindelfingen: Am Freitagnachmittag fing eine Wohnung in einem Hochhaus Feuer. Mehr als 40 THW-Einsatzkräfte arbeiteten die ganze Nacht durch, um das Gebäude und Eigentum der Betroffenen zu schützen.
Die THW-Kräfte bei der Bergung und Verladung der Trümmerteile.

Bergungsarbeiten nach Flugzeugabsturz im Harz

Nach dem Absturz eines Kleinflugzeuges auf dem Brocken bargen THW-Kräfte des Ortsverbandes Quedlinburg am Wochenende die Trümmerteile. Die Maschine hatte am Freitag einen Mast der Wetterstation gerammt und prallte daraufhin auf den Boden.
Die THW-Kräfte bei der Bergung der Maschine.

Tragschrauber stürzte in Bach

Beim Start verunglückte am Sonntag im bayerischen Sendelbach ein Pilot mit einem Tragschrauber und stürzte in einen nahegelegenen Bach. Der Mann wurde schwer verletzt. Die THW-Kräfte übernahmen die Bergung der Maschine.
Stundenlang tragen die THW-Kräfte Schicht für Schicht die Trümmer ab.

Hausexplosion in Itzehoe

Nach einer Explosion im schleswig-holsteinischen Itzehoe am Montagmorgen suchte das THW Verschüttete unter den Trümmern eines vollkommen zusammengestürzten Hauses. Die nahestehenden Gebäude wurden von den Einsatzkräften abgestützt.
Die THW-Kräfte überprüfen den Eingansbereich der Tankstelle und stützen das instabile Gebäude ab, bevor sie den Unfallwagen bergen.

Kleintransporter kracht in Autobahntankstelle

Das THW stützte am gestrigen Dienstag eine Tankstelle im hessischen Katzenfurt ab und barg einen Kleintransporter aus dem Verkaufsraum. Der Wagen war aus bislang unbekannten Gründen in das Tankstellengebäude gerast.
Das THW barg den Unfall-Laster aus einem Haus in Ostritz und stützte das Gebäude ab.

Verkehrsunfall auf glatter Straße

Nach einem LKW-Unfall stürzte am heutigen Freitag im ostsächsischen Ostritz bei Görlitz ein Haus teilweise ein. Mit rund 40 Einsatzkräften half das THW bei den Bergungsarbeiten und stützte das Gebäude ab. Die Fachgruppe Beleuchtung bereitet sich auf einen Einsatz vor, damit die Arbeiten gegebenenfalls am Abend fortgeführt werden können.
Bis in die Nacht waren die Einsatzkräfte in Bad Homburg damit beschäftigt, die Außenwände und das Dach des beschädigten Supermarktes abzustützen.

Kran kippt auf Supermarkt

Das THW führte am gestrigen Mittwoch gemeinsam mit der Feuerwehr Sicherungs- und Bergungsarbeiten in einem Bad Homburger Supermarkt durch. Dieser wurde durch einen umgefallenen Kran schwer beschädigt.
THW-Kräfte bergen meherere hundert Tonnen Treibgut aus der Kieler Förde.

Mammuteinsatz in der Kieler Förde

Mehr als 100 THW-Kräfte waren bisher nach einem Schiffsunfall auf der Kieler Förde im Einsatz: Seit dem späten Dienstagabend bergen sie Dachlatten, Kanthölzer und Zaunlatten mit einem Gesamtgewicht von rund 1500 Tonnen aus dem Wasser. Das Holz war zuvor bei einer Havarie verloren gegangen.
Bei Einbruch der Dunkelheit leuchteten die THW-Kräfte die Einsatzstelle weitläufig aus.

Flugzeugabsturz in Coburg

Einsatz für die Helferinnen und Helfer des THW nach einem Flugzeugunglück am vergangenen Samstag: Ein zweimotoriges Kleinflugzeug stürzte im Waldgebiet am Bausenberg im fränkischen Coburg ab. Die drei Insassen der Maschine kamen dabei ums Leben. Rund 40 THW-Kräfte leuchteten die Einsatzstelle aus und unterstützten die Bergung der Leichen sowie die Bergung des Wracks.
Die Fachgruppe Ortung war nach Hauseinsturz in Lübeck Moisling mit akustischem Ortungsgerät im Einsatz.

Hauseinsturz in Lübeck

Großeinsatz für mehr als 100 Einsatzkräfte der Lübecker Hilfsorganisationen: Am Freitagnachmittag stürzten in Lübeck-Moisling Teile einer ehemaligen Diskothek zusammen. Dabei fielen Trümmer des mehr als 100 Jahre alten Gebäudes auf die angrenzende Straße. Die Ortungs- und Bergungskräfte des THW-Ortsverbandes Lübeck suchten nach möglichen Verschütteten.
Die Fachgruppen Wassergefahren trainieren in Koblenz die Rettung gekenterter Kajak-Fahrer.

Hochwasser in Koblenz, Erdbeben am Bodensee: Das THW trainiert

Rund eintausend THW-Helferinnen und -Helfer spielten am vergangenen Wochenende verschiedenste Einsatzszenarien durch. Fünf Großübungen fanden deutschlandweit statt. 2012 absolvierten die THW-Kräfte etwa 372.000 Übungsstunden, um auf mögliche Katastrophen vorbereitet zu sein.
Ein 20 Tonnen schwerer Kran liegt auf dem Dach des Kindergartengebäudes.

Kran auf Kindergarten

Ein 20 Tonnen schwerer Kran liegt auf dem Dach eines Kindergartens, das Gebäude ist stark beschädigt, mehrere Personen sind verletzt und befinden sich noch im Gebäude: Mit diesem Szenario wurden die rund 60 Helferinnen und Helfer des THW-Ortsverbandes Ludwigshafen bei ihrer Jahreshauptübung am vergangenen Wochenende konfrontiert. Die Ausbildungsschwerpunkte der Übung lagen auf der Erkundung, dem Schaffen von Zugängen zu vermissten Personen und das Retten von Verletzten.
In die Bewertung floss auch die Zusammenarbeit innerhalb der einzelnen Gruppen ein.

Landeswettkampf Baden-Württemberg: Biberach siegt

Bergen, Abstützen, Räumen: Die Aufgaben, die die mehr als 80 THW-Kräfte aus neun Ortsverbänden beim THW-Landeswettkampf Baden-Württemberg vom vergangenen Freitag bis zum gestrigen Sonntag lösen mussten, waren breit gestreut. Besonders erfolgreich bewältigte die Bergungsgruppe aus Biberach/Riß die Herausforderungen und ging als Sieger aus dem Wettkampf hervor.
In der Hauswand hat das Fahrzeug einen beträchtlichen Schaden angerichtet.

Einsatzkräfte bergen Kfz aus Wohnhaus

THW-Bergungsgruppen bargen gemeinsam mit Einsatzkräften der Feuerwehr am Samstagnachmittag in Lüchow ein Auto aus einer Küche. Das Fahrzeug war zuvor durch einen Gartenzaun und die Hauswand gebrochen. Bis zum Eintreffen einer Fachfirma sicherte das THW die einsturzgefährdete Hausfassade ab.
Zwei Tage lang trainierten Fachgruppen Ölschaden auf der Weser für den Einsatz.

Bundesweite THW-Übungen am vergangenen Wochenende

Mit einer Reihe von bundesweiten Übungen verabschiedete sich das THW am vergangenen Wochenende vom Sommer. Damit kann für die Einsatzkräfte die raue Jahreszeit beginnen. Die aufwändigste unter den Übungen war die VISURGIS 2013, die Ausbildungsveranstaltung der Fachgruppen Ölschadenbekämpfung.
Eine von vielen Aufgaben: das Retten von Personen unter Nutzung des Atemschutzgerätes.

Großübung im Sennelager

„Oktopus“ – so lautete der Name der Großübung, die am vergangenen Wochenende im Sennelager bei Paderborn stattfand. Rund 240 Einsatzkräfte von THW, Arbeiter-Samariter-Bund, Johanniter-Unfall-Hilfe, Malteser Hilfsdienst, Deutschem Roten Kreuz und der Freiwilligen Feuerwehr trainierten gemeinsam verschiedene Einsatzszenarien. Ziel war es, die Leistungsfähigkeit aller Herner und Wanner Einsatzeinheiten zu prüfen und die Zusammenarbeit der Organisationen zu vertiefen.
Für den Abtransport der Trümmerteile zerlegten die THW-Kräfte das Flugzeugwrack.

Bergungsarbeiten nach Flugzeugabsturz

In einem Waldgebiet in der Nähe des Flugplatzes Heist (Kreis Pinneberg) stürzte am gestrigen Dienstag ein Kleinflugzeug ab. Der Pilot und seine Begleiterin kamen bei dem Unfall ums Leben. Die THW-Kräfte des Ortsverbandes Pinneberg bargen das Wrack und transportierten die Trümmerteile ab.

Zusatzinformationen

Mehr zum Thema

Mehr zur Region

Ihre Meinung zählt

Lassen Sie uns wissen, was Ihnen gefällt oder nicht gefällt. Wir sind offen für Ideen, freuen uns über Ihr Lob und nehmen Ihre Kritik ernst. Geben Sie uns hier Ihr Feedback!

Feedback abgeben

KalenderTermineIm März 2015

Mo Di Mi Do Fr Sa So
            01. März
02. März 03. März 04. März 05. März 06. März 07. März 08. März
09. März 10. März 11. März 12. März 13. März 14. März 15. März
16. März 17. März 18. März 19. März 20. März 21. März 22. März
23. März 24. März 25. März 26. März 27. März 28. März 29. März
30. März 31. März          

Alle Termine

Navigation und Service