Hauptnavigation

Mehr zum Thema: Internationale Zusammenarbeit

Teilnehmende aus zehn Nationen wirken bei der Stabsübung in Kroatien mit.

EU-Übung in Kroatien

Training im internationalen Verbund ist für das THW unerlässlich: Nur so können sich die nationalen Einheiten auf das Zusammenspiel bei Katastrophen vorbereiten. Noch bis zum heutigen Mittwoch trainiert das THW gemeinsam mit Partnern aus zehn Mitgliedsstaaten in der Nähe der kroatischen Hafenstadt Split.
mehr: EU-Übung in Kroatien …
THW-Vizepräsident Gerd Friedsam bedankte sich bei allen Einsatzkräften und rief dazu auf, sich weiterhin zu engagieren.

Einsätze im Ausland ausgewertet

Philippinen, Jordanien, Nordirak: In den letzten Monaten hatte das THW vielfältige und teilweise komplexe Auslandseinsätze zu bewältigen. Ein Resümee über die drei Einsätze zogen die Beteiligten am Wochenende bei einer gemeinsamen Lessons Learned-Veranstaltung an der Fachhochschule des Bundes in Brühl.
In dem Zusammenschluss der International Humanitarian Partnership arbeiten Zivilschutzexperten aus verschiedenen Ländern zusammen.

Taifun Haiyan: Einsatzende für THW-Techniker bei der IHP

Seit November war das THW im Rahmen der International Humanitarian Partnership (IHP) auf den Philippinen im Einsatz. In dieser Woche kehrt der letzte THW-Helfer aus dem Einsatzgebiet zurück.
Im Ortsverband Berlin-Charlottenburg-Wilmersdorf stellten Einsatzkräfte dem Minister die THW-Technik vor.

Innenminister der palästinensischen Autonomiebehörde zu Gast im THW

Der Minister für Inneres und nationale Sicherheit der Palästinensischen Autonomiebehörde, Said Abd Al-Rahman Ahmad Abu Ali, besuchte am Donnerstag das THW in Berlin. THW-Präsident Albrecht Broemme begrüßte den Gast im THW-Informationszentrum.
Über Wochen stellte das THW Notstromgeneratoren bereit.

Blackouts in Slowenien: Notstromversorgung abgeschlossen

Rund vier Wochen lang stellten die Einsatzkräfte im Westen Sloweniens Notstrom für die Bevölkerung bereit. Am Wochenende beendete das THW seinen Einsatz.
Der Ausbau der Infrastruktur steht im Fokus des THW-Engagements in der Region Kurdistan-Irak.

Syrienkrise: Hilfe für Flüchtlinge im Nordirak

Der Flüchtlingsstrom aus Syrien reißt nicht ab: Täglich suchen Menschen Zuflucht in den Nachbarländern. Die Region Kurdistan-Irak ist eines ihrer Ziele. Die THW-Kräfte unterstützen seit November 2013 die Regierung dabei, die Infrastruktur für die Flüchtlinge auszubauen.
Das THW liefert Strom für die slowenische Bevölkerung.

Strom für Slowenien

Schnee und Eis hatten Slowenien wochenlang fest im Griff. Der Schnee ist mittlerweile geschmolzen, mit den Auswirkungen kämpft die Bevölkerung jedoch weiter. Seit Anfang Februar stellen die THW-Kräfte die Stromversorgung in der Region rund um Postojna sicher.
Unter der Federführung des griechischen Institute of Communication and Computer Systems trafen sich am Wochenende die neun Partnerorganisationen des RECONASS-Projekts in Athen.

EU-Forschungsprojekt RECONASS mit THW-Beteiligung gestartet

Das EU-Projekt RECONASS entwickelt ein System, mit dem mögliche Gebäudeschäden nach Katastrophen identifiziert werden sollen. Das THW ist als Projektpartner an dem Vorhaben beteiligt. Am Wochenende trafen sich die beteiligten Organisationen in Athen zum Projektauftakt.
Das THW ist seit zwei Wochen in Slowenien im Einsatz. Eisregen und starke Schneefälle hatten zu Stromausfällen geführt.

Eisregen in Slowenien: THW-Präsident im Einsatzgebiet

Noch immer versorgen THW-Kräfte die slowenische Bevölkerung rund um Postojna und Logatec mit Strom. THW-Präsident Albrecht Broemme besuchte die Einsatzstellen und machte sich ein Bild der Lage.
Schnee- und Eisregenfälle haben die Infrastruktur in Slowenien zum Erliegen gebracht.

Eisregen in Slowenien: THW liefert weitere Generatoren

Das THW stellt fünf weitere Netzersatzanlagen (NEA) für Slowenien bereit. Die Einsatzkräfte verbringen die Anlagen mit einer Leistung zwischen 200 und 500 kVA ins slowenische Logatec und schließen sie dort gemeinsam mit den derzeit bereits eingesetzten THW-Kräften an das slowenische Netz an.
Die deutsche Botschafterin in Slowenien, Dr. Anna Prinz, lässt sich von den THW-Kräften in Postojna die Arbeiten zur Notstromversorgung erklären.

Eisregen in Slowenien: Botschafterin besucht THW-Kräfte

Rund vier Prozent der Bevölkerung in Slowenien sind noch immer ohne Strom. Inzwischen haben weitere THW-Kräfte ihre Arbeit aufgenommen. Die Deutsche Botschafterin in Slowenien, Dr. Anna Prinz, besuchte am heutigen Nachmittag die Einsatzstellen des THW in Logatec und Postojna.
Schnee und Eisregen brachten die Infrastruktur in Teilen Sloweniens zum erliegen.

Eisregen in Slowenien: Aggregate laufen

Seit heute Morgen sind drei Netzersatzanlagen des THW in der Region um Postojna im Südwesten des Landes im Einsatz. Das neunköpfige Team ist gestern in Slowenien angekommen und hat unmittelbar die Arbeit aufgenommen.
Seit dem frühen Montagmorgen ist das THW in Slowenien im Einsatz.

Eisregen in Slowenien: THW stellt Notstrom bereit

Nach heftigen Schneefällen und Eisregen ist in mehr als 80.000 Haushalten im Nordwesten Sloweniens der Strom ausgefallen. Als erstes internationales Team trafen neun THW-Einsatzkräfte am frühen Morgen mit drei Notstromaggregaten in der Stadt Logatec ein.
Im eigenen Labor überprüfen die THW-Kräfte die Qualität des aufbereiteten Wassers.

THW beendet Philippinen-Einsatz

Das THW schließt in diesen Tagen seinen Einsatz auf den Philippinen ab. „Unsere Einsatzkräfte haben auf den Philippinen viel geleistet, vor allem in den Bereichen Wasseraufbereitung, Instandsetzung von Brunnen und Aufbau von Camps für Hilfsorganisationen“, bilanzierte THW-Präsident Albrecht Broemme. Seit Mitte November war das THW im Einsatz, nachdem Taifun „Haiyan“ schwere Schäden verursacht hatte.
Die Leiterin des UNHCR-Büros in Dohuk, Tanya Kareem (li.), und Marinus Baumann (THW, re.) führen Grünen-Politikerin Claudia Roth durch das Flüchtlingscamp Domiz.

Syrienkrise: Claudia Roth besucht Flüchtlingslager

Die Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages, Claudia Roth, besuchte am Freitag das Flüchtlingscamp Domiz in der Region Kurdistan-Irak. Dort informierte sie sich über die Lebensumstände der Flüchtlinge und die Fortschritte der THW-Aktivitäten in dem Lager.
Die THW-Kräfte versorgten die Bewohner von Bantayan mit sauberem Trinkwasser.

Taifun Haiyan: Übergabe der Brunnen

Mehr als 1,8 Millionen Liter aufbereitetes Wasser, zehn wiederhergestellte Brunnen und 1276 ausgewertete Proben – das sind nur einige Zahlen des THW-Einsatzes auf den Philippinen. Rund acht Wochen nachdem der verheerende Taifun Haiyan auf den Philippinen ein Bild der Verwüstung hinterließ, geht der Einsatz des THW auf der Insel Bantayan dem Ende entgegen. Zum offiziellen Abschluss übergab das THW am vergangenen Samstag in einer Feierstunde die Brunnen in die Verantwortung der lokalen Behörden.
Tausende Liter Trinkwasser am Tag werden ausgegeben.

Taifun Haiyan: Brunnenwasser ist sauber

Die Wasserversorgung der vom Taifun „Haiyan“ getroffenen Bevölkerung auf den Philippinen wird weiter gesichert. Mehr als 1,5 Millionen Liter Trinkwasser haben die Wasserexperten des THW seit Beginn der Arbeiten produziert. Mit Tankwagen werden die Stadt und das Umland von Santa Fe auf der Insel Bantayan versorgt.
Ein Vertreter des Amts für Migration und Vertreibung eröffnet die neue Straße im Camp Domiz.

Neue Fahrzeuge, neue Straße: Fortschritte im Nordirak

Das THW übergab am Montag in Dohuk (Region Kurdistan-Irak) Maschinen und Fahrzeuge für die Flüchtlingslager der Region an Campmanager Edrees Koscher. Bereits in der letzten Woche eröffneten die THW-Kräfte eine neue Straße im Camp Domiz.
Vor der Weitergabe an die Bevölkerung wird das gereinigte Wasser im THW-Labor kontrolliert.

Taifun Haiyan: Eine Million Liter Trinkwasser

Tag für Tag produziert das THW auf der philippinischen Insel Bantayan neues Trinkwasser. Rund 1,1 Millionen Liter sind seit Beginn des Einsatzes durch die Trinkwasseraufbereitungsanlage (TWA) gelaufen. Parallel dazu werden die Brunnen auf der Insel wieder instandgesetzt.
Vom Frankfurter Flughafen aus machten sich die SEEBA-Einsatzkräfte auf den Weg nach Armenien, um im Erdbebengebiet nach Verschütteten zu suchen.

Heute vor 25 Jahren: Erster SEEBA-Einsatz

Vor genau 25 Jahren ging die THW-SEEBA (Schnell-Einsatz-Einheit Bergung Ausland) in ihren ersten Einsatz. Ein schweres Erdbeben erschütterte drei Tage zuvor den Norden Armeniens und zerstörte zahlreiche Städte und Dörfer. Zehntausende von Menschen wurden unter den Trümmern begraben und mehrere Hunderttausend verloren ihre Häuser und ihren gesamten Besitz. Sofort nach der Alarmierung durch die sowjetischen Behörden machte sich die SEEBA auf den Weg.
Mit den umgerüsteten LKW machen sich die THW-Einsatzkräfte von Santa Fe aus auf den Weg in die umliegenden Dörfer.

Wasserversorgung wird ausgeweitet

Gemeinsam mit „Swiss Humanitarian Aid“ (SHA) hat das THW-Team auf Bantayan begonnen, das vom THW aufbereitete Wasser mit LKW in die weiter entlegenen Gebiete rund um die Stadt Santa Fe zu verteilen. Dafür wurden LKW zu Wassertransportern umfunktioniert, indem Wasserblasen auf die Ladeflächen montiert wurden. Unterdessen ist auch das Techniker Team, das auf der Insel Guiuan für die UN unter anderem ein Basiscamp aufgebaut hat, auf Bantayan eingetroffen. Ihre Aufgabe ist es nun, öffentliche Brunnen wieder in Stand zu setzen.
In Jendouba fand bereits Anfang des Monats eine Kranausbildung statt. Die ONPC-Mitarbeiter lernten hier Betrieb und Aufbau der Kräne sowie das Bewegen verschiedener Lasten.

Ausbildung für tunesische Kranführer

In Ben Arous nahe der Hauptstadt Tunis findet am heutigen Freitag die Kranausbildung für hauptamtliche Kräfte der tunesischen Katastrophenschutzorganisation ONPC (Office Nationale de la Protection Civile) ihren Abschluss. Seit Dienstag weisen zwei THW-Kranausbilder ihre tunesischen Kollegen in die Bedienung eines Mobilkrans ein.
In Jordanien ist das THW bereits mit dem Bau von Wasserspeichern sowie eines Wasser- und Abwassersystems für syrische Flüchtlinge betraut.

Weg frei für Einsatz im Nordirak

Die Regierung der Region Kurdistan-Irak und das THW unterzeichneten am gestrigen Sonntag eine gemeinsame Erklärung, die zukünftig als Grundlage für alle THW-Aktivitäten zur Unterstützung der syrischen Flüchtlinge im Irak dient. Mit ihrer Unterzeichnung ist der Weg für einen THW-Einsatz im Nordirak geebnet.
Die Hilfe geht weiter: Die Bevölkerung holt am Lkw bei den Helfern des THW das Trinkwasser ab.

Taifun Haiyan: Wasser für Bantayan

Wenn der Lastwagen mit den Helfern des THW in die Dörfer rund um die Stadt Santa Fe kommt, dann hellen sich die Gesichter der Bevölkerung sofort auf: Die Aktiven bringen das frische Trinkwasser für den Tag auf der philippinischen Insel Bantayan.
Verteilung vom Lkw: Die Bevölkerung aus den Dörfern rund um Santa Fe holt das Trinkwasser ab.

Taifun Haiyan: Wasser für die Dörfer

Die Hilfe des THW für die Einwohner auf der philippinischen Insel Bantayan wird ab sofort auf die umliegenden Dörfer ausgedehnt. Mit zwei Lkw-Fuhren haben die Aktiven am Freitag Trinkwasser in die Umgebung der Stadt Santa Fe gebracht.
Jörn Rohde (hinten, 2.v.r.), Geschäftsträger der deutschen Botschaft in Manila, probierte das vom THW auf der philippinischen Insel Bantayan aufbereitete Trinkwasser.

Taifun Haiyan: Besuch aus der Botschaft

Über die Arbeit des THW-Teams in Santa Fe auf der philippinischen Insel Bantayan informierte sich am Donnerstag Jörn Rohde, Geschäftsträger der deutschen Botschaft in Manila. Er lobt die Arbeit der Mitglieder des THW. „Das Wasser läuft“, freute sich der Diplomat.
Helfer des THW verteilten am Mittwoch vor dem Rathaus der Stadt Santa Fe auf der Insel Bantayan frisches Trinkwasser an Einheimische.

Taifun Haiyan: 40 Liter Trinkwasser pro Familie

Endlich ist das Trinkwasser da. Seit Mittwochmittag Ortszeit erhalten die rund 30.000 Einwohner der Stadt Santa Fe sauberes Wasser aus der Trinkwasseraufbereitungsanlage des THW. Mit dem Megaphon informierte der Bürgermeister der Stadt Santa Fe auf der Insel Bantayan, dass es Wasser aus der Aufbereitungsanlage des THW gibt.
Die Verbindung unterschiedlicher Systeme war eine Herausforderung beim Aufbau der Trinkwasseraufbereitungsanlage in Santa Fe auf der philippinischen Insel Bantayan.

Taifun Haiyan: Anlage einsatzbereit

Die Trinkwasseraufbereitungsanlage des THW in Santa Fe auf der philippinischen Insel Bantayan ist einsatzbereit. Jetzt muss das Trinkwasser noch in einem zweistufigen Prozess aufbereitet werden. Weiterhin läuft mit Unterstützung des THW der Aufbau einer Koordinierungsstelle der Vereinten Nationen in Guiuan auf der Insel Samar.
Taifun Haiyan: THW beginnt mit Wasseraufbereitung

Taifun Haiyan: THW beginnt mit Wasseraufbereitung

Die Trinkwasseraufbereitungsanlage des THW steht in Santa Fe auf der philippinischen Insel Bantayan. Sie wird eingesetzt, um die Trinkwasserversorgung für die etwa 30.000 im Stadtgebiet lebenden Menschen sicherzustellen. Unterdessen hat auch das THW-Team auf der Insel Samar die Arbeit aufgenommen und unterstützt das Team der Vereinten Nationen  am Flughafen der Stadt Guiuan dabei, eine Koordinierungsstelle (OSOCC) einzurichten.
Vertreter des israelischen Katastrophenschutzes trainieren mit SEEBA-Kräften und Angehörigen acht weiterer Staaten die Koordinierung von Erdbebeneinsätzen.

SEEBA bei internationaler Übung in Israel

Im Rahmen einer internationalen Großübung in Tel Aviv trainierte die Schnell-Einsatz-Einheit Bergung Ausland (SEEBA) des THW vom 10. bis 15. November Such- und Rettungsmechanismen bei Erdbebeneinsätzen. Die Übung mit Teams aus insgesamt neun Staaten wurde vom israelischen Verteidigungsministerium ausgerichtet. Sechs SEEBA-Mitglieder nahmen teil.

Zusatzinformationen

Mehr zur Region

Ihre Meinung zählt

Lassen Sie uns wissen, was Ihnen gefällt oder nicht gefällt. Wir sind offen für Ideen, freuen uns über Ihr Lob und nehmen Ihre Kritik ernst. Geben Sie uns hier Ihr Feedback!

Feedback abgeben

KalenderTermineIm April 2014

Mo Di Mi Do Fr Sa So
  01. April 02. April 03. April 04. April 05. April 06. April
07. April 08. April 09. April 10. April 11. April 12. April Termine am 13. April

Termine am 13. April

Termine am 14. April

Termine am 14. April

Termine am 15. April

Termine am 15. April

Termine am 16. April

Termine am 16. April

17. April 18. April Termine am 19. April

Termine am 19. April

Termine am 20. April

Termine am 20. April

Termine am 21. April

Termine am 21. April

22. April 23. April 24. April 25. April Termine am 26. April

Termine am 26. April

27. April
28. April 29. April 30. April        

Alle Termine

Navigation und Service