Hauptnavigation

Presse

THW-Helfer im Interview mit der Deutschen Welle.

Sie berichten für Print, Funk, Fernsehen oder das Internet über den Bevölkerungsschutz und sind an den Aktivitäten des THW interessiert? Mehr Informationen finden Sie hier!

Kontakt

Henning Zanetti
Henning Zanetti
Pressesprecher der Bundesanstalt THW Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Provinzialstr. 93 53127 Bonn
HomeTelefon: (0228) 940-1777
CellFax: (0228) 940-1333
MobileMobil: 0172 288 29 28

Pressemitteilungen

THW-Präsident Albrecht Broemme (Dritter von rechts) stellte am Samstag im Beisein von Stefan Neuhaus, Dr. Peter Liese (MdEP), Christoph Weber, Bernd Mielisch, Dr. Hans-Ingo Schliwienski und Rainer Schwierczinski den Jahresbericht 2016 vor.

THW-Jahresbericht 2016 vorgestellt: Starkregeneinsätze und Campbau im Nordirak

Meschede. „Die Starkregenfälle im Mai und Juni 2016 ergaben nahezu 140.000 Einsatzstunden und waren somit der größte Einsatz des vergangenen Jahres“, so THW-Präsident Albrecht Broemme. Auch im Ausland war das THW aktiv: Im Nordirak sicherten beispielsweise ehren- und hauptamtliche THW-Kräfte den Betrieb von Flüchtlingscamps. Der heute von Broemme während einer Großübung in Meschede vorgestellte Jahresbericht vermittelt Einblicke in die Arbeit des THW.
Das THW steht zusammen #WithRefugees.

THW-Integrationsinitiative: Flüchtlinge stärken Bevölkerungsschutz

Bonn. In die meisten Familien wird man hineingeboren. Für die THW-Familie kann man sich aber frei entscheiden. Seit November 2015 haben das mehr als 300 Asylsuchende, Flüchtlinge und Migranten getan. Im Technischen Hilfswerk (THW) lernen sie, Menschen in Not zu helfen, und verbessern im alltäglichen Umgang ihre Sprachkenntnisse.
Prof. Dr. Günter Krings (Mitte), Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesinnenministerium, übergab eines von zwei Logistikzentren im Nordirak und besuchte mehrere Flüchtlingscamps.

THW im Nordirak: Logistikzentrum für den Katastrophenschutz

Prof. Dr. Günter Krings, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesinnenministerium (BMI), hat am Montag eines von zwei Logistikzentren im Nordirak an die kurdische Bevölkerungsschutzbehörde Joint Criris Coordination Centre (JCC) übergeben. Das Technische Hilfswerk (THW) hatte die beiden Lager mit finanzieller Förderung des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) erbaut und ausgestattet. Rund 2.500 Familien kann JCC ab sofort mit Hilfsgütern aus den Warenlagern in Erbil und Dohuk versorgen.

Alle Pressemitteilungen

Zusatzinformationen

Akkreditierung

Sie möchten an einem unserer Pressetermine teilnehmen? Bitte akkreditieren Sie sich bei uns. mehr : Akkreditierung …

Ihre Meinung zählt

Lassen Sie uns wissen, was Ihnen gefällt oder nicht gefällt. Wir sind offen für Ideen, freuen uns über Ihr Lob und nehmen Ihre Kritik ernst. Geben Sie uns hier Ihr Feedback!

Feedback abgeben

Navigation und Service