Hauptnavigation

Kampf gegen Flammen in Harburg

30 Einsatzkräfte des THW unterstützten am Wochenende Feuerwehr und Polizei bei einem nächtlichen Hausbrand im schwäbischen Harburg. Eine Schwierigkeit stellte die Sicherung der Decken in dem Gebäude dar.

Ein Team aus Baufachberatern des THW beurteilte zunächst die Statik des Wohnhauses. Das Gebäude war durch den Brand und das Löschwasser stark in Mitleidenschaft gezogen. Eine besondere Herausforderung für die Einsatzkräfte waren die Decken des Wohnhauses, sogenannte „Fehlböden“. Bei dieser Bauart sind sie zur Isolation mit unterschiedlichen Materialien wie Stroh und Lehm gefüllt, die sich mit Löschwasser voll saugten. Die Helferinnen und Helfer des THW bohrten Drainagen in die Decke, sodass das Wasser abfließen konnte. Anschließend entfernten sie einen Teil der Decken, um diese unter anderem mit dem Einsatz-Gerüst-System des THW abzustützen. Wegen immer wieder aufflammender Glutnester zog sich der Einsatz bis in die Morgenstunden.

Zusatzinformationen

Mehr zum Thema

Mehr zur Region

Ihre Meinung zählt

Lassen Sie uns wissen, was Ihnen gefällt oder nicht gefällt. Wir sind offen für Ideen, freuen uns über Ihr Lob und nehmen Ihre Kritik ernst. Geben Sie uns hier Ihr Feedback!

Feedback abgeben

Navigation und Service