Hauptnavigation

Mehr zum Thema: Ehrenamt

Neun Tage lang kämpften die Helferinnen und Helfer aus Neuruppin mit ihrer 5000-Liter-Schmutzwasserkreislaufpumpe gegen die großen Wassermassen.

Tagelanges pumpen

Trockengelegt und ausgepumpt: Die THW-Ortsverbände Roth, Pfaffenhofen an der Ilm und Treuchtlingen pumpten vergangene Woche 50 Millionen Liter Wasser aus einer Kanalbrücke, der Ortsverband Neuruppin leitete Wasser an einem kontaminierten Bereich vorbei.
mehr: Tagelanges pumpen …
Nach der Sprengung zog eine Staubwolke zur Einsatzleitung. Die Zusammenarbeit und Absprache des THW mit vielen anderen Organisationen wie Polizei und Ordnungsamt während des Einsatzes war sehr erfolgreich.

Evakuierung für den großen Knall

Es war ein Wahrzeichen der alten Bundeshauptstadt – das 60 Meter hohe Bonn-Center. Dessen Sprengung am Sonntag dauerte zwar nur wenige Sekunden, doch die Vorbereitungen waren groß angelegt. Der THW-Ortsverband Bonn war für den reibungslosen Ablauf des Ereignisses am Sonntag mitverantwortlich. Die rund 40 ehrenamtlichen Kräfte evakuierten Anwohnerinnen und Anwohner und organisierten darüber hinaus die Verpflegung von 170 Einsatzkräften.
Beim Einsatz in Quedlinburg kam das ESS zum Einsatz. Damit werden die THW-Kräfte frühzeitig vor weiteren Gefahren gewarnt. (Symbolbild)

PKW auf Irrwegen

Gleich drei Mal rückte das THW in den vergangenen Tagen zu Einsätzen aus, die ein von der Fahrbahn abgekommener PKW verursacht hatte. In Harsleben (Sachsen-Anhalt) und in Mettlach (Saarland) hatten die Fahrzeuge jeweils ein Gebäude beschädigt. Im bayerischen Kitzingen war ein PKW in den Main gefahren. Für insgesamt rund 60 THW-Kräfte hieß das: Sichern, abstützen und bergen.
Elf THW-Ortsverbände unterstützen die Polizei beim G20-Gipfeltreffen in sicherheitsrelevanten Fragen.

Sicherheit für internationale Politik

Mehr als 100 THW-Helferinnen und -Helfer aus elf Ortsverbänden bereiteten vergangene Woche gemeinsam mit der Polizei das G20-Gipfeltreffen in Baden-Baden vor. Die Freiwilligen übernahmen technische und logistische Aufgaben und verpflegten Einsatzkräfte.
Rund 600 Gäste nahmen am Großen Zapfenstreich zum Ende der Amtszeit von Joachim Gauck teil.

THW beim Großen Zapfenstreich

Mit einem Großen Zapfenstreich wurde der ehemalige Bundespräsident Joachim Gauck vergangenes Wochenende aus seinem Amt verabschiedet. Zu der Veranstaltung im Schloss Bellevue waren zehn Ehrenamtliche des THW geladen.
THW und Feuerwehr koordinierten gemeinsam die anfallenden Aufgaben zur Bombenentschärfung.

Evakuiert und versorgt

Die Entschärfung eines Blindgängers aus dem Zweiten Weltkrieg sorgte gestern in Osnabrück für einen Großeinsatz des THW. 90 Helferinnen und Helfer aus den Ortsverbänden Osnabrück, Melle und Bad Essen evakuierten die Anwohnerinnen und Anwohner, verpflegten diese und richteten den Bereitstellungsraum her.
Eine blaue Schlange aus THW-Fahrzeugen zog sich am Sonntag durch die Landkreise Darmstadt-Dieburg, Bergstraße und Odenwald.

Familienzuwachs

Seit letztem Samstag ist die THW-Familie um 33 Mitglieder reicher: Helferanwärterinnen und -anwärter aus elf Ortsverbänden bestanden in Gelsenkirchen die Grundausbildung. Zeitgleich bildeten sich 40 THW-Kräfte aus zehn Ortsverbänden in Darmstadt zu Kraftfahrern weiter.
Mit einem Schleifkorb befreiten die THW-Kräfte die Verletzten aus dem Waggon.

Fahrgäste richtig retten

Wie kann das THW bei einem Zugunglück helfen und welche Besonderheiten sind dabei zu beachten? Diesen Fragen stellten sich rund 30 THW-Kräfte aus dem Ortsverband Roth (Bayern) vergangenes Wochenende auf dem Werksgelände der DB Regio Bayern.
Zusammenarbeit in großem Stil: Mehr als 450 Einsatzkräfte von THW, Feuerwehr, Polizei, Stadtverwaltung und DRK waren an dem Einsatz beteiligt.

Evakuiert, entschärft, erleichtert

Eine 250 Kilogramm schwere amerikanische Fliegerbombe (Typ GP500) aus dem zweiten Weltkrieg rief am vergangenen Wochenende 40 THW-Kräfte auf den Plan. Die Ehrenamtlichen der Ortsverbände Ahrweiler und Sinzig unterstützten bei der Evakuierung von rund 3.600 Anwohnerinnen und Anwohnern in Ahrweiler (Rheinland Pfalz).
Leitsatz 8: Wir bekennen uns zur Demokratie und dulden keine Diskriminierung.

Mitgestalten: Gleiche unter Gleichen

Wer sich ehrenamtlich engagiert, möchte auch, dass seine Stimme Gehör findet. Deshalb rückt der achte Leitsatz demokratische Teilhabe ins Rampenlicht. Damit die THW-Kräfte diesen Gedanken mit Leben füllen können, zeigt die Mitgestaltungsrichtlinie Wege auf, das THW aktiv mitzugestalten. Ein Programm zur Extremismusprävention garantiert darüber hinaus Meinungsvielfalt.
Alt, aber in einem Topzustand: der Borgward B 522 AD Mannschaftskraftwagen des THW aus dem Jahr 1957.

Anfassen erwünscht: THW bei „Retro Classics“

Ob ein perfekt restaurierter DKW Munga, ein Borgward B 522 AD Mannschaftskraftwagen oder eine Progress-Feldküche – auf der Oldtimer-Messe „Retro Classics“ in Stuttgart fuhr die THW-historische Sammlung am vergangenen Wochenende mit ihren alten Schätzen auf.
Ein Blick auf eine geografische Karte schadet auch beim Fahren nach Koordinaten nicht.

Fit auf vier Rädern

Rund 50 THW-Kräfte lernten vergangenen Samstag in Süddeutschland, wie sie Einheiten untereinander richtig koordinieren, wie sie nach Koordinaten fahren und was sie als Kraftfahrer oder Kraftfahrerin beachten müssen. An der länderübergreifenden Kraftfahrausbildung beteiligten sich vier Ortsverbände aus drei Landesverbänden.
Folie statt Ziegel: Bis der Dachdecker oder die Dachdeckerin kommt, schützen die eingesetzten Materialien des THW das Dach vor Wind und Wetter.

Aufs Dach gestiegen

Der verbrannte Dachstuhl eines Wohnhauses in Pfaffenhofen war gestern der Arbeitsplatz für die ehrenamtlichen THW-Kräfte des dortigen Ortsverbandes. Die rund 20 Helferinnen und Helfer dichteten das Dach mit Holzplatten, Folien, Nägeln und Schrauben provisorisch ab.
Dank eines Wanddurchbruchs konnten die THW-Kräfte aus Darmstadt und Groß-Gerau alle Verletzten sicher aus dem Gebäude befreien.

Ausleuchten und bergen – der Süden übt

Wie leuchte ich eine Einsatzstelle aus? Wie rette und berge ich Personen richtig? Diese beiden Einsatzoptionen übten vergangene Woche mehr als 40 Ehrenamtliche aus gleich drei THW-Ortsverbänden des Landesverbandes Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland.
Als Reserve brachten die THW-Kräfte neben der Hannibal noch eine elektrische Tauchpumpe zum Einsatzort.

Mit Pumpen gegen Überschwemmungen

Durch die starken Regenfälle drohten am Donnerstag in Hohegeiß im Harz mehrere Teiche überzulaufen. Außerdem gefährdeten die Wassermassen eine Kläranlage und den Technikraum eines Freibades. Knapp 20 THW-Kräfte der Fachgruppe Wasserschaden/Pumpen der Ortsverbände Göttingen und Clausthal-Zellerfeld bannten die Gefahr.
THW-Präsident Albrecht Broemme (Zweiter von links) mit gleich drei Generationen Landesbeauftragte für Bremen, Niedersachsen: Eckhard Leiser (links), Sabine Lackner (Zweite von rechts) und Ralph Dunger (rechts).

Neue Räume, neuer Elan

Moderner, größer, sicherer – so lässt sich die neue Liegenschaft des Landesverbandes Bremen, Niedersachsen beschreiben. Am Donnerstagabend weihten die hauptamtlichen THW-Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gemeinsam mit THW-Präsident Albrecht Broemme sowie zahlreichen Vertreterinnen und Vertretern aus Politik, von anderen Behörden und Organisationen die Räumlichkeiten in Hannover ein.
THW-Kräfte zeigten den jordanischen Gästen die Einsatzzentrale mit Kartenmaterial aus dem Nahen Osten.

Eine Blaupause für Jordanien

Kollegen aus dem jordanischen Bevölkerungsschutz waren vorletzte Woche für drei Tage beim THW zu Gast. Mit einem vom Auswärtigen Amt finanzierten Projekt unterstützt das THW die jordanischen Behörden seit Jahresbeginn dabei, ehrenamtliche Strukturen nach dem Vorbild des THW einzurichten.
Dank der Abstützmaßnahmen des THW konnte die Erlanger Feuerwehr den Brand bekämpfen.

Versteckte Gefahr

Eine starke Rauchentwicklung rief vergangenen Freitag die Feuerwehr in Erlangen auf den Plan. Die Ursache war ein Schwelbrand: In einem Mauerwerk verborgene Balken hatten Feuer gefangen. Insgesamt 26 THW-Kräfte ermöglichten den Feuerwehrleuten die Löscharbeiten und stützten das beschädigte Gebäude ab.
Während des dreitägigen Einsatzes kamen insgesamt 429 Einsatzstunden zusammen.

G20: Licht, Wasser und Wärme

Mitte letzter Woche trafen sich die Außenminister der G20-Staaten im World Conference Center in Bonn. Für die Sicherheit der Veranstaltung sorgte die Polizei. Damit auch die Beamtinnen und Beamten effektiv arbeiten konnten, stellten mehr als 20 THW-Kräfte des Ortsverbandes Beuel die entsprechende Infrastruktur bereit.
Mit sieben Ehrenamtlichen unterstütze der Ortsverband Dinslaken seinen THW-Nachbarn in Oberhausen.

Ausleuchten nach Chemieunfall

Auf dem Gelände einer Chemiefabrik in Oberhausen trat vergangenen Donnerstag nach einem Unfall eine säurehaltige Wolke aus. Rund 30 THW-Kräfte der Ortsverbände Dinslaken und Oberhausen leuchteten die Einsatzstelle aus und ermöglichten damit der Feuerwehr, die Wolke mit Wasser einzudämmen.
Zu knapp 200 Einsätzen rückte das THW in Folge der Sturmflut aus.

Vor 55 Jahren: Sturmflut an der Nordseeküste

Sie war eine der größten Naturkatastrophen in Deutschland und für das THW der bis dato größte Einsatz – die Sturmflut an der Nordseeküste im Jahr 1962. In mehr als 220.900 Arbeitsstunden retteten und bargen die Einsatzkräfte des THW Menschen und Trümmerteile, versorgten Betroffene und unterstützten die Sicherung von Deichen.
Rund 200 Gäste kamen zum Grünkohlessen des THW-Ortsverbands Ratingen.

Vergoldeter Grünkohl

Traditionell empfing der THW-Ortsverband Ratingen am vergangenen Freitag rund 180 Gäste aus Politik, Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben sowie der Wirtschaft zum Grünkohlessen. Auch Arbeitgeber und Angehörige der gesamten THW-Familie folgten der Einladung. In diesem Rahmen wurden die THW-Helfer Niklas Koch und Hans-Willi Scholten mit dem Helferzeichen in Gold ausgezeichnet.
THW-Präsident Albrecht Broemme (links) informierte sich vor Ort beim damaligen Einsatzleiter der Bad Aiblinger Feuerwehr Wolfram Höfler (Mitte) über die Einsatzlage.

Zugunglück in Bad Aibling – ein Jahr danach

Zwei Personenzüge stießen am 9. Februar 2016 auf der Bahnstrecke von Holzkirchen nach Rosenheim in Bayern frontal zusammen. Dabei starben zwölf Menschen, mehr als 80 Fahrgäste wurden verletzt. Das THW unterstützte mit rund 120 Helferinnen und Helfern die Rettungs- und Bergungsarbeiten.
Zusammen mit mehreren europäischen Partnern entwickelte das Auslandsreferat der THW-Leitung erste Planungsschritte für gleich zwei EU-Projekte.

Doppelter Auftakt

Das THW startete mit mehreren europäischen Partnern vergangene Woche die Planungen für gleich zwei EU-Projekte. Bei dem Doppel-Treffen in der THW-Leitung in Bonn ging es unter anderem um Notunterkünfte für Betroffene nach Großschadenslagen. Außerdem brachten die Kooperationspartner weitere europäische Gemeinschaftsübungen auf den Weg.
Das Material der SEEBA ist in Leichtmetallkisten verpackt.

SEEBA-Führungskräfte sind startklar

Rund 20 Führungskräfte der Schnell-Einsatz-Einheit Bergung Ausland (SEEBA) des THW bereiteten sich in der vergangenen Woche auf die anstehende UN-Reklassifizierung im Mai vor. In dem einwöchigen Lehrgang an der Bundesschule in Neuhausen überprüften die THW-Einsatzkräfte die Führungsausstattung, bauten eine Führungsstelle auf und übten die internen Abläufe.
THW-Präsident Albrecht Broemme reiste eigens für die Ehrung von Arnold Flottmann (rechts) an.

79 Jahre Erdenbürger, 60 Jahre THW

Das Engagement im THW ist manchmal ein Bund fürs Leben: THW-Präsident Albrecht Broemme ehrte am Freitag beim traditionellen Grünkohlessen des Ortsverbands Solingen Arnold Flottmann für 60 Jahre ehrenamtliches Engagement in Blau.
Insgesamt retteten die THW-Kräfte in der Übung mehr als 20 verschüttete Personen.

Kalte Katastrophe

Eingestürzte Gebäude, Trümmer und verschüttete Personen: Dieses Übungsszenario forderte am Wochenende die Bergungsgruppe 1 des THW-Ortsverbands aus Niefern-Öschelbronn. Auf dem Truppenübungsplatz „Heuberg“ bei Stetten (Baden-Württemberg) trainierten die Ehrenamtlichen gemeinsam mit anderen THW-Einheiten, Feuerwehren und Sanitätsdiensten.
Blaue Fahrzeuge, blaue Einsatzbekleidung und blauer Himmel: Auch Petrus war während des Blaulichtempfangs in THW-Laune.

Ehrengast beim Ehrenamt

Austausch, Wertschätzung, Technik – Bundesinnenminister Thomas de Maizière war am vergangenen Donnerstag auf Initiative von André Berghegger (MdB) im niedersächsischen Quakenbrück zu Gast. Rund 70 THW-Kräfte nutzten die Gelegenheit, um mit dem Minister ins Gespräch zu kommen und ihm die technische Ausstattung des Ortsverbandes zu zeigen.
In Wolfsburg unterstützten THW-Kräfte die Löscharbeiten.

Das THW und sein Holz

Im Sägewerk, in einer Tischlerei oder Scheune – gleich dreimal stellten THW-Einsatzkräfte in dieser Woche fest, dass verbrennendes Holz nicht immer nur wärmend ist, sondern manchmal auch viel Arbeit verursacht. In Bödigheim (Odenwald) leuchteten Ehrenamtliche aus Adelsheim beim Brand eines Sägewerks die Einsatzstelle aus, während THW-Kräfte in Stolberg (NRW) und Wolfsburg die Feuerwehr ebenfalls nach Bränden unterstützten.

Zusatzinformationen

Mehr zur Region

Ihre Meinung zählt

Lassen Sie uns wissen, was Ihnen gefällt oder nicht gefällt. Wir sind offen für Ideen, freuen uns über Ihr Lob und nehmen Ihre Kritik ernst. Geben Sie uns hier Ihr Feedback!

Feedback abgeben

KalenderTermineIm März 2017

Mo Di Mi Do Fr Sa So
    01. März 02. März 03. März 04. März 05. März
06. März 07. März 08. März 09. März 10. März 11. März 12. März
13. März 14. März 15. März 16. März 17. März Termine am 18. März Termine am 19. März
20. März 21. März 22. März Termine am 23. März

Termine am 23. März

Termine am 24. März

Termine am 24. März

Termine am 25. März

Termine am 25. März

Termine am 26. März

Termine am 26. März

27. März Termine am 28. März Termine am 29. März

Termine am 29. März

Termine am 30. März

Termine am 30. März

31. März    

Alle Termine

Navigation und Service