Hauptnavigation

Mehr zur Region: Baden-Württemberg

Mithilfe von sogenannten Lattenscheren verlegten die Ehrenamtlichen Kabel in der Höhe

Sichere Verbindungen

Kilometerlange Feldkabelleitungen am Boden und in rund fünf Metern Höhe zierten vergangenen Samstag das Sportgelände in Unterjesingen bei Tübingen. Mehr als 30 THW-Kräfte der Fachgruppen Führung und Kommunikation aus sechs Ortsverbänden übten hier Fernmeldenetze zu bauen.
mehr: Sichere Verbindungen …
Thomas Strobel (links), Innenminister des Landes Baden-Württemberg, zeichnete Ehren-Landessprecher Walter Nock vergangenen Freitag mit der Staufermedaille aus.

Zwei Auszeichnungen an einem Tag

Ehre, wem Ehre gebührt: Beinahe 50 Jahre lang engagierte sich Walter Nock im THW. Nur wenige Wochen, nachdem sich der ehemalige Landessprecher des THW für Baden-Württemberg von seinem Amt verabschiedete, zeichnete das Bundesland ihn vergangenen Freitag mit der Staufermedaille und die THW-Bundesvereinigung mit dem Ehrenzeichen der THW-Helfervereinigung in Gold aus.
Mit Kränen trugen die Einsatzkräfte die Wellbleche des eingestürzten Daches in Wedel ab, um an die Glutnester heranzukommen.

Mit Kran und Pumpen gegen die Flammen

Feuer am verlängerten Wochenende: THW-Kräfte wurden in den vergangenen Tagen zu mehreren Brandeinsätzen gerufen. In Wedel brannte ein Gebäudekomplex und im baden-württembergischen Unterharmersbach stiegen Rauchwolken über einem Fabrikgebäude auf.
Zwei THW-Mobilkräne heben die Brücke in Zell am Hamersbach ein. Dafür gibt es bundesweit 14 THW-Fachgruppen Brückenbau.

Trockenen Fußes über den Hamersbach

60 Tonnen Material, 5.000 Schrauben, 50 Hände: 25 THW-Kräfte aus den Ortsverbänden Biberach, Breisach und Müllheim errichteten in den vergangenen Wochen eine Behelfsbrücke über den Hamersbach im baden-württembergischen Zell. Am Samstag setzten die Ehrenamtlichen die Brücke mit zwei Mobilkränen ein.
Neben Vorträgen bot der Workshop viel Raum für offene Diskussionen.

Technisches Hilfswerk – neue Heimat für Flüchtlinge

Für rund 300 Flüchtlinge ist das Technische Hilfswerk (THW) inzwischen zu einer zweiten Heimat geworden. Sie engagieren sich im THW ehrenamtlich für den Bevölkerungsschutz und lernen, Menschen in Not zu helfen. Am letzten Freitag und Samstag trafen sich rund 30 ehren- und hauptamtliche THW-Kräfte aus ganz Deutschland in der THW-Bundesschule Neuhausen bei Stuttgart zum Erfahrungsaustausch rund um das Thema Integration.
THW-Kräfte bauten im Kieswerk Lauchheim eine provisorische Straße, unter anderem mit dem Bergungsräumgerät.

Die Erde bebt, das THW ist vorbereitet

Verschüttete Personen und tonnenschwere Trümmerteile: Ein Erdbebenszenario bei einer Katastrophenübung im baden-württembergischen Aalen bedeutete eine Menge Arbeit für rund 140 Ehrenamtliche des THW. Am Samstag arbeiteten sie Einsätze ab, wie sie nach einem wirklichen Erdbeben tatsächlich auftreten können.
Bundesinnenminister Thomas de Maizière nutzte die Gelegenheit zum Austausch mit den ehrenamtlichen Einsatzkräften.

Blaulicht im Park: Innenminister und Ehrenamtliche im Austausch

Bundesinnenminister Thomas de Maizière hat am Wochenende Einsatzkräfte von Technischem Hilfswerk (THW), Feuerwehr, Deutschem Roten Kreuz (DRK), Deutscher Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG), Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) und Polizei in Tuttlingen (Baden-Württemberg) besucht. Dort präsentierten die Organisationen bei einem „Blaulichttag“ auch der Bevölkerung ihr breites Einsatzspektrum.
Schwere Ladung für den Autokran. Denn die vormontierte Brücke wog zu diesem Zeitpunkt bereits 7,5 Tonnen.

Von Bauteilen zur Brücke

Sie ist 15 Meter lang, wiegt 28 Tonnen und ist auf eine Traglast von 30 Tonnen ausgelegt. Vergangenen Samstag errichteten in Baden-Württemberg rund 20 THW-Kräfte aus den Ortsverbänden Müllheim, Pfedelbach und Achern eine Behelfsbrücke über einem Fluss in Ottenhöfen.
30 Helferinnen und Helfer aus sieben Ortsverbänden legten ihre Prüfung ab.

Eine gute Mischung

Auf diesen Tag bereiteten sich die mehr als 30 Helferinnen und Helfer aus sieben Ortsverbänden und des Geschäftsführerbereichs Karlsruhe monatelang vor: Der Abschluss ihrer Grundausbildung. Vergangenen Samstag war es dann soweit.
Eine Szene von vielen: Ein Eisenrohr hatte sich durch die Windschutzscheibe in das Fahrzeuginnere gebohrt. Die Einsatzkräfte trennten das Rohr ab und befreiten den Verletzen aus dem Auto.

Teamwork gefragt

Zwischen zerstörten Straßen und eingestürzten Gebäuden: Vergangenes Wochenende übten im baden-württembergischen Achern mehr als 20 Helferinnen und Helfer des THW mit Einsatzkräften des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) und einer französischen Rettungshundestaffel den Einsatzfall bei einem Erdbeben.
In der Jugendakademie war Teamwork wichtig, beispielsweise beim Aufbau der schweren Zelte.

THW-Jugend voller Ideen

Unter dem Motto „Deine Welt – meine Welt – unsere Welt“ nahmen vergangene Woche rund 50 Jugendliche an der THW-Jugendakademie 2017 (JA! 2017) an der THW-Bundesschule in Neuhausen teil. In verschiedenen Workshops und einem Zeltlager zeigten sie großes Engagement. Schwerpunkte waren ein rücksichtsvoller Umgang miteinander, Grundlagen für gute Jugendarbeit und Naturschutz.
Die Logistikerinnen und Logistiker reisten aus vier Landesverbänden und aus der THW-Leitung an.

Theorie und Praxis vereint

Verpflegung, Betreuung, Materialerhaltung: Logistikerinnen und Logistiker aus vier Landesverbänden und dem Referat Logistik der THW-Leitung bildeten sich bei der jährlichen Ausbildungsveranstaltung an der Bundesschule in Hoya weiter. Ihr erlerntes theoretisches Wissen wendeten sie in praktischen Übungen an.
Am späten Abend errichteten THW-Kräfte die letzten Teile des freitragenden Stegs über der gesperrten Brücke.

Steg statt Brücke

Rund 30 Kräfte des THW errichteten am Montag in Zell im Wiesental einen Fußgängersteg mit dem Einsatz-Gerüstsystem (EGS). Dadurch schafften die Helferinnen und Helfer den Ersatz für eine Brücke über das Flüsschen Wiese, die in der Woche zuvor aus Sicherheitsgründen gesperrt wurde.
Mehr als 500 Einsatzkräfte informierten die rund 10.000 Besucherinnen und Besucher am Tag der Sicherheit über die verschiedenen Organisationen.

Gemeinsam für mehr Sicherheit

Zehn Ortsverbände haben sich am vergangenen Samstag am Tag der Sicherheit in Biberach an der Riß vorgestellt. Das THW organisierte gemeinsam mit dem Deutschen Roten Kreuz (DRK) und der Stadt Biberach die Veranstaltung in Baden-Württemberg.
Gruppenbild

Führungswechsel in Baden-Württemberg

Im Rahmen eines Festaktes in der Böblinger Wildermuth-Kaserne führte THW-Präsident Albrecht Broemme am Samstag Dietmar Löffler in das Amt des THW-Landesbeauftragten für Baden-Württemberg ein. Darüber hinaus wurde Walter Nock, der 27 Jahre die Funktion des ehrenamtlichen THW-Landessprechers für Baden-Württemberg ausfüllte, in den Ruhestand verabschiedet.
In Hamburg übernimmt Mathias Wolf (links) die Aufgaben des Landessprechers von Bernd Balzer (Zweiter von links).

Neu im Amt: Landessprecherwahlen abgeschlossen

Seit vergangenem Wochenende stehen die Landessprecherinnen und -sprecher für die kommenden fünf Jahre im gesamten Bundesgebiet fest. Die Aufgabe der frisch gewählten THWlerinnen und THWler ist es, die Interessen der rund 80.000 Helferinnen und Helfer sowohl nach innen als auch nach außen zu vertreten und das Ehrenamt nach außen zu repräsentieren.
Elf THW-Ortsverbände unterstützen die Polizei beim G20-Gipfeltreffen in sicherheitsrelevanten Fragen.

Sicherheit für internationale Politik

Mehr als 100 THW-Helferinnen und -Helfer aus elf Ortsverbänden bereiteten vergangene Woche gemeinsam mit der Polizei das G20-Gipfeltreffen in Baden-Baden vor. Die Freiwilligen übernahmen technische und logistische Aufgaben und verpflegten Einsatzkräfte.
Alt, aber in einem Topzustand: der Borgward B 522 AD Mannschaftskraftwagen des THW aus dem Jahr 1957.

Anfassen erwünscht: THW bei „Retro Classics“

Ob ein perfekt restaurierter DKW Munga, ein Borgward B 522 AD Mannschaftskraftwagen oder eine Progress-Feldküche – auf der Oldtimer-Messe „Retro Classics“ in Stuttgart fuhr die THW-historische Sammlung am vergangenen Wochenende mit ihren alten Schätzen auf.
Ein Blick auf eine geografische Karte schadet auch beim Fahren nach Koordinaten nicht.

Fit auf vier Rädern

Rund 50 THW-Kräfte lernten vergangenen Samstag in Süddeutschland, wie sie Einheiten untereinander richtig koordinieren, wie sie nach Koordinaten fahren und was sie als Kraftfahrer oder Kraftfahrerin beachten müssen. An der länderübergreifenden Kraftfahrausbildung beteiligten sich vier Ortsverbände aus drei Landesverbänden.
Während die Feuerwehr sich mithilfe einer Drehleiter Zugang zum Gebäude verschaffte, stützte das THW die Decke im Erdgeschoss des Wohnhauses ab.

Damit die Balken sich nicht biegen

Nach einem Brand in Leonberg stützte das THW am Mittwoch die Decke eines Wohnhauses ab. Die mehr als 20 THW-Kräfte verbauten 14 Stützen sowie acht Holzbalken.
Im Zuge der Übung arbeiteten THW-Kräfte mit Feuerwehrleuten aus vier verschiedenen Dienststellen zusammen.

Blau-rote Eintracht

Gemeinsam mit mehr als 60 Feuerwehrleuten übten knapp 30 THW-Kräfte des Ortsverbands Schwäbisch Gmünd am Wochenende im baden-württembergischen Ruppertshofen, Personen nach einem Brand zu retten.
Das Material der SEEBA ist in Leichtmetallkisten verpackt.

SEEBA-Führungskräfte sind startklar

Rund 20 Führungskräfte der Schnell-Einsatz-Einheit Bergung Ausland (SEEBA) des THW bereiteten sich in der vergangenen Woche auf die anstehende UN-Reklassifizierung im Mai vor. In dem einwöchigen Lehrgang an der Bundesschule in Neuhausen überprüften die THW-Einsatzkräfte die Führungsausstattung, bauten eine Führungsstelle auf und übten die internen Abläufe.
Insgesamt retteten die THW-Kräfte in der Übung mehr als 20 verschüttete Personen.

Kalte Katastrophe

Eingestürzte Gebäude, Trümmer und verschüttete Personen: Dieses Übungsszenario forderte am Wochenende die Bergungsgruppe 1 des THW-Ortsverbands aus Niefern-Öschelbronn. Auf dem Truppenübungsplatz „Heuberg“ bei Stetten (Baden-Württemberg) trainierten die Ehrenamtlichen gemeinsam mit anderen THW-Einheiten, Feuerwehren und Sanitätsdiensten.
In Wolfsburg unterstützten THW-Kräfte die Löscharbeiten.

Das THW und sein Holz

Im Sägewerk, in einer Tischlerei oder Scheune – gleich dreimal stellten THW-Einsatzkräfte in dieser Woche fest, dass verbrennendes Holz nicht immer nur wärmend ist, sondern manchmal auch viel Arbeit verursacht. In Bödigheim (Odenwald) leuchteten Ehrenamtliche aus Adelsheim beim Brand eines Sägewerks die Einsatzstelle aus, während THW-Kräfte in Stolberg (NRW) und Wolfsburg die Feuerwehr ebenfalls nach Bränden unterstützten.
Bei Erkundungen ist es besonders wichtig, dass sich die THW-Einsatzkräfte stetig über ihre Erkenntnisse austauschen.

Mit Augen und Ohren

Erreichen wir mit unseren Fahrzeugen gut den Einsatzort? Gibt es Räume, in denen wir die Helferinnen und Helfer versorgen können? Um gute Rahmenbedingungen für einen Einsatz sicherzustellen, ist eine Erkundung der Einsatzstelle unumgänglich. Das übten vergangenen Dienstag 55 THW-Kräfte aus dem Geschäftsführerbereich Karlsruhe in Baden-Baden.
Zwei Organisationen, ein Einsatz: In Dresden teilten sich Feuerwehr und THW eine Unterkunft und arbeiteten Hand in Hand.

Auch am 366. Tag im Jahr einsatzbereit

Der letzte Einsatz des alten ist zugleich der erste des neuen Jahres: Deutschlandweit unterstützten THW-Kräfte an Silvester Polizei und Feuerwehr. Dabei leuchtete das THW Einsatzstellen aus, sorgte für Verpflegung und begleitete die Führung der Einsätze.
Geschäftiges Treiben herrschte in der THW-Führungsstelle.

Funken und Führen

Am vergangenen Samstag trafen sich rund 20 THW-Helferinnen und Helfer der Fachgruppe Führung und Kommunikation aus den THW-Ortsverbänden Aalen, Gruibingen, Neuhausen, Ostfildern, Schorndorf und Kirchheim zum gemeinsamen Ausbildungswochenende in Kirchheim unter Teck. Es ging um die Theorie genauso wie um den praktischen Betrieb einer Führungsstelle.
Das THW stützte die Wand des einsturzgefährdeten Hauses mit einem Einsatz-Gerüstsystem ab.

Hoch hinaus mit Sicherheit

Nach einem Brand im baden-württembergischen Merzhausen stützten knapp 40 THW-Kräfte am vergangenen Samstag die Außenwand eines Hauses ab. Helferinnen und Helfer aus den Ortsverbänden Breisach, Emmendingen, Freiburg und Müllheim legten zudem den abgebrannten Dachstuhl eines Nachbargebäudes nieder.
Etwa drei Stunden suchten THW-Kräfte aus dem Ortsverband Schwäbisch Gmünd gemeinsam mit Feuerwehr und Malteser Hilfsdienst zu Übungszwecken nach Vermissten.

Gesucht, gefunden

Ein Konvoi von Blaulichtfahrzeugen durchzog vergangene Woche das baden-württembergische Iggingen. Insgesamt 24 THW-Kräfte aus dem Ortsverband Schwäbisch Gmünd suchten vier vermisste Personen im Zuge einer Gemeinschaftsübung mit Feuerwehr und Malteser Hilfsdienst.

Zusatzinformationen

Mehr zur Region

Ihre Meinung zählt

Lassen Sie uns wissen, was Ihnen gefällt oder nicht gefällt. Wir sind offen für Ideen, freuen uns über Ihr Lob und nehmen Ihre Kritik ernst. Geben Sie uns hier Ihr Feedback!

Feedback abgeben

Navigation und Service