Hauptnavigation

Einsatz unter Einsturzgefahr

In einem Wohnhaus in Knüllwald-Wallenstein, Nordhessen, ereignete sich am Montagabend eine Gasexplosion. 90 THW-Kräfte aus sieben Ortsverbänden beräumten die Einsatzstelle, leuchteten aus und orteten einen vermissten Bewohner des Hauses. Zwei Menschen konnten nur noch tot geborgen werden. Zur Unterstützung der Helferinnen und Helfer waren Einsatznachsorgeteams vor Ort.

Für die insgesamt etwa 200 Einsatzkräfte von THW, Feuerwehren, Deutschem Roten Kreuz und Polizei war es ein schwieriger Einsatz. Aus bisher ungeklärter Ursache hatte eine Gasexplosion das Wohnhaus vollständig zerstört. Die Trümmer des eingestürzten Hauses hatten zunächst die Bewohnerin tödlich verletzt, ein weiterer Bewohner wurde vermisst. Die Fachgruppe Ortung des THW-Ortsverbandes Marburg ging mit zwei speziell für die Suche nach Verschütteten ausgebildeten Rettungshunden (Biologische Ortung) sowie einem akustischen Ortungsgerät und einer Spezial-Endoskopkamera (Searchcam) in den Einsatz. Das akustische Ortungsgerät ist ein Bodenhorchgerät, das über Sensoren Klopfgeräusche und Hilferufe von Verschütteten in hör- und sichtbare Signale umwandelt. Die Endoskopkamera ermöglicht den Einsatzkräften Einsicht in nicht begehbare Hohlräume, um bewusstlose Personen orten zu können.

Nachdem die Ehrenamtlichen aus den THW-Ortsverbänden Bad Hersfeld, Homberg/Efze, Fritzlar, Melsungen und Schwalmstadt gemeinsam mit der tatkräftigen Unterstützung durch Feuerwehreinheiten das eingestürzte Gebäude Schicht für Schicht abgetragen hatten, setzen die Helferinnen und Helfer mehrfach Rettungshunde ein. Neben den Hunden des THW waren auch Rettungshunde aus den Rettungshundestaffeln der Johanniter-Unfall-Hilfe aus Gießen und der Rettungshundestaffel Teamdogs e.V. im Einsatz. Wegen der Einsturzgefahr mussten die Hundeführerinnen und Hundeführer zeitweise an einer Feuerwehrdrehleiter gesichert in die Trümmer gehen. Außerdem suchten die Einsatzkräfte mit der Endoskopkamera in Hohlräumen nach der vermissten Person. Die Ehrenamtlichen orteten so den Bewohner des Hauses in den frühen Morgenstunden, der jedoch an den Folgen der Explosion verstorben war und nur noch tot geboren werden konnte.

Alle vom THW zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle "THW" für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.

Zusatzinformationen

Mehr zur Region

Ihre Meinung zählt

Lassen Sie uns wissen, was Ihnen gefällt oder nicht gefällt. Wir sind offen für Ideen, freuen uns über Ihr Lob und nehmen Ihre Kritik ernst. Geben Sie uns hier Ihr Feedback!

Feedback abgeben

KalenderTermineIm Januar 2019

Mo Di Mi Do Fr Sa So
  01. Januar 02. Januar 03. Januar 04. Januar 05. Januar 06. Januar
07. Januar 08. Januar 09. Januar 10. Januar 11. Januar Termine am 12. Januar

Termine am 12. Januar

Termine am 13. Januar

Termine am 13. Januar

Termine am 14. Januar

Termine am 14. Januar

Termine am 15. Januar

Termine am 15. Januar

16. Januar 17. Januar 18. Januar 19. Januar 20. Januar
21. Januar 22. Januar 23. Januar 24. Januar 25. Januar 26. Januar 27. Januar
28. Januar 29. Januar 30. Januar 31. Januar      

Alle Termine

Navigation und Service