Hauptnavigation

Mehr zur Region: Irak

Vom THW ausgebildete Kräfte verleihen künftig Arbeitsmaterialien an Geflüchtete in den Camps.

THW baut Werkstätten in Flüchtlingscamps

Das THW hat vergangene Woche zwei Werkstätten mit Werkzeugverleih in den Flüchtlingscamps Basirma und Darashakran im Nordirak fertiggestellt. Künftig können sich Bewohnerinnen und Bewohner dort Werkzeuge ausleihen, um ihre Unterkünfte eigenständig zu reparieren oder auszubauen. Für 2018 sind Schulungen im Umgang mit schwereren Arbeitsgeräten und spezielle Trainings für Frauen und Mädchen vorgesehen.
mehr: THW baut Werkstätten in Flüchtlingscamps …
Prof. Dr. Günter Krings (Mitte), Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesinnenministerium, übergab eines von zwei Logistikzentren im Nordirak und besuchte mehrere Flüchtlingscamps.

THW im Nordirak: Logistikzentrum für den Katastrophenschutz

Prof. Dr. Günter Krings, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesinnenministerium (BMI), hat am Montag eines von zwei Logistikzentren im Nordirak an die kurdische Bevölkerungsschutzbehörde Joint Criris Coordination Centre (JCC) übergeben. Das Technische Hilfswerk (THW) hatte die beiden Lager mit finanzieller Förderung des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) erbaut und ausgestattet. Rund 2.500 Familien kann JCC ab sofort mit Hilfsgütern aus den Warenlagern in Erbil und Dohuk versorgen.
Während des sechstägigen Lehrgangs lernten die angehenden Logistikerinnen und Logistiker unter anderem, wie sie Hilfsgüter fachgerecht lagern.

Lernen für die Zukunft: Logistiktraining im Nordirak

Um Flüchtlinge menschenwürdig zu versorgen, ist eine funktionierende Logistik unabdingbar. Das THW errichtete daher in einem durch das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) finanzierten Projekt zwei Logistikzentren mit den entsprechenden Hilfsgütern in Dohuk und Erbil im Nordirak. Dort schlossen am vergangenen Donnerstag mehrere Irakerinnen und Iraker ein Logistiktraining unter Anleitung des THW erfolgreich ab.
Bundesminister Gerd Müller (2.v.r.) und der Innenminister der autonomen Region Kurdistan-Irak, Karim Sinjari (5.v.r.), legen den Grundstein für das Logistikzentrum in Erbil.

Stein auf Stein: Logistikzentren im Nordirak

Bundesminister Dr. Gerd Müller legte vergangenen Donnerstag den Grundstein für eines von zwei Logistikzentren, die das THW während der nächsten Zeit in den irakischen Provinzen Erbil und Dohuk bauen wird. Die Lagerhallen ermöglichen der kurdischen Bevölkerungsschutzbehörde „Joint Crisis Coordination Centre“ (JCC), etwa 2.500 Familien mit Hilfsgütern zu versorgen.
Vom Flughafen Frankfurt-Hahn wurden die Generatoren nach Erbil transportiert.

Generatoren für den Nordirak

Das Technische Hilfswerk (THW) flog am vergangenen Donnerstag 16 Stromerzeuger von Deutschland nach Erbil im Nord-Irak. Diese wurden als besonders dringend benötigte Hilfsgüter über das Europäische Katastrophenschutzverfahren erbeten. Sie sollen in neuen Camps für Flüchtlinge aus dem Gebiet Mosul eingesetzt werden.
Symbolische Schlüsselübergabe mit THW Adviser JCC Franziskus Bayer, THW Liaison Officer Florian Gottschalk, Vizekonsul Christofer Burger sowie mit dem JCC-Direktor Hoshang Mohamed (v.l.n.r.).

Mehr Mobilität mit neuen Fahrzeugen

Das THW hat dem Joint Crisis Coordination Centre (JCC) im Nord-Irak gestern drei neue, umfangreich ausgestattete Fahrzeuge übergeben. Das JCC, die staatliche Krisen-Koordinierungsstelle für die Autonome Region Kurdistan, wird diese zukünftig zur mobilen Einsatzkoordination nutzen.
Die irakische Delegation zu Besuch bei der THW-Leitung in Bonn.

Zu Gast beim THW

Zehn irakische Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Joint Crisis Coordination Center (JCC) sowie ein Teilnehmer des Joint Coordination and Monitoring Center (JCMC, Bagdad) haben in der vergangenen Woche Deutschland und das THW besucht. Das Ziel: das deutsche Katastrophenschutzsystem kennenlernen und sich über Einsatzstrukturen, Krisenmanagement und Katastrophenvorsorge informieren.
In einem Workshop lernen Frauen, wie sie Werkzeuge und Technik im Werkzeugverleih richtig anwenden.

Werkzeugverleih in Kurdistan

Flüchtlinge können seit Kurzem Werkzeuge im Camp Arbat im Nordirak ausleihen. Das THW baute und betreibt dort seit September einen Werkzeugverleih gemeinsam mit dem Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen (UNHCR). Im Rahmen einer Eröffnungsfeier fanden Workshops statt, in denen das THW gezielt Frauen im Umgang mit dem Werkzeug schulte. Seit der Einweihung gibt es wöchentlich solche Workshops.
Stefan Brenk unterstützt das THW als Trainee bei der Flüchtlingshilfe im Nordirak.

Als Trainee im Nord-Irak

Sprache, Essen, Kultur: Im Auslandseinsatz ist vieles anders. Neuerdings können Ehrenamtliche des THW, die zwar in der Auslandsdatenbank gelistet sind, aber bisher ausschließlich im Inland im Einsatz waren, fünf Wochen lang Erfahrungen in der THW-Auslandsarbeit im Nordirak sammeln. Als Trainees werden sie auf zukünftige Auslandseinsätze vorbereitet. Das THW sprach mit Stefan Brenk, der seit 17 Jahren im THW und seit rund vier Wochen als Trainee im Nordirak in der Region Kurdistan ist, über das Programm.
Interkulturelle Arbeit Hand in Hand: Im Nordirak arbeiten THW-Kräfte aus Deutschland gemeinsam mit THW-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeitern aus der Region.

Stein statt Stoff – THW-Vizepräsident im Nordirak

Seit 2013 unterstützt das Technische Hilfswerk (THW) im Auftrag der Bundesregierung den Auf- und Ausbau von Flüchtlings- und Transitcamps für syrische Flüchtlinge in der „Autonomen Region Kurdistan“ im Nordirak. Aktuell betreut das THW sechs Camps. Während eines viertägigen Besuchs überzeugte sich Gerd Friedsam, Vizepräsident des THW, von der Arbeit der THW-Kräfte vor Ort. Ein Trainee-Programm für den THW-Auslandsnachwuchs stieß dabei auf besondere Begeisterung.
Ein Cash for Work-Mitarbeiter führt Bauarbeiten an der Wasserinfrastruktur durch.

Weltwassertag: THW leistet nachhaltige Hilfe im WASH-Bereich

Anlässlich des Mottos „Wasser und Arbeitsplätze“ des diesjährigen Weltwassertags macht das THW auf seine langfristige Unterstützung in den Bereichen sauberes Trinkwasser, Sanitär- und Hygieneversorgung (WASH; Water, Sanitation, Hygiene) aufmerksam. Mit einem Cash for Work-Projekt in nord-irakischen Flüchtlingscamps setzt das THW dabei auf die Ausbildung von lokalen Kräften, welche für ihre Arbeiten an Sanitäreinrichtungen und Gemeinschaftsplätzen entlohnt werden.
THW-Kräfte transportieren Bettgestelle in eine Flüchtlingsunterkunft in Hörstel (NRW).

Hilfe für Flüchtlinge und Binnenvertriebene

Seit 2013 sind Helferinnen und Helfer des THW im Nahen Osten und mittlerweile auch mehr als 16.000 THW-Kräfte seit dem Jahr 2014 in Deutschland für Flüchtlinge und Binnenvertriebene im Einsatz. Insgesamt sind es weltweit 60 Millionen Menschen, die vor Krieg, Konflikten und Verfolgung fliehen. Die Zahl war noch nie so hoch wie heute. Viele flüchten nach Europa, ein Großteil hält sich aber als Binnenvertriebene noch innerhalb ihres Staatsgebiets auf.
Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Camp Cleaning Days im Camp Basirma.

Nachhaltige Hilfe für Menschen im Nordirak

In der autonomen Region Kurdistan im Nordirak arbeitet das THW seit 2013 daran, syrischen Flüchtlingen und irakischen Binnenvertriebenen möglichst sichere Zufluchtsorte zu bieten. Die Maßnahmen des THW in den Flüchtlingscamps sollen nachhaltig wirken. Dafür bildet das THW Bewohnerinnen und Bewohner aus und fördert soziales Engagement.
In den irakischen Camps verbessert das THW unter anderem das Wasser- und Abwassersystem, die Sanitäreinrichtungen sowie die Beleuchtung.

Hilfe für Flüchtlinge im Nordirak

Seit mehr als drei Jahren engagiert sich das Technische Hilfswerk (THW) mittlerweile für Flüchtlinge im Nahen und Mittleren Osten. In der autonomen Region Kurdistan im Nordirak müssen sowohl Bürgerkriegsflüchtlinge aus Syrien als auch binnenvertriebene Iraker untergebracht und betreut werden.
Das Camp Al Shekhan nördlich von Mosul beherbergt momentan etwa 500 irakische Familien.

Flüchtlingscamp Al Shekhan: Neues Zuhause für mehr als 500 Familien

Aufbau von Camps für irakische Binnenvertriebene – so lautet seit September 2014 der Einsatzauftrag des Technischen Hilfswerks (THW) in der Region Kurdistan im Nordirak. Eines dieser Camps ist Al Shekhan, etwa 45 Kilometer nördlich von Mosul. Dort haben bislang rund 500 Familien Zuflucht gefunden, bis zu 1.000 könnten es noch werden. Das THW hat in den vergangenen Monaten mehr als 2,8 Millionen US-Dollar, die das Auswärtige Amt zur Verfügung stellte, in Baumaßnahmen in Al Shekhan investiert.
Das Flüchtlingscamp Basirma in der Region Kurdistan-Irak. Das THW arbeitete dort unter anderem an Drainage- und Abwasserkanälen.

Nordirak: Flüchtlingscamps wachsen weiter

Minusgrade, Regenfälle und Schnee – der Winter macht auch vor der nordirakischen Wüste nicht Halt. Für die syrischen Flüchtlinge und die irakischen Binnenvertrieben, die dort Zuflucht gesucht haben, erschwert er das Leben zusätzlich. Das Technische Hilfswerk trägt unter anderem dazu bei, die Camps winterfest zu machen.
Das THW unterstützt die Vereinten Nationen beim Ausbau und Betrieb von Flüchtlingslagern im Irak.

THW leistet technische Hilfe für irakische Binnenvertriebene

Das Technische Hilfswerk (THW) weitet seinen Einsatz in der Region Kurdistan im Nordirak aus. Die Experten des THW unterstützen dort die lokalen Behörden bereits seit November 2013 beim Auf- und Ausbau der Infrastruktur in mehreren Camps für Flüchtlinge des syrischen Bürgerkriegs. Im Auftrag der Bundesregierung beteiligt sich das THW nun auch am Aufbau von Flüchtlingscamps für die irakischen Binnenvertriebenen.
Derzeit hat das Camp in Al Azraq eine Größe von rund 25 Quadratkilometern, das entspricht einer Fläche 3.500 Fußballfeldern.

THW-Delegation in Jordanien und Nord-Irak

Bereits seit 2012 unterstützt das THW das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen (UNHCR) bei seiner Arbeit in Jordanien, seit 2013 sind auch THW-Kräfte in der Region Kurdistan-Irak im Einsatz. Jetzt besuchte eine hochrangige Delegation die Projekte des THW in der Region.
Der Ausbau der Infrastruktur steht im Fokus des THW-Engagements in der Region Kurdistan-Irak.

Syrienkrise: Hilfe für Flüchtlinge im Nordirak

Der Flüchtlingsstrom aus Syrien reißt nicht ab: Täglich suchen Menschen Zuflucht in den Nachbarländern. Die Region Kurdistan-Irak ist eines ihrer Ziele. Die THW-Kräfte unterstützen seit November 2013 die Regierung dabei, die Infrastruktur für die Flüchtlinge auszubauen.
Die Leiterin des UNHCR-Büros in Dohuk, Tanya Kareem (li.), und Marinus Baumann (THW, re.) führen Grünen-Politikerin Claudia Roth durch das Flüchtlingscamp Domiz.

Syrienkrise: Claudia Roth besucht Flüchtlingslager

Die Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages, Claudia Roth, besuchte am Freitag das Flüchtlingscamp Domiz in der Region Kurdistan-Irak. Dort informierte sie sich über die Lebensumstände der Flüchtlinge und die Fortschritte der THW-Aktivitäten in dem Lager.
Ein Vertreter des Amts für Migration und Vertreibung eröffnet die neue Straße im Camp Domiz.

Neue Fahrzeuge, neue Straße: Fortschritte im Nordirak

Das THW übergab am Montag in Dohuk (Region Kurdistan-Irak) Maschinen und Fahrzeuge für die Flüchtlingslager der Region an Campmanager Edrees Koscher. Bereits in der letzten Woche eröffneten die THW-Kräfte eine neue Straße im Camp Domiz.
In Jordanien ist das THW bereits mit dem Bau von Wasserspeichern sowie eines Wasser- und Abwassersystems für syrische Flüchtlinge betraut.

Weg frei für Einsatz im Nordirak

Die Regierung der Region Kurdistan-Irak und das THW unterzeichneten am gestrigen Sonntag eine gemeinsame Erklärung, die zukünftig als Grundlage für alle THW-Aktivitäten zur Unterstützung der syrischen Flüchtlinge im Irak dient. Mit ihrer Unterzeichnung ist der Weg für einen THW-Einsatz im Nordirak geebnet.
In Jordanien hat das THW bereits die Aufbau- und Ausbauarbeiten im Flüchtlingscamp Za´atari unterstützt.

Syrienkrise: THW-Engagement im Nord-Irak

Im Auftrag des Auswärtigen Amtes wird der THW-Einsatz im Rahmen der Syrienkrise auf den Nord-Irak ausgeweitet. In der Region Kurdistan-Irak soll das THW den Aus- und Aufbau von Flüchtlingscamps unterstützen. Heute startet ein Vorausteam des THW in die Hauptstadt der Region Erbil, um diesen Einsatz vorzubereiten. „Mit der Ausweitung des Einsatzradius unterstreicht die Bundesregierung die Bedeutung des THW in der deutschen humanitären Hilfe“, sagte THW-Präsident Albrecht Broemme im Vorfeld der Mission.
Jordanische Mitarbeiter unterstützen den Aufbau des Camps in Azraq.

Syrienkrise: Infrastruktur muss funktionieren

Der Auf- und Ausbau der syrischen Flüchtlingscamps im Nordirak stand im Mittelpunkt einer Erkundung des THW, die in der letzten Woche in den kurdischen Regionen Erbil, Dohuk und Suleymaniah stattfand. Auf Ersuchen des Auswärtigen Amtes war ein vierköpfiges THW-Team vor Ort und sondierte die Unterstützungsmöglichkeiten für die Behörden vor Ort, das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen (UNHCR), sowie das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen (UNICEF). Unterdessen schreiten die Arbeiten in dem noch unbewohnten Flüchtlingscamp in der jordanischen Wüste bei Azraq weiter voran.

Zusatzinformationen

Mehr zur Region

Im Einsatz

Ihre Meinung zählt

Lassen Sie uns wissen, was Ihnen gefällt oder nicht gefällt. Wir sind offen für Ideen, freuen uns über Ihr Lob und nehmen Ihre Kritik ernst. Geben Sie uns hier Ihr Feedback!

Feedback abgeben

KalenderTermineIm Januar 2018

Mo Di Mi Do Fr Sa So
01. Januar 02. Januar 03. Januar 04. Januar 05. Januar 06. Januar 07. Januar
08. Januar 09. Januar 10. Januar 11. Januar 12. Januar 13. Januar 14. Januar
15. Januar 16. Januar 17. Januar 18. Januar 19. Januar 20. Januar 21. Januar
22. Januar 23. Januar 24. Januar 25. Januar 26. Januar 27. Januar 28. Januar
29. Januar 30. Januar 31. Januar        

Alle Termine

Navigation und Service