Hauptnavigation

Mehr zur Region: Niedersachsen

Stillgelegter Zugverkehr: In vielen Orten Deutschlands blockierten umgestürzte Bäume die Bahnschienen. So auch in Großhansdorf

Stürmische Einsätze

Starker Regen, grelle Blitze, Hagel und heftige Winde: Auf die heißen Temperaturen folgten vielerorts in Deutschland Unwetter. THW-Kräfte aus Brandenburg, Hessen, Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Schleswig-Holstein kämpften gestern gegen die Unwetterschäden.
mehr: Stürmische Einsätze …
Bereits im vergangenen Frühsommer hatten Starkregenfälle deutschlandweit verheerende Schäden angerichtet (Symbolbild).

Ein Sandsack kommt selten allein

Lichtenfels, Nürnberg, Hildesheim, Wiegendorf – überall das gleiche Bild: Mit Sandsäcken sicherten insgesamt mehr als 120 THW-Kräfte am vergangenen Wochenende Gebäude, nachdem Starkregenfälle für Überschwemmungen gesorgt hatten. Wo die Wassermassen sich bereits ihren Weg gebahnt hatten, legten THW und Feuerwehr Keller und Industrieanlagen mit Pumpen trocken.
Unabhängige Kommunikation: Was nach Kabelsalat aussieht, ist die Schaltzentrale der Feldtelefone. Hier befindet sich der Anschaltkasten, der Verteiler und die Blitzschutzleiste.

Glühende Drähte und sprudelndes Wasser

Mehr als 80 Kilometer Fernmeldeleitung verlegten THW-Kräfte aus neun Ortsverbänden am Himmelfahrtswochenende in Braunschweig bei der Übung „Kabelblitz“. Rund 120 Helferinnen und Helfer trainierten dabei, wie sie Kommunikationswege sicherstellen, wenn der Strom ausfällt. Gleichzeitig übten mehr als 50 THW-Kräfte in Münster, verschmutztes Wasser aufzubereiten.
Philip Ziemek ist seit 20 Jahren im THW ehrenamtlich engagiert.

Ehrenamtspreis für Integration

Mit dem „Ehrenamtspreis" zeichnete die Landschaftliche Brandkasse Hannover (VGH) am vergangenen Montag die Ehrenamtlichen des THW-Ortsverbands Sarstedt für ihr Integrationsprojekt aus. Die Sarstedter THW-Kräfte hatten 2015 eine spezielle Grundausbildungsgruppe für Flüchtlinge ins Leben gerufen.
THW und Feuerwehr arbeiteten während der Evakuierung in gemischten Teams.

50.000 Menschen evakuiert

Es war die größte Kampfmittelbeseitigung in Hannover und die zweitgrößte der Geschichte der Bundesrepublik: Rund 50 THW-Kräfte der Ortsverbände Hannover/Langenhagen und Ronnenberg sorgten vergangenen Sonntag gemeinsam mit rund 2400 weiteren Einsatzkräften für eine reibungslose Evakuierung im Stadtteil Vahrenwald.
In den Pausen begutachteten die Teilnehmenden die mitgebrachten Boote und Fahrzeuge.

Zwei Organisationen, eine Mission

Eine neue Aufgabe steht für das THW an: Gemeinsam mit Einsatzkräften der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) stellt das THW ein neues EU-Modul „Flood Rescue using boats“(FRB) auf. Ein Workshop in Bad Nenndorf informierte die Helferinnen und Helfer aus den Ortsverbänden Achim, Hameln, Leer und Nordenham zu ihrem Aufgabengebiet und stellte für beide Organisationen das vorgesehene Material und die Einsatzoptionen dar.
Anhand eines Versuchsaufbaus zeigten die Ausbilderinnen und Ausbilder, wie sich Öl in Wasser verhält.

Tödlicher Film

Mehr als 20 THW-Kräfte übten am vergangenen Samstag im bayerischen Kelheim, Ölschäden im urbanen Raum zu bereinigen. Wenige Tage zuvor rückten knapp 20 THW-Kräfte in Hamburg zur Ölschadensbekämpfung aus.
THW-Präsident Albrecht Broemme (links) ehrte Horst Oetzel mit dem THW-Ehrenzeichen in Gold.

Vergoldeter Abschied

Nach 46 Dienstjahren verabschiedete THW-Präsident Albrecht Broemme am vergangenen Donnerstag den langjährigen Leiter der THW-Bundesschule, Horst Oetzel, in den Ruhestand. Während der Feierlichkeiten in Hoya würdigte Broemme Oetzel für sein beständiges Engagement mit dem THW-Ehrenzeichen in Gold.
Stimmen für das Ehrenamt: der neue THW-Bundessprecher Wolfgang Lindmüller (3.v.l.) und seine Stellvertreter (v.l.n.r.) Bernd Springer, Udo Petersen und Mathias Neumann.

Stimme fürs Ehrenamt: neuer THW-Bundessprecher

Die 16 THW-Landessprecher wählten am 29. April in der THW-Bundesschule in Hoya Wolfgang Lindmüller zum neuen THW-Bundessprecher. Die Amtszeit des bisherigen Bundessprechers Frank Schulze geht damit nach 15 Jahren zu Ende.
Petra Rudszuck überreichte Andreas Flörke die hohe Auszeichnung.

Ausgezeichnetes Engagement

Die stellvertretende Regionspräsidentin der Region Hannover, Petra Rudszuck, zeichnete am vergangenen Freitag den Ortsbeauftragten des THW-Ortsverbands Lehrte, Andreas Flörke, für seine Verdienste um das THW mit dem Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland aus.
Die THW-Kräfte versorgen den Wesertunnel über spezielle Einspeisepunkte an den Tunneleingängen mit Strom.

Luft und Licht im Wesertunnel

Von Donnerstag bis Dienstag versorgten mehr als 20 THW-Kräfte den Wesertunnel mit Notstrom. Bei Wartungsarbeiten hatten Arbeiter festgestellt, dass eine Schaltanlage beschädigt war. Insgesamt sechs Ortsverbände speisen weiterhin Strom mithilfe von Netzersatzanlagen ein.
Die vier Ortsverbände aus der Region um Hannover freuen sich über ihre neuen Einsatzkräfte.

Am Aggregat und hinterm Steuer

Prüflinge aus vier Ortsverbänden des Geschäftsführerbereichs Hannover haben am Samstag ihre THW-Grundausbildung bestanden. Die mehr als 20 Helferinnen und Helfer mussten dafür 40 theoretische Fragen beantworten und ihr praktisches Geschick beweisen. Zeitgleich sorgte eine THW-Fahrzeugkolonne in Döbeln für Aufsehen: Rund 20 Fahrzeuge reihten sich für die jährliche Kraftfahrerausbildung hintereinander.
Im GKW-Schnittmodell des THW waren neben analogen und digitalen Funkgeräten der Image-Clip und die neuen Motive der Kampagne „Raus aus dem Alltag. Rein ins THW!“ zu sehen.

Krisensicher kommunizieren

Gerätekraftwagen, Funktechnik, krisenfeste Kommunikation – das konnten tausende Besucherinnen und Besucher von Sonntag bis Freitag auf der Technologiemesse CeBIT in Hannover bewundern. Das THW war am Stand des Bundesinnenministeriums mit gleich drei Stationen vertreten.
In Hamburg übernimmt Mathias Wolf (links) die Aufgaben des Landessprechers von Bernd Balzer (Zweiter von links).

Neu im Amt: Landessprecherwahlen abgeschlossen

Seit vergangenem Wochenende stehen die Landessprecherinnen und -sprecher für die kommenden fünf Jahre im gesamten Bundesgebiet fest. Die Aufgabe der frisch gewählten THWlerinnen und THWler ist es, die Interessen der rund 80.000 Helferinnen und Helfer sowohl nach innen als auch nach außen zu vertreten und das Ehrenamt nach außen zu repräsentieren.
THW-Präsident Albrecht Broemme würdigte Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber beim THW-Arbeitgeberforum in Wolfsburg.

Eine Stütze des Ehrenamts

Beim Arbeitgeberforum in Wolfsburg am vergangenen Samstag bedankte sich THW-Präsident Albrecht Broemme vor 200 Anwesenden bei Arbeitgeberinnen und Arbeitgebern, die das THW-Ehrenamt ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unterstützen. Der niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil war Schirmherr der Veranstaltung, die dieses Jahr in Kooperation mit Volkswagen organisiert wurde.
THW und Feuerwehr koordinierten gemeinsam die anfallenden Aufgaben zur Bombenentschärfung.

Evakuiert und versorgt

Die Entschärfung eines Blindgängers aus dem Zweiten Weltkrieg sorgte gestern in Osnabrück für einen Großeinsatz des THW. 90 Helferinnen und Helfer aus den Ortsverbänden Osnabrück, Melle und Bad Essen evakuierten die Anwohnerinnen und Anwohner, verpflegten diese und richteten den Bereitstellungsraum her.
Neben dem Gerätekraftwagen setzte das THW einen Ladekran ein.

Mit Balken und Planken

Nach dem Brand eines 200 Jahre alten Fachwerkhauses im niedersächsischen Lengede stützte der THW-Ortsverband Peine am vergangenen Samstag das einsturzgefährdete Gebäude ab. Gemeinsam mit Ehrenamtlichen der Ortsverbände Burgdorf, Hildesheim und Salzgitter waren mehr als 30 THW-Kräfte im Einsatz.
Als Reserve brachten die THW-Kräfte neben der Hannibal noch eine elektrische Tauchpumpe zum Einsatzort.

Mit Pumpen gegen Überschwemmungen

Durch die starken Regenfälle drohten am Donnerstag in Hohegeiß im Harz mehrere Teiche überzulaufen. Außerdem gefährdeten die Wassermassen eine Kläranlage und den Technikraum eines Freibades. Knapp 20 THW-Kräfte der Fachgruppe Wasserschaden/Pumpen der Ortsverbände Göttingen und Clausthal-Zellerfeld bannten die Gefahr.
THW-Präsident Albrecht Broemme (Zweiter von links) mit gleich drei Generationen Landesbeauftragte für Bremen, Niedersachsen: Eckhard Leiser (links), Sabine Lackner (Zweite von rechts) und Ralph Dunger (rechts).

Neue Räume, neuer Elan

Moderner, größer, sicherer – so lässt sich die neue Liegenschaft des Landesverbandes Bremen, Niedersachsen beschreiben. Am Donnerstagabend weihten die hauptamtlichen THW-Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gemeinsam mit THW-Präsident Albrecht Broemme sowie zahlreichen Vertreterinnen und Vertretern aus Politik, von anderen Behörden und Organisationen die Räumlichkeiten in Hannover ein.
Vor der Schlüsselübergabe wurden die THW-Kräfte in den Gebrauch der Fahrzeuge eingewiesen.

Unter der Haube

Mit insgesamt zwölf neuen Mannschaftslastwagen (MLW, Typ 4) können ebenso viele THW-Ortsverbände zukünftig ihre Teams samt Ausstattung zur Einsatzstelle befördern. Im niedersächsischen Elze gingen die Fahrzeuge am vergangenen Samstag in die Hände der THW-Kräfte über.
In Wolfsburg unterstützten THW-Kräfte die Löscharbeiten.

Das THW und sein Holz

Im Sägewerk, in einer Tischlerei oder Scheune – gleich dreimal stellten THW-Einsatzkräfte in dieser Woche fest, dass verbrennendes Holz nicht immer nur wärmend ist, sondern manchmal auch viel Arbeit verursacht. In Bödigheim (Odenwald) leuchteten Ehrenamtliche aus Adelsheim beim Brand eines Sägewerks die Einsatzstelle aus, während THW-Kräfte in Stolberg (NRW) und Wolfsburg die Feuerwehr ebenfalls nach Bränden unterstützten.
THW-Präsident Albrecht Broemme erklärte schmunzelnd seine neue Aufgabe: „Geschäftsführer ist genauso wie Präsident – nur regionaler.“

Geschäftsführer für einen Tag

Die ehrenamtlichen THW-Kräfte bei Verwaltungsaufgaben unterstützen – das leisten 66 THW-Geschäftsstellen. Für einen Tag lang übernahm THW-Präsident Albrecht Broemme diese Aufgaben: Vergangenen Freitag schlüpfte er in die Rolle des Geschäftsführers aus Buxtehude, um sich näher mit den Abläufen an der Schnittstelle zwischen Ehren- und Hauptamt auseinanderzusetzen.
Im bayerischen Rednitzhembach beschädigte Tief Egon den Giebel einer Garage. Unter Anleitung eines THW-Baufachberaters stützten 15 Einsatzkräfte des THW-Ortsverbandes Roth den frei liegenden Dachstuhl der Garage ab.

Sturmtief Egon hält THW in Atem

Deutschlandweit hat das Sturmtief Egon mit starken Schneefällen Schäden und vor allem Verkehrschaos angerichtet. Rund 260 THW-Kräfte waren am vergangenen Wochenende von Bayern bis Niedersachsen gefragt. Neben zahlreichen Einsätzen im Straßenverkehr räumten sie unter anderem umgestürzte Bäume weg.
Die Einsätze im Rahmen der Unwetter im Frühsommer dieses Jahres haben gezeigt, dass sich das THW auf das ehrenamtliche Rückgrat unserer Gesellschaft verlassen kann.

Tag des Ehrenamts: Das THW ist einmalig

Mehr als 7.700 Ehrenamtliche des Technischen Hilfswerks (THW) waren bei den Unwettern Anfang des Sommers im Einsatz. „Im bayerischen Simbach am Inn bereiteten sie insgesamt mehr als fünfeinhalb Millionen Liter Trinkwasser auf – so viel wie niemals zuvor an einer Einsatzstelle in Deutschland. Als einzige zivile Einsatzorganisation, die Brücken bauen kann, errichtete das THW zudem sieben provisorische Brücken in Bayern, Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen. Der Internationale Tag des Ehrenamts würdigt die Bedeutung dieses freiwilligen Engagements“, so THW-Präsident Albrecht Broemme.
Reges Treiben in Blau herrschte am Wochenende in der Halle bei Volkswagen Nutzfahrzeuge.

20 Mal 150 PS für das THW

Am vergangenen Samstag konnten sich zahlreiche Ehrenamtliche aus 19 THW-Ortsverbänden sowie die THW-Bundesschule über Zuwachs in ihrem Fuhrpark freuen: Im Nutzfahrzeugzentrum von Volkswagen in Hannover erhielten die eigens angereisten Helferinnen und Helfer 20 fabrikneue Mannschaftstransportwagen.
Impulsredner Jörg Twiefel von AOK Bremen/Bremerhaven.

Kompetenzentwicklung im Fokus

Die Ausbildung und Kompetenzentwicklung der ehrenamtlichen Einsatzkräfte des THW standen beim gestrigen Arbeitgeberforum im Bremer Weser-Stadion im Vordergrund. Mehr als 40 Vertreter von Unternehmen, Institutionen und Behörden kamen gemeinsam mit ihren beim THW engagierten Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern zusammen, um sich über die Bedeutung des Ehrenamts auszutauschen.
Fahrzeugschlange: Insgesamt 14 neue Mannschaftslastwagen nahmen die THW-Kräfte in Empfang.

Schöne Bescherung: Fahrzeugübergabe

Zwar ist es bis Weihnachten noch eine Weile hin, vier THW-Landesverbände konnten sich aber schon am vergangenen Samstag über insgesamt 14 neue Mannschaftslastwagen freuen. Im Anschluss an die vorweihnachtliche Bescherung im niedersächsischen Elze steuerten Ehrenamtliche die Fahrzeuge zu ihren Ortsverbänden im Süden, Westen und Osten der Bundesrepublik.
Die THW-Kräfte aus Donauwörth probten den Einsatz bei einem Ölschaden.

Trainieren, Helfen, Wissen

Hochwasser in Südbaden, Ölschaden an einer Pipeline und Erdbeben in Hannover. Diese Einsatzszenarien trainierten mehr als 200 Ehrenamtliche sowie Junghelferinnen und -helfer des THW am vergangenen Wochenende in Baden-Württemberg, Bayern, Hessen und Niedersachsen. Denn Übung macht den Meister: Nur wer regelmäßig trainiert, ist für den Ernstfall auch wirklich gut vorbereitet.
Unterzeichneten den Kooperationsvertrag: THW-Landesbeauftragte Sabine Lackner, THW-Präsident Albrecht Broemme, Prof. Dr. Claus-Dieter Wacker, Prof. Dr. H.-Andreas Biesterfeld sowie THW-Schulmanager Horst Oetzel (von links).

Blaue Bildung: Kooperation mit Universität beschlossen

Das THW hat im Rahmen des THW-Forums in Berlin am Dienstag eine Kooperation mit der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (HAW Hamburg) beschlossen. In Zukunft bereichert hochqualifiziertes Fachpersonal der THW-Bundesschule die Studiengänge „Gefahrenabwehr/Hazard Control“ und „Rettungsingenieurwesen/Rescue Engineering“ in Forschung und Lehre.
Mit dem Bergungsräumgerät zogen die Ehrenamtlichen das Stroh auseinander.

Strohballen in Brand

Ein brennendes Strohlager rief am vergangenen Wochenende in Meppen ein Großaufgebot des THW auf den Plan: Mehr als 70 ehrenamtliche Helferinnen und Helfern aus sieben THW-Ortsverbänden rückten an, um die örtliche Feuerwehr zu unterstützten. Sie berieten, leuchteten die Einsatzstelle aus und räumten die verbrannten Überreste des Strohs beiseite.

Zusatzinformationen

Mehr zum Thema

Ihre Meinung zählt

Lassen Sie uns wissen, was Ihnen gefällt oder nicht gefällt. Wir sind offen für Ideen, freuen uns über Ihr Lob und nehmen Ihre Kritik ernst. Geben Sie uns hier Ihr Feedback!

Feedback abgeben

Navigation und Service