Hauptnavigation

Mehr zur Region: Schleswig-Holstein

Ehrenamtliche Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter bewerteten die Leistung der Helferinnen und Helfer.

90 Minuten Schietwetter

Zuerst den unbekannten Gefahrenstoff identifizieren oder doch erst die bewusstlose Person in Sicherheit bringen? Mit dieser Frage sahen sich mehr als 250 THW-Kräfte vergangenes Wochenende bei der Übung „Schiewetter“ konfrontiert.
mehr: 90 Minuten Schietwetter …
In Bremen, Schleswig-Holstein, Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz kämpften THW-Helferinnen und Helfer gegen die Sturmtief-Schäden.

Stürmischer September

Der Herbst ist eingeläutet: Das Sturmtief „Sebastian“ fegte am Mittwoch durch mehrere Bundesländer. Rund 200 THW-Kräfte aus vier Landesverbänden sicherten Gebäude ab, beräumten Straßen und versorgten gestrandete Reisende.
Tornado über Wacken – das THW führte bei der Übung unter anderem drei Meldeköpfe.

Sturm statt Musik

Livemusik, ausgelassene Stimmung und ein schweres Unwetter, das dem Festival ein jähes Ende setzt: Rund 140 THW-Kräfte aus zehn Ortsverbänden übten vergangenen Samstag in Wacken (Schleswig-Holstein). Dort findet jährlich das Wacken-Open-Air Festival statt.
Mit rund 40 Mehrzweckbooten, Pontons und Schlauchbooten ausgerüstet, behielten die Einsatzkräfte den Segelwettbewerb im Blick.

Leinen los und hisst die Flaggen

Ein sportlicher Einsatz mit langjähriger Zusammenarbeit: Vergangenes Wochenende endete die 128. Travemünder Woche in der Lübecker Bucht. Bei dem Segelwettbewerb sorgten THW, Deutsches Rotes Kreuz (DRK) und Deutsche Lebens- Rettungs-Gesellschaft (DLRG) dafür, dass die Sportlerinnen und Sportler sicher im Hafen ankamen.
750 Jugendliche zwischen sechs und 17 Jahren weihten die neue Riesenrutsche beim Jugendlager „Küste“ ein.

Von der Nahe bis zur Küste

Wenn die ersten Sonnenstrahlen scheinen und sich die Feiertage im Kalender häufen, ist endlich wieder Zeltlager-Zeit. In den vergangenen Wochen schlugen gleich mehrere THW-Jugenden ihre Lager auf und verbrachten aufregende Tage zusammen.
Das Größte Volksfest in Nordeuropa ist die Kieler Woche. Mit anderen Hilfsorganisationen übernahm das THW Sicherheitsaufgaben zu Wasser und zu Lande.

Blaues Treiben auf der Kieler Woche

Die Kieler Woche ist mit drei Millionen Besucherinnen und Besuchern das weltgrößte Segelevent. Sie fand vergangene Woche zum 123. Mal statt. Ehrenamtliche des THW aus sieben Ortsverbänden sorgten zehn Tage lang für einen reibungslosen Ablauf bei der Veranstaltung.
Stillgelegter Zugverkehr: In vielen Orten Deutschlands blockierten umgestürzte Bäume die Bahnschienen. So auch in Großhansdorf

Stürmische Einsätze

Starker Regen, grelle Blitze, Hagel und heftige Winde: Auf die heißen Temperaturen folgten vielerorts in Deutschland Unwetter. THW-Kräfte aus Brandenburg, Hessen, Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Schleswig-Holstein kämpften gestern gegen die Unwetterschäden.
Mit Kränen trugen die Einsatzkräfte die Wellbleche des eingestürzten Daches in Wedel ab, um an die Glutnester heranzukommen.

Mit Kran und Pumpen gegen die Flammen

Feuer am verlängerten Wochenende: THW-Kräfte wurden in den vergangenen Tagen zu mehreren Brandeinsätzen gerufen. In Wedel brannte ein Gebäudekomplex und im baden-württembergischen Unterharmersbach stiegen Rauchwolken über einem Fabrikgebäude auf.
Weg frei für die Einsatzkräfte: Sie bahnten sich mit dem Bergungsräumgerät einen Zugang durch die Trümmer der Werkstatt.

Räumen nach Werkstatt-Explosion

Ein Großbrand mit Gasexplosion beschäftigte die Kräfte des THW-Ortsverbands Preetz in der Nacht auf Dienstag. Rund zehn ehrenamtliche Helferinnen und Helfer wurden gegen 0.30 Uhr zur Unterstützung nach Langwedel bei Nortorf alarmiert.
In Hamburg übernimmt Mathias Wolf (links) die Aufgaben des Landessprechers von Bernd Balzer (Zweiter von links).

Neu im Amt: Landessprecherwahlen abgeschlossen

Seit vergangenem Wochenende stehen die Landessprecherinnen und -sprecher für die kommenden fünf Jahre im gesamten Bundesgebiet fest. Die Aufgabe der frisch gewählten THWlerinnen und THWler ist es, die Interessen der rund 80.000 Helferinnen und Helfer sowohl nach innen als auch nach außen zu vertreten und das Ehrenamt nach außen zu repräsentieren.
V. l.: Stefan Kortmann (Bundesanstalt für Immobilienaufgaben), THW-Ortsbeauftragter Edgar Konetzny und Dr. Ole Schröder, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesinnenministerium, machten den ersten Spatenstich für den Neubau der THW-Unterkunft.

Spatenstich für THW-Neubau

Viele namhafte Gäste gaben am 16. März den Startschuss für den Neubau der Unterkunft des THW-Ortsverbandes Elmshorn. Unter ihnen war Dr. Ole Schröder, der Parlamentarische Staatssekretär aus dem Bundesinnenministerium. Für die ehrenamtlichen Kräfte des THW aber auch für Elmshorn selbst sei laut Schröder der Neubau ein großer Gewinn.
Gleich bei zwei Bränden in einer Nacht unterstützen THW-Ortsverbände die Feuerwehr, indem sie die Brandstelle ausleuchteten.

Im Kampf gegen die Flammen

Im nordrhein-westfälischen Witten brannten in der Nacht von Dienstag auf gestern die Hallen eines Automobilzulieferers. Die THW-Fachgruppe Beleuchtung aus Witten unterstützte die Feuerwehr bei dem Großbrand und leuchtete die Hallen aus. Auch in Schleswig-Holstein rief eine brennende Werkstatt THW-Ortsverbände auf den Plan.
Alle Einsatzkräfte, die direkten Kontakt mit der Gülle hatten, reinigten Ihre Einsatzkleidung noch vor Ort.

Stinkender Albtraum

Etwa 120.000 Liter Gülle durchströmten am vergangenen Freitag die Straßen des schleswig-holsteinischen Strenglin, nachdem ein Güllebehälter geborsten war. Rund 20 THW-Kräfte aus dem Ortsverband Bad Segeberg stützten die Gebäudewand einer benachbarten Scheune mit dem Einsatz-Gerüstsystem (EGS) ab. Die Gülleflut hatte sie beschädigt.
Die THW-Kräfte aus Eckernförde waren vom frühen Nachmittag bis in den Abend hinein damit beschäftigt, Trümmer und Hausrat zu bergen.

Überschwemmung der anderen Art

Ein verunglückter Tanklastzug beschädigte am vergangenen Samstag die Außenwand eines Wohnhauses im schleswig-holsteinischen Stubbe. Knapp 20 THW-Kräfte des Ortsverbands Eckernförde stützten die Wände und Decke des Gebäudes ab. Etwa 20.000 Liter Gülle, die aus dem Tankfahrzeug entwichen, fluteten die Innenräume und erschwerten die Arbeiten.
Im bayerischen Rednitzhembach beschädigte Tief Egon den Giebel einer Garage. Unter Anleitung eines THW-Baufachberaters stützten 15 Einsatzkräfte des THW-Ortsverbandes Roth den frei liegenden Dachstuhl der Garage ab.

Sturmtief Egon hält THW in Atem

Deutschlandweit hat das Sturmtief Egon mit starken Schneefällen Schäden und vor allem Verkehrschaos angerichtet. Rund 260 THW-Kräfte waren am vergangenen Wochenende von Bayern bis Niedersachsen gefragt. Neben zahlreichen Einsätzen im Straßenverkehr räumten sie unter anderem umgestürzte Bäume weg.
Sturmfluten und starke Böen: Sturmtief Axel forderte den Einsatz des THW (Symbolbild).

THW durch Sturmtief Axel gefordert

Sturmtief Axel erreichte am 4. Januar Deutschland: Mehr als 110 THW-Kräfte aus sechs Ortsverbänden waren an der Ostseeküste mit Sandsäcken und Pumpen im Einsatz.
THW-Präsident Albrecht Broemme und Dr. Peter Rösner, Vorsitzender des Vereins zur MINT-Talentförderung e.V. unterschreiben den Kooperationsvertrag – im Beisein der MINT-Klasse des Internats Louisenlund.

THW auf der Schulbank

MINT – das steht für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik. Das THW und der Verein zur MINT-Talentförderung e. V. haben am 6. Dezember einen Kooperationsvertrag unterschrieben. Damit erhält der Bevölkerungsschutz Einzug in die bundesweite Bildungsinitiative, die talentierte Schülerinnen und Schüler im MINT-Bereich fördert.
Die Einsätze im Rahmen der Unwetter im Frühsommer dieses Jahres haben gezeigt, dass sich das THW auf das ehrenamtliche Rückgrat unserer Gesellschaft verlassen kann.

Tag des Ehrenamts: Das THW ist einmalig

Mehr als 7.700 Ehrenamtliche des Technischen Hilfswerks (THW) waren bei den Unwettern Anfang des Sommers im Einsatz. „Im bayerischen Simbach am Inn bereiteten sie insgesamt mehr als fünfeinhalb Millionen Liter Trinkwasser auf – so viel wie niemals zuvor an einer Einsatzstelle in Deutschland. Als einzige zivile Einsatzorganisation, die Brücken bauen kann, errichtete das THW zudem sieben provisorische Brücken in Bayern, Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen. Der Internationale Tag des Ehrenamts würdigt die Bedeutung dieses freiwilligen Engagements“, so THW-Präsident Albrecht Broemme.
Das THW hilft Menschen in Not. Daher müssen die Helferanwärter und -anwärterinnen lernen, wie man verletzte Personen rettet.

Der Einsatz kann kommen

Lärmende Trennschleifer, summende Hebekissen, ausgeleuchtete Einsatzstellen: 20 Helferanwärterinnen und -anwärter haben am letzten Wochenende erfolgreich die Prüfung zur THW-Grundausbildung absolviert. Prüflinge aus insgesamt acht Ortsverbänden des Geschäftsführerbereichs Neumünster trafen sich dafür im Ortsverband Kaltenkirchen.
Der Drehmomentschlüssel war unverzichtbar: Zwei THW-Helfer üben den Radwechsel am LKW.

Prüfen und Führen: Logistikübung im hohen Norden

Radwechsel beim LKW, Anwendung von Ölen und Schmierstoffen und die richtige Führung im Einsatzfall – all das lernten rund 30 THW-Einsatzkräfte der Facharbeitsgemeinschaft Logistik des THW-Landesverbands Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein am vergangenen Wochenende in einer Jahresübung in Nindorf (Kreis Rendsburg).
Die THW-Jugendgruppe aus Leonberg gewann den 16. Bundesjugendwettkampf.

THW-Bundesjugendwettkampf: Jugendgruppe aus Leonberg siegt

Unter Schirmherrschaft von Bundesinnenminister Dr. Thomas de Maizière rangen heute 150 Jugendliche in 15 Teams des Technischen Hilfswerks (THW) aus dem gesamten Bundesgebiet beim 16. Bundesjugendwettkampf um den ersten Platz. Begleitet vom Jubel der 4.000 THW-Junghelferinnen und -helfer des THW-Bundesjugendlagers setzten sich diesmal die Jugendlichen aus Leonberg (Baden-Württemberg) gegen starke Konkurrenz aus Freisen (Saarland) und Hamburg durch, die den zweiten und dritten Platz belegten.
Mehr als 4.000 Jugendliche des THW schlugen am Mittwoch ihre Zelte für das Bundesjugendlager auf.

Der Norden ist blau: THW-Bundesjugendlager eröffnet

Die Zelte stehen, die Betten sind aufgebaut, die Schlafsäcke ausgerollt – seit gestern sind mehr als 4.000 Jugendliche beim 16. Bundesjugendlager der THW-Jugend auf dem Gelände der Holstenhallen in Neumünster unterwegs. Zahlreiche Ehrengäste, darunter THW-Präsident Albrecht Broemme und Schirmherr Torsten Albig, Ministerpräsident des Landes Schleswig-Holstein, begrüßten die Junghelferinnen und Junghelfer beim großen Eröffnungsabend.
Das THW steht zusammen #WithRefugees.

Weltflüchtlingstag: THW engagiert sich für Flüchtlinge

Integration, Hilfe zur Selbsthilfe und Soforthilfe – mit diesen Schlagworten lässt sich das Engagement des Technischen Hilfswerks (THW) für Flüchtlinge beschreiben. Anlässlich des heutigen Weltflüchtlingstags sagt THW-Präsident Albrecht Broemme: „Das THW schließt sich dem Motto des diesjährigen Aktionstags an: Wir stehen zusammen #WithRefugees.“
Am Wochenende trainierten in Putlos THW-Helferinnen und -Helfer aus 16 Ortsverbänden die Bekämpfungen von Ölverschmutzungen im Meer.

Übungen und Ausbildungen: Hochwasser, Öl und Trümmerteile

Damit das THW effektiv helfen kann – etwa wie bei den Unwettern der letzten Tage – muss jeder Handgriff sitzen. Am vergangenen Wochenende trainierten daher mehr als 270 THW-Helferinnen und -Helfer. Dabei waren unterschiedliche Fachgruppen gefragt, denn die Einsatzbereiche reichten vom Hochwasserschutz bis zur Menschenrettung.
Das THW beteiligt sich an dem neuen Forschungsprojekt „REBEKA“.

THW: Neues Forschungsprojekt „REBEKA“

Was geschieht, wenn Einsatzkräfte der Organisationen im Zivil- und Bevölkerungsschutz im Krisen- und Katastrophenfall selbst betroffen sind? Wie können auch untrainierte Ad-Hoc-Helferinnen und -helfer die Einsatzkräfte unterstützen? Diese und weitere Fragen versucht das neue Forschungsprojekt „Resilienz von Einsatzkräften bei eigener Betroffenheit in Krisenlagen“ (REBEKA) zu beantworten.
In Freising richteten die THW-Kräfte selbst konstruierte Wohnkabinen auf.

Auf-, Um- und Abbau von Flüchtlingsunterkünften

Vielerorts sind die Helferinnen und Helfer des THW weiterhin in zahlreiche Einsätze für die Flüchtlingshilfe in Deutschland eingebunden. So errichteten THW-Kräfte in Freising in der vergangenen Woche eine Flüchtlingsunterkunft in einem Baumarkt. In Bad Kreuznach bauten die Ehrenamtlichen ihr Material ab und beendeten damit den Einsatz. Bundesweit war das THW seit Anfang 2014 bis heute mit rund 16.000 Einsatzkräften in der Flüchtlingshilfe aktiv.
Der THW-Ortsverband München-Land heißt zwei Flüchtlinge aus Nigeria ganz herzlich willkommen.

Die THW-Familie wird bunter

Mit einem Projekt zur Integration von Flüchtlingen nimmt das THW seine gesellschaftliche Verantwortung wahr. Dieses richtet sich insbesondere an Flüchtlinge und Asylsuchende, die Interesse am THW und seiner ehrenamtlichen Arbeit haben. Sie können als Helferinnen und Helfer aufgenommen und ausgebildet werden, sich in der THW-Jugend engagieren und in Zukunft an Übungen und Einsätzen teilnehmen.
THW-Kräfte transportieren Bettgestelle in eine Flüchtlingsunterkunft in Hörstel (NRW).

Hilfe für Flüchtlinge und Binnenvertriebene

Seit 2013 sind Helferinnen und Helfer des THW im Nahen Osten und mittlerweile auch mehr als 16.000 THW-Kräfte seit dem Jahr 2014 in Deutschland für Flüchtlinge und Binnenvertriebene im Einsatz. Insgesamt sind es weltweit 60 Millionen Menschen, die vor Krieg, Konflikten und Verfolgung fliehen. Die Zahl war noch nie so hoch wie heute. Viele flüchten nach Europa, ein Großteil hält sich aber als Binnenvertriebene noch innerhalb ihres Staatsgebiets auf.
In Frankfurt/ Main richten zwei THW-Helferinnen Feldbetten für die Asylsuchenden her.

Flüchtlingshilfe: Alle Hände voll zu tun

Beinahe 60 Millionen Menschen sind weltweit auf der Flucht oder haben ihre Heimat unfreiwillig verlassen. Fluchtgründe gibt es viele. Die Einsatzkräfte des Technischen Hilfswerks (THW) leisten ihren Beitrag, um die Situation der Flüchtlinge in Deutschland und dem Nahen Osten zu verbessern. Von Zeltaufbau bis zu Logistikaufgaben ist eine Vielzahl an THW-Kompetenzen gefordert.
Licht und Heizung laufen wieder: Die mobile Netzersatzanlage des THW versorgt das Klinikgebäude in Bad Schwartau mit Strom.

Blauer Strom für Klinik in Bad Schwartau

Ein Stromausfall in einer Klinik in Bad Schwartau (Schleswig-Holstein) rief gestern Nachmittag die Einsatzkräfte des THW auf den Plan. Mit einer mobilen 175kVA-Netzersatzanlage versorgten sie ein Gebäude mit Patientenzimmern und Verwaltungsbüros mit Strom.

Zusatzinformationen

Mehr zum Thema

Ihre Meinung zählt

Lassen Sie uns wissen, was Ihnen gefällt oder nicht gefällt. Wir sind offen für Ideen, freuen uns über Ihr Lob und nehmen Ihre Kritik ernst. Geben Sie uns hier Ihr Feedback!

Feedback abgeben

KalenderTermineIm September 2017

Mo Di Mi Do Fr Sa So
        Termine am 01. September Termine am 02. September Termine am 03. September
04. September 05. September 06. September 07. September 08. September 09. September 10. September
11. September 12. September 13. September 14. September Termine am 15. September

Termine am 15. September

Termine am 16. September

Termine am 16. September

17. September
18. September 19. September 20. September Termine am 21. September Termine am 22. September

Termine am 22. September

Termine am 23. September

Termine am 23. September

Termine am 24. September
25. September 26. September 27. September 28. September 29. September Termine am 30. September

Termine am 30. September

 

Alle Termine

Navigation und Service