Hauptnavigation

Mehr zum Thema: Bürgerschaftliches Engagement

Leitsatz 8: Wir bekennen uns zur Demokratie und dulden keine Diskriminierung.

Mitgestalten: Gleiche unter Gleichen

Wer sich ehrenamtlich engagiert, möchte auch, dass seine Stimme Gehör findet. Deshalb rückt der achte Leitsatz demokratische Teilhabe ins Rampenlicht. Damit die THW-Kräfte diesen Gedanken mit Leben füllen können, zeigt die Mitgestaltungsrichtlinie Wege auf, das THW aktiv mitzugestalten. Ein Programm zur Extremismusprävention garantiert darüber hinaus Meinungsvielfalt.
mehr: Mitgestalten: Gleiche unter Gleichen …
Leitsatz 7: Wir kommunizieren gezielt, ehrlich und verständlich.

Kommunikation ist alles

„Wir kommunizieren gezielt, ehrlich und verständlich.“ – Der siebte Leitsatz des THW beschreibt die Grundsätze, ohne die Kommunikation allgemein und damit auch im THW nicht funktionieren würde. Denn ohne eine klare und verständliche Weitergabe von Informationen, insbesondere im Einsatzfall, können die Ehren- und Hauptamtlichen im THW eine sichere und effiziente Hilfeleistung nicht gewährleisten.
Präsident trifft Präsident: THW-Präsident Albrecht Broemme (Mitte) nahm – auf Einladung von Bundespräsident Joachim Gauck (rechts) und seiner Lebensgefährtin Daniela Schadt (links) – am diesjährigen Neujahrsempfang im Schloss Bellevue in Berlin teil.

Neujahrsempfang: Bundespräsident dankt THW

Traditionell lud Bundespräsident Joachim Gauck gestern zum Neujahrsempfang ins Schloss Bellevue in Berlin ein. Bei THW-Präsident Albrecht Broemme bedankte sich Gauck stellvertretend für alle THW-Kräfte für die Einsätze des THW im vergangenen Jahr.
Nachhaltiger Weihnachtsbaum: Dieses Jahr besteht der THW-Baum aus Zahnrädern.

Weihnachts- und Neujahrsgrüße des THW

Das THW wünscht allen Einsatzkräften, Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie Unterstützerinnen und Unterstützern frohe Weihnachten und einen guten Rutsch in das neue Jahr 2017.
Ein Aufreißer zu sein bekommt im THW eine völlig neue Bedeutung.

THW startet neue Plakataktion

Augen auf: Bundesweit schmücken ab sofort 14.000 Plakate des THW zahlreiche Städte und Gemeinden. Auf 10.000 Leuchtpostern und 4.000 Großflächenplakaten gibt das THW einen Einblick in seine vielfältigen Einsatzmöglichkeiten und zeigt, wie viel Spaß ein Engagement macht.
THW-Präsident Albrecht Broemme (l.) überreichte die Ehrenplakette an Gerold Reichenbach, MdB (M.) in Anwesenheit des THW-Landesbeauftragten für Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Werner Vogt.

Gerold Reichenbach zweifach ausgezeichnet

Über zwei Auszeichnungen in einer Woche konnte sich Gerold Reichenbach (MdB) freuen. Bundestagspräsident Norbert Lammert übergab ihm für sein humanitäres Engagement am Mittwoch das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bunderepublik Deutschland. Zwei Tage später erhielt er von THW-Präsident Albrecht Broemme die Ehrenplakette des Präsidenten für seine Verdienste um das THW.
Die Einsätze im Rahmen der Unwetter im Frühsommer dieses Jahres haben gezeigt, dass sich das THW auf das ehrenamtliche Rückgrat unserer Gesellschaft verlassen kann.

Tag des Ehrenamts: Das THW ist einmalig

Mehr als 7.700 Ehrenamtliche des Technischen Hilfswerks (THW) waren bei den Unwettern Anfang des Sommers im Einsatz. „Im bayerischen Simbach am Inn bereiteten sie insgesamt mehr als fünfeinhalb Millionen Liter Trinkwasser auf – so viel wie niemals zuvor an einer Einsatzstelle in Deutschland. Als einzige zivile Einsatzorganisation, die Brücken bauen kann, errichtete das THW zudem sieben provisorische Brücken in Bayern, Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen. Der Internationale Tag des Ehrenamts würdigt die Bedeutung dieses freiwilligen Engagements“, so THW-Präsident Albrecht Broemme.
Bundesratspräsidentin Malu Dreyer (Mitte) bedankte sich beim THW.

Bundesratspräsidentin dankt THW

Die Bundesratspräsidentin und Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz, Malu Dreyer, bedankte sich am Freitag während der 951. Plenarsitzung des Deutschen Bundesrats beim THW für den unermüdlichen Einsatz in der Flüchtlingshilfe und im Zuge der Starkregenereignissen zum Sommerbeginn. Bereits am Sonntag hatten die THW-Ortsverbände Frankenthal und Landau den Weihnachtsbaum für den Bundesrat aufgestellt.
Leitsatz 6: Wir respektieren einander und verhalten uns vorbildlich; unsere Führungskräfte haben eine herausgehobene Verantwortung.

Hand in Hand – Schlüssel zum Erfolg

Der Ton macht sprichwörtlich die Musik. Da dem THW ein offener und respektvoller Umgang untereinander wichtig ist, widmet die Bundesanstalt ihm ihren sechsten Leitsatz. Mit Unterzeichnung der Charta der Vielfalt hat sich das THW sogar zu einem vorurteilsfreien Umfeld verpflichtet. Besonders die haupt- und ehrenamtlichen Führungskräfte übernehmen in dieser Hinsicht eine Vorbildfunktion und sind Teil des Erfolgskonzepts THW.
Die Teilnehmenden des Lehrgangs zum Thema Teammanagement im tunesischen Bizerte.

BMI-Abteilungsleiter Hammerl zu Gast in Tunesien

Franz-Josef Hammerl, Leiter der Abteilung Krisenmanagement und Bevölkerungsschutz im Bundesministerium des Innern (BMI), macht sich seit gestern bis Sonntag ein eigenes Bild von den zwei THW-Projekten in Tunesien. Insgesamt bildete das THW seit Beginn der Projekte im Jahr 2012 360 tunesische Ehrenamtliche aus- und fort.
Leitsatz 5: Wir verhalten uns gefahrenbewusst und schützen uns gegenseitig.

Mit Sicherheit dabei

Ob beim Gebäude abstützen, Hochwasser abpumpen oder Brandschutt räumen - bevor sich die Einsatzkräfte des THW für anderen Menschen einsetzen und Hilfe leisten können, steht die eigene Sicherheit der Einsatzkräfte im Vordergrund. Das geht nur, wenn sich alle gegenseitig schützen und sich gefahrenbewusst verhalten – genau wie der fünfte Leitsatz des THW es sagt.
Am Prüfungstag muss jeder Handgriff sitzen.

Rund 40 neue blaue Engel

Rund 40 Prüflinge aus acht THW-Ortsverbänden aus Hessen nahmen am Samstag an der Grundausbildungsprüfung teil. Das Ergebnis: Alle können sich nun neue THW-Einsatzkräfte nennen. Unter ihnen ist auch ein Geflüchteter aus Syrien, der durch die Integrationsinitiative seinen Weg ins THW fand und die Prüfung auf Deutsch erfolgreich abschloss.
Die irakische Delegation zu Besuch bei der THW-Leitung in Bonn.

Zu Gast beim THW

Zehn irakische Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Joint Crisis Coordination Center (JCC) sowie ein Teilnehmer des Joint Coordination and Monitoring Center (JCMC, Bagdad) haben in der vergangenen Woche Deutschland und das THW besucht. Das Ziel: das deutsche Katastrophenschutzsystem kennenlernen und sich über Einsatzstrukturen, Krisenmanagement und Katastrophenvorsorge informieren.
Die THW-Kräfte aus Donauwörth probten den Einsatz bei einem Ölschaden.

Trainieren, Helfen, Wissen

Hochwasser in Südbaden, Ölschaden an einer Pipeline und Erdbeben in Hannover. Diese Einsatzszenarien trainierten mehr als 200 Ehrenamtliche sowie Junghelferinnen und -helfer des THW am vergangenen Wochenende in Baden-Württemberg, Bayern, Hessen und Niedersachsen. Denn Übung macht den Meister: Nur wer regelmäßig trainiert, ist für den Ernstfall auch wirklich gut vorbereitet.
Viel Blau gab es auf der Blaulichtmeile direkt an der Elbe.

Tag der Deutschen Einheit: Blaues Band an der Elbe

Das Technische Hilfswerk hautnah erleben – das ging am vergangenen Wochenende bei den Feierlichkeiten zum Tag der Deutschen Einheit in Dresden. Gleich an zwei Orten, im Zelt der Bundesregierung und auf der Blaulichtmeile, stellten die Ehrenamtlichen die Arbeit des THW vor. Neben Bundesinnenminister Dr. Thomas de Maizière überzeugte sich auch Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich von den Fähigkeiten des THW.
Auch Thomas de Maizière lässt sich die Arbeit des THW von Helferinnen und Helfern genau erklären.

Ehrenamt trifft Politik

Was ist der mobile Hochwasserpegel? Wie erkenne ich, ob Trinkwasser keimbelastet ist? Das und vieles mehr wissen seit gestern 340 Abgeordnete des Deutschen Bundestages. Bei „MdB trifft THW“ stellten Ehrenamtliche aus ganz Deutschland den Abgeordneten aus ihrer Region an neun interaktiven Ständen in Berlin ihre „blaue Welt“ vor.
Nach der Rede von THW-Präsident Broemme wurden drei Auszeichnungen an Bernd Balzer, Michael Neumann sowie Johannes Kahrs vergeben.

Blaue Nacht des THW

Das THW feierte am vergangenen Samstag zum zweiten Mal die Blaue Nacht des THW in der Hamburger Fischauktionshalle. Unter dem Motto „Zeit, Danke zu sagen!“ lud die THW-Landeshelfervereinigung Hamburg zu der Abendveranstaltung ein. In einem maritimen und festlichen Rahmen dankte sie den rund 1.200 Gästen, die das THW in den vergangenen Jahren unterstützt haben.
In Tischgesprächen, wie hier am Tunesientisch, informierte sich der Bundesinnenminister persönlich über die Erlebnisse der Helferinnen und Helfer im Ausland.

Ein Dank, der von Herzen kommt

Bundesinnenminister Dr. Thomas de Maizière lud am gestrigen Montag rund 100 Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu einem Empfang nach Berlin ein. Dies waren THW-Kräfte, deren Arbeitgeber sowie Botschaftsvertreter verschiedener Länder, in denen das THW zuletzt tätig war.
Leitsatz 4: Wir legen Wert auf Ausbildung und Übungen.

Wissen für kompetente Hilfe

Das THW muss zu jeder Zeit einsatzbereit sein – damit in einem Einsatz auch wirklich alle Abläufe problemlos gelingen, ist eine gute Vorbereitung der ehrenamtlichen THW-Helferinnen und –Helfer unerlässlich. Daher ist im vierten Leitsatz des THW verankert: „Wir legen Wert auf Ausbildung und Übungen.“
Ein Großteil der lokalen Bevölkerung hat durch den Krieg Hab und Gut verloren – nicht aber die Gastfreundschaft.

Nothilfe im Libanon 2006

Bei den schweren Kämpfen zwischen der Hisbollah und Israel 2006 wurden Wohnraum und Infrastruktur im Libanon, unter anderem ein Großteil der Wasserversorgung, erheblich beschädigt und zerstört. Auf Ersuchen des Auswärtigen Amtes und im Auftrag des Bundesinnenministeriums brach das THW heute vor zehn Jahren auf, um die Nothilfe und den Wiederaufbau im Südlibanon zu unterstützten. Durch das THW erhielten mehr als 8.000 Haushalte nach dem Libanonkrieg wieder Zugang zu Wasser.
THW-Präsident Albrecht Broemme und Bundesinnenminister Dr. Thomas de Maiziére hatten Spaß am Stand der THW-Jugend.

Hinter den Kulissen der Bundesregierung

Welche Aufgaben hat das THW? Wie funktioniert eine Trinkwasseraufbereitungsanlage oder ein Bergungsräumgerät? Und zu welchem Bundesministerium gehört das THW eigentlich? Antworten auf diese Fragen fanden mehr als 100.000 Besucherinnen und Besucher beim diesjährigen Tag der offenen Tür der Bundesregierung, der am vergangenen Wochenende in Berlin stattfand.
Leitsatz 3: Wir arbeiten zusammen, planen gemeinsam und entscheiden verantwortungsbewusst.

Gemeinsam Verantwortung übernehmen

Zusammen arbeiten, gemeinsam planen, verantwortungsbewusst entscheiden – dafür steht der dritte Leitsatz des THW. Das gilt für Zusammenarbeit der Ehren- und Hauptamtlichen innerhalb des THW genauso wie für die Kooperation des THW mit anderen Behörden oder Organisationen. Nur wenn alle Zahnräder ineinandergreifen, kann eine gemeinsame Planung funktionieren.
Leitsatz 2: Wir erfüllen unsere Aufgaben zielorientiert und pflichtbewusst.

„Menschen und Material im Blick“

Technische und logistische Hilfe zu leisten, ist die zentrale Aufgabe des THW. Sie findet sich daher im ersten Leitsatz des THW wieder. Wie genau die THW-Einsatzkräfte diese und andere Aufgaben umsetzen, besagt der zweite Leitsatz des THW: Im Fokus steht für alle THW-Angehörigen, ihre Aufträge zielorientiert und pflichtbewusst zu erfüllen.
Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier informiert sich am THW-Stand über das internationale Engagement des THW.

THW bei Krisenpräventions-Konferenz im Auswärtigen Amt

Maßnahmen und Projekte aus den Bereichen Krisenprävention, Stabilisierung und Konfliktnachsorge standen im Zentrum einer Konferenz im Auswärtigen Amt am vergangenen Dienstag. Das THW stellte den rund 500 Teilnehmerinnen und Teilnehmern seine Integrationsinitiative und sein Projekt zur Zusammenarbeit mit Tunesien im Bevölkerungsschutz vor.
Im Museum Steglitz sind Modelle von vielen THW-Fahrzeugen zu sehen.

THW-Ausstellung in Berlin verlängert

„Helfen im Zeichen des Zahnrads“ – unter diesem Titel präsentiert das Steglitz-Museum in Berlin seit Ende Januar 2016 Informationen rund um die Geschichte und die Aufgaben des Technischen Hilfswerks (THW). Im Mittelpunkt steht dabei das Engagement der ehrenamtlichen Einsatzkräfte. Die Ausstellung wurde nun erweitert und bis zum 4. Dezember 2016 verlängert.
Bei der Prüfung zur Grundausbildung ist technisches und theoretisches Geschick gefragt: Welcher Schlauch muss an welchen Anschluss?

20 mal Wissen auf dem Prüfstand

Zwei Helferanwärterinnen und 18 Helferanwärter aus insgesamt sechs THW-Ortsverbänden bestanden am Samstag die Grundausbildung. Die frisch gebackenen Helferinnen und Helfer werden nun tatkräftig bei Einsätzen mit anpacken.
Leitsatz 1: Wir sind jederzeit bereit, in Deutschland und weltweit zu helfen.

Einsatzbereitschaft: Eine Frage der inneren Einstellung

Ob bei den aktuellen Unwettern, im Rahmen der Flüchtlingshilfe oder nach dem Erdbeben in Nepal – die Bereitschaft Menschen zu helfen, zeichnet alle THW-Angehörigen aus. Und das nicht nur in Deutschland, sondern auch weltweit. Genau das umschreibt der erste Leitsatz des THW.
Die Ministerpräsidentin des Saarlandes, Annegret Kramp-Karrenbauer, dankte den THW-Kräften in Sulzbach für ihren Einsatz.

Ministerpräsidentin dankt THW-Kräften

Mehr als 4.000 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer des THW waren seit Ende Mai gegen die schweren Unwetter im Einsatz. Während eines Sommerfestes im saarländischen Sulzbach am vergangenen Samstag nutzte die Ministerpräsidentin des Saarlandes, Annegret Kramp-Karrenbauer, die Chance, den THW-Helferinnen und -Helfern persönlich für ihren unermüdlichen Einsatz zu danken.
Mohammad Hechyar (2.v.l.) zusammen mit Prof. Dr. Norbert Lammert (1.v.l.), dem Bundesinnenminister Dr. Thomas de Maizière (2.v.r.) sowie Dr. Bernd Fabritius (1.v.r.).

THW-Helferanwärter beim Gedenktag für Opfer von Flucht und Vertreibung

Mohammad Hechyar, ein syrischer Flüchtling und Helferanwärter im THW-Ortsverband Sarstedt, berichtete heute von seiner Flucht und seinen THW-Erfahrungen im Deutschen Historischen Museum. Der Anlass: Der Gedenktag für Opfer von Flucht und Vertreibung, mit dem die Bundesregierung zum zweiten Mal mit einer Gedenkstunde an die Opfer von Flucht und Vertreibung weltweit erinnert.

Zusatzinformationen

Ihre Meinung zählt

Lassen Sie uns wissen, was Ihnen gefällt oder nicht gefällt. Wir sind offen für Ideen, freuen uns über Ihr Lob und nehmen Ihre Kritik ernst. Geben Sie uns hier Ihr Feedback!

Feedback abgeben

KalenderTermineIm April 2017

Mo Di Mi Do Fr Sa So
          Termine am 01. April

Termine am 1. April

02. April
03. April 04. April 05. April 06. April 07. April 08. April 09. April
10. April 11. April 12. April 13. April 14. April 15. April 16. April
17. April 18. April 19. April 20. April 21. April 22. April 23. April
24. April 25. April 26. April 27. April 28. April 29. April Termine am 30. April

Termine am 30. April

Alle Termine

Navigation und Service