Hauptnavigation

Mehr zum Thema: Ausbildung

Zwölf Frauen und 28 Männer nahmen am Grundausbildungscamp teil und lernten unter anderem, Elektro-Trennschleifer zu bedienen.

Sieben Tage, eine Prüfung, 38 neue THW-Kräfte

Für eine kurze, aber intensive Form der THW-Grundausbildung haben sich Helferanwärterinnen und -anwärter mit der Teilnahme im Kompakt-Camp Störitzland entschieden. Vom 7. bis zum 13. April bereiteten sich die angehenden THW-Kräfte auf die praktische Prüfung am vergangenen Samstag vor.
mehr: Sieben Tage, eine Prüfung, 38 neue THW-Kräfte …
Mit einem Radlader befüllten THW-Kräfte die Sandsackfüllanlage.

Für Fluten bereit

Worauf ist zu achten, wenn Sandsäcke mit einer Menschenkette transportiert werden? Und welche Flutgefahren gibt es eigentlich? Diesen und weiteren Fragen stellten sich am Wochenende mehr als 250 Einsatzkräfte von THW, Feuerwehr und der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft. In Itzehoe (Schleswig-Holstein) absolvierten sie eine Ausbildung zur Deichverteidigung.
Die Einsatzkräfte fanden verschiedene Szenarien vor wie etwa eine verölte Felswand.

Ölschäden bekämpfen in Frankreich

Ein realitätsnaher Lehrgang für THW-Kräfte: 18 Personen fuhren vom 19. bis zum 22. März zu einem Lehrgang des Havariekommandos nach Brest in Frankreich und probten den Ernstfall einer Ölschadenslage. Die Teilnehmenden trainierten Ölsperren zu errichten und Ufer zu reinigen.
Unter den Augen der THW-Kräfte lernten die tunesischen Bevölkerungsschützer unter anderem, Stromgeneratoren richtig zu warten.

Ordnung ist das halbe Leben

Sieben THW-Kräfte bildeten im tunesischen Kairouan haupt- und ehrenamtliche Kräfte der staatlichen Katastrophenschutzbehörde Office National de la Protection Civile (ONPC) zu sogenannten Schirrmeistern aus. Dazu befähigten sie die tunesischen Kameraden, Maschinen und Material richtig zu warten und zu pflegen, und richteten eine Schirrmeister-Werkstatt ein.
Unter Atemschutz retteten die THW-Kräfte während der Prüfung bewusstlose Personen.

Atemschutzgeräte raus, Prüfung!

Mit Maske und Pressluftflasche ausgestattet bestanden am vergangenen Wochenende zwölf THW-Kräfte in Oldenburg die Ausbildung zu Atemschutzgeräteträgerinnen und -trägern. Zeitgleich stellten sich in Quedlinburg zehn Helferanwärterinnen und -anwärter der Abschlussprüfung zur Grundausbildung.
THW-Kräfte aus drei Berliner Ortsverbänden erkunden die Einsatzmöglichkeiten bei einem Tram-Unfall.

Straßenbahn von oben und unten

Eine Einsatzoption des THW ist die Hilfeleistung auf Verkehrswegen. Wie man bei einem Unfall mit einer Tram die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) oder die Feuerwehr optimal unterstützt, lernten 28 Ehrenamtliche aus den Berliner THW-Ortsverbänden Treptow-Köpenick, Marzahn-Hellersdorf und Neukölln vergangene Woche.
Voller Teameinsatz war von den Teilnehmenden gefordert, um die Aufgaben und Rätsel des „Wächters der Zeit“ zu lösen.

THW-Jugendliche haben etwas zu sagen!

Wenn in der THW-Jugend engagierte Jugendliche aktiv an der Gestaltung ihrer Umgebung teilhaben und sie bei Entscheidungen, die sie und ihr Umfeld betreffen, mitbestimmen, dann tragen sie zur Stärkung von demokratischen Strukturen in der Gesellschaft bei. Deshalb stand die Partizipation im Mittelpunkt der zehnten Jugendakademie 2018 (Ja! 2018) am THW-Ausbildungszentrum Neuhausen, die am Karfreitag zu Ende ging.
Die 40 Teilnehmenden lernten verschiedene Lektionen, zum Beispiel, dass zu volle Sandsäcke keinen Schutz vor Wasser bieten.

THW unterstützt Kanada bei Hochwasserschutz

Die Spuren des Wassers sind noch gut an einigen Häusern und Hütten zu sehen. Im vergangenen Jahr suchte ein Jahrhunderthochwasser die kanadischen Provinzen Ontario und Quebec heim. Kurz vor der diesjährigen Hochwassersaison reisten drei THW-Kräfte nach Kanada, um Mitarbeitende aus rund 20 Stadtverwaltungen im Bereich Hochwasserschutz zu trainieren.
Abwechselnd banden die Ehrenamtlichen des Lehrgangs Stiche und Bunde und bewerteten die Arbeit ihrer Kameradinnen und Kameraden.

Erst lernen, dann lehren

Zunächst müssen sie selbst ausgebildet werden, dann dürfen sie ausbilden – die Prüferinnen und Prüfer Grundausbildung. Am vergangenen Wochenende nahmen rund 20 THW-Kräfte des Landesverbandes Sachsen, Thüringen an einem entsprechenden Lehrgang im Ortsverband Sonderhausen teil.
Rund 80 THW-Kräfte aus sechs Ortsverbänden rüsteten sich am Abrisshaus in Bergheim für den Einsatzfall.

80 THW-Kräfte und ein Abbruchhaus

Wände und Decken durchbrechen oder Verletzte aus Höhen und Tiefen retten gehören zu den Aufgaben der Bergungsgruppen. Praktisch und realitätsnah lässt sich das nur selten üben. Für die Regionalstelle Köln ergab sich vergangenes Wochenende die Gelegenheit, in einem Abbruchhaus mit 15 Etagen solche Szenarien zu trainieren.
Um die Unfälle möglichst realitätsnah darzustellen, mimten echte Menschen die Verletzten in Schützendorf.

Worauf es ankommt

Die Unfallstelle sichern, Verletzte versorgen, Verbände anlegen – die Ehrenamtlichen der THW-Ortsverbände Euskirchen sowie Bayreuth erwartete am vergangenen Wochenende eine Erste-Hilfe-Ausbildung. Im Mechernicher Stadtteil Schützendorf (Nordrhein-Westfalen) erlernten rund 20 THW-Kräfte die wichtigsten Handgriffe, während 25 Bayreutherinnen und Bayreuther in ihrem Ortsverband übten.
Ein Grund, um stolz zu sein: Neben Familie, Beruf und Ehrenamt nahmen sich 20 THW-Kräfte die Zeit, den Fernlehrgang von THW und IHK zu absolvieren.

Eine Prüfung mit doppeltem Nutzen

Insgesamt 20 Ehrenamtliche des THW legten die Ausbildereignungsprüfung der Industrie und Handelskammer (IHK) Ostthüringen ab. Im Beisein von THW-Vizepräsident Gerd Friedsam erhielten sie gestern in Gera ihre Zeugnisse für den Fernlehrgang „Methodik/Didaktik für THW-Ausbilder und -Ausbilderinnen“.
Unwetter, Großveranstaltungen, Unfälle, Hilfe im Ausland und Übungen: Im Jahr 2017 gab es viel zu tun für THW-Angehörige.

Das war 2017

Zu Beginn des neuen Jahres werfen wir nochmal einen Blick zurück – mit ausgewählten Highlights und Impressionen des Digitalen Jahresrückblicks 2017.
Die THW-Kräfte richteten im Führungs-und Kommunikationskraftwagen samt Anhänger eine Führungsstelle ein, um den fiktiven Einsatz zu koordinieren.

Stille Nacht, funkende Nacht

Bevor sich ihre Familien um die Weihnachtsbäume versammeln, trafen sich THW-Kräfte der Fachgruppe Führung/Kommunikation aus sechs Ortsverbänden vergangenes Wochenende im baden-württembergischen Kirchheim unter Teck, um eine Führungsstelle einzurichten und zu betreiben.
Stolze tunesische Helferinnen und Helfer nach bestandener Grundausbildungs-Prüfung (Archivbild).

Hand in Hand in Tunesien

Wie unterschiedliche Projekte wirkungsvoll ineinandergreifen können, stellten das THW und das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) bei einer Jahresabschlussveranstaltung in Tunesien Anfang Dezember eindrucksvoll unter Beweis: Sie unterstützen gemeinsam den Aufbau des tunesischen Katastrophenschutzes.
Die jordanischen Zivilschützer führten die THW-Kräfte durch die Zentralwerkstatt des jordanischen Bevölkerungsschutzes.

Nach dem Einsatz ist vor dem Einsatz

Die Aufrechterhaltung der Einsatzbereitschaft, die Pflege und Wartung der Ausstattung spielen im Bevölkerungsschutz eine große Rolle und dienen zugleich der Nachhaltigkeit. Diese Erfahrungen vermittelten Anfang Dezember sechs THW-Kräfte in Amman beim ersten Maintenance and Care Training für den jordanischen Bevölkerungsschutz.
Bevor es an die praktische Übung ging, machten sich die Ehrenamtlichen zunächst mit den Funkgeräten vertraut.

Ausgebildete Sprechfunker

Gute und verständliche Kommunikation ist die Grundlage jedes Einsatzes. Damit die Ehrenamtlichen im Ernstfall vorbereitet sind, absolvierten mehr als 20 THW-Helferinnen und -Helfer aus dem Geschäftsführerbereich Darmstadt am Wochenende die Bereichsausbildung Sprechfunk.
Kronprinz des Haschemitischen Königreichs Jordanien, Hussein bin Abdullah und THW-Vizepräsident Gerd Friedsam besuchten die Abschlusszeremonie

Jordanischer Kronprinz wirbt für Ehrenamt

Geschafft: In den vergangenen zwei Wochen bildeten jordanische Zivil- und Katastrophenschützer erstmals ehrenamtliche Einsatzkräfte in Amman aus. Kräfte des Technischen Hilfswerks (THW) aus Deutschland unterstützen die Ausbilder hierbei. Zu diesem Anlass besuchten der jordanische Kronprinz Hussein bin Abdullah und THW-Vizepräsident Gerd Friedsam heute die Abschlusszeremonie.
THW-Kräfte bauten einen Gleiswagen, um Menschen aus dem Zug im Tunnel bei Friedrichsthal zu retten.

Üben für die richtig schwierigen Einsätze

Von THW-Kräften wird erwartet, dass sie im Einsatz einen klaren Kopf bewahren und verlässliche Arbeit leisten – dabei engagieren sie sich „nur“ ehrenamtlich. So viel Verantwortung verlangt gute Vorbereitung: In den vergangenen Wochen probten zahlreiche Ortsverbände alle möglichen Szenarien, bezogen die THW-Jugend mit ein und kooperierten mit anderen Hilfsorganisationen, sogar in Tunesien.
Zum Auftakt der Ausbildung war auch THW-Vizepräsident, Gerd Friedsam (erste Reihe, Zweiter von rechts) nach Jordanien gereist.

Premiere: Ehrenamtliche Katastrophenschützer für Jordanien

Seit dem 25. Oktober bereiten jordanische Zivil- und Katastrophenschützer in Amman (Jordanien) erstmals Freiwillige auf mögliche Einsätze vor. Ehrenamtliche Ausbilderinnen und Ausbilder des Technischen Hilfswerks (THW) sowie ein hauptamtliches THW-Projektteam unterstützen die jordanischen Kollegen dabei als Mentorinnen und Mentoren.
In der Führungsstelle sorgt eine aktuelle Lagekarte für Ordnung – selbst bei unübersichtlichen Einsätzen.

Ausbildung in der „Schaltzentrale“

Ohne sie würde Chaos herrschen, denn sie koordinieren jeden größeren THW-Einsatz: die Einsatzkräfte der Fachgruppen Führung/Kommunikation des THW. Ihr Handwerk trainieren sie regelmäßig bei Übungen, so zum Beispiel am vergangenen Ausbildungswochenende. Vom 20. bis 22. Oktober trafen sich rund 40 Expertinnen und Experten der Fachgruppen aus den THW-Ortsverbänden Chemnitz, Dresden und Leipzig. Gemeinsam übten sie den Aufbau und Betrieb von THW-Führungsstellen.
Stolze tunesische Helferinnen und Helfer nach bestandener Grundausbildungs-Prüfung.

Grundausbildung in Kairouan (Tunesien) erfolgreich abgeschlossen

„Unfall, mit eingeschlossener Person in einem PKW“, so das Szenario für die Abschlussübung der 14-tägigen Grundausbildung in Kairouan (Tunesien) – keine leichte Aufgabe, die jedoch mit Bravour gemeistert wurde. Von der Sicherung der Unfallstelle bis zur Rettung der Person brauchte das Team gerade mal dreizehn Minuten. Am vergangenen Wochenende endete die vierzehntätige Grundausbildung von 45 Ehrenamtlichen des tunesischen Zivilschutzes in Kairouan.
Ob zum Abstützen oder zur Eigentumssicherung  – Holz ist eines der wichtigsten Arbeitsmaterialien im THW. Darum ist die Holzbearbeitung ein fester Bestandteil der Grundausbildung.

Grundausbildung geschafft, neue Einsatzkräfte gewonnen

Das THW in Bayern, Baden-Württemberg und Berlin darf sich über Unterstützung freuen: Am vergangenen Wochenende absolvierten 25 Helferinnen und Helfer aus dem THW-Geschäftsführerbereich Ingolstadt und rund 20 Ehrenamtliche aus dem Geschäftsführerbereich Freiburg ihre Grundausbildung.
In Dessau trainierten sechs Fachgruppen Wassergefahren verschiedene Fahrmanöver und das Arbeiten auf dem Wasser.

Zu Land, zu Wasser und im Tunnel

Ehrenamtliche des THW beteiligten sich in den vergangenen Wochen bei zahlreichen Katastrophenschutzübungen. Darunter waren teilweise Szenarien mit mehreren Einsatzstellen gleichzeitig, bei denen das THW mit anderen Organisationen trainierte. So zum Beispiel Ende vergangener Woche in Duisburg.
Sinnbild für europäische Zusammenarbeit: Diskussionen internationaler Teilnehmer auf dem Katastrophenschutzkongress.

Katastrophenschutzkongress: Neue Herausforderungen und internationale Zusammenarbeit

Unter dem Motto „Neue Anforderungen an den Zivil- und Bevölkerungsschutz“ fand Dienstag und Mittwoch der 13. Europäische Katastrophenschutzkongress in Berlin statt. Rund 300 Teilnehmerinnen und Teilnehmer besuchten die internationale Fachkonferenz mit Vorträgen und Debatten zu aktuellen Themen.
Durch den Einsatz moderner Technik muss das THW seltener auf Rettungstaucher zurückgreifen und kann sich Aufnahmen vom Grund eines Gewässer an der Oberfläche ansehen und analysieren.

Besser als Fernsehen

Vermisste orten ist schon an Land eine besondere Herausforderung. Unter Wasser gilt es weitere Schwierigkeiten zu überwinden. Dieser kniffligen Aufgabe stellten sich 20 Ehrenamtliche aus den THW-Ortsverbänden Salzwedel und Eckernförde zusammen mit den Kräften der Polnischen Staatlichen Feuerwehr (PSP) bei einer Gemeinschaftsübung im Nordosten Polens – und erhielten dabei spannende Bilder aus der Tiefe.
THW-Einsatzkräfte bei der Vorbereitung zum Feldkabelbau.

Hausexplosion in Musterstadt

Zum Glück war es nur eine Übung, als am vergangenen Sonntag eine Hausexplosion und der darauf folgende Einsatzauftrag für das THW aus den Funkgeräten in Ahrweiler erklang. Ein komplettes Wochenende konnten sich die Fachgruppen Führung/Kommunikation des Landesverbandes Nordrhein-Westfalen an verschiedensten Ausbildungsstationen fortbilden und in einer Stabsrahmenübung ihre Führungsqualitäten unter Beweis stellen.
Horrorszenario im Einsatz und Schwerpunkt in der Ausbildung: Die Helferinnen und Helfer trainierten den Atemschutznotfall.

Atemschutzübung in den Niederlanden

Der Geschäftsführerbereich Mönchengladbach führte am Samstag seine jährliche Einsatzübung mit Schwerpunkt Atemschutz im niederländischen Echt durch. Rund 20 Ehrenamtliche aus sechs THW-Ortsverbänden trainierten Personenrettung und simulierten Atemschutznotfälle.
45 neue Katastrophenschützerinnen und Katastrophenschützer für Tunesien: Vergangene Woche startete die Grundausbildung in Tunis.

Zehnte Grundausbildung in Tunesien begonnen

14 Tage lang lernen und trainieren: Vergangene Woche startete in Tunis die Basisausbildung für künftige ehrenamtliche Katastrophenschützer. THW-Präsident Albrecht Broemme und der Generaldirektor des tunesischen Zivilschutzes Moez Dachraoui eröffneten die Ausbildung in Tunesien.
Wie vermittle ich Ehrenamtlichen den Umgang mit technischen Geräten auf interessante Weise? Untern anderem dieser Frage widmeten sich die jordanischen Bevölkerungsschützer im Juli bei einem zweiwöchigen Workshop im THW-Ortsverband Wesel.

Welttag der humanitären Hilfe: THW international im Einsatz

„Das THW hilft Staaten, sich auf Gefahren vorzubereiten und somit humanitäre Katastrophen zu vermeiden oder besser bewältigen zu können“, sagt THW-Präsident Albrecht Broemme anlässlich des Welttags der humanitären Hilfe am Samstag, den 19. August. Das THW ist in vielen Teilen der Welt für einen verlässlichen Bevölkerungsschutz im Einsatz. Haupt- und ehrenamtliche THW-Kräfte sind derzeit in Tunesien, im Nordirak, in Jordanien, im Westbalkan und der in Türkei sowie auf EU-Ebene aktiv.

Zusatzinformationen

Ihre Meinung zählt

Lassen Sie uns wissen, was Ihnen gefällt oder nicht gefällt. Wir sind offen für Ideen, freuen uns über Ihr Lob und nehmen Ihre Kritik ernst. Geben Sie uns hier Ihr Feedback!

Feedback abgeben

KalenderTermineIm April 2018

Mo Di Mi Do Fr Sa So
            01. April
02. April 03. April 04. April 05. April 06. April 07. April 08. April
09. April 10. April 11. April 12. April 13. April Termine am 14. April 15. April
16. April 17. April 18. April Termine am 19. April Termine am 20. April Termine am 21. April Termine am 22. April
23. April 24. April 25. April 26. April 27. April 28. April 29. April
30. April            

Alle Termine

Navigation und Service