Hauptnavigation

Welttag der humanitären Hilfe: THW international im Einsatz

„Das THW hilft Staaten, sich auf Gefahren vorzubereiten und somit humanitäre Katastrophen zu vermeiden oder besser bewältigen zu können“, sagt THW-Präsident Albrecht Broemme anlässlich des Welttags der humanitären Hilfe am Samstag, den 19. August. Das THW ist in vielen Teilen der Welt für einen verlässlichen Bevölkerungsschutz im Einsatz. Haupt- und ehrenamtliche THW-Kräfte sind derzeit in Tunesien, im Nordirak, in Jordanien, im Westbalkan und der in Türkei sowie auf EU-Ebene aktiv.

Vorsorge statt Nachsorge – nach diesem Motto engagiert sich das THW beispielsweise in der Region Kurdistan im Nordirak. Sie ist durch Naturkatastrophen wie Überflutungen, Dürreperioden oder Erdbeben besonders gefährdet, woraus humanitäre Katastrophen entstehen können. Um diesen vorzubeugen, unterstützt das THW daher seit Mitte vergangenen Jahres die Katastrophen- und Zivilschutzstrukturen in Kurdistan-Irak. Unter Einbeziehung der Zivilgesellschaft stärkt das THW vor Ort institutionelle und personelle Kapazitäten.

Verlässliche Katastrophenschutzstrukturen zu stärken, ist auch das Ziel der Zusammenarbeit mit Jordanien. Seit Anfang des Jahres haben THW-Kräfte bereits rund 30 jordanische Zivilschützer zu Multiplikatoren ausgebildet. In ausgewählten Ortsverbänden des THW lernten die Jordanier, wie sie ihr Wissen fachgerecht und spannend an Ehrenamtliche in ihrem Heimatland weitergeben. Bei diesem Projekt kann das THW auf seine Erfahrungen mit Tunesien zurückgreifen: Bereits seit August 2012 arbeitet das THW gemeinsam mit der tunesischen Zivilschutzbehörde daran, ehrenamtliche Strukturen im dortigen Bevölkerungsschutz aufzubauen bzw. zu verbessern. An mehreren Standorten errichteten die tunesischen Kräfte ehrenamtlich getragene Einsatzeinheiten – nach dem Vorbild des THW.

Auf europäischer Ebene beteiligt sich das THW an weiteren Projekten: Unter anderem entwickeln die Projektpartner Deutschland, Schweden, Slowenien, Kroatien und Italien ein sogenanntes „High Capacity Pumping“-Modul. Dieses Modul ermöglicht es, Wasser nach Flutkatastrophen effektiv abzupumpen. Damit werden die westlichen Balkanstaaten und die Türkei besser auf derartige Katastrophen vorbereitet. Außerdem arbeitet das THW mit europäischen Partnern daran, Leitlinien zur Planung von Notunterkünften zu entwickeln. Das THW leistet damit einen weiteren Beitrag, um humanitäre Katastrophen gar nicht erst entstehen zu lassen bzw. deren Auswirkungen zu mindern.

Sie wollen mehr erfahren? Gerne vermitteln wir Ihnen Interviewpartner.

Alle vom THW zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle "THW" für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.

Zusatzinformationen

Archiv

Hier können Sie nach Pressemitteilungen suchen.

Archivsuche

Gesucht!

Spaß an Technik und Freude am Helfen?

Dann sind Sie bei uns genau richtig. Das THW ist immer interessiert an Helferinnen und Helfern. Informieren Sie sich hier über die Möglichkeiten des freiwilligen Engagements.

mehr : Gesucht! …

Ihre Meinung zählt

Lassen Sie uns wissen, was Ihnen gefällt oder nicht gefällt. Wir sind offen für Ideen, freuen uns über Ihr Lob und nehmen Ihre Kritik ernst. Geben Sie uns hier Ihr Feedback!

Feedback abgeben

Navigation und Service