Hauptnavigation

Mehr zur Region: Indonesien

Die neuseeländische Luftwaffe transportierte die Stromaggregate aus Deutschland weiter nach Palu.

Rückkehr aus Indonesien

Am 14. Oktober kehrten die beiden THW-Einsatzkräfte nach Deutschland zurück, die den Transport von 43 Stromaggregaten nach Indonesien begleitet hatten. THW-Präsident Albrecht Broemme begrüßte die Ehrenamtlichen auf dem Flughafen Berlin-Tegel und dankte ihnen für ihren Einsatz. Das THW unterstützt mit seinem Einsatz die Notversorgung in den vom Tsunami betroffenen Gebieten auf Sulawesi.
mehr: Rückkehr aus Indonesien …
THW-Kräfte verluden die Stromaggregate in eine gecharterte Propellermaschine.

43 Stromerzeuger für Indonesien

Gestern Abend um 22:45 Uhr startete die Hilfslieferung des THW vom Flughafen Frankfurt-Hahn auf die indonesische Insel Sulawesi. An Bord waren 43 Stromaggregate sowie zwei ehrenamtliche THW-Auslandshelfer aus den Bereichen Logistik und Elektroversorgung. Das THW unterstützt damit die Notversorgung in den vom Tsunami betroffenen Gebieten.
Vor Ort mussten sich die THW-Kräfte zunächst ein genaues Bild der Lage machen.

Zehn Jahre nach der Tsunami-Katastrophe: Ein Rückblick

Zerstörte Dörfer, verwüstete Landstriche und etwa 230.000 Todesopfer: Das war die Bilanz der verheerenden Tsunamis, die in der Folge eines Seebebens am 26. Dezember 2004 auf die Küsten Südostasiens trafen. Das Technische Hilfswerk (THW) leistete als eine der ersten Organisationen vor Ort technisch-logistische und humanitäre Soforthilfe. Die langfristigen Wiederaufbauprojekte endeten erst viereinhalb Jahre später im Mai 2009.
Federal Agency for Technical Relief (THW)

Schweres Erdbeben vor Sumatra

In Padang unterstützte das THW die Koordinierung der internationalen Hilfe.

Erdbeben auf Sumatra: Hilfe für die Überlebenden

Fast eine Woche nach dem schweren Erdbeben auf der indonesischen Insel Sumatra verlegt sich der Schwerpunkt der Hilfsorganisationen mehr und mehr auf die Region um die Stadt Padang.
Besonders von dem Erdbeben betroffen sind Krankenhäuser und öffentliche Einrichtungen.

Erdbeben auf Sumatra: THW-Fachberaterteam nimmt Arbeit auf

Das fünfköpfige Fachberaterteam des Technischen Hilfswerks hat in der vom Erdbeben zerstörten indonesischen Stadt Padang die Arbeit aufgenommen.

THW-Fachberaterteam bricht nach Indonesien auf

Mit dem Auftrag, die deutsche Botschaft bei der Koordinierung der deutschen Hilfe nach den schweren Erdbeben auf der indonesischen Insel Sumatra zu unterstützen, ist heute ein fünfköpfiges THW-Team in die Katastrophenregion gestartet.
In Mainz wird die Ausrüstung für einen möglichen Auslandseinsatz der SEEBA vorbereitet und kontrolliert.

THW bereitet Einsatz in Indonesien vor

Das Bundesministerium des Innern hat in Zusammenarbeit mit dem Auswärtigen Amt Hilfe für die Erdbebenregion in Südostasien zugesagt.

Schwere Beben vor Sumatra und Samoa – THW beobachtet die Lage

Ein schweres Erdbeben der Stärke 7,9 auf der Richterskala erschütterte heute die indonesische Insel Sumatra im Indischen Ozean. Erst gestern hatte ein Seebeben mit der Stärke 8,0 auf der Richterskala im Südpazifik einen Tsunami ausgelöst und die Samoa-Inseln und Tonga verwüstet.
THW-Vizepräsident Rainer Schwierczinski (Mitte) begrüßt die Gäste aus Jarkata in der Einsatzzentrale. Mit dabei sind auch Mitarbeiter des Projekts zum Aufbau des deutsch-indonesischen Tsunami-Frühwarnsystems.

Delegation des indonesischen Katastrophenschutzes zu Besuch beim THW

Indonesien hat seit kurzem eine neue Katastrophenschutzbehörde. Eine vierköpfige Delegation der neuen Behörde KESRA besichtigte am Mittwoch die Einsatzzentrale in der THW-Leitung. Die Delegation macht zurzeit in Deutschland Station, um sich über die hiesige Bevölkerungsschutzarchitektur zu informieren.
Zur Übergabe der neuen Schule in Banda Aceh durch das THW führten Schülerinnen landestypische Tänze vor.

Projektabschluss in Indonesien: Schwierczinski übergibt den letzten Schlüssel

„Mit der Übergabe der Schule SDN 32, geht ein großes Kapitel der THW-Wiederaufbauhilfe zu Ende. Nach mehr als vier Jahren ist heute der Tag des Abschieds gekommen“, sagte THW-Vizepräsident Rainer Schwierczinski anlässlich der feierlichen Übergabe in Banda Aceh am 24. April. Die Schule in der Region Aceh war das letzte von insgesamt 25 Projekten des THW in Indonesien. Bei den Feierlichkeiten zum Projektabschluss des THW wurde Schwierczinski von Regierungsdirektor Paul Breimaier, Referent im Referat KM3 des Bundesministeriums des Innern, begleitet.
Der Leiter der Abteilung Einsatz Volker Strotmann (l.) bei der Schuleinweihung in Banda Aceh.

Wiederaufbau nach dem Tsunami: Wasser und Bildung

Im Rahmen der Wiederaufbauhilfe für Indonesien nach dem Seebeben im Jahre 2004 hat das THW am vergangenen Mittwoch das neu aufgebaute Wasserversorgungsnetz auf der Insel Simeulue an die örtlichen Behörden übergeben. Außerdem übergab der Leiter der Abteilung Einsatz, Volker Strotmann, in der Provinzhauptstadt Banda Aceh eine neu errichtete Schule an die Behörden.
Am Sonntag endete in der indonesischen Hauptstadt Jakarta das erste offizielle „Inwent/THW Awareness Training on Disaster Response Systems“.

Erstes gemeinsames Awareness Training von InWEnt und THW in Indonesien

Die InWEnt gGmbH und das THW haben gemeinsam begonnen, ihre Erfahrungen im Bevölkerungsschutz auf UN- und EU-Ebene auch anderen Regionen der Welt verfügbar zu machen. Am Sonntag endete in der indonesischen Hauptstadt Jakarta das erste offizielle „InWEnt/THW Awareness Training on Disaster Response Systems“.
THW-Projektleiter Martin Abratis (m.) und ein UNICEF-Vertreter überreichen in der Moschee Kahads an den "Head of Village" von Kahad (r.) die offizielle Übergabeurkunde.

Hilfe nach dem Tsunami: Wasserversorgung für die Insel Simeulue

Mit der Übergabe eines Wasserversorgungsnetzes am vergangenen Samstag an die Ortschaft Kahad stellte das THW den ersten Teil seiner Wiederaufbauhilfe nach dem Tsunami für Dörfer auf der indonesischen Insel Simeulue fertig. Kahad ist eines von insgesamt zehn Dörfern, die im Rahmen einer Projektkooperation von UNICEF und THW an eine Ringleitung zur Wasserversorgung angeschlossen werden.
In fünfmonatiger Bauzeit errichtete das THW das Schulgebäude in Banda Aceh.

Bürgermeister eröffnete neue Schule in Banda Aceh

Der Unterricht für 180 indonesische Schulkinder in Banda Aceh findet seit kurzem in einer vom THW neu errichteten Schule statt. Bei der feierlichen Übergabe der drei neuen Gebäude bedankte sich der Bürgermeister Banda Acehs, Marwardy Nurdin, für die „gute Zusammenarbeit mit dem THW, die seit dem Beginn der Hilfe unmittelbar nach dem Tsunami besteht“.
Nach sieben Monaten Bauzeit erstrahlt die Schule SDN Lampeunerut in neuem Glanz.

Bildung für 500 Kinder: Neue Schule in Banda Aceh setzt Maßstäbe

Das THW-Team in Banda Aceh übergab in der vergangenen Woche die Schule SDN Lampeunerut umrahmt von einer traditionellen Einweihungsfeier an die städtische Behörden. Die Grundschule war durch die Tsunami-Katastrophe am Zweiten Weihnachtstag 2004 schwer beschädigt worden und konnte nur noch teilweise genutzt werden. Finanziert wurde die Rekonstruktion durch Spendenmittel des Saarlandes.
Projektleiter Martin Abratis übergibt die Hausschlüssel und Hausdokumente an die neuen Bewohner

Indonesien: Neues Dorf für Tsunami-Opfer

Mit einer traditionellen Einweihungsfeier übergab das THW nach zwei Jahren Bauzeit am Mittwoch die Schlüssel für das fertig gestellte Dorf in Meunasah Bak´U an die Bewohner. In Anwesenheit des Präsidenten der indonesischen Aufbaubehörde BRR, Dr. Kuntoro Mangkusubroto, und zahlreicher weitere Vertreter der indonesischen Behörden nahm die Dorfgemeinschaft die Schlüssel für insgesamt 174 Häuser entgegen.
THW-Präsident Albrecht Broemme blickte heute anlässlich der feierlichen Übergabe der Stadtverwaltung Banda Aceh auf mehr als zwei Jahre Engagement des THW in Indonesien zurück.

Banda Aceh: THW übergibt Hauptverwaltungsgebäude

„Die Übergabe des Hauptverwaltungsgebäudes von Banda Aceh ist ein wichtiger Meilenstein der Wiederaufbauhilfe des THW in der Region, die vor mehr als zwei Jahren von der erschütternden Tsunami-Katastrophe heimgesucht wurde“, sagte THW-Präsident Albrecht Broemme anlässlich der feierlichen Zeremonie, die am Dienstag im Herzen Banda Acehs stattfand. Das vom THW nach der Tsunami-Katastrophe von Grund auf sanierte, im Zentrum der Provinzhauptstadt gelegene, dreistöckige Hauptverwaltungsgebäude wurde von den Präsidenten der Bundesanstalt Technisches Hilfswerk, Albrecht Broemme und der THW-Bundesvereinigung, Hans Joachim Fuchtel, an den Bürgermeister der Stadt, Mawardi Nurdin, übergeben. Durch die Baumaßnahme verfügt die Stadtverwaltung in Banda Aceh nun über eine zentrale Koordinierungsstelle für die Wiederaufbauhilfe in der Stadt.

Banda Aceh: Stadtverwaltung erstrahlt in neuem Glanz - Weitere THW-Projekte in Indonesien

Banda Acehs Stadtverwaltung hat wieder ein funktionierendes Hauptgebäude. Das vom THW nach der Tsunami-Katastrophe von Grund auf sanierte, im Zentrum der Provinzhauptstadt gelegene, dreistöckige Hauptverwaltungsgebäude wird am 21. Februar von den Präsidenten der Bundesanstalt Technisches Hilfswerk, Albrecht Broemme und der THW-Bundesvereinigung, Hans Joachim Fuchtel, an den Bürgermeister der Stadt, Mawardi Nurdin, übergeben.
Unmittelbar nach den Überschwemmungen versorgte das THW-Projektteam Menschen in der Region Aceh mit Lebensmitteln.

Schwere Unwetter in Sumatra: Erkundung für ECHO

Im Auftrag des Bundesministerium des Innern (BMI) erkundet ein Expertenteam des Technischen Hilfswerks (THW) auf der indonesischen Halbinsel Sumatra mögliche Einsatzoptionen. Anhaltenden Regenfällen haben an Weihnachten in der Region Aceh zu Überschwemmungen und erheblichen Schäden des Verkehrsnetzes geführt.
Kinder in Banda Aceh.

Zwei Jahre nach dem Tsunami

Am 26. Dezember jährt sich der Tsunami zum zweiten Mal. Zwei Jahre nach der verheerenden Flutkatastrophe in Süd- und Südostasien setzen die internationalen Hilfsorganisationen die humanitäre Hilfe weiter fort. So auch das THW, das sich bis heute mit zahlreichen Projekten beim Wiederaufbau der indonesischen Region Aceh engagiert.
Am Montag fand in Meunasah Bak U die feierliche Schlüsselübergabe statt.

Schlüssel für das "Land der Kokosbäume"

Mit der symbolischen Übergabe des ersten Hausschlüssels an die Dorfgemeinschaft wurde am Montag auf Sumatra das Dorf Meunasah Bak U offiziell eingeweiht. Meunasah Bak U ist ein Umsiedelungsprojekt, das vom THW im Auftrag der Fluthilfe Aktion des Saarländischen Rundfunks und ECHO seit März dieses Jahres realisiert wird. Seit einer Woche ist ein Filmteam des Saarländischen Rundfunks auf Sumatra unterwegs und macht anlässlich des zweiten Jahrestages der Tsunami-Katastrophe eine Bestandsaufnahme der vor Ort geleisteten Wiederaufbauhilfe.

Wieder schweres Erdbeben in Indonesien

Die indonesische Insel Java wurde am Montag von einem Erdbeben der Stärke 7,7 auf der Richterskala heimgesucht. Laut Medienangaben kamen nach einer anschließenden Flutwelle bis zu 300 Menschen ums Leben, zahlreiche Menschen werden noch vermisst. Ein offizielles Hilfeersuchen der indonesischen Regierung liegt bislang nicht vor. Die Operationszentrale (OPZ) des THW verfolgt die weitere Entwicklung der Lage.

Erdbeben in Indonesien: Hilfe für den Wiederaufbau

Etwa 200.000 Menschen haben durch das Erdbeben, das am vergangenen Samstag die indonesische Hauptinsel Java heimsuchte, ihr Zuhause verloren. Besonders betroffen ist die Region um die Stadt Bantul, für die der Notstand ausgerufen wurde. Das THW hat einen Mitarbeiter in das Katastrophengebiet entsandt, um gemeinsam mit dem Koordinierungsteam der Vereinten Nationen, den Hilfsorganisationen vor Ort und den indonesischen Behörden Hilfsoptionen für die Einsatz- und Katastrophenschutzorganisation des Bundes zu finden. In einem internationalen Hilfeersuchen hat die indonesische Regierung um medizinische Unterstützung gebeten.

Erdbeben in Indonesien: Erkundung beginnt

Ein Mitarbeiter des THW-Büros in Banda Aceh fliegt am Montag in das Katastrophengebiet auf der indonesischen Hauptinsel Java. In Yogyakarta soll geprüft werden, in welchem Umfang sich das Technische Hilfswerk (THW) in die bereits laufenden Hilfsmaßnahmen einbringen kann. In Gesprächen mit den indonesischen Behörden sowie bereits in Yogyakarta eingetroffenen Mitarbeitern des Deutschen Roten Kreuzes (DRK), des Malteser Hilfsdienstes (MHD) und der Johanniter Unfallhilfe (JUH) sollen darüber hinaus die Möglichkeiten der Unterstützung und der Zusammenarbeit abgestimmt werden.

Schweres Erdbeben in Indonesien

Die indonesische Hauptinsel Java wurde am Samstagmorgen von einem schweren Erdbeben heimgesucht. Das Epizentrum des Bebens mit einer Stärke von 5,9 auf der Richterskala lag etwa 30 Kilometer von der Großstadt Yogyakarta entfernt im Meer. Laut Medienangaben kamen bei der Katastrophe mehr als 2.000 Menschen ums Leben.
Durch das Erdbeben vom 28. März 2005 wurde die Insel um etwa einen Meter angehoben. Die Straße führte ursprünglich direkt am Wasser entlang.

ECHO: Humanitäre Hilfe für Simeulue

Die Insel Simeulue vor der Küste Sumatras gehört zu den ärmsten Regionen Indonesiens. Als am 26. Dezember 2004 der Tsunami die Küstenregionen Süd- und Südostasiens heimsuchte und hunderttausende Todesopfer forderte, blieb auch das etwa hundert Kilometer lange Eiland nicht verschont. Ungleich härter traf die Insel jedoch das Erdbeben, das am Ostermontag 2005 mit einer Stärke von 8,9 auf der Richterskala weite Teile der Insel verwüstete und fast die gesamte Wasserversorgung zerstörte. Das THW ist seit März 2005 im Auftrag des Dienstes für Humanitäre Hilfe der Europäischen Kommission (ECHO) auf Simeulue im Einsatz. In der Phase der humanitären Soforthilfe und der darauf folgenden Zeit der Nothilfe stellten Teams der Schnell-Einsatz-Einheit-Wasserversorgung-Ausland (SEEWA) die Trinkwasserversorgung um die Hauptstadt Sinabang sicher. Gleichzeitig begannen Projektteams, ebenfalls finanziert von ECHO, mit der Instandsetzung und dem Wiederaufbau des Wasserversorgungsnetzes.
Lokale Kräfte bauen unter Leitung des THW neue Wohnhäuser.

Ein Jahr nach dem Tsunami – der Wiederaufbau geht weiter

Mit zahlreichen Projekten ist das Technische Hilfswerk (THW) ein Jahr nach dem verheerenden Seebeben in Süd- und Südostasien an der Wiederaufbauhilfe in den zerstörten Gebieten beteiligt. In Indonesien und Sri Lanka werden unter anderem Krankenhäuser und Schulen neu aufgebaut und ganze Dörfer umgesiedelt.

200 Tage nach dem Tsunami

Sieben Monate nach der verheerenden Flutkatastrophe in Süd- und Südostasien, die durch ein schweres Erdbeben auf dem Meeresgrund ausgelöst wurde, ist das THW noch immer vor Ort im Einsatz. Nach den sofortigen Hilfsmaßnahmen leistet die Bundesanstalt derzeit nachhaltige Wiederaufbauhilfe in den betroffenen Gebieten.

Zusatzinformationen

Mehr zur Region

Archiv

Hier können Sie nach Pressemitteilungen suchen.

Archivsuche

Gesucht!

Spaß an Technik und Freude am Helfen?

Dann sind Sie bei uns genau richtig. Das THW ist immer interessiert an Helferinnen und Helfern. Informieren Sie sich hier über die Möglichkeiten des freiwilligen Engagements.

mehr : Gesucht! …

Ihre Meinung zählt

Lassen Sie uns wissen, was Ihnen gefällt oder nicht gefällt. Wir sind offen für Ideen, freuen uns über Ihr Lob und nehmen Ihre Kritik ernst. Geben Sie uns hier Ihr Feedback!

Feedback abgeben

Navigation und Service