Hauptnavigation

Schäuble und Broemme präsentieren THW-Jahresbericht 2008

Bundesinnenminister Dr. Wolfgang Schäuble hat heute in der Bundespressekonferenz in Berlin gemeinsam mit THW-Präsident Albrecht Broemme den Jahresbericht 2008 der Bundesanstalt Technisches Hilfswerk vorgestellt.

Ebenfalls präsentierte der Präsident des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK), Christoph Unger, den Jahresbericht seiner Behörde. „BBK und THW haben im Jahr 2008 erfolgreiche Arbeit geleistet. Deutschland ist im Bevölkerungsschutz gut aufgestellt“, sagte Schäuble. In seinem Eingangsstatement hob der Bundesinnenminister besonders das freiwillige Engagement der mehr als 80.000 Helferinnen und Helfer des THW hervor. THW-Präsident Broemme ging in seiner Rückschau vor allem auf die Einsätze in Folge von Unwettern zu Beginn des vergangenen Jahres ein, bei denen THW-Kräfte aus dem gesamten Bundesgebiet technische Hilfe leisteten.

"Die freiwilligen Helferinnen und Helfer des THW sind eine wichtige Stütze der Gesellschaft", betonte der Bundesinnenminister. Eine wichtige Rolle nehme das THW zudem bei der Vernetzung der Akteure auf nationaler, europäischer und internationaler Ebene ein. "Das THW wird sich darauf einstellen müssen, dass es in Zukunft immer mehr Einsätze in Folge des Klimawandels geben wird, auch international", sagte Schäuble.

"Für das THW war das Jahr 2008 geprägt von Einsätzen nach schweren Unwettern und Naturkatastrophen in Deutschland und im Ausland", blickte Broemme zurück. Während Orkan "Emma" Anfang März mit 2.500 freiwilligen Kräften aus 150 Ortsverbänden den größten Inlandseinsatz des Jahres zur Folge hatte, stellten die Auswirkungen des tropischen Wirbelsturms "Nargis" in Myanmar und des schweren Erdbebens in der chinesischen Provinz Sichuan im Mai fast zeitgleich die Auslandseinheiten vor große Herausforderungen. "Mit rund 400.000 Einsatzstunden und annähernd dem gleichen Aufwand an Übungsstunden hat das THW seine Leistungsfähigkeit unter Beweis gestellt", zog der THW-Präsident Bilanz.

Darüber hinaus ging Broemme auf strategische Entwicklungen innerhalb des THW ein. Um auch den zukünftigen Anforderungen an das THW im Bevölkerungsschutz gerecht zu werden, wurde die Zusammenarbeit mit Partnern ausgebaut. Beispiele sind die Bundeswehr, ein Energieversorgungsunternehmen sowie ein Chemiekonzern. Im internationalen Hilfeleistungsnetzwerk habe das THW ebenfalls seine Position stärken können. "Kooperationsvereinbarungen wie die mit der Deutschen Gesellschaft für technische Zusammenarbeit (gtz) und der Bundeswehr sind wichtig, um im Ernstfall schnell und effizient helfen zu können", unterstrich der THW-Präsident die Bedeutung nationaler und internationaler Netzwerke.

Als Einsatzorganisation des Bundes im Bevölkerungsschutz wird das THW zu 99 Prozent von freiwilligen Kräften getragen, die in 668 Ortsverbänden organisiert sind. Das THW ist in Not- und Unglücksfällen mit Gerät und Know-how in Deutschland und im Ausland tätig. In den vergangenen fast sechs Jahrzehnten war das THW weltweit in 121 Staaten bei humanitärer Soforthilfe, Erkundungen und Projekten sowie Hilfsgütertransporten im Einsatz.

Ansprechpartner Presse/Öffentlichkeitsarbeit:
Nicolas Hefner
Telefon: 0228-9401777
Mobil: 0172-2882928

  • Pressemitteilung (Bild anzeigen)

  • Bundesinnenminister Dr. Wolfgang Schäuble (r.) stellte in Berlin mit THW-Präsident Albrecht Broemme den Jahresbericht 2008 vor.  (Bild anzeigen)

  • THW-Präsident Broemme gab in der Bundespressekonferenz einen Überblick über den Inhalt des Jahresberichts. (Bild anzeigen)

  • Bundesinnenminister Schäuble würdigte in Berlin den Einsatz der ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern im Bevölkerungsschutz. (Bild anzeigen)

  • BBK-Präsident Christoph Unger (l.) und THW-Präsident Albrecht Broemme präsentieren die Jahresberichte für 2008. (Bild anzeigen)

  • Präsident Broemme erinnerte an die THW-Einsätze in Myanmar und China im vergangenen Jahr. (Bild anzeigen)

  • In der Bundespressekonferenz wurden die Jahresberichte 2008 von THW und dem Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) gemeinsam vorgestellt. (Bild anzeigen)

Alle vom THW zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle 'THW' für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.

Zusatzinformationen

Mehr zum Thema

Archiv

Hier können Sie nach Pressemitteilungen suchen.

Archivsuche

Gesucht!

Spaß an Technik und Freude am Helfen?

Dann sind Sie bei uns genau richtig. Das THW ist immer interessiert an Helferinnen und Helfern. Informieren Sie sich hier über die Möglichkeiten des freiwilligen Engagements.

mehr : Gesucht! …

Ihre Meinung zählt

Lassen Sie uns wissen, was Ihnen gefällt oder nicht gefällt. Wir sind offen für Ideen, freuen uns über Ihr Lob und nehmen Ihre Kritik ernst. Geben Sie uns hier Ihr Feedback!

Feedback abgeben

Navigation und Service