Hauptnavigation

Bislang mehr als 4.000 THW-Kräfte nach Unwettern im Einsatz

Bislang mehr als 4.000 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer des Technischen Hilfswerks (THW) waren seit Ende Mai vor allem im Süden und im Westen Deutschlands im Einsatz, um die Folgen der schweren Unwetter mit Überschwemmungen zu beseitigen. Gefragt sind dabei Fähigkeiten aus dem gesamten Einsatzrepertoire des THW.

Einer der Schwerpunkte des THW-Einsatzes ist die bayerische Stadt Simbach am Inn. Unter anderem betreibt das THW dort zwei Trinkwasseraufbereitungsanlagen, mit denen es die Notversorgung der Bevölkerung sicherstellt. Seit dem 2. Juni hat das THW mehr als eine Million Liter Wasser produziert und in das örtliche Wasserversorgungsnetz eingespeist. Mithilfe einer Ölseparationsanlage reinigten die Helferinnen und Helfer des THW in Simbach außerdem bislang 750.000 Liter Wasser, das mit Öl verschmutzt war.

In Wachtberg (NRW) errichteten rund 40 THW-Kräfte am gestrigen Mittwoch eine Bailey-Behelfsbrücke, nachdem Überschwemmungen am Wochenende die ursprüngliche Brücke zerstört hatten. Voraussichtlich am heutigen Donnerstag beginnt in Wachtberg der Aufbau einer D-Brücke für den Schwerlastverkehr. In Braunsbach (Baden-Württemberg) bauten Ehrenamtliche des THW eine zwölf Meter lange Bailey-Behelfsbrücke aus etwa 250 Einzelteilen. Momentan prüft das THW gemeinsam mit den zuständigen Behörden an mehreren Orten in Bayern, ob weitere Brücken gebaut werden müssen.

In Nürtingen (Baden-Württemberg) kam es am Mittwoch durch den anhaltenden Regen zu einem Hangrutsch. 14 Gebäude mussten evakuiert werden. Mit einem hochmodernen Einsatzstellen-Sicherungssystem (ESS) überwachen Helferinnen und Helfer des THW seitdem das Gelände. In Hamburg sicherten mehr als 130 THW-Kräfte am Dienstagabend Dächer und beseitigten umgeknickte Bäume, nachdem eine Windhose eine Spur der Verwüstung hinterlassen hatte.

Vor allem in Bayern und Baden-Württemberg dauern die Aufräumarbeiten nach den Unwettern der vergangenen Tage an. Neben den beiden Aufgabenschwerpunkten Trinkwasserversorgung und Brückenbau pumpen THW-Kräfte Keller leer, stellen mit Notstromaggregaten Strom zur Verfügung, beseitigen Schutt und Geröll, verbauen Sandsäcke und leuchten Einsatzstellen aus. In Bayern waren bislang mehr als 2.200 Helferinnen und Helfer aus vier THW-Landesverbänden im Einsatz, in Baden-Württemberg mehr als 1.000.

Weitere Fotos zu Einsätzen nach den Unwettern der vergangenen Woche finden Sie auch in unserer Mediathek.

Alle vom THW zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle "THW" für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.

Zusatzinformationen

Mehr zum Ereignis

Im Einsatz

Navigation und Service