Hauptnavigation

Mehr zum Thema: Zusammenarbeit

THW-Präsident Albrecht Broemme und Dr. Peter Rösner, Vorsitzender des Vereins zur MINT-Talentförderung e.V. unterschreiben den Kooperationsvertrag – im Beisein der MINT-Klasse des Internats Louisenlund.

THW auf der Schulbank

MINT – das steht für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik. Das THW und der Verein zur MINT-Talentförderung e. V. haben am 6. Dezember einen Kooperationsvertrag unterschrieben. Damit erhält der Bevölkerungsschutz Einzug in die bundesweite Bildungsinitiative, die talentierte Schülerinnen und Schüler im MINT-Bereich fördert.
mehr: THW auf der Schulbank …
Der Einsatz in Zahlen: 2000 Tonnen Metall- und Kunststoffschrott in Flammen, mehr als 150 Kräfte insgesamt, rund 40 THW-Helferinnen und -Helfer, drei Ortsverbände, drei Fachgruppen, knapp 24 Stunden Einsatzdauer.

Großbrand im Mannheimer Hafen

Ein Feuer in einem Recyclingbetrieb im Mannheimer Bonadieshafen (Stadtteil Neckarstadt) hielt am Freitag und Samstag rund 40 THW-Kräfte in Atem. Die Ehrenamtlichen aus den Ortsverbänden Mannheim, Ladenburg und Heidelberg unterstützten die Mannheimer Feuerwehr.
Bewerberrekord: In diesem Jahr musste sich die Jury des Förderpreises „Helfende Hand“ zwischen mehr als 350 Projekten entscheiden.

THW bei „Helfende Hand 2016“ dabei

Bundesinnenminister Dr. Thomas de Maizière verlieh am 28. November 2016 in Berlin den Förderpreis "Helfende Hand". Das THW war an der Veranstaltung mit einem Projekt des Ortsverbandes Heide beteiligt. Außerdem nahm THW-Vizepräsident Gerd Friedsam an der Verleihung teil.
Im Einsatz muss jeder Handgriff sitzen. Das gilt auch bei der Zusammenarbeit mit sogenannten „Spontanhelfern“.

Kick-Off für REBEKA

Wie verhalten sich Einsatzkräfte, wenn Sturmschäden den Weg zum Einsatzort versperren, Grippeauswirkungen die Helferschaft betreffen oder der Stromausfall auch die eigene Kommunikation beeinträchtigt? Mit diesen schwierigen Fragen setzte sich das THW zusammen mit anderen Hilfsorganisationen beim ersten gemeinsamen Workshop des Forschungsprojekts REBEKA am vergangenen Samstag in Neuss auseinander.
Bis tief in die Nacht waren rund 40 THW-Kräfte damit beschäftigt, die Feuerwehr in Velbert beim Löschen eines Scheunenbrands zu unterstützen.

Brennende Ballen

Mit Räumgeräten verteilte das THW am vergangenen Montag Heuballen auf dem Gelände einer entflammten Scheune in Velbert (Nordrhein-Westfalen). Auf diese Weise unterstützten die 40 THW-Kräfte aus den Ortsverbänden Düsseldorf, Wuppertal und Schwelm die Feuerwehr dabei, den Brand zu bekämpfen.
Leitsatz 6: Wir respektieren einander und verhalten uns vorbildlich; unsere Führungskräfte haben eine herausgehobene Verantwortung.

Hand in Hand – Schlüssel zum Erfolg

Der Ton macht sprichwörtlich die Musik. Da dem THW ein offener und respektvoller Umgang untereinander wichtig ist, widmet die Bundesanstalt ihm ihren sechsten Leitsatz. Mit Unterzeichnung der Charta der Vielfalt hat sich das THW sogar zu einem vorurteilsfreien Umfeld verpflichtet. Besonders die haupt- und ehrenamtlichen Führungskräfte übernehmen in dieser Hinsicht eine Vorbildfunktion und sind Teil des Erfolgskonzepts THW.
Die Fachgruppe Elektroversorgung hatte ihr 175 kVA Notstromaggregat mit im Gepäck.

Stromausfall im Altenheim

Ein technischer Defekt sorgte am frühen Sonntagmorgen in Teilen vom nordrhein-westfälischen Siegen dafür, dass der Strom ausfiel. Davon betroffen waren nach Angaben des Netzbetreibers bis zu 1.000 Haushalte sowie eine Seniorenpflegeeinrichtung. Diese versorgte der THW-Ortsverband Siegen wieder mit Strom – zweimal.
Die THW-Kräfte haben den PKW aus dem Wasser geborgen.

Wenn jede Hilfe zu spät kommt

Insgesamt 46 THW-Kräfte unterstützen gestern die Feuerwehr bei der Bergung eines Autos im bayerischen Altendorf. Eine junge Fahrerin war mit ihrem PKW von der Fahrbahn abgekommen, über eine angrenzende Wiese in den Fluss Schwarzach geschleudert und darin versunken.
Infolge eines Wohnhausbrandes waren mehr als 20 THW-Helferinnen und -Helfer im Einsatz.

Brand in Manching – Haus abgestützt

Ist das in Brand geratene Wohnhaus in Manching einsturzgefährdet? Mit dieser Frage wandte sich die Feuerwehr am gestrigen Donnerstag an das THW. Mehr als 20 Einsatzkräfte aus den Ortsverbänden Pfaffenhofen, Neuburg und Eichstätt rückten zur Einsatzstelle aus, begutachten und sicherten das Gebäude.
Impulsredner Jörg Twiefel von AOK Bremen/Bremerhaven.

Kompetenzentwicklung im Fokus

Die Ausbildung und Kompetenzentwicklung der ehrenamtlichen Einsatzkräfte des THW standen beim gestrigen Arbeitgeberforum im Bremer Weser-Stadion im Vordergrund. Mehr als 40 Vertreter von Unternehmen, Institutionen und Behörden kamen gemeinsam mit ihren beim THW engagierten Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern zusammen, um sich über die Bedeutung des Ehrenamts auszutauschen.
Rund 30 THW-Helferinnen und -Helfer beteiligten sich an der Großübung im hessischen Bensheim.

Ein Tag im Wald

Mehr als 200 Einsatzkräfte von Feuerwehr, THW, Deutschen Roten Kreuz (DRK) und Deutscher Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) trainierten am Samstag das Szenario zweier Flugzeugabstürze und eines Waldbrands im hessischen Bensheim. Es war die bislang größte Sicherheitsübung der Hilfsorganisationen der Region. Fazit nach sieben Stunden: gut gelaufen, viel gelernt.
Heike Becker mit ihrer Hündin Sally.

THW-Suchhund spürt Rentnerin auf

Rund 80 Einsatzkräfte beteiligten sich an der Suche nach einer Rentnerin, die vier Tage in einem Wald im saarländischen Püttlingen verschwunden war. Bei einer nächtlichen Suchaktion gaben THW-Personensuchhündin Sally und THW-Helferin Heike Becker den entscheidenden Hinweis, sodass die 84-Jährige gefunden wurde. Das Mensch-Hund-Team hatte bereits Mitte Oktober einen vermissten Jungen in Dillingen/Saar gefunden.
Wie leuchte ich eine Einsatzstelle aus? Auch das mussten die rund 40 THW-Helferanwärterinnen und -anwärter bei der Grundausbildungsprüfung in Kirchheim unter Teck wissen.

Ausbildung und Abzeichen

Rund 40 THW-Helferanwärterinnen und -Helferanwärter haben am vergangenen Wochenende in Baden-Württemberg die Grundausbildung in den Ortsverbänden Stuttgart und Kirchheim unter Teck erfolgreich abgeschlossen. Außerdem absolvierten im Ortsverband Kirchheim unter Teck 45 Junghelferinnen und -helfer das Leistungsabzeichen in Bronze, Silber und Gold.
Beim Aufgleisen des Waggons war jede Menge hydraulische Hebekraft gefragt.

Tonnenschwer mit Leichtigkeit

Am vergangenen Wochenende trainierten rund 70 Helferinnen und Helfer des THW-Geschäftsführerbereichs Magdeburg, wie man tonnenschwere Güterwaggons zurück in die richtige Spur bringt. An verschiedenen Ausbildungsstationen am Institut für Brand- und Katastrophenschutz in Heyrothsberge (Sachsen-Anhalt) lernten die Ehrenamtlichen unter anderem, Waggons aufzugleisen und mit dem Bahnrettungsgerät umzugehen.
Leitsatz 5: Wir verhalten uns gefahrenbewusst und schützen uns gegenseitig.

Mit Sicherheit dabei

Ob beim Gebäude abstützen, Hochwasser abpumpen oder Brandschutt räumen - bevor sich die Einsatzkräfte des THW für anderen Menschen einsetzen und Hilfe leisten können, steht die eigene Sicherheit der Einsatzkräfte im Vordergrund. Das geht nur, wenn sich alle gegenseitig schützen und sich gefahrenbewusst verhalten – genau wie der fünfte Leitsatz des THW es sagt.
THW-Kräfte bereiten in Bad Kreuznach den Leiterhebel vor, um eine Person zu retten.

Eisenbahn, EGS, Erfahrungsaustausch

Mit vielen verschiedenen Übungsszenarien beschäftigten sich THW-Einsatzkräfte aus ganz Deutschland an den letzten beiden Wochenenden: Während in Bayern ein möglicher Eisenbahnunfall und die Führung und Kommunikation im Einsatzfall im Vordergrund stand, hieß es „Gefahrgutunfall“ und „Gasexplosion“ in Gütersloh und Bad Kreuznach.
20 THW-Kräfte aus zwei Ortsverbänden unterstützten beim Brand auf dem BASF-Gelände.

THW leuchtet bei BASF-Brand aus

Noch immer sind insgesamt 20 Helferinnen und Helfer aus Alzey und Ludwigshafen nach der Explosion beim Chemiekonzern BASF in Ludwigshafen im Einsatz, nachdem gestern bereits sechs THW-Kräfte aus dem Ortsverband Ludwigshafen logistische Unterstützung leisteten und eine mobile Tankanlage einrichteten.
Die THW-Kräfte aus Donauwörth probten den Einsatz bei einem Ölschaden.

Trainieren, Helfen, Wissen

Hochwasser in Südbaden, Ölschaden an einer Pipeline und Erdbeben in Hannover. Diese Einsatzszenarien trainierten mehr als 200 Ehrenamtliche sowie Junghelferinnen und -helfer des THW am vergangenen Wochenende in Baden-Württemberg, Bayern, Hessen und Niedersachsen. Denn Übung macht den Meister: Nur wer regelmäßig trainiert, ist für den Ernstfall auch wirklich gut vorbereitet.
Alles stabil? Beim Retten von verletzten Personen ist besondere Vorsicht geboten.

24 Stunden bergen, ausleuchten, pumpen

Ein schweres Unwetter mit Hochwasser und Sturmschäden im Landkreis Forchheim stellte die Ausgangslage für eine 24-Stunden-Übung des THW am vergangenen Wochenende dar. Rund 60 THWlerinnen und THWler der Ortsverbände Forchheim und Mühldorf probten zusammen mit rund 40 weiteren Einsatzkräften anderer Hilfsorganisationen mehrere Einsatzoptionen.
Die THW-Kräfte waren seit dem frühen Morgen des 30. Septembers im Einsatz.

Großbrand in Bochumer Krankenhaus: THW im Einsatz

Mehr als 130 Einsatzkräfte aus sechs THW-Ortsverbänden waren beim Großbrand des Bochumer Universitätsklinikums Bergmannsheil am 30. September im Einsatz. Dort unterstützten die Ehrenamtlichen die Berufsfeuerwehr Bochum in unterschiedlichen Bereichen. Unter anderem richteten sie zwei Bereitstellungsräume ein, übernahmen Logistikaufgaben und pumpten die Kellergeschosse aus.
Viel Blau gab es auf der Blaulichtmeile direkt an der Elbe.

Tag der Deutschen Einheit: Blaues Band an der Elbe

Das Technische Hilfswerk hautnah erleben – das ging am vergangenen Wochenende bei den Feierlichkeiten zum Tag der Deutschen Einheit in Dresden. Gleich an zwei Orten, im Zelt der Bundesregierung und auf der Blaulichtmeile, stellten die Ehrenamtlichen die Arbeit des THW vor. Neben Bundesinnenminister Dr. Thomas de Maizière überzeugte sich auch Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich von den Fähigkeiten des THW.
Die THW-Kräfte sind seit dem frühen Morgen im Einsatz./ Symbolbild

Großbrand in Bochumer Universitätsklinikum

Mehr als 70 Einsatzkräfte aus sechs THW-Ortsverbänden sind seit den frühen Morgenstunden beim Großbrand des Bochumer Universitätsklinikums Bergmannsheil im Einsatz. Dort unterstützen die Ehrenamtlichen die Berufsfeuerwehr Bochum in unterschiedlichen Bereichen. Sie übernahmen bisher unter anderem das Einrichten von zwei Bereitstellungsräumen und Logistikaufgaben.
Auf gute Zusammenarbeit: Während des Forums unterzeichneten THW-Präsident Albrecht Broemme und der General der Staatlichen Polnischen Feuerwehr, Leszek Suski einen gemeinsamen Zweijahresarbeitsplan.

Deutsch-polnische Zusammenarbeit verlängert

Katastrophen kennen keine Grenzen. Daher legt das THW viel Wert auf grenzüberschreitende Kooperationen mit den Anrainerstaaten Deutschlands. Beim Allianz Forum am vergangenen Dienstag in Berlin haben das THW und die Staatliche Polnische Feuerwehr (PSP) ihre Zusammenarbeit um weitere zwei Jahre verlängert.
Unterzeichneten den Kooperationsvertrag: THW-Landesbeauftragte Sabine Lackner, THW-Präsident Albrecht Broemme, Prof. Dr. Claus-Dieter Wacker, Prof. Dr. H.-Andreas Biesterfeld sowie THW-Schulmanager Horst Oetzel (von links).

Blaue Bildung: Kooperation mit Universität beschlossen

Das THW hat im Rahmen des THW-Forums in Berlin am Dienstag eine Kooperation mit der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (HAW Hamburg) beschlossen. In Zukunft bereichert hochqualifiziertes Fachpersonal der THW-Bundesschule die Studiengänge „Gefahrenabwehr/Hazard Control“ und „Rettungsingenieurwesen/Rescue Engineering“ in Forschung und Lehre.
Der Drehmomentschlüssel war unverzichtbar: Zwei THW-Helfer üben den Radwechsel am LKW.

Prüfen und Führen: Logistikübung im hohen Norden

Radwechsel beim LKW, Anwendung von Ölen und Schmierstoffen und die richtige Führung im Einsatzfall – all das lernten rund 30 THW-Einsatzkräfte der Facharbeitsgemeinschaft Logistik des THW-Landesverbands Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein am vergangenen Wochenende in einer Jahresübung in Nindorf (Kreis Rendsburg).
Lagebesprechung: Damit der Strom richtig und sicher fließt, müssen sich die Einsatzkräfte der Fachgruppe Elektroversorgung gut untereinander abstimmen.

Bei Stromausfall gewappnet

Was kann das THW leisten, wenn der Strom ausfällt? Das demonstrierten die Fachgruppen Elektroversorgung aus fünf Ortsverbänden des Landesverbands Berlin, Brandenburg, Sachsen-Anhalt vergangenes Wochenende. Während einer gemeinsamen Übung sorgten die Spezialkräfte für Strom und probten gleichzeitig ihre Zusammenarbeit.
Extertenaustausch auf dem 12. Europäischen Katastrophenschutzkongress.

Katastrophenschutz in Zeiten des Klimawandels

Starkregen, Gewitter, Stürme: Durch den Klimawandel werden Extremwetterereignisse auch in Europa immer häufiger – und bedrohen unsere Infrastruktur. Wie kann sich der Katastrophenschutz auf diese wachsende Gefahr einstellen? Das diskutierten THW-Fachleute am Dienstag und Mittwoch mit mehr als 400 Akteuren aus anderen Hilfsorganisationen sowie Behörden, Stiftungen und Universitäten auf dem 12. Europäischen Katastrophenschutzkongress in Berlin. Die internationale Fachkonferenz stand in diesem Jahr unter dem Motto „Klimawandel – Gefahren und Katastrophenvorsorge“.
THW-Einsatzkräfte machen die Hannibal-Pumpe startklar.

Druck gemacht

Abwasser und Abfälle bis zum Kanaldeckel – dafür sorgte am vergangenen Mittwoch ein verstopfter Kanal im unterfränkischen Partenstein. Rund 20 Helferinnen und Helfer aus dem THW-Ortsverband Lohr rückten an, um mit einer Hannibal-Pumpe den Wasserpegel in der Kanalisation zu senken und ermöglichten so die Reinigung des Kanalrohres.
Leitsatz 4: Wir legen Wert auf Ausbildung und Übungen.

Wissen für kompetente Hilfe

Das THW muss zu jeder Zeit einsatzbereit sein – damit in einem Einsatz auch wirklich alle Abläufe problemlos gelingen, ist eine gute Vorbereitung der ehrenamtlichen THW-Helferinnen und –Helfer unerlässlich. Daher ist im vierten Leitsatz des THW verankert: „Wir legen Wert auf Ausbildung und Übungen.“
Mit dem Bergungsräumgerät zogen die Ehrenamtlichen das Stroh auseinander.

Strohballen in Brand

Ein brennendes Strohlager rief am vergangenen Wochenende in Meppen ein Großaufgebot des THW auf den Plan: Mehr als 70 ehrenamtliche Helferinnen und Helfern aus sieben THW-Ortsverbänden rückten an, um die örtliche Feuerwehr zu unterstützten. Sie berieten, leuchteten die Einsatzstelle aus und räumten die verbrannten Überreste des Strohs beiseite.

Zusatzinformationen

Mehr zur Region

Ihre Meinung zählt

Lassen Sie uns wissen, was Ihnen gefällt oder nicht gefällt. Wir sind offen für Ideen, freuen uns über Ihr Lob und nehmen Ihre Kritik ernst. Geben Sie uns hier Ihr Feedback!

Feedback abgeben

KalenderTermineIm Dezember 2016

Mo Di Mi Do Fr Sa So
      01. Dezember 02. Dezember 03. Dezember 04. Dezember
Termine am 05. Dezember

Termine am 5. Dezember

06. Dezember 07. Dezember 08. Dezember 09. Dezember 10. Dezember 11. Dezember
Termine am 12. Dezember 13. Dezember 14. Dezember 15. Dezember 16. Dezember 17. Dezember 18. Dezember
19. Dezember 20. Dezember 21. Dezember 22. Dezember 23. Dezember 24. Dezember 25. Dezember
26. Dezember 27. Dezember 28. Dezember 29. Dezember 30. Dezember 31. Dezember  

Alle Termine

Navigation und Service