Hauptnavigation

Das große Beben

Wie fährt man ein Einsatzfahrzeug auf der Buckelpiste? Und wie befreit man einen Verschütteten nach einem Erdbeben? Diesen ganz unterschiedlichen Übungsaufgaben stellten sich THW-Kräfte in den vergangenen Wochen. Bei einer Kraftfahrerfortbildung in Münster und bei einer Katastrophenschutzübung im schweizerischen Eiken probten die THW-Helferinnen und -Helfer den Ernstfall. .

Schweres Erdbeben im Rheingraben: Zu diesem Übungsszenario rückten am vergangenen Samstag der Technische Zug und die Fachgruppe Logistik/Materialerhaltung des Ortsverbandes Rottweil aus.Bereits bei der Anfahrt zur Katastrophenschutzübung im schweizerischen Eiken absolvierten die THW-Einsatzkräfte zusammen mit den Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehr und des Deutschen Roten Kreuzes ihre erste Aufgabe. Um vier Uhr morgens trafen sich die THW-Kräfte am gemeinsamen Treffpunkt in Rottweil, um die eintreffenden Fahrzeuge der anderen Organisationen einzuweisen. Ziel war es, mit allen 40 Fahrzeuge in einem geschlossenen Verband an den Zielort in der Schweiz zu gelangen.

Dort mussten die THW-Helferinnen und -Helfer in einem nachgebildeten Trümmerkegel und einem verzweigten Röhrensystem in Zusammenarbeit mit den anderen Organisationen verletzte Personen bergen. Um zu den Verletzten zu gelangen, arbeiteten sich die Einsatzkräfte durch das Röhrensystem vor. Hindernisse aus Eisenrohren, eingebaute Betonwippen sowie Klapp- und Schiebetüren erschwerten die Bergungsarbeiten für die Helferinnen und Helfer. Besonders mehrere ineinander verkeilte Betonplatten, welche die Einsatzkräfte in strategischer Reihenfolge bewegen mussten, und ein gefluteter Teil des Röhrensystems forderten die Fähigkeiten der Einsatzkräfte. Bei der Katastrophenschutzübung in der Schweiz wurden nicht nur die technischen und strategischen Fähigkeiten der Einsatzkräfte trainiert, sondern auch die organisationsübergreifende Zusammenarbeit gestärkt.

Holprige Fahrpraxis
Ende Juni übten auch in Münster THW-Einsatzkräfte für die Praxis. 20 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus acht Ortsverbänden stellten sich im Rahmen einer Fortbildung für Kraftfahrer und Kraftfahrerinnen verschiedenen Herausforderungen rund um die Fahrpraxis mit THW-Einsatzfahrzeugen. Nach einer theoretischen Einführung und der ergonomischen Einstellung von Sitz und Spiegel ging es mit den Fahrzeugen auf die Piste. Als erste Fahraufgabe mussten die Teilnehmenden eine sogenannte „Nato-Wende“ durchführen. Dieses Fahrmanöver wird eingesetzt, wenn ein geschlossener Fahrzeugverband im Falle einer blockierten Straße oder eines Navigationsfehlers wenden muss. Außerdem übten die Kraftfahrer und Kraftfahrerinnen, die jeweiligen Fahrzeugmaße richtig einzuschätzen und die Großfahrzeuge auf engstem Raum zu manövrieren. Wie sich ein großes Einsatzfahrzeug auf unebenem Grund verhält, konnten die Teilnehmenden am Ende bei einer Fahrt auf der Buckelpiste erleben.

Alle vom THW zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle "THW" für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.

Zusatzinformationen

Ihre Meinung zählt

Lassen Sie uns wissen, was Ihnen gefällt oder nicht gefällt. Wir sind offen für Ideen, freuen uns über Ihr Lob und nehmen Ihre Kritik ernst. Geben Sie uns hier Ihr Feedback!

Feedback abgeben

KalenderTermineIm Dezember 2018

Mo Di Mi Do Fr Sa So
          01. Dezember Termine am 02. Dezember

Termine am 2. Dezember

03. Dezember 04. Dezember 05. Dezember 06. Dezember 07. Dezember 08. Dezember 09. Dezember
10. Dezember 11. Dezember 12. Dezember 13. Dezember 14. Dezember 15. Dezember 16. Dezember
17. Dezember 18. Dezember 19. Dezember 20. Dezember 21. Dezember 22. Dezember 23. Dezember
24. Dezember 25. Dezember 26. Dezember 27. Dezember 28. Dezember 29. Dezember 30. Dezember
31. Dezember            

Alle Termine

Navigation und Service