Hauptnavigation

Mehr zur Region: Bayern

Die Einsätze im Rahmen der Unwetter im Frühsommer dieses Jahres haben gezeigt, dass sich das THW auf das ehrenamtliche Rückgrat unserer Gesellschaft verlassen kann.

Tag des Ehrenamts: Das THW ist einmalig

Mehr als 7.700 Ehrenamtliche des Technischen Hilfswerks (THW) waren bei den Unwettern Anfang des Sommers im Einsatz. „Im bayerischen Simbach am Inn bereiteten sie insgesamt mehr als fünfeinhalb Millionen Liter Trinkwasser auf – so viel wie niemals zuvor an einer Einsatzstelle in Deutschland. Als einzige zivile Einsatzorganisation, die Brücken bauen kann, errichtete das THW zudem sieben provisorische Brücken in Bayern, Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen. Der heutige Internationale Tag des Ehrenamts würdigt die Bedeutung dieses freiwilligen Engagements“, so THW-Präsident Albrecht Broemme.
mehr: Tag des Ehrenamts: Das THW ist einmalig …
Die THW-Kräfte haben den PKW aus dem Wasser geborgen.

Wenn jede Hilfe zu spät kommt

Insgesamt 46 THW-Kräfte unterstützen gestern die Feuerwehr bei der Bergung eines Autos im bayerischen Altendorf. Eine junge Fahrerin war mit ihrem PKW von der Fahrbahn abgekommen, über eine angrenzende Wiese in den Fluss Schwarzach geschleudert und darin versunken.
Infolge eines Wohnhausbrandes waren mehr als 20 THW-Helferinnen und -Helfer im Einsatz.

Brand in Manching – Haus abgestützt

Ist das in Brand geratene Wohnhaus in Manching einsturzgefährdet? Mit dieser Frage wandte sich die Feuerwehr am gestrigen Donnerstag an das THW. Mehr als 20 Einsatzkräfte aus den Ortsverbänden Pfaffenhofen, Neuburg und Eichstätt rückten zur Einsatzstelle aus, begutachten und sicherten das Gebäude.
Rund 40 THW-Kräfte waren bisher in Rottach-Egern im Einsatz. / Symbolbild

Gestatten, Krater

Stellen Sie sich vor, dass auf einmal eine Straße etwa zwei Meter absackt und ein Krater entsteht – so am Dienstag geschehen bei einer Fahrbahn im bayerischen Rottach-Egern am Tegernsee. Seit Dienstagabend leuchten rund 40 THW-Kräfte die Einsatzstelle aus und übernehmen die technische Beratung durch Baufachberater.
Alles stabil? Beim Retten von verletzten Personen ist besondere Vorsicht geboten.

24 Stunden bergen, ausleuchten, pumpen

Ein schweres Unwetter mit Hochwasser und Sturmschäden im Landkreis Forchheim stellte die Ausgangslage für eine 24-Stunden-Übung des THW am vergangenen Wochenende dar. Rund 60 THWlerinnen und THWler der Ortsverbände Forchheim und Mühldorf probten zusammen mit rund 40 weiteren Einsatzkräften anderer Hilfsorganisationen mehrere Einsatzoptionen.
Damit in einem richtigen Auslandseinsatz alles sitzt, üben die THW-Helferinnen und -Helfer jeden Handgriff.

Fiktiver Auslandseinsatz in Upper Franconia

300 Tote, 1.200 Verletzte und bis zu 200.000 Betroffene – die angeblichen Folgen von Starkregen, der in dem kleinen autonomen, fiktiven Gebiet Upper-Frankonia zu Hochwasser führte. Etliche Straßen, Dörfer und Städte seien überflutet. Dies stellte das Übungsszenario der bayerischen Einheit des Auslandsmoduls High Capacity Pumping (HCP) am vergangenen Wochenende im fränkischen Forchheim dar.
THW-Kräfte pumpten Wasser aus dem Main in den Westsee und den Großen Angersee in Bayern.

Mit Frischwasser gegen Fischsterben

Normalerweise pumpen die Einsatzkräfte des THW überflutete Keller oder Straßenzüge leer. Seit vergangenem Mittwoch führten die THW-Pumpen allerdings bis gestern dem Westsee in der Nähe von Bad Staffelstein (Bayern) Wasser aus dem Main zu. Mit dem Frischwasser hoben die Ehrenamtlichen den Sauerstoffgehalt im See und verhinderten ein Fischsterben.
Die Ehrenamtlichen des Ortsverbands Ingolstadt bringen ihre Pumpen in Stellung, um die Abwasserbecken einer Müllverbrennungsanlage auszupumpen.

Aus Übung wird Ernst

Nach heftigen Starkregenfällen pumpten 25 THW-Kräfte am Sonntagabend die überfluteten Abwasserbecken einer Müllverbrennungsanlage in Ingolstadt leer. Zuvor hatten die Ehrenamtlichen des dortigen Ortsverbands eine zweitägige Übung absolviert, die aufgrund des Wetters fließend in den Einsatzfall überging.
Mit dem Radlader räumten THW-Kräfte des Ortsverbands Eschwege die Trümmer einer ausgebrannten Scheune aus dem Weg.

Schneiden, lotsen, räumen

Drei Großbrände hat das THW in den vergangenen Tagen gemeinsam mit den Feuerwehren in Süddeutschland bekämpft. Die THW-Kräfte unterstützten die Löscharbeiten, indem sie Einsatzstellen ausleuchteten und Zugänge für Löschwasser freilegten. Den größten Einsatz leisteten 45 Ehrenamtliche Samstagnacht in Löffingen (Baden-Württemberg), nachdem das Feuer eines Schuppens auf eine Lagerhalle übergriff.
Auf dem Main-Donau-Kanal hat sich ein schweres Schiffsunglück mit zwei Toten ereignet.

Schweres Schiffsunglück auf dem Main-Donau-Kanal

Ein Personenschiff ist am frühen Sonntagmorgen mit einem Brückenbauwerk in der Nähe von Erlangen kollidiert. Dabei kamen zwei Personen ums Leben. An Bord waren rund 200 Fahrgäste und 50 Besatzungsmitglieder. Zusammen mit der Feuerwehr errichteten rund 30 THW-Kräfte einen provisorischen Steg, um die Gäste des Hotelschiffes und die Crew zu evakuieren.
THW-Einsatzkräfte machen die Hannibal-Pumpe startklar.

Druck gemacht

Abwasser und Abfälle bis zum Kanaldeckel – dafür sorgte am vergangenen Mittwoch ein verstopfter Kanal im unterfränkischen Partenstein. Rund 20 Helferinnen und Helfer aus dem THW-Ortsverband Lohr rückten an, um mit einer Hannibal-Pumpe den Wasserpegel in der Kanalisation zu senken und ermöglichten so die Reinigung des Kanalrohres.
Ein THW-Helfer setzt eine der Tauchpumpen in das Gewässer.

THW belüftet Fischweiher

75 Millionen Liter umgewälztes Wasser – das ist die Bilanz eines Pumpeinsatzes von rund 50 THW-Einsatzkräften aus insgesamt drei Ortsverbänden im bayerischen Teublitz. Dort sank am vergangenen Wochenende der Sauerstoffgehalt in einem Fischweiher aufgrund eines Algensterbens, sodass zahlreiche Fische zu verenden drohten. Mit mehreren Pumpen sorgte das THW für frischen Sauerstoff in dem Gewässer.
Auch zu fortgeschrittener Stunde war das Feldlager der THW-Kräfte auf dem Truppenübungsplatz in Münchsmünster noch erleuchtet.

THW-Feldübung: Sturmtief wütet über Pfaffenhofen

Wassermassen überfluten weite Landstriche Süddeutschlands, zahlreiche Flüsse treten über die Ufer und versperren Verkehrswege. Was an die Starkregenfälle zum Sommerbeginn erinnert, diente am Wochenende als fiktives Szenario für eine dreitägige Feldübung von 40 THW-Helferinnen und -Helfern aus den Ortsverbänden Pfaffenhofen und Dillingen in Bayern.
Nach nur 72 Stunden stand die Bailey-Brücke, die THW-Kräfte in Passau errichteten.

Starkregen, Hagel und Sturmböen

Schwere Unwetter mit Starkregen, Hagel und Sturmböen zogen in den vergangenen Tagen über Bayern. Insgesamt knapp 170 THW-Kräfte waren daraufhin mit Tauchpumpen und Motorsägen im Einsatz. In Passau bauten Ehrenamtliche des THW eine Behelfsbrücke.
Schlamm, Trümmer, zerstörte Häuser - die Überschwemmungen infolge der Sturzfluten hinterließen im gesamten Bundesgebiet große Schäden.

Bilanz eines Dauereinsatzes: Starkregenfälle im Juni 2016

Zum Sommerbeginn bekämpften gut 7.700 THW-Kräfte insbesondere während des gesamten Junis die Auswirkungen lokaler Starkregenfälle in ganz Deutschland. Sie pumpten Keller aus, räumten zerstörte Gebäude sowie verschlammte Straßen und retteten Menschen, die vom Wasser eingeschlossen waren. Mithilfe von Ölseparationsanlagen reinigten die Helferinnen und Helfer 750.000 Liter verschmutztes Wasser. Außerdem bereiteten sie insgesamt mehr als fünfeinhalb Millionen Liter Trinkwasser auf und errichteten in Bayern und Nordrhein-Westfalen sieben provisorische Brücken.
Kommunikation ist alles - THW-Kräfte besprechen sich beim Übungstag in Nabburg.

Praxis und Theorie

Ob sägen, orten oder retten – den vielfältigen Einsatzoptionen des THW widmeten sich am Samstag mehr als 150 THW-Helferinnen und -Helfer im bayerischen Nabburg. Am gemeinsamen Übungstag aller elf Ortsverbände der Geschäftsstelle Schwandorf waren sowohl theoretische als auch praktische Fähigkeiten gefordert.
Rollentausch: Statt Übungspuppen retteten sich die THW-Kräfte bei einer Übung des Ortsverbandes Ludwigsburg gegenseitig.

Von Erdbeben bis Unwetter – Übungen in Süddeutschland

Am vergangenen Wochenende trainierten rund 80 THW-Helferinnen und -Helfer aus den drei Ortsverbänden Ludwigsburg, Ellwangen und Rosenheim mehrere Einsatzszenarien. Dabei waren vier Fachgruppen und eine Grundausbildungsgruppe gefordert.
Durch den Durchbruch schieben THW-Kräfte ein Gestell, das sich aus einem Einsatz-Gerüstsystem gefertigt haben, in das eingestürzte Geschäft.

Einsturz eines Textilgeschäfts

Mehr als 30 THW-Kräfte beteiligten sich in der Nacht von Donnerstag auf Freitag im bayerischen Schrobenhausen an der Suche nach einer Person, die in einem eingestürzten Bekleidungsgeschäft vermutet wurde. Erst weit nach Mitternacht gab es Entwarnung.
Der Atemschutztrupp macht sich für den Einsatz bereit und meldet sich bei der Atemschutzüberwachung an.

THW-Kräfte trainieren für Unwettereinsätze

Abstützen, Retten, Pumpen: Rund 120 THW-Kräfte, darunter mehr als 85 Junghelferinnen und Junghelfer der THW-Jugend, trainierten am vergangenen Wochenende in Bayern und Baden-Württemberg, in Notfällen technische Hilfe zu leisten. Die Übungsszenarien – Überschwemmungen und Extremwetterlagen – waren sehr realitätsnah gewählt. Dafür sprechen unter anderem die zahlreichen Einsätze nach den schweren Unwettern in Süddeutschland in den vergangenen Wochen.
Das THW steht zusammen #WithRefugees.

Weltflüchtlingstag: THW engagiert sich für Flüchtlinge

Integration, Hilfe zur Selbsthilfe und Soforthilfe – mit diesen Schlagworten lässt sich das Engagement des Technischen Hilfswerks (THW) für Flüchtlinge beschreiben. Anlässlich des heutigen Weltflüchtlingstags sagt THW-Präsident Albrecht Broemme: „Das THW schließt sich dem Motto des diesjährigen Aktionstags an: Wir stehen zusammen #WithRefugees.“
Auch in Offenbach am Main waren die THW-Kräfte nach den schweren Unwettern gefragte Helfer in der Not.

Unwetterlage: THW weitet Einsätze aus

Vor allem in Bayern und Nordrhein-Westfalen richteten die Unwetter der vergangenen Wochen großen Schaden an. Auch wenn die Stärke der Regenfälle allmählich nachlässt, steigt die Anzahl der von Hochwasser betroffenen Ortschaften immer weiter an. Das THW musste daher wieder vermehrt in Hessen und Baden-Württemberg akute Überschwemmungen bekämpfen.
Unter den Ehrenamtlichen des THW waren auch zwei Baufachberater. Sie standen den Einsatzkräften und der Einsatzleitung in allen bautechnischen Fragen zur Verfügung.

Brückeneinsturz in Schraudenbach

Am Mittwochabend ist ein Brückenteil an der A7 bei Schraudenbach in Unterfranken eingestürzt. Mehr als 50 Kräfte des THW waren daraufhin am Unglücksort im Einsatz. Helferinnen und Helfer aus drei umliegenden Ortsverbänden leuchteten die Einsatzstelle aus, halfen bei der technischen Ortung und überwachten die Einsatzstelle mithilfe des Einsatzstellen-Sicherungssystems (ESS).
In Wachtberg bauen THW-Kräfte eine sogenannte D-Brücke auf.

Nach Unwettern: THW-Brücken in NRW und Bayern stehen

Vollgelaufene Keller, überflutete Straßen, zerstörte Brücken: Die Folgen der Unwetter in den vergangenen Wochen in Deutschland waren verheerend. In Nordrhein-Westfalen und Bayern bewiesen THW-Brückenbauteams aus ganz Deutschland ihre Leistungsfähigkeit.
Besuch an der Einsatzstelle.

Dank für unermüdlichen Einsatz

Im Dauereinsatz sind die Helferinnen und Helfer des THW im bayerischen Simbach am Inn. Einen persönlichen Dank dafür sprachen am Wochenende THW-Präsident Albrecht Broemme, der Landesbeauftragte für Bayern, Dr. Fritz-Helge Voß, sowie der Präsident der THW-Bundesvereinigung Stephan Mayer (MdB) aus.
Einsatzort in Wittibreut: Die Überschwemmungen haben die ursprüngliche Brücke zerstört.

Landkreis Rottal-Inn: THW baut Behelfsbrücke

Im bayerischen Wittibreut (Landkreis Rottal-Inn) baut das Technische Hilfswerk (THW) ab dem morgigen Samstag eine Bailey-Behelfsbrücke auf. Die ursprüngliche Brücke der Kreisstraße PAN 4 über den Fatzöder Bach wurde durch die Starkregenfälle und Überschwemmungen der vergangenen Woche so stark beschädigt, dass sie nicht mehr befahrbar ist.
Das Kernstück der Trinkwasseraufbereitung ist die Ultrafiltration.

THW: Größter Trinkwassereinsatz in Deutschland

Mehr als 2,3 Millionen Liter Trinkwasser hat das Technische Hilfswerk (THW) bislang im bayerischen Simbach am Inn aufbereitet – ein Ende des Einsatzes ist nicht in Sicht. Damit handelt es sich um den größten Trinkwassereinsatz des THW aller Zeiten in Deutschland.
Im bayerischen Simbach am Inn setzt das THW schweres Gerät ein, um Äste, Schutt und Geröll zu beseitigen.

Bislang mehr als 4.000 THW-Kräfte nach Unwettern im Einsatz

Bislang mehr als 4.000 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer des Technischen Hilfswerks (THW) waren seit Ende Mai vor allem im Süden und im Westen Deutschlands im Einsatz, um die Folgen der schweren Unwetter mit Überschwemmungen zu beseitigen. Gefragt sind dabei Fähigkeiten aus dem gesamten Einsatzrepertoire des THW.
Zwei THW-Kräfte bauen Teile einer Trinkwasseraufbereitungsanlage in Simbach auf.

THW sichert Notversorgung mit Trinkwasser in Simbach

Mehr als eine Million Liter Trinkwasser stellten die ehrenamtlichen Einsatzkräfte des THW seit dem vergangenen Wochenende für die Bevölkerung im bayerischen Simbach am Inn zur Verfügung. Durch das Unwetter ist die reguläre Trinkwasserversorgung in dem Ort unterbrochen.
THW-Kräfte bauen eine Trinkwasseraufbereitungsanlage auf.

Unwetter: THW sorgt für Trinkwasser, pumpt und räumt

Mehrere hundert Einsatzkräfte des Technischen Hilfswerks (THW) kämpfen weiter mit den Folgen der Unwetter in Nordrhein-Westfalen, Bayern, Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und dem Saarland. In Bayern hat das THW seit dem Wochenende einen weiteren Einsatzschwerpunkt: die Aufbereitung von Schmutzwasser. In anderen Unwettergebieten retteten die Ehrenamtlichen Personen, pumpten Keller leer und befreiten Straßen und Brücken von Schlamm und Geröll.
Mit Spezialpumpen kämpfen die Einsatzkräfte gegen die Wassermassen.

Unwetter in Deutschland: THW weiter im Einsatz

Die Folgen des Starkregens halten die Einsatzkräfte des Technischen Hilfswerks (THW) weiterhin in Atem. In Bayern, Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen ist das THW aktuell mit Spezialgerät im Einsatz, um in den betroffenen Gebieten zu helfen.

Zusatzinformationen

Mehr zur Region

Ihre Meinung zählt

Lassen Sie uns wissen, was Ihnen gefällt oder nicht gefällt. Wir sind offen für Ideen, freuen uns über Ihr Lob und nehmen Ihre Kritik ernst. Geben Sie uns hier Ihr Feedback!

Feedback abgeben

KalenderTermineIm Dezember 2016

Mo Di Mi Do Fr Sa So
      01. Dezember 02. Dezember 03. Dezember 04. Dezember
Termine am 05. Dezember

Termine am 5. Dezember

06. Dezember 07. Dezember 08. Dezember 09. Dezember 10. Dezember 11. Dezember
Termine am 12. Dezember 13. Dezember 14. Dezember 15. Dezember 16. Dezember 17. Dezember 18. Dezember
19. Dezember 20. Dezember 21. Dezember 22. Dezember 23. Dezember 24. Dezember 25. Dezember
26. Dezember 27. Dezember 28. Dezember 29. Dezember 30. Dezember 31. Dezember  

Alle Termine

Navigation und Service