Hauptnavigation

Rein in den Schlamm

24 Kilometer, 1000 Höhenmeter und 150 Hindernisse: Während die Einsatzkräfte des THW sonst stets helfend zur Seite stehen, machten sie es am Wochenende den rund 2500 Teilnehmenden des „Getting Tough The Race 2017“ im thüringischen Rudolstadt so schwer wie möglich. Mit Wasser und dem Einsatzgerüst-System (EGS) brachten sie die Läuferinnen und Läufer zum Schwitzen.

Rund 60 Ehrenamtliche der THW-Ortsverbände Eisenach, Kronach, Rudolstadt-Saalfeld und Sondershausen bauten zwei Hindernisse auf und versorgten zwei weitere mit reichlich Wasser. Zudem unterstützen sie Sanitäterinnen und Sanitäter und fuhren Streckenposten zu ihren Einsatzpunkten.

Bereits am vergangenen Donnerstag bauten die THW-Kräfte das erste Hindernis auf, welches aus Teilen des EGS bestand. Tags darauf verlegten sie 500 Meter Schlauchleitung und befüllten das Starthindernis, das aus einem großen Wassergraben bestand. Am Tag des Laufes selbst unterstützen Vertreterinnen und Vertreter der Geschäftsstelle Erfurt die Ehrenamtlichen, indem sie den THW-Informationsstand betreuten.

Alle vom THW zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle "THW" für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.

Navigation und Service