Hauptnavigation

Mehr zur Region: Thüringen

Mit einem Bagger zerlegten die THW-Kräfte in Michelstadt das ausgebrannte Wohnhaus.

Viele Brände am Jahresende

Kurz vor dem Jahreswechsel brannte es in vielen Teilen Deutschlands. Mehr als 100 THW-Helferinnen und -Helfer waren im Einsatz, um Trümmer zu räumen, Gebäude auszuleuchten oder ausgebrannte Häuserteile abzutragen.
mehr: Viele Brände am Jahresende …
Etwa 3 000 Teilnehmende starteten beim diesjährigen „Getting Tough“-Lauf.

Hindernisse statt Hilfe

Eine Ausbildung der anderen Art: Zum siebten Mal nutzten 70 THW-Kräfte am Samstag eine Übung, um Hindernisse für die mehr als 3 000 Teilnehmenden des Extremhindernislaufs „Getting Tough“ in Rudolstadt zu stellen.
Gleich drei Bomben galt es am Wochenende zu entschärfen, THW-Kräfte begleiteten die Einsätze. (Symbolbild)

Explosionsgefahr

Große Aufregung in der kleinen Stadt Nordhausen in Thüringen: Gleich zwei Fliegerbomben mussten dort gestern entschärft werden. Auch in Neuwied (Rheinland-Pfalz) nutzten die Einsatzkräfte den Sonntag, um eine Bombe unschädlich zu machen. Mehr als 80 THW-Kräfte unterstützten die drei Entschärfungen, indem sie beispielsweise die Bevölkerung evakuierten.
Neben einer TWA gehört ein Trinkwasserlabor zur Ausstattung der Fachgruppen Trinkwasserversorgung. Dort überprüfen die THW-Kräfte die Qualität des Wassers.

Wasser für Thüringen

Bisher ist es für die Helferinnen und Helfer des THW-Ortsverbands Zwickau recht einsam, denn außer ihnen gibt es im Landesverband Sachsen, Thüringen keine Fachgruppe Trinkwasserversorgung. Doch das ändert sich nun: Im Ortsverband Erfurt wird eine weitere Fachgruppe aufgebaut. Zur Vorbereitung übten die zwei Ortsverbände vergangenes Wochenende schon mal den Umgang mit einer Trinkwasseraufbereitungsanlage.
Der Programmpunkt „Springbrunnen der tschechischen Feuerwehr“ stellte den Höhepunkt der Jubiläumsfeier dar.

Eine langjährige Partnerschaft

100 Jahre Tschechien: Der Nachbarstaat Deutschlands feierte vergangenes Wochenende seinen runden Geburtstag. Das tschechische Feuerwehr-Rettungskorps (HZS) lud THW-Präsident Albrecht Broemme und Volker Strotmann, den kommissarischen THW-Landesbeauftragten für Sachsen, Thüringen, nach Tschechien ein.
Michael Richter, ehrenamtlicher THW-Landessprecher für Thüringen, erklärt Innenmininister Georg Maier den Gerätekraftwagen (GKW).

„Wir sind froh, dass wir Sie haben“

Am vergangenen Freitag besuchte Thüringens Innenministers Georg Maier den THW-Landesverband Sachsen, Thüringen. Bei Gesprächen über die Zusammenarbeit zwischen THW und Freistaat Thüringen zeigte er deutliche Wertschätzung gegenüber den THW-Kräften.
Zum kulturellen Höhepunkt besichtigte Albrecht Broemme den Freiberger Dom.

Roadtrip fürs Ehrenamt

THW-Präsident Albrecht Broemme besuchte vergangene Woche fünf Ortsverbände im THW-Landesverbands Sachsen, Thüringen. In Annaberg, Döbeln, Radebeul, Freiberg und Apolda sprach er mit den Ehrenamtlichen über aktuelle Themen und Entwicklungen.
Abwechselnd banden die Ehrenamtlichen des Lehrgangs Stiche und Bunde und bewerteten die Arbeit ihrer Kameradinnen und Kameraden.

Erst lernen, dann lehren

Zunächst müssen sie selbst ausgebildet werden, dann dürfen sie ausbilden – die Prüferinnen und Prüfer Grundausbildung. Am vergangenen Wochenende nahmen rund 20 THW-Kräfte des Landesverbandes Sachsen, Thüringen an einem entsprechenden Lehrgang im Ortsverband Sonderhausen teil.
Ein Grund, um stolz zu sein: Neben Familie, Beruf und Ehrenamt nahmen sich 20 THW-Kräfte die Zeit, den Fernlehrgang von THW und IHK zu absolvieren.

Eine Prüfung mit doppeltem Nutzen

Insgesamt 20 Ehrenamtliche des THW legten die Ausbildereignungsprüfung der Industrie und Handelskammer (IHK) Ostthüringen ab. Im Beisein von THW-Vizepräsident Gerd Friedsam erhielten sie gestern in Gera ihre Zeugnisse für den Fernlehrgang „Methodik/Didaktik für THW-Ausbilder und -Ausbilderinnen“.
Die Ehrenamtlichen des THW-Ortsverbands Freising nutzten die Drehleiter der örtlichen Feuerwehr, um das Dach einer Schule abzudichten.

Friederike fordert fachliches Fingerspitzengefühl

Zwischen umgestürzten Bäumen knatterten Motorsägen, Dächer gaben stöhnend nach und ließen sich nur widerwillig geradebiegen. Notstromaggregate summten, während Sturmtief Friederike weiter wütete. Mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 200 Kilometer pro Stunde bescherte Friederike dem THW den bisher größten Einsatz des Jahres: Insgesamt waren 2.200 THW-Kräfte aus mehr als 120 Ortsverbänden gefordert.
Die Ehrenamtlichen des THW-Ortsverbands Freising nutzten die Drehleiter der örtlichen Feuerwehr, um das Dach einer Schule abzudichten.

Rund 2.000 THW-Kräfte trotzten Friederike

Nahezu 2.000 THW-Kräfte, mehr als 120 THW-Ortsverbände, unzählbare Einsätze: In fast der gesamten Bundesrepublik waren THW-Kräfte durch Sturmtief Friederike gefordert. Die Ehrenamtlichen rückten während des Sturms bundesweit aus, um Strom bereitzustellen, Verkehrswege freizuräumen, Bahngleise zu befreien und Dächer zu sichern.
In der Silvesternacht hielten sich Einsatzkräfte von THW und Feuerwehr in vielen Gemeinden gemeinsam für Einsätze bereit.

Einsatzreicher Jahresauftakt

Ob im Einsatz für eine ruhige Silvesternacht bis hin zu Bränden und Unwettern – zahlreiche THW-Ortsverbände rückten zwischen Weihnachten und Neujahr aus.
Mit dem EGS bauten THW-Helferinnen und -Helfer ein Hindernis für die rund 2500 Läuferinnen und Läufer.

Rein in den Schlamm

24 Kilometer, 1000 Höhenmeter und 150 Hindernisse: Während die Einsatzkräfte des THW sonst stets helfend zur Seite stehen, machten sie es am Wochenende den rund 2500 Teilnehmenden des „Getting Tough The Race 2017“ im thüringischen Rudolstadt so schwer wie möglich. Mit Wasser und dem Einsatzgerüst-System (EGS) brachten sie die Läuferinnen und Läufer zum Schwitzen.
Stärker als jede Katastrophe: Das Team aus 80.000 ehrenamtlichen THW-Kräften.

Gute Gründe für ehrenamtliches Engagement im THW

„Hilfsbereitschaft ist in Deutschland für viele Menschen selbstverständlich. Steigerungsfähig ist das Interesse am aktiven, freiwilligen Engagement über viele Jahre. Mithilfe von Aus- und Fortbildungen wird Hilfsbereitschaft zur Fähigkeit, professionelle Hilfe zu leisten“, bilanziert THW-Präsident Albrecht Broemme anlässlich des Tags des Ehrenamts. Rund 80.000 Menschen engagieren sich freiwillig im Technischen Hilfswerk (THW), um Menschen in Not zu helfen. Dafür sind sie rund um die Uhr in Bereitschaft, denn Katastrophen kennen keinen Feierabend. Was sie antreibt und motiviert.
Mit den Hochleistungspumpen bei der Arbeit.

Dauerregen: THW weiter im Einsatz

Immer noch halten Starkregenfälle und Überschwemmungen die Republik und vor allem die Einsatzkräfte in Atem. Sie arbeiten einen Auftrag nach dem anderen ab, allein seit gestern rückten mehr als 500 THW-Kräfte zum Helfen aus. Ihre Arbeit und weniger Regen haben zur Folge, dass sich die Lage langsam entspannt.
Eine von drei Stationen in Marktheidenfeld: Mit dem Einsatz-Gerüst-System sicherten die Einsatzkräfte ein vom Einsturz gefährdetes Haus ab.

Fleißig am Wochenende

Stürme, ein kollidiertes Schiff oder verschüttete Personen im Abrisshaus: Dem THW mangelt es nicht an Übungszenarien. Und da Übung bekanntlich den Meister macht, trainierten in den vergangenen Tagen zahlreiche THW-Ortsverbände.
Im schwachen Licht des ICE-Tunnels waren verständliche Kommunikation und abgestimmte Abläufe gefragt.

Licht am Ende des Tunnels

Rund 700 Rettungskräfte übten am vergangenen Samstag im Eisenbahntunnel „Augustaburg“ bei Erfurt, Verletzte aus einem verunglückten ICE zu retten. Etwa 30 THW-Kräfte aus den Ortsverbänden Eisenach, Erfurt und Gotha leuchteten die Unfallstelle aus, brachten psychosoziale Nachsorgeteams vor Ort und betrieben den Bereitstellungsraum.
Bereits im vergangenen Frühsommer hatten Starkregenfälle deutschlandweit verheerende Schäden angerichtet (Symbolbild).

Ein Sandsack kommt selten allein

Lichtenfels, Nürnberg, Hildesheim, Wiegendorf – überall das gleiche Bild: Mit Sandsäcken sicherten insgesamt mehr als 120 THW-Kräfte am vergangenen Wochenende Gebäude, nachdem Starkregenfälle für Überschwemmungen gesorgt hatten. Wo die Wassermassen sich bereits ihren Weg gebahnt hatten, legten THW und Feuerwehr Keller und Industrieanlagen mit Pumpen trocken.
Vom Ortsverband Radebeul zur Stadtentwässerung und weiter zum Pumpwerk: Die Helferinnen und Helfer absolvierten eine abwechslungsreiche Ausbildung.

Morgens gelernt, abends angewendet

Abwasserentsorgung, Kanalsysteme und wie sich Hochwasser auf die Kanalisation auswirkt: Vergangenen Samstag bildeten sich mehr als 20 Mitglieder des High Capacity Pumping-Moduls (HCP) aus dem Landesverband Sachsen, Thüringen im Bereich Wasserschaden/Pumpen weiter.
In Hamburg übernimmt Mathias Wolf (links) die Aufgaben des Landessprechers von Bernd Balzer (Zweiter von links).

Neu im Amt: Landessprecherwahlen abgeschlossen

Seit vergangenem Wochenende stehen die Landessprecherinnen und -sprecher für die kommenden fünf Jahre im gesamten Bundesgebiet fest. Die Aufgabe der frisch gewählten THWlerinnen und THWler ist es, die Interessen der rund 80.000 Helferinnen und Helfer sowohl nach innen als auch nach außen zu vertreten und das Ehrenamt nach außen zu repräsentieren.
Für die Übung in Nordhausen mobilisierte das THW gleich mehrere Fahrzeuge.

Eine Übung jagt die andere

Gasexplosionen, Autounfälle, verschüttete Personen: So vielfältig sind die Szenarien, die Ortsverbände in Thüringen und Mecklenburg-Vorpommern am zurückliegenden Wochenende übten. Außerdem koordinierten THW-Kräfte am Samstag einen Einsatz in Münster bei fiktiven Starkregenfällen.
Die Einsätze im Rahmen der Unwetter im Frühsommer dieses Jahres haben gezeigt, dass sich das THW auf das ehrenamtliche Rückgrat unserer Gesellschaft verlassen kann.

Tag des Ehrenamts: Das THW ist einmalig

Mehr als 7.700 Ehrenamtliche des Technischen Hilfswerks (THW) waren bei den Unwettern Anfang des Sommers im Einsatz. „Im bayerischen Simbach am Inn bereiteten sie insgesamt mehr als fünfeinhalb Millionen Liter Trinkwasser auf – so viel wie niemals zuvor an einer Einsatzstelle in Deutschland. Als einzige zivile Einsatzorganisation, die Brücken bauen kann, errichtete das THW zudem sieben provisorische Brücken in Bayern, Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen. Der Internationale Tag des Ehrenamts würdigt die Bedeutung dieses freiwilligen Engagements“, so THW-Präsident Albrecht Broemme.
Schlamm, Trümmer, zerstörte Häuser - die Überschwemmungen infolge der Sturzfluten hinterließen im gesamten Bundesgebiet große Schäden.

Bilanz eines Dauereinsatzes: Starkregenfälle im Juni 2016

Zum Sommerbeginn bekämpften gut 7.700 THW-Kräfte insbesondere während des gesamten Junis die Auswirkungen lokaler Starkregenfälle in ganz Deutschland. Sie pumpten Keller aus, räumten zerstörte Gebäude sowie verschlammte Straßen und retteten Menschen, die vom Wasser eingeschlossen waren. Mithilfe von Ölseparationsanlagen reinigten die Helferinnen und Helfer 750.000 Liter verschmutztes Wasser. Außerdem bereiteten sie insgesamt mehr als fünfeinhalb Millionen Liter Trinkwasser auf und errichteten in Bayern und Nordrhein-Westfalen sieben provisorische Brücken.
Bundesinnenminister Thomas de Maizière bei der Festansprache anlässlich des Jubiläums.

THW-Landesverband Sachsen, Thüringen wird 20

Rund 250 Ehren- und Hauptamtliche des THW sowie Gäste aus Politik, Wirtschaft und Bevölkerungsschutz feierten am Samstag im Altenburger Schloss den 20. Geburtstag des THW-Landesverbands Sachsen, Thüringen. Bundesinnenminister Thomas de Maizière bedankte sich für die Leistungen des Landesverbands bei Großschadenslagen sowie im Rahmen der Flüchtlingshilfe.
Das THW steht zusammen #WithRefugees.

Weltflüchtlingstag: THW engagiert sich für Flüchtlinge

Integration, Hilfe zur Selbsthilfe und Soforthilfe – mit diesen Schlagworten lässt sich das Engagement des Technischen Hilfswerks (THW) für Flüchtlinge beschreiben. Anlässlich des heutigen Weltflüchtlingstags sagt THW-Präsident Albrecht Broemme: „Das THW schließt sich dem Motto des diesjährigen Aktionstags an: Wir stehen zusammen #WithRefugees.“
Im bayerischen Simbach am Inn setzt das THW schweres Gerät ein, um Äste, Schutt und Geröll zu beseitigen.

Bislang mehr als 4.000 THW-Kräfte nach Unwettern im Einsatz

Bislang mehr als 4.000 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer des Technischen Hilfswerks (THW) waren seit Ende Mai vor allem im Süden und im Westen Deutschlands im Einsatz, um die Folgen der schweren Unwetter mit Überschwemmungen zu beseitigen. Gefragt sind dabei Fähigkeiten aus dem gesamten Einsatzrepertoire des THW.
Mit Spezialpumpen kämpfen die Einsatzkräfte gegen die Wassermassen.

Unwetter in Deutschland: THW weiter im Einsatz

Die Folgen des Starkregens halten die Einsatzkräfte des Technischen Hilfswerks (THW) weiterhin in Atem. In Bayern, Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen ist das THW aktuell mit Spezialgerät im Einsatz, um in den betroffenen Gebieten zu helfen.
900 THW-Kräfte waren nach den Unwettern im Dauereinsatz.

Schweres Unwetter in Süddeutschland: 900 THW-Kräfte im Dauereinsatz

Keller auspumpen, Elektroversorgung sicherstellen, umgestürzte Bäume beseitigen – seit gestern Abend unterstützt das Technische Hilfswerk (THW) u.a. die Feuerwehren, Kommunen, Landkreise und Städte in Baden-Württemberg, Bayern, Hessen, Rheinland-Pfalz und Thüringen im Einsatz gegen die Unwetterschäden.
Das THW beteiligt sich an dem neuen Forschungsprojekt „REBEKA“.

THW: Neues Forschungsprojekt „REBEKA“

Was geschieht, wenn Einsatzkräfte der Organisationen im Zivil- und Bevölkerungsschutz im Krisen- und Katastrophenfall selbst betroffen sind? Wie können auch untrainierte Ad-Hoc-Helferinnen und -helfer die Einsatzkräfte unterstützen? Diese und weitere Fragen versucht das neue Forschungsprojekt „Resilienz von Einsatzkräften bei eigener Betroffenheit in Krisenlagen“ (REBEKA) zu beantworten.
In Freising richteten die THW-Kräfte selbst konstruierte Wohnkabinen auf.

Auf-, Um- und Abbau von Flüchtlingsunterkünften

Vielerorts sind die Helferinnen und Helfer des THW weiterhin in zahlreiche Einsätze für die Flüchtlingshilfe in Deutschland eingebunden. So errichteten THW-Kräfte in Freising in der vergangenen Woche eine Flüchtlingsunterkunft in einem Baumarkt. In Bad Kreuznach bauten die Ehrenamtlichen ihr Material ab und beendeten damit den Einsatz. Bundesweit war das THW seit Anfang 2014 bis heute mit rund 16.000 Einsatzkräften in der Flüchtlingshilfe aktiv.

Zusatzinformationen

Mehr zum Thema

Mehr zur Region

Ihre Meinung zählt

Lassen Sie uns wissen, was Ihnen gefällt oder nicht gefällt. Wir sind offen für Ideen, freuen uns über Ihr Lob und nehmen Ihre Kritik ernst. Geben Sie uns hier Ihr Feedback!

Feedback abgeben

KalenderTermineIm Januar 2019

Mo Di Mi Do Fr Sa So
  01. Januar 02. Januar 03. Januar 04. Januar 05. Januar 06. Januar
07. Januar 08. Januar 09. Januar 10. Januar 11. Januar Termine am 12. Januar

Termine am 12. Januar

Termine am 13. Januar

Termine am 13. Januar

Termine am 14. Januar

Termine am 14. Januar

Termine am 15. Januar

Termine am 15. Januar

16. Januar 17. Januar 18. Januar 19. Januar 20. Januar
21. Januar 22. Januar 23. Januar 24. Januar 25. Januar 26. Januar 27. Januar
28. Januar 29. Januar 30. Januar 31. Januar      

Alle Termine

Navigation und Service